Anwalt Medizinrecht Mannheim – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
L 14 16-17
68161 Mannheim

Zum Schwerpunkt Medizinrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Klaus Decker (Fachanwalt für Medizinrecht) aus Mannheim.
Q 4, 18
68161 Mannheim

Fachanwältin Eva Maria Baumann mit Anwaltskanzlei in Mannheim unterstützt Mandanten bei rechtlichen Fragen im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
O 4 13-16
68161 Mannheim

Juristische Probleme aus dem Schwerpunkt Medizinrecht werden betreut von Rechtsanwalt Harald Heck (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt Mannheim.
Werderstraße 31
68165 Mannheim

Fachanwältin Gabriele Funk mit Anwaltskanzlei in Mannheim bietet anwaltliche Hilfe und erörtert Fragen im Themenbereich Medizinrecht.
Q 4, 18
68161 Mannheim

Fachanwalt Alexander Robert Reinhold mit Kanzlei in Mannheim berät Mandanten und erörtert Fragen im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Kaiserring 48
68161 Mannheim

Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Medizinrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Marc Dominic Miess (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Gegend von Mannheim.
O 4 13 - 16
68161 Mannheim

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Popp (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Fachanwaltsbüro in Mannheim.
Kaiserring 48 - 50
68161 Mannheim

Juristische Probleme aus dem Fachgebiet Medizinrecht beantwortet Rechtsanwalt Dr. Michael Pfeifer (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Gegend von Mannheim.
L 9, 11
68161 Mannheim

Telefon: (0621) 127960
Fachanwalt Dr. Stephan Raff mit Rechtsanwaltskanzlei in Mannheim berät Mandanten und vertritt Sie vor Gericht im Themenbereich Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Mannheim


Medizinrecht 4.000 Euro Schmerzensgeld für behandlungsfehlerhafte zahnprothetische Versorgung
Ist eine zahnprothetische Behandlung fehlerhaft, weil sie nicht dem fachärztlichen Standard für eine langfristige Versorgung entspricht, muss kein grober Behandlungsfehler vorliegen, der ein Schmerzensgeld von mehr als 4.000 Euro rechtfertigt. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 16.12.2014 entschieden und damit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Bielefeld bestätigt. Die 1937 geborene Klägerin aus Bielefeld begab sich zwecks prothetischer Versorgung ihres Oberkiefers im Jahre 2002 in zahnärztliche Behandlung. Nachdem für 6 Zähne Implantate eingesetzt und zwei weitere Zähne überkront worden waren, suchte die Klägerin die seinerzeit in der Praxis des beklagten Zahnarztes in Nijmwegen tätige, mitverklagte Zahnärztin auf. Die Beklagte ... weiter lesen
Medizinrecht Keine Ausgleichsleistungen für Schließung eines insolventen Krankenhauses
Lüneburg/Berlin (DAV). Um Überkapazitäten bei Krankenhäusern abzubauen, können Krankenhausträger Ausgleichsleistungen bei der Schließung beantragen. Dies ist aber nicht möglich, wenn das Krankenhaus ohnehin insolvenzbedingt schließen muss. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg vom 11. Februar 2015 (AZ: 13 LC 107/14). Um die Schließung von Krankenhäusern zu ermöglichen, können nach den Krankenhausgesetzen der Bundesländer Ausgleichsleistungen bewilligt werden. Das ist dann möglich, wenn diese Leistungen notwendig sind, um unzumutbare Härten zu vermeiden. Einen entsprechenden Antrag des Trägers eines Krankenhauses kurz vor ... weiter lesen
Medizinrecht Haftung des Apothekers bei grob fehlerhafter Medikamentenabgabe
Köln/Berlin (DAV). Gibt ein Apotheker in grob fehlerhafter Weise ein falsches Medikament an einen Patienten aus, haftet er für einen etwaigen gesundheitlichen Schaden des Patienten. Das gilt auch dann, wenn nicht aufgeklärt werden kann, ob der Schaden auf den Fehler des Apothekers zurückzuführen ist. Er muss dann beweisen, dass der Schaden nicht auf der Fehlmedikation beruht. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln vom 7. August 2013 (AZ: 5 U 92/12). Der Junge wurde im Juni 2006 mit einem Down-Syndrom (freie Trisomie 21) und einem Herzfehler geboren. Für September 2006 war eine Herzoperation geplant. Zur zwischenzeitlichen Behandlung sollte der Säugling ein digitalishaltiges, ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links