Anwalt Medizinrecht Mannheim – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
B 4 3
68159 Mannheim

Telefax: 0621 15 67 420
Nachricht senden
54 Bewertungen
4.9 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Portalen
L 14 16-17
68161 Mannheim

Telefon: (0621) 13016
Zum Schwerpunkt Medizinrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Klaus Decker (Fachanwalt für Medizinrecht) aus Mannheim.
Q 4, 18
68161 Mannheim

Fachanwältin Eva Maria Baumann mit Anwaltskanzlei in Mannheim unterstützt Mandanten bei rechtlichen Fragen im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Werderstraße 31
68165 Mannheim

Telefon: (0621) 13713
Fachanwältin Gabriele Funk mit Anwaltskanzlei in Mannheim bietet anwaltliche Hilfe und erörtert Fragen im Themenbereich Medizinrecht.
L 9, 11
68161 Mannheim

Telefon: (0621) 127960
Fachanwalt Dr. Stephan Raff mit Rechtsanwaltskanzlei in Mannheim berät Mandanten und vertritt Sie vor Gericht im Themenbereich Medizinrecht.
Q 4, 18
68161 Mannheim

Fachanwalt Alexander Robert Reinhold mit Kanzlei in Mannheim berät Mandanten und erörtert Fragen im Rechtsgebiet Medizinrecht.
O 4 13-16
68161 Mannheim

Juristische Probleme aus dem Schwerpunkt Medizinrecht werden betreut von Rechtsanwalt Harald Heck (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt Mannheim.
Kaiserring 48
68161 Mannheim

Telefon: (0621) 126460
Rechtsangelegenheiten aus dem Fachgebiet Medizinrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Marc Dominic Miess (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Gegend von Mannheim.
O 4 13 - 16
68161 Mannheim

Telefon: (0621) 120780
Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Popp (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Fachanwaltsbüro in Mannheim.
Kaiserring 48 - 50
68161 Mannheim

Telefon: (0621) 126460
Juristische Probleme aus dem Fachgebiet Medizinrecht beantwortet Rechtsanwalt Dr. Michael Pfeifer (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Gegend von Mannheim.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Mannheim


Medizinrecht Dialyse notwendig nach Prostatakrebs – Urologe haftet nicht
Hamm/Berlin (DAV). Ist nach einer Behandlung wegen Prostatakrebs eine regelmäßige Dialyse notwendig, kann dem Arzt nicht unbedingt ein Vorwurf gemacht werden. Gibt es keinen nachweisbaren medizinischen Zusammenhang zwischen medikamentöser Behandlung und der Nierenerkrankung, haftet der behandelnde Urologe nicht. Der Patient kann dann keinen Schadensersatz verlangen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm am 10. Dezember 2013 (AZ: 26 U 62/13) entschieden, wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht der Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt. Der heute 87 Jahre alte Mann litt seit 2003 an einer Prostatavergrößerung, die er von einem Urologen behandeln ließ. Ein im Jahre 2007 diagnostizierter Prostatakrebs wurde auf Anraten des Arztes mit einer medikamentösen Hormontherapie behandelt. Wenige Wochen ... weiter lesen
Medizinrecht Die neuen Regeln für Organspenden
Jeder Erwachsene in Deutschland erhält künftig regelmäßig Informationen zur Organspende. Damit soll eine Entscheidung für oder gegen eine Spende nahegelegt werden. Das Gesetz tritt heute in Kraft. Die Regeln für die Organspende in Deutschland werden mit dem "Gesetz zur Regelung der Entscheidungslösung im Transplantationsgesetz" und dem "Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes" reformiert. Zu wenige haben Organspendeausweis Auf das Geschenk des Lebens warten allein in Deutschland über 12.000 Menschen. Jeden Tag sterben drei Menschen, die eine Organspende hätte retten können. Drei Viertel der Deutschen sind zwar grundsätzlich bereit, ein Organ zu spenden. Aber nur ein Viertel besitzt einen Organspendeausweis, mit dem dies im Ernstfall dokumentiert wird. ... weiter lesen
Medizinrecht Keine Entschädigung trotz fehlender Arztaufklärung
Hamm (jur). Wenn Patienten über mögliche Nebenwirkungen eines Arzneimittels nicht aufgeklärt wurden, haben sie nicht immer Anspruch auf eine Entschädigung. Stattdessen ist in der Regel von einer „hypothetischen Einwilligung“ auszugehen, wenn eine Ablehnung der Behandlung medizinisch unvernünftig gewesen wäre, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Montag, 28. Oktober 2013, bekanntgegebenen Urteil zu einer Behandlung mit dem Blutverdünner Heparin entschied (Az.: 3 U 54/12). Es wies damit eine 57-jährige Frau aus dem Münsterland ab. Sie litt an einer Entzündung des peripheren Nervensystems. Im Krankenhaus wurde diese mit Cortisonspritzen behandelt. Weil dies das Risiko von Thrombosen und Embolien (Verstopfung der Blutgefäße) erhöht, erhielt ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Direkte Links