Anwalt Medizinrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Thierschstr. 27
80538 München

Telefax: 089 - 925 64 970
Nachricht senden
Engelbertstraße 23-25
81241 München

Telefon: 089 215405930
Telefax: 089 215405939
Nachricht senden
22 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 3 Portalen
Maistraße 37
80337 München

Telefon: 089-59943830
Telefax: 089-599438310
Nachricht senden
53 Bewertungen
4.9 von 5.0
Altheimer Eck 2
80331 München

Telefax: 089 - 23 07 79 98
Nachricht senden
Zum Rechtsgebiet Medizinrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwältin Petra Lankes (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Sitz in München.
Uhlandstr. 5
80336 München

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Manuel Soukup (Fachanwalt für Medizinrecht) in München.
Lindwurmstr. 29
80337 München

Zum Themenbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Dr. Frank Werner (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Sitz in München.
Wolfratshauser Str. 181
81479 München

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Frank-Oliver Ehrhardt (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Sitz in München.
Marienplatz 21 / IV
80331 München

Fachanwalt Mark Mandelbaum mit Fachanwaltsbüro in München berät Ratsuchende kompetent bei Rechtsangelegenheiten zum Rechtsgebiet Medizinrecht.
Amalienstr. 24
80333 München

Fachanwältin Dana Brickenkamp mit Anwaltskanzlei in München bietet Rechtsberatung bei juristischen Streitigkeiten im Fachbereich Medizinrecht.
Romanstr. 77
80639 München

Aktuelle Rechtsfragen zum Fachgebiet Medizinrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Dr. Rudolf Ratzel (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Gegend von München.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht München


Medizinrecht Unzureichende Aufklärung im Rahmen einer Darmspiegelung – Arzt haftet
Hamm/Berlin (DAV). Klärt der Arzt einen Patienten über die Risiken einer Darmspiegelung nicht ausreichend auf, darf dieser bei schweren Komplikationen Schmerzensgeld verlangen. Das Oberlandesgericht Hamm verurteilte am 3. September 2013 (AZ: 26 U 85/12) einen Facharzt für Chirurgie zur Zahlung von 220.000 Euro Schmerzensgeld. Bei dem Patienten war es infolge der Darmspiegelung zu einer Darmperforation mit schwerwiegenden Komplikationen gekommen, wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) ausführt. Als der 48-jährige Mann Blut im Stuhl bemerkte, wandte er sich an einen Facharzt für Chirurgie. Dieser führte im November 2007 eine Koloskopie (Darmspiegelung) mit Polypenabtragung durch. Infolge dieses Eingriffs kam es zu einer Darmperforation, die wenige Tage ... weiter lesen
Medizinrecht Schmerzensgeld für Hinterbliebene
Nach ständiger Rechtsprechung stand den Hinterbliebenen bei Verlust eines Angehörigen, beispielsweise in Folge einer nicht dem medizinischen Standard entsprechenden Behandlung, nur ausnahmsweise dann ein eigener Schmerzensgeldanspruch zu, wenn sie durch den Verlust des Getöteten deutlich über das normale Maß hinaus in ihrem gesundheitlichen Befinden beeinträchtigt waren. Erforderlich war also eine eigene, fassbare Gesundheitsbeschädigung von einigem Gewicht. Mit der „normalen Trauer“ insbesondere der Eltern, des Kindes oder des Ehegatten konnte ein  Anspruch auf Zahlung von Schmerzensgeld nicht begründet werden. Dem in der Regel unermesslichen Leid der Angehörigen wurde damit keinerlei Rechnung getragen. Eine Situation, die gerade auch als Anwalt schwer zu ... weiter lesen
Medizinrecht Keine Entschädigung trotz fehlender Arztaufklärung
Hamm (jur). Wenn Patienten über mögliche Nebenwirkungen eines Arzneimittels nicht aufgeklärt wurden, haben sie nicht immer Anspruch auf eine Entschädigung. Stattdessen ist in der Regel von einer „hypothetischen Einwilligung“ auszugehen, wenn eine Ablehnung der Behandlung medizinisch unvernünftig gewesen wäre, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Montag, 28. Oktober 2013, bekanntgegebenen Urteil zu einer Behandlung mit dem Blutverdünner Heparin entschied (Az.: 3 U 54/12). Es wies damit eine 57-jährige Frau aus dem Münsterland ab. Sie litt an einer Entzündung des peripheren Nervensystems. Im Krankenhaus wurde diese mit Cortisonspritzen behandelt. Weil dies das Risiko von Thrombosen und Embolien (Verstopfung der Blutgefäße) erhöht, erhielt ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (3)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (24)

Direkte Links