Anwalt Medizinrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Landshuter Allee 10
80637 München

Telefon: 089 215405930
Telefax: 089 215405939
Nachricht senden
21 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 3 Quellen
Altheimer Eck 2
80331 München

Telefax: 089 - 23 07 79 98
Nachricht senden
Zum Rechtsgebiet Medizinrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwältin Petra Lankes (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Sitz in München.
Sophienstr. 4
80333 München

Fachanwältin Dr. Iris Felicitas Koller mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie vor Gericht im Fachgebiet Medizinrecht.
Sendlinger-Tor-Platz 11
80336 München

Fachanwalt Heinrich Nako mit Rechtsanwaltskanzlei in München berät Mandanten und bietet juristischen Beistand im Fachgebiet Medizinrecht.
Paul-Hösch-Str. 25 a
81243 München

Fachanwalt Dr. Peter Hüttl mit Kanzleisitz in München betreut Fälle engagiert bei rechtlichen Fragen zum Rechtsbereich Medizinrecht.
Maximiliansplatz 12
80333 München

Fachanwalt Dr. Ralph Steinbrück mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Hilfe als Rechtsbeistand im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Paul-Hösch-Str. 25 a
81243 München

Zum Themenbereich Medizinrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Marco Eicher (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt München.
Maximiliansplatz 12
80333 München

Fachanwältin Anna Brix mit Anwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Beratung bei juristischen Streitigkeiten im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Maximiliansplatz 12
80333 München

Fachanwältin Dr. Tonja Gaibler mit Kanzleiniederlassung in München bearbeitet Rechtsfälle gern bei aktuellen Rechtsproblemen im Fachbereich Medizinrecht.
Maximiliansplatz 12
80333 München

Fachanwalt Dr. Sebastian Almer mit Kanzleiniederlassung in München betreut Fälle fachkundig bei aktuellen Rechtsproblemen zum Rechtsgebiet Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht München


Medizinrecht Patient muss seine Einwilligung zur Operation nur durch den Chefarzt hinreichend deutlich machen
Will ein Patient nur durch einen Chefarzt und nicht durch seinen Vertreter operiert werden, muss er dies durch eine Erklärung z.B. im Rahmen eines Wahlleistungsvertrages oder im Rahmen seiner Einwilligung zur Operation hinreichend deutlich machen. Fehlt eine solche Patientenerklärung und benennt der Vertrag zudem einen ärztlichen Vertreter, willigt der Patient auch in eine vom Vertreter ausgeführte Operation ein. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 02.09.2014 unter Bestätigung des erstinstanzlichen Urteils des Landgerichts Bielefeld entschieden. Der seinerzeit 64 Jahre alte Kläger aus Rheda-Wiedenbrück litt im Juli 2007 seit längerer Zeit unter einer andauernden Behinderung der Nasenatmung und häufigen Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Zur ... weiter lesen
Medizinrecht Klinik muss keine Arztanschrift an Patienten weitergeben
Karlsruhe (jur). Krankenhauspatienten haben keinen Anspruch auf Herausgabe der Privatanschrift ihres Arztes. Eine Schadenersatzklage könne auch unter der Anschrift der Klinik zugestellt werden, betonte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Dienstag, 20. Januar 2015, verkündeten Urteil (Az.: VI ZR 137/14). Die Herausgabe der Privatanschrift würde zudem gegen den Datenschutz verstoßen. Damit wies der BGH einen Patienten aus Sachsen ab, der nach einer Krankenhausbehandlung Schadenersatz von der Klinik und den zwei behandelnden Ärzten einfordern wollte. Die entsprechende Klage an einen der Ärzte konnte unter der Anschrift der Klinik zunächst nicht zugestellt werden, weil der Anwalt des Patienten den Namen des Arztes nicht richtig angegeben hatte. Der Patient und sein Anwalt ... weiter lesen
Medizinrecht Kein Behandlungsfehler bei Nichtanmeldung eines Leberkrebspatienten auf Transplantationsliste
Hamm/Berlin (DAV). Es stellt keinen ärztlichen Behandlungsfehler dar, einen an Leberkrebs erkrankten Patienten nicht bei Eurotransplant anzumelden. Voraussetzung ist allerdings, dass der Patient keine realistische Chance auf Zuteilung einer Leber hat. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom 25. März 2014 (AZ: 26 U 135/13). Der im Alter von 60 Jahren verstorbene Patient litt an einer Leberzirrhose. Seit April 2008 prüfte die Transplantationsambulanz der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in regelmäßigen Abständen den Krankheitsverlauf. Im September 2009 wurde Leberkrebs diagnostiziert. Eine Anmeldung des Patienten zur Vermittlung eines Spenderorgans bei Eurotransplant unterblieb, da der Mann ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (24)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links