Anwalt Medizinrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Engelbertstraße 23-25
81241 München

Telefon: 089 215405930
Telefax: 089 215405939
Nachricht senden
21 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 3 Portalen
Altheimer Eck 2
80331 München

Telefax: 089 - 23 07 79 98
Nachricht senden
Zum Rechtsgebiet Medizinrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwältin Petra Lankes (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Sitz in München.
Maximiliansplatz 12
80333 München

Fachanwältin Anna Brix mit Anwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Beratung bei juristischen Streitigkeiten im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Sophienstr. 4
80333 München

Fachanwalt Dr. Jan Wiesener mit Kanzleiniederlassung in München hilft Ratsuchenden fachkundig bei juristischen Fällen zum Rechtsgebiet Medizinrecht.
Maximiliansplatz 12
80333 München

Fachanwalt Dr. Ralph Steinbrück mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Hilfe als Rechtsbeistand im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Sophienstr. 4
80333 München

Fachanwältin Dr. Iris Felicitas Koller mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie vor Gericht im Fachgebiet Medizinrecht.
August-Exter-Str. 4
81245 München

Fachanwältin Michaela Heiß mit Fachanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Vertretung als Rechtsbeistand im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Gustav-Landauer-Bogen 15
80797 München

Telefon: (089) 1578580
Aktuelle Rechtsfälle zum Themengebiet Medizinrecht beantwortet Rechtsanwältin Susanne Schaefer (Fachanwältin für Medizinrecht) aus der Gegend von München.
Romanstr. 77
80639 München

Aktuelle Rechtsfragen zum Fachgebiet Medizinrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Dr. Rudolf Ratzel (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Gegend von München.
Sendlinger Str. 24
80331 München

Fachanwalt Oliver Penninger mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Streitigkeiten im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht München


Medizinrecht Krankenhausplan des Landes muss sich am Bedarf orientieren
Greifswald/Berlin (DAV). Die Festlegung eines Krankenhausplanes durch ein Bundesland ist für die Versorgungssicherheit des Bundeslandes wichtig. Es muss gewährleistet sein, dass für die verschiedenen Erkrankungen genügend Krankenhausbetten vorhanden sind. Auch für die Raumplanung eines Landes ist die Verteilung der Krankenhäuser in der Fläche wichtig. Ebenso für die Krankenhäuser ist die Aufnahme in den Plan von Bedeutung: Nach Aufnahme in den Krankenhausplan haben sie Anspruch auf Förderung und sind automatisch für die Krankenkassen zugelassen. Daher haben Krankenhäuser einen Anspruch darauf, dass die Behörden ihre Anträge zur Aufnahme korrekt prüfen und richtig entscheiden. Das Verwaltungsgericht Greifswald hat am 17. April 2014 (AZ: 2 A 34/13) einen ... weiter lesen
Medizinrecht Arztpraxis darf keine Kapitalgesellschaft sein
Kassel (jur). Ärzte können ihre Einzelpraxis nicht als Kapitalgesellschaft führen. Die „Arzt GmbH“ ist zumindest für die Behandlung von Kassenpatienten gesetzlich schlicht nicht vorgesehen, urteilte am Mittwoch, 15. August 2012, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 6 KA 47/11 R). Abweichende Sonderregelungen für Medizinische Versorgungszentren seien sachlich gerechtfertigt und nicht übertragbar. Konkret wies das BSG damit einen Psychotherapeuten aus Rheinland-Pfalz ab. Er hatte gemeinsam mit seiner Ehefrau in Birmingham eine Kapitalgesellschaft in Form einer britischen Limited gegründet. Das Gründungskapital betrug zweimal 50 britische Pfund. Auf diese Limited sollte seine vertragspsychotherapeutische Zulassung übergehen. Nach Angaben seines Rechtsanwalts kam ... weiter lesen
Medizinrecht Arzt haftet bei Diagnosefehlern nur unter bestimmten Voraussetzungen
Koblenz/Berlin (DAV). Diagnoseirrtümer kann ein Arzt nicht immer vermeiden. Diagnostiziert ein Arzt das Naheliegende, obwohl das Fernliegende korrekt gewesen wäre, ist dies kein vorwerfbarer Diagnosefehler, entschied das Oberlandesgericht Koblenz am 26. August 2014 (AZ: 5 U 222/14), wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet. Wegen einer Neuralgie erhielt die Patientin das Medikament Carbamazepin. Nach rund drei Wochen musste sie ab dem 19. Oktober 2010 außerdem ein Antibiotikum, Amoxicillin, einnehmen. Wegen einer heftigen Hautreaktion am gesamten Körper suchte die Frau am darauffolgenden Tag die Notfallambulanz eines Krankenhauses auf. Die behandelnde Ärztin vermutete eine allergische Reaktion auf das Antibiotikum. Sie schickte die Patientin unter anderem ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (24)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links