Anwalt Medizinrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Maximiliansplatz 12
80333 München

Fachanwalt Dr. Ralph Steinbrück mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Hilfe als Rechtsbeistand im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Prinz-Ludwig-Str. 7
80333 München

Fachanwältin Prof. Dr. Ute Walter mit Fachanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Beratung und bietet juristischen Beistand im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Nymphenburger Str. 113
80636 München

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Themenbereich Medizinrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Thorsten Ebermann (Fachanwalt für Medizinrecht) im Ort München.
Residenzstr. 12
80333 München

Fachanwalt Dr. Tibor Szabados mit Kanzlei in München bietet anwaltliche Beratung und erörtert Fragen im Fachbereich Medizinrecht.
Dachauer Str. 143
80335 München

Fachanwalt Dr. Markus Weidenbach mit Fachanwaltsbüro in München berät Ratsuchende fachkundig bei Rechtsangelegenheiten aus dem Bereich Medizinrecht.
Wolfratshauser Str. 181
81479 München

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Frank-Oliver Ehrhardt (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Sitz in München.
Sophienstr. 1 / IV
80333 München

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Raphael Stadler (Fachanwalt für Medizinrecht) aus München.
Leopoldstr. 50
80802 München

Fachanwalt Stefan Wenzel mit Kanzlei in München berät Mandanten als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Bülowstraße 5
81679 München

Telefon: (089) 9296940
Fachanwalt Steffen Thoms mit Fachanwaltsbüro in München betreut Fälle fachmännisch bei juristischen Fällen zum Schwerpunkt Medizinrecht.
August-Exter-Str. 4
81245 München

Fachanwalt Karl Hartmannsgruber mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet Rechtsberatung bei juristischen Problemen im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht München


Medizinrecht Keine Entschädigung trotz fehlender Arztaufklärung
Hamm (jur). Wenn Patienten über mögliche Nebenwirkungen eines Arzneimittels nicht aufgeklärt wurden, haben sie nicht immer Anspruch auf eine Entschädigung. Stattdessen ist in der Regel von einer „hypothetischen Einwilligung“ auszugehen, wenn eine Ablehnung der Behandlung medizinisch unvernünftig gewesen wäre, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Montag, 28. Oktober 2013, bekanntgegebenen Urteil zu einer Behandlung mit dem Blutverdünner Heparin entschied (Az.: 3 U 54/12). Es wies damit eine 57-jährige Frau aus dem Münsterland ab. Sie litt an einer Entzündung des peripheren Nervensystems. Im Krankenhaus wurde diese mit Cortisonspritzen behandelt. Weil dies das Risiko von Thrombosen und Embolien (Verstopfung der Blutgefäße) erhöht, erhielt ... weiter lesen
Medizinrecht Trotz mangelhafter Patientenaufklärung kein Schmerzensgeld
Hamm (jur). Eine unzureichende Patientenaufklärung über mögliche Operationsrisiken muss bei einem erlittenen Gesundheitsschaden nicht immer zu einem Schadenersatzanspruch führen. Dies gilt zumindest dann, wenn der Patient auch nach einer hinreichenden Aufklärung über mögliche Wundinfektionsrisiken in den Eingriff eingewilligt hätte, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Freitag, 6. März 2015 bekanntgegebenen Urteil (Az.: 26 U 88/13). Im entschiedenen Rechtsstreit hatte ein Mann sich in einem Krankenhaus im sauerländischen Brilon wegen eines Nabelbruchs ambulant operieren lassen. Doch nach dem Eingriff kam es zu einer Wundinfektion. Damit die Wunde heilen konnte, musste sie zweimal geöffnet werden. Der Patient verlangte ein Schmerzensgeld in Höhe ... weiter lesen
Medizinrecht Schmerzensgeld für Hinterbliebene
Nach ständiger Rechtsprechung stand den Hinterbliebenen bei Verlust eines Angehörigen, beispielsweise in Folge einer nicht dem medizinischen Standard entsprechenden Behandlung, nur ausnahmsweise dann ein eigener Schmerzensgeldanspruch zu, wenn sie durch den Verlust des Getöteten deutlich über das normale Maß hinaus in ihrem gesundheitlichen Befinden beeinträchtigt waren. Erforderlich war also eine eigene, fassbare Gesundheitsbeschädigung von einigem Gewicht. Mit der „normalen Trauer“ insbesondere der Eltern, des Kindes oder des Ehegatten konnte ein  Anspruch auf Zahlung von Schmerzensgeld nicht begründet werden. Dem in der Regel unermesslichen Leid der Angehörigen wurde damit keinerlei Rechnung getragen. Eine Situation, die gerade auch als Anwalt schwer zu ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (3)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (24)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links