Anwalt Medizinrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Rindermarkt 3 + 4
80331 München

Telefon: (089) 1894430
Zum Themenbereich Medizinrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Christian Koller (Fachanwalt für Medizinrecht) aus dem Ort München.
Schönfeldstr. 15 a
80539 München

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Themenbereich Medizinrecht betreut Rechtsanwalt Michael Graßl (Fachanwalt für Medizinrecht) aus München.
Nymphenburger Str. 20 a
80335 München

Fachanwalt Florian Friese mit Fachkanzlei in München hilft Mandanten fachkundig bei juristischen Auseinandersetzungen aus dem Fachgebiet Medizinrecht.
Sophienstr. 1 / IV
80333 München

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Raphael Stadler (Fachanwalt für Medizinrecht) aus München.
Nymphenburger Str. 113
80636 München

Fachanwalt Florian Mangold mit Kanzleisitz in München betreut Mandanten gern bei juristischen Auseinandersetzungen im Fachgebiet Medizinrecht.
Paul-Hösch-Str. 25 a
81243 München

Telefon: (089) 163040
Fachanwältin Susanne Ottmann-Kolbe mit Anwaltskanzlei in München bietet Rechtsberatung und bietet juristischen Beistand im Fachgebiet Medizinrecht.
Nymphenburger Str. 113
80636 München

Fachanwalt Hans-Jörg Weber mit Fachanwaltsbüro in München berät Ratsuchende engagiert bei aktuellen Rechtsfragen zum Rechtsbereich Medizinrecht.
Haimhauser Str. 1
80802 München

Telefon: (089) 2350900
Fachanwältin Dr. Isabel Häser mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Hilfe als Rechtsbeistand im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Sophienstr. 4
80333 München

Fachanwalt Dr. Jan Wiesener mit Kanzleiniederlassung in München hilft Ratsuchenden fachkundig bei juristischen Fällen zum Rechtsgebiet Medizinrecht.
Tengstr. 27
80798 München

Fachanwalt Michael Then mit Anwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Vertretung und bietet juristischen Beistand im Rechtsgebiet Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht München


Medizinrecht Schmerzensgeld für Hinterbliebene
Nach ständiger Rechtsprechung stand den Hinterbliebenen bei Verlust eines Angehörigen, beispielsweise in Folge einer nicht dem medizinischen Standard entsprechenden Behandlung, nur ausnahmsweise dann ein eigener Schmerzensgeldanspruch zu, wenn sie durch den Verlust des Getöteten deutlich über das normale Maß hinaus in ihrem gesundheitlichen Befinden beeinträchtigt waren. Erforderlich war also eine eigene, fassbare Gesundheitsbeschädigung von einigem Gewicht. Mit der „normalen Trauer“ insbesondere der Eltern, des Kindes oder des Ehegatten konnte ein  Anspruch auf Zahlung von Schmerzensgeld nicht begründet werden. Dem in der Regel unermesslichen Leid der Angehörigen wurde damit keinerlei Rechnung getragen. Eine Situation, die gerade auch als Anwalt schwer zu ... weiter lesen
Medizinrecht Zahnarzt muss über Nachbesserungsbedürftigkeit hinweisen
Ein Zahnarzt handelt grob behandlungsfehlerhaft, wenn er einen Patienten ohne ausdrücklichen Hinweis darauf entlässt, dass eine von ihm eingegliederte Brücke nachbesserungsbedürftig ist. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 12.09.2014 entschieden und insoweit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Bielefeld bestätigt. Der heute 53 Jahre alte Kläger aus Bielefeld ließ sich vom beklagten Zahnarzt aus Bielefeld im Dezember 2007 im Oberkiefer eine Brücke eingliedern. Am Kronenrand wies diese eine Stufe zu den natürlichen Zähnen auf, so dass die Kronenränder abstanden. Diese Situation beseitigte der Beklagte bei der letzten Behandlung des Klägers im Januar 2008 nicht. Unter Hinweis auf Beschwerden wegen der Brückenkonstruktion suchte der ... weiter lesen
Medizinrecht Apotheke benötigt Erlaubnis für Rezeptsammelstelle
Hamm/Berlin (DAV). Nur weil eine Apotheke eine Erlaubnis zum Versandhandel hat, darf sie deswegen nicht auch eine Rezeptsammelstelle einrichten. Über eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom 12. Mai 2015 (AZ: 4 U 53/15) informiert die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Eine Apotheke hatte im Eingangsbereich eines Lebensmittelmarktes eine Rezeptsammelstelle für verschreibungspflichtige Arzneimittel eingerichtet. Die Kunden konnten wählen, ob sie die Arzneimittel selbst in der Apotheke abholen oder sich liefern lassen wollten. Für diese Einrichtung warb die Apotheke auch. Eine Mitbewerberin verlangte von der Apotheke, dies zu unterlassen. Diese wehrte sich: Sie habe eine Erlaubnis zum Versandhandel, und die Sammelstelle sei ein Teil des ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (3)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (24)

Direkte Links