Anwalt Medizinrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Romanstr. 77
80639 München

Aktuelle Rechtsfragen zum Fachgebiet Medizinrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Dr. Rudolf Ratzel (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Gegend von München.
Paul-Hösch-Str. 25 a
81243 München

Fachanwalt Dr. Peter Hüttl mit Kanzleisitz in München betreut Fälle engagiert bei rechtlichen Fragen zum Rechtsbereich Medizinrecht.
Schwanthalerstraße 9-11
80336 München

Telefon: (089) 5454793
Fachanwalt Dr. iur. Jürgen Klass II mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Hilfe bei rechtlichen Fragen im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Maximiliansplatz 12
80333 München

Fachanwältin Dr. Tonja Gaibler mit Kanzleiniederlassung in München bearbeitet Rechtsfälle gern bei aktuellen Rechtsproblemen im Fachbereich Medizinrecht.
August-Exter-Str. 4
81245 München

Juristische Angelegenheiten aus dem Themenbereich Medizinrecht bearbeitet Rechtsanwalt Markus P. Henkel (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt München.
Romanstr. 77
80639 München

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Fachbereich Medizinrecht löst Rechtsanwalt Dr. Martin Sebastian Greiff (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in München.
Barer Str. 7
80333 München

Fachanwalt Julian Weiß mit Fachanwaltskanzlei in München bearbeitet Rechtsfälle jederzeit gern bei juristischen Fällen aus dem Fachgebiet Medizinrecht.
Maximiliansplatz 12
80333 München

Fachanwältin Anna Brix mit Anwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Beratung bei juristischen Streitigkeiten im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Sophienstr. 4
80333 München

Fachanwältin Dr. Iris Felicitas Koller mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie vor Gericht im Fachgebiet Medizinrecht.
Nymphenburger Str. 20 a
80335 München

Fachanwalt Florian Friese mit Fachkanzlei in München hilft Mandanten fachkundig bei juristischen Auseinandersetzungen aus dem Fachgebiet Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht München


Medizinrecht Arzt haftet bei Diagnosefehlern nur unter bestimmten Voraussetzungen
Koblenz/Berlin (DAV). Diagnoseirrtümer kann ein Arzt nicht immer vermeiden. Diagnostiziert ein Arzt das Naheliegende, obwohl das Fernliegende korrekt gewesen wäre, ist dies kein vorwerfbarer Diagnosefehler, entschied das Oberlandesgericht Koblenz am 26. August 2014 (AZ: 5 U 222/14), wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet. Wegen einer Neuralgie erhielt die Patientin das Medikament Carbamazepin. Nach rund drei Wochen musste sie ab dem 19. Oktober 2010 außerdem ein Antibiotikum, Amoxicillin, einnehmen. Wegen einer heftigen Hautreaktion am gesamten Körper suchte die Frau am darauffolgenden Tag die Notfallambulanz eines Krankenhauses auf. Die behandelnde Ärztin vermutete eine allergische Reaktion auf das Antibiotikum. Sie schickte die Patientin unter anderem ... weiter lesen
Medizinrecht Krankenversicherung muss Behandlung von Alterssichtigkeit nicht zahlen
München/Berlin (DAV). In der Regel zahlen Krankenversicherungen nur für medizinisch notwendige Heilbehandlungen. Altersbedingte Veränderungen zählen nicht dazu, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und verweist auf eine Entscheidung des Amtsgerichts München vom 27. Dezember 2013 (AZ: 121 C 27553/12). Weil der Patient an Grauem Star, an Kurzsichtigkeit mit einer Hornhautverkrümmung und der bekannten Alterssichtigkeit litt, implantierte ihm sein Augenarzt so genannte torische Multifokallinsen zum Preis von je 963 Euro. Diese Linsen behoben alle Augenprobleme des Mannes. Die Krankenversicherung erstattete jedoch nur die Kosten für Einstärkenlinsen in Höhe von jeweils 200 Euro. Die darüber hinausgehende Behandlung sei medizinisch ... weiter lesen
Medizinrecht Patient muss seine Einwilligung zur Operation nur durch den Chefarzt hinreichend deutlich machen
Will ein Patient nur durch einen Chefarzt und nicht durch seinen Vertreter operiert werden, muss er dies durch eine Erklärung z.B. im Rahmen eines Wahlleistungsvertrages oder im Rahmen seiner Einwilligung zur Operation hinreichend deutlich machen. Fehlt eine solche Patientenerklärung und benennt der Vertrag zudem einen ärztlichen Vertreter, willigt der Patient auch in eine vom Vertreter ausgeführte Operation ein. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 02.09.2014 unter Bestätigung des erstinstanzlichen Urteils des Landgerichts Bielefeld entschieden. Der seinerzeit 64 Jahre alte Kläger aus Rheda-Wiedenbrück litt im Juli 2007 seit längerer Zeit unter einer andauernden Behinderung der Nasenatmung und häufigen Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Zur ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (24)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links