Anwalt Medizinrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Sendlinger Str. 24
80331 München

Fachanwalt Oliver Penninger mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Streitigkeiten im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Leopoldstr. 50
80802 München

Fachanwalt Stefan Wenzel mit Kanzlei in München berät Mandanten als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Sonnenstr. 23
80331 München

Aktuelle Rechtsfälle zum Themengebiet Medizinrecht werden betreut von Rechtsanwältin Susanne Fanieng-Gnauck (Fachanwältin für Medizinrecht) vor Ort in München.
Wolfratshauser Str. 181
81479 München

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Frank-Oliver Ehrhardt (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Sitz in München.
Marienplatz 21 / IV
80331 München

Fachanwalt Mark Mandelbaum mit Fachanwaltsbüro in München berät Ratsuchende kompetent bei Rechtsangelegenheiten zum Rechtsgebiet Medizinrecht.
Galileiplatz 1
81679 München

Zum Rechtsgebiet Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Ruprecht Melzer (Fachanwalt für Medizinrecht) aus München.
Maximiliansplatz 12
80333 München

Zum Schwerpunkt Medizinrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Dr. Philip Schelling (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Kanzlei in München.
Romanstr. 77
80639 München

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Fachbereich Medizinrecht löst Rechtsanwalt Dr. Martin Sebastian Greiff (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in München.
August-Exter-Str. 4
81245 München

Juristische Angelegenheiten aus dem Themenbereich Medizinrecht bearbeitet Rechtsanwalt Markus P. Henkel (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt München.
Clemensstraße 41
80803 München

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten rund um das Fachgebiet Medizinrecht werden betreut von Rechtsanwalt Dr. iur. Werner Klughardt (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Gegend von München.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht München


Medizinrecht Patient muss seine Einwilligung zur Operation nur durch den Chefarzt hinreichend deutlich machen
Will ein Patient nur durch einen Chefarzt und nicht durch seinen Vertreter operiert werden, muss er dies durch eine Erklärung z.B. im Rahmen eines Wahlleistungsvertrages oder im Rahmen seiner Einwilligung zur Operation hinreichend deutlich machen. Fehlt eine solche Patientenerklärung und benennt der Vertrag zudem einen ärztlichen Vertreter, willigt der Patient auch in eine vom Vertreter ausgeführte Operation ein. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 02.09.2014 unter Bestätigung des erstinstanzlichen Urteils des Landgerichts Bielefeld entschieden. Der seinerzeit 64 Jahre alte Kläger aus Rheda-Wiedenbrück litt im Juli 2007 seit längerer Zeit unter einer andauernden Behinderung der Nasenatmung und häufigen Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Zur ... weiter lesen
Medizinrecht Krankenversicherung muss Behandlung von Alterssichtigkeit nicht zahlen
München/Berlin (DAV). In der Regel zahlen Krankenversicherungen nur für medizinisch notwendige Heilbehandlungen. Altersbedingte Veränderungen zählen nicht dazu, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und verweist auf eine Entscheidung des Amtsgerichts München vom 27. Dezember 2013 (AZ: 121 C 27553/12). Weil der Patient an Grauem Star, an Kurzsichtigkeit mit einer Hornhautverkrümmung und der bekannten Alterssichtigkeit litt, implantierte ihm sein Augenarzt so genannte torische Multifokallinsen zum Preis von je 963 Euro. Diese Linsen behoben alle Augenprobleme des Mannes. Die Krankenversicherung erstattete jedoch nur die Kosten für Einstärkenlinsen in Höhe von jeweils 200 Euro. Die darüber hinausgehende Behandlung sei medizinisch ... weiter lesen
Medizinrecht Arztpraxis darf keine Kapitalgesellschaft sein
Kassel (jur). Ärzte können ihre Einzelpraxis nicht als Kapitalgesellschaft führen. Die „Arzt GmbH“ ist zumindest für die Behandlung von Kassenpatienten gesetzlich schlicht nicht vorgesehen, urteilte am Mittwoch, 15. August 2012, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 6 KA 47/11 R). Abweichende Sonderregelungen für Medizinische Versorgungszentren seien sachlich gerechtfertigt und nicht übertragbar. Konkret wies das BSG damit einen Psychotherapeuten aus Rheinland-Pfalz ab. Er hatte gemeinsam mit seiner Ehefrau in Birmingham eine Kapitalgesellschaft in Form einer britischen Limited gegründet. Das Gründungskapital betrug zweimal 50 britische Pfund. Auf diese Limited sollte seine vertragspsychotherapeutische Zulassung übergehen. Nach Angaben seines Rechtsanwalts kam ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (24)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links