Anwalt Medizinrecht München – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Schwanthalerstraße 9-11
80336 München

Telefon: (089) 5454793
Fachanwalt Dr. iur. Jürgen Klass II mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Hilfe bei rechtlichen Fragen im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Romanstr. 77
80639 München

Nicht einfache Rechtsangelegenheiten aus dem Fachbereich Medizinrecht löst Rechtsanwalt Dr. Martin Sebastian Greiff (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in München.
Von-Frays-Str. 37
81245 München

Fachanwalt Dominik Mair mit Kanzlei in München berät Mandanten bei juristischen Streitigkeiten im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Blutenburgstr. 91
80634 München

Fachanwältin Michaela Geißler mit Kanzleisitz in München hilft Mandanten gern bei juristischen Auseinandersetzungen zum Rechtsbereich Medizinrecht.
Ainmillerstr. 28
80801 München

Zum Rechtsgebiet Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Braitinger (Fachanwalt für Medizinrecht) in dem Ort München.
Nymphenburger Str. 113
80636 München

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Themenbereich Medizinrecht werden gelöst von Rechtsanwalt Thorsten Ebermann (Fachanwalt für Medizinrecht) im Ort München.
Paul-Hösch-Str. 25 a
81243 München

Fachanwalt Dr. Jörg Heberer mit Fachanwaltskanzlei in München berät Mandanten bei juristischen Problemen im Fachbereich Medizinrecht.
Sendlinger Str. 24
80331 München

Fachanwalt Oliver Penninger mit Rechtsanwaltskanzlei in München bietet anwaltliche Vertretung bei juristischen Streitigkeiten im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Uhlandstr. 5
80336 München

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Manuel Soukup (Fachanwalt für Medizinrecht) in München.
Sonnenstr. 23
80331 München

Aktuelle Rechtsfälle zum Themengebiet Medizinrecht werden betreut von Rechtsanwältin Susanne Fanieng-Gnauck (Fachanwältin für Medizinrecht) vor Ort in München.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht München


Medizinrecht Arzt kann zwischen Vakuumextraktion und Zangengeburt wählen
Karlsruhe/Berlin (DAV). Treten bei der Geburt Komplikationen auf, muss die Mutter nur über die Notwendigkeit der schnellen Beendigung der Geburt aufgeklärt werden. Kommen hierfür nur noch die Vakuum- oder die Zangengeburt in Betracht, muss der Arzt diese Alternativen nicht erläutern. Voraussetzung ist, dass beide Wege die gleichen Erfolgschancen bieten. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung, die das Oberlandesgericht Karlsruhe am 31. Juli 2013 (AZ: 7 U 91/12) getroffen hat. Während einer Geburt fiel nach vorherigem normalem Verlauf plötzlich kontinuierlich die Herzfrequenz des Kindes ab. Eine rasche Beendigung der Geburt war erforderlich. Da sich der Kopf des Kindes schon weit im Becken befand, war es für einen ... weiter lesen
Medizinrecht Trotz mangelhafter Patientenaufklärung kein Schmerzensgeld
Hamm (jur). Eine unzureichende Patientenaufklärung über mögliche Operationsrisiken muss bei einem erlittenen Gesundheitsschaden nicht immer zu einem Schadenersatzanspruch führen. Dies gilt zumindest dann, wenn der Patient auch nach einer hinreichenden Aufklärung über mögliche Wundinfektionsrisiken in den Eingriff eingewilligt hätte, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Freitag, 6. März 2015 bekanntgegebenen Urteil (Az.: 26 U 88/13). Im entschiedenen Rechtsstreit hatte ein Mann sich in einem Krankenhaus im sauerländischen Brilon wegen eines Nabelbruchs ambulant operieren lassen. Doch nach dem Eingriff kam es zu einer Wundinfektion. Damit die Wunde heilen konnte, musste sie zweimal geöffnet werden. Der Patient verlangte ein Schmerzensgeld in Höhe ... weiter lesen
Medizinrecht Arzt nicht für Depression nach Diagnose-Aufklärung haftbar
Karlsruhe (jur). Die Information über eine ärztliche Diagnose kann Betroffene und ihre Angehörigen psychisch schwer belasten. Für eine so entstandene Depression enger Angehöriger muss der Arzt aber nicht haften, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 20. Mai 2014 entschied (Az.: VI ZR 381/13). Im konkreten Fall war Anfang 2011 bei einem Vater die erbliche Krankheit Chorea Huntington diagnostiziert worden. Diese bislang unheilbare, früher im Volksmund als Veitstanz bezeichnete Krankheit führt zu einer fortschreitenden Zerstörung bestimmter Teile des Gehirns. Erste Symptome treten meist mit etwa 40 Jahren auf, nach durchschnittlich 15 weiteren Jahren endet die Krankheit tödlich. Der Mann war geschieden, das Sorgerecht ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (24)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links