Anwalt Medizinrecht Nürnberg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Ostendstr. 196
90482 Nürnberg

Zum Fachgebiet Medizinrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Eldridge Herzberger (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Kanzlei in Nürnberg.
Oberer Bergauer Platz 1
90402 Nürnberg

Fachanwältin Eva Rudl-Truxa mit Fachanwaltsbüro in Nürnberg berät Ratsuchende engagiert bei rechtlichen Fragen aus dem Fachgebiet Medizinrecht.
Ostendstr. 196
90482 Nürnberg

Rechtsangelegenheiten aus dem Rechtsgebiet Medizinrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Bernhard Brauns (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Nürnberg.
Franzstr. 28
90419 Nürnberg

Zum Fachbereich Medizinrecht berät Sie engagiert Rechtsanwältin Astrid Wenke (Fachanwältin für Medizinrecht) in dem Ort Nürnberg.
Virchowstr. 25
90409 Nürnberg

Fachanwältin Tanja Grötschel mit Kanzlei in Nürnberg bietet Rechtsberatung und vertritt Sie vor Gericht im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Ostendstr. 132/IV
90482 Nürnberg

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Rechtsgebiet Medizinrecht werden betreut von Rechtsanwalt Robert Raab (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt Nürnberg.
Eibacher Hauptstraße 58
90451 Nürnberg

Rechtsprobleme aus dem Rechtsgebiet Medizinrecht bearbeitet Rechtsanwalt Jan Eißfeld (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Nürnberg.
Nordostpark 28
90411 Nürnberg

Zum juristischen Thema Medizinrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwältin Laura Berthmann (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Nürnberg.
Fürther Straße 98-100
90429 Nürnberg

Fachanwältin Katja Gumbert mit Kanzlei in Nürnberg hilft Mandanten jederzeit gern bei juristischen Auseinandersetzungen zum Schwerpunkt Medizinrecht.
Thumenberger Weg 12
90491 Nürnberg

Juristische Probleme aus dem Schwerpunkt Medizinrecht bearbeitet Rechtsanwalt Matthes Egger (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Nürnberg.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Nürnberg


Medizinrecht Gesetzlich Versicherte können sich Arznei-Hersteller nicht aussuchen
Kassel (jur). Gesetzlich Krankenversicherte und ihre Ärzte können sich nicht aussuchen, von welchem Hersteller sie einen bestimmten Arzneiwirkstoff haben wollen. Denn die Apotheken müssen sich zwingend an die sogenannten Rabattverträge halten, die die Krankenkassen mit einzelnen Herstellern geschlossen haben, wie das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in zwei am Mittwoch, 3. Juli 2013, bekanntgegebenen Urteilen vom Vortag entschied (Az.: B 1 KR 49/12 R und B 1 KR 5/13 R). Beachtet die Apotheke den Rabattvertrag nicht, muss die Krankenkasse danach für das abgegebene Medikament keinen einzigen Cent bezahlen. Die Rabattverträge wurden seit 2007 für verschiedenste Arzneiwirkstoffe und inzwischen auch für Wirkstoffgruppen mit gleichem Therapieziel eingeführt. Danach gewähren die ... weiter lesen
Medizinrecht Schmerzensgeld für Hinterbliebene
Nach ständiger Rechtsprechung stand den Hinterbliebenen bei Verlust eines Angehörigen, beispielsweise in Folge einer nicht dem medizinischen Standard entsprechenden Behandlung, nur ausnahmsweise dann ein eigener Schmerzensgeldanspruch zu, wenn sie durch den Verlust des Getöteten deutlich über das normale Maß hinaus in ihrem gesundheitlichen Befinden beeinträchtigt waren. Erforderlich war also eine eigene, fassbare Gesundheitsbeschädigung von einigem Gewicht. Mit der „normalen Trauer“ insbesondere der Eltern, des Kindes oder des Ehegatten konnte ein  Anspruch auf Zahlung von Schmerzensgeld nicht begründet werden. Dem in der Regel unermesslichen Leid der Angehörigen wurde damit keinerlei Rechnung getragen. Eine Situation, die gerade auch als Anwalt schwer zu ... weiter lesen
Medizinrecht Krankenversicherung muss Behandlung von Alterssichtigkeit nicht zahlen
München/Berlin (DAV). In der Regel zahlen Krankenversicherungen nur für medizinisch notwendige Heilbehandlungen. Altersbedingte Veränderungen zählen nicht dazu, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und verweist auf eine Entscheidung des Amtsgerichts München vom 27. Dezember 2013 (AZ: 121 C 27553/12). Weil der Patient an Grauem Star, an Kurzsichtigkeit mit einer Hornhautverkrümmung und der bekannten Alterssichtigkeit litt, implantierte ihm sein Augenarzt so genannte torische Multifokallinsen zum Preis von je 963 Euro. Diese Linsen behoben alle Augenprobleme des Mannes. Die Krankenversicherung erstattete jedoch nur die Kosten für Einstärkenlinsen in Höhe von jeweils 200 Euro. Die darüber hinausgehende Behandlung sei medizinisch ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links