Anwalt Medizinrecht Nürnberg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Ostendstr. 196
90482 Nürnberg

Zum Fachgebiet Medizinrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Eldridge Herzberger (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Kanzlei in Nürnberg.
Eibacher Hauptstraße 58
90451 Nürnberg

Rechtsprobleme aus dem Rechtsgebiet Medizinrecht bearbeitet Rechtsanwalt Jan Eißfeld (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Nürnberg.
Franzstr. 28
90419 Nürnberg

Zum Fachbereich Medizinrecht berät Sie engagiert Rechtsanwältin Astrid Wenke (Fachanwältin für Medizinrecht) in dem Ort Nürnberg.
Virchowstr. 25
90409 Nürnberg

Fachanwältin Tanja Grötschel mit Kanzlei in Nürnberg bietet Rechtsberatung und vertritt Sie vor Gericht im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Ostendstr. 196
90482 Nürnberg

Rechtsangelegenheiten aus dem Rechtsgebiet Medizinrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Bernhard Brauns (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Nürnberg.
Thumenberger Weg 12
90491 Nürnberg

Juristische Probleme aus dem Schwerpunkt Medizinrecht bearbeitet Rechtsanwalt Matthes Egger (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Nürnberg.
Nordostpark 28
90411 Nürnberg

Zum juristischen Thema Medizinrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwältin Laura Berthmann (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Nürnberg.
Ostendstr. 132/IV
90482 Nürnberg

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Rechtsgebiet Medizinrecht werden betreut von Rechtsanwalt Robert Raab (Fachanwalt für Medizinrecht) aus der Stadt Nürnberg.
Fürther Straße 98-100
90429 Nürnberg

Fachanwältin Katja Gumbert mit Kanzlei in Nürnberg hilft Mandanten jederzeit gern bei juristischen Auseinandersetzungen zum Schwerpunkt Medizinrecht.
Oberer Bergauer Platz 1
90402 Nürnberg

Fachanwältin Eva Rudl-Truxa mit Fachanwaltsbüro in Nürnberg berät Ratsuchende engagiert bei rechtlichen Fragen aus dem Fachgebiet Medizinrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Nürnberg


Medizinrecht Ärzte müssen nicht in jedem Fall Lebend-Organspende durchführen
Hamm (jur). Ärzte und Krankenhäuser müssen Patienten nicht für eine Organspende bei Eurotransplant anmelden, wenn dies von vornherein aussichtslos ist. Auch einem Angebot Angehöriger für eine Lebend-Spende müssen sie nicht in jedem Fall nachkommen, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Dienstag, 1. Juli 2014, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 26 U 135/13). Es wies damit die Erben eines Mannes aus Westfalen ab. Wegen eines früheren Alkoholmissbrauchs litt er an einer Leberzirrhose. Im September 2009 wurde zudem Leberkrebs diagnostiziert. Die Ärzte versuchten nicht mehr, für den Patienten bei Eurotransplant eine Spenderleber zu bekommen. Auch gingen sie nicht auf das Angebot eines Sohnes für eine Lebendspende ein. Vier Monate nach der Krebsdiagnose, im ... weiter lesen
Medizinrecht Kein Behandlungsfehler bei Nichtanmeldung eines Leberkrebspatienten auf Transplantationsliste
Hamm/Berlin (DAV). Es stellt keinen ärztlichen Behandlungsfehler dar, einen an Leberkrebs erkrankten Patienten nicht bei Eurotransplant anzumelden. Voraussetzung ist allerdings, dass der Patient keine realistische Chance auf Zuteilung einer Leber hat. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom 25. März 2014 (AZ: 26 U 135/13). Der im Alter von 60 Jahren verstorbene Patient litt an einer Leberzirrhose. Seit April 2008 prüfte die Transplantationsambulanz der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in regelmäßigen Abständen den Krankheitsverlauf. Im September 2009 wurde Leberkrebs diagnostiziert. Eine Anmeldung des Patienten zur Vermittlung eines Spenderorgans bei Eurotransplant unterblieb, da der Mann ... weiter lesen
Medizinrecht Unzureichende Aufklärung im Rahmen einer Darmspiegelung – Arzt haftet
Hamm/Berlin (DAV). Klärt der Arzt einen Patienten über die Risiken einer Darmspiegelung nicht ausreichend auf, darf dieser bei schweren Komplikationen Schmerzensgeld verlangen. Das Oberlandesgericht Hamm verurteilte am 3. September 2013 (AZ: 26 U 85/12) einen Facharzt für Chirurgie zur Zahlung von 220.000 Euro Schmerzensgeld. Bei dem Patienten war es infolge der Darmspiegelung zu einer Darmperforation mit schwerwiegenden Komplikationen gekommen, wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) ausführt. Als der 48-jährige Mann Blut im Stuhl bemerkte, wandte er sich an einen Facharzt für Chirurgie. Dieser führte im November 2007 eine Koloskopie (Darmspiegelung) mit Polypenabtragung durch. Infolge dieses Eingriffs kam es zu einer Darmperforation, die wenige Tage ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links