Anwalt Medizinrecht Stuttgart – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Stockholmer Platz 1
70173 Stuttgart

Telefax: 0711 219527099
Nachricht senden
21 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 3 Portalen
Kernerstraße 43
70182 Stuttgart

Fachanwalt Bernd Rosendahl mit Anwaltskanzlei in Stuttgart bietet anwaltliche Vertretung und bietet juristischen Beistand im Fachgebiet Medizinrecht.
Jägerstraße 40
70174 Stuttgart

Fachanwalt Wilhelm Heinzelmann mit Kanzleiniederlassung in Stuttgart hilft Ratsuchenden engagiert bei aktuellen Rechtsproblemen zum Rechtsbereich Medizinrecht.
Haußmannstraße 74
70188 Stuttgart

Zum juristischen Thema Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Oliver Wicher (Fachanwalt für Medizinrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Stuttgart.
Marienstraße 41
70178 Stuttgart

Fachanwalt Dr. Eckart Feifel mit Fachanwaltskanzlei in Stuttgart betreut Fälle gern bei juristischen Auseinandersetzungen zum Schwerpunkt Medizinrecht.
Kernerstraße 43
70182 Stuttgart

Fachanwalt Dr. Martin Wesch mit Kanzlei in Stuttgart bietet Rechtsberatung bei juristischen Problemen im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Marienstraße 41
70178 Stuttgart

Fachanwältin Dr. Heike Müller-Bischoff mit Kanzlei in Stuttgart bietet Rechtsberatung bei rechtlichen Fragen im Fachbereich Medizinrecht.
Schottstraße 10
70192 Stuttgart

Zum Themenbereich Medizinrecht berät Sie kompetent Rechtsanwältin Mirja Trautmann (Fachanwältin für Medizinrecht) in Stuttgart.
Kernerplatz 2
70182 Stuttgart

Fachanwalt Jan Matthias Hesse mit Fachanwaltskanzlei in Stuttgart hilft als Rechtsanwalt Mandanten jederzeit gern bei juristischen Fällen aus dem Bereich Medizinrecht.
Lautenschlagerstraße 21
70173 Stuttgart

Juristische Probleme aus dem Themengebiet Medizinrecht löst Rechtsanwalt Dr. Reimar Buchner (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Stuttgart.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Stuttgart


Medizinrecht Arzt haftet bei Diagnosefehlern nur unter bestimmten Voraussetzungen
Koblenz/Berlin (DAV). Diagnoseirrtümer kann ein Arzt nicht immer vermeiden. Diagnostiziert ein Arzt das Naheliegende, obwohl das Fernliegende korrekt gewesen wäre, ist dies kein vorwerfbarer Diagnosefehler, entschied das Oberlandesgericht Koblenz am 26. August 2014 (AZ: 5 U 222/14), wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet. Wegen einer Neuralgie erhielt die Patientin das Medikament Carbamazepin. Nach rund drei Wochen musste sie ab dem 19. Oktober 2010 außerdem ein Antibiotikum, Amoxicillin, einnehmen. Wegen einer heftigen Hautreaktion am gesamten Körper suchte die Frau am darauffolgenden Tag die Notfallambulanz eines Krankenhauses auf. Die behandelnde Ärztin vermutete eine allergische Reaktion auf das Antibiotikum. Sie schickte die Patientin unter anderem ... weiter lesen
Medizinrecht Arzt nicht für Depression nach Diagnose-Aufklärung haftbar
Karlsruhe (jur). Die Information über eine ärztliche Diagnose kann Betroffene und ihre Angehörigen psychisch schwer belasten. Für eine so entstandene Depression enger Angehöriger muss der Arzt aber nicht haften, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 20. Mai 2014 entschied (Az.: VI ZR 381/13). Im konkreten Fall war Anfang 2011 bei einem Vater die erbliche Krankheit Chorea Huntington diagnostiziert worden. Diese bislang unheilbare, früher im Volksmund als Veitstanz bezeichnete Krankheit führt zu einer fortschreitenden Zerstörung bestimmter Teile des Gehirns. Erste Symptome treten meist mit etwa 40 Jahren auf, nach durchschnittlich 15 weiteren Jahren endet die Krankheit tödlich. Der Mann war geschieden, das Sorgerecht ... weiter lesen
Medizinrecht 4.000 Euro Schmerzensgeld für behandlungsfehlerhafte zahnprothetische Versorgung
Ist eine zahnprothetische Behandlung fehlerhaft, weil sie nicht dem fachärztlichen Standard für eine langfristige Versorgung entspricht, muss kein grober Behandlungsfehler vorliegen, der ein Schmerzensgeld von mehr als 4.000 Euro rechtfertigt. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 16.12.2014 entschieden und damit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Bielefeld bestätigt. Die 1937 geborene Klägerin aus Bielefeld begab sich zwecks prothetischer Versorgung ihres Oberkiefers im Jahre 2002 in zahnärztliche Behandlung. Nachdem für 6 Zähne Implantate eingesetzt und zwei weitere Zähne überkront worden waren, suchte die Klägerin die seinerzeit in der Praxis des beklagten Zahnarztes in Nijmwegen tätige, mitverklagte Zahnärztin auf. Die Beklagte ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (9)

Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links