Anwalt Medizinrecht Stuttgart – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Stockholmer Platz 1
70173 Stuttgart

Telefax: 0711 219527099
Nachricht senden
21 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 3 Quellen
Zettachring 8 A
70567 Stuttgart

Juristische Probleme zum Fachgebiet Medizinrecht bearbeitet Rechtsanwalt Dr. Stefan Stelzl (Fachanwalt für Medizinrecht) im Ort Stuttgart.
Marienstraße 41
70178 Stuttgart

Fachanwalt Dr. Eckart Feifel mit Fachanwaltskanzlei in Stuttgart betreut Fälle gern bei juristischen Auseinandersetzungen zum Schwerpunkt Medizinrecht.
Herdweg 20
70174 Stuttgart

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Lutz Weiberle (Fachanwalt für Medizinrecht) aus dem Ort Stuttgart.
Pfizerstraße 8
70184 Stuttgart

Fachanwalt Harald Bofinger mit Rechtsanwaltskanzlei in Stuttgart unterstützt Mandanten bei juristischen Problemen im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Urbanstraße 1
70182 Stuttgart

Zum Schwerpunkt Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Dr. Gesine Walz (Fachanwältin für Medizinrecht) aus dem Ort Stuttgart.
Jägerstraße 40
70174 Stuttgart

Fachanwalt Wilhelm Heinzelmann mit Kanzleiniederlassung in Stuttgart hilft Ratsuchenden engagiert bei aktuellen Rechtsproblemen zum Rechtsbereich Medizinrecht.
Löffelstraße 44
70597 Stuttgart

Rechtsangelegenheiten aus dem Themenbereich Medizinrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Ralf Lächler (Fachanwalt für Medizinrecht) in Stuttgart.
Calwer Straße 30
70173 Stuttgart

Fachanwältin Andrea Hartmann mit Fachanwaltskanzlei in Stuttgart bietet anwaltliche Beratung bei juristischen Streitigkeiten im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Marienstraße 41
70178 Stuttgart

Aktuelle Rechtsfälle zum Themengebiet Medizinrecht werden betreut von Rechtsanwalt Dr. Andreas Michael Wende (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Stuttgart.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Stuttgart


Medizinrecht Unzureichende Aufklärung im Rahmen einer Darmspiegelung – Arzt haftet
Hamm/Berlin (DAV). Klärt der Arzt einen Patienten über die Risiken einer Darmspiegelung nicht ausreichend auf, darf dieser bei schweren Komplikationen Schmerzensgeld verlangen. Das Oberlandesgericht Hamm verurteilte am 3. September 2013 (AZ: 26 U 85/12) einen Facharzt für Chirurgie zur Zahlung von 220.000 Euro Schmerzensgeld. Bei dem Patienten war es infolge der Darmspiegelung zu einer Darmperforation mit schwerwiegenden Komplikationen gekommen, wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) ausführt. Als der 48-jährige Mann Blut im Stuhl bemerkte, wandte er sich an einen Facharzt für Chirurgie. Dieser führte im November 2007 eine Koloskopie (Darmspiegelung) mit Polypenabtragung durch. Infolge dieses Eingriffs kam es zu einer Darmperforation, die wenige Tage ... weiter lesen
Medizinrecht Zahnarzt muss über Nachbesserungsbedürftigkeit hinweisen
Ein Zahnarzt handelt grob behandlungsfehlerhaft, wenn er einen Patienten ohne ausdrücklichen Hinweis darauf entlässt, dass eine von ihm eingegliederte Brücke nachbesserungsbedürftig ist. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 12.09.2014 entschieden und insoweit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Bielefeld bestätigt. Der heute 53 Jahre alte Kläger aus Bielefeld ließ sich vom beklagten Zahnarzt aus Bielefeld im Dezember 2007 im Oberkiefer eine Brücke eingliedern. Am Kronenrand wies diese eine Stufe zu den natürlichen Zähnen auf, so dass die Kronenränder abstanden. Diese Situation beseitigte der Beklagte bei der letzten Behandlung des Klägers im Januar 2008 nicht. Unter Hinweis auf Beschwerden wegen der Brückenkonstruktion suchte der ... weiter lesen
Medizinrecht Schmerzensgeld und Schadensersatz bei Ärztepfusch: Wie verhalten Sie sich bei Behandlungsfehlern?
Patienten können schnell ein Opfer von Ärztepfusch werden. In diesem Ratgeber erfahren Sie neben Beispielen für Behandlungsfehler, wie Sie sich dagegen wehren können.   Kommt es zu einem Behandlungsfehler durch einen Arzt, kommt ein Anspruch des Patienten auf Schadensersatz und Schmerzensgeld aus vertraglicher Haftung gem. § 280 BGB in Verbindung mit § 630a BGB in Betracht. Darüber hinaus können sich diese Ansprüche auch aus Deliktsrecht nach § 823 Abs. 1 sowie § 823 Abs. 2 in Verbindung mit dem Verstoß gegen ein Schutzgesetz – wie z.B. Körperverletzung nach § 223 StGB bzw. fahrlässiger Tötung gem. § 222 StGB ergeben. Erfolgt der Behandlungsfehler in einem Krankenhaus, kommt normalerweise gegenüber dem Träger ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (9)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links