Anwalt Medizinrecht Stuttgart – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Stockholmer Platz 1
70173 Stuttgart

Telefax: 0711 219527099
Nachricht senden
21 Bewertungen
5.0 von 5.0
Bewertungen stammen aus 3 Quellen
Pfizerstraße 8
70184 Stuttgart

Fachanwalt Harald Bofinger mit Rechtsanwaltskanzlei in Stuttgart unterstützt Mandanten bei juristischen Problemen im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Marienstraße 41
70178 Stuttgart

Fachanwalt Dr. Eckart Feifel mit Fachanwaltskanzlei in Stuttgart betreut Fälle gern bei juristischen Auseinandersetzungen zum Schwerpunkt Medizinrecht.
Kernerstraße 2 A
70182 Stuttgart

Fachanwalt Dr. Rolf Schlierer mit Rechtsanwaltskanzlei in Stuttgart bietet anwaltliche Hilfe bei juristischen Streitigkeiten im Rechtsgebiet Medizinrecht.
Silberburgstraße 102
70176 Stuttgart

Telefax: 0711 / 222 16 86
4 Bewertungen
4.5 von 5.0
Zum Fachgebiet Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Patricia Beck (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Fachanwaltssitz in Stuttgart.
Urbanstraße 1
70182 Stuttgart

Zum Schwerpunkt Medizinrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Dr. Gesine Walz (Fachanwältin für Medizinrecht) aus dem Ort Stuttgart.
Calwer Straße 30
70173 Stuttgart

Fachanwältin Andrea Hartmann mit Fachanwaltskanzlei in Stuttgart bietet anwaltliche Beratung bei juristischen Streitigkeiten im Anwaltsschwerpunkt Medizinrecht.
Jägerstraße 40
70174 Stuttgart

Fachanwalt Wilhelm Heinzelmann mit Kanzleiniederlassung in Stuttgart hilft Ratsuchenden engagiert bei aktuellen Rechtsproblemen zum Rechtsbereich Medizinrecht.
Herdweg 20
70174 Stuttgart

Zum Fachbereich Medizinrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Lutz Weiberle (Fachanwalt für Medizinrecht) aus dem Ort Stuttgart.
Hummelbergstraße 7
70195 Stuttgart

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Schwerpunkt Medizinrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Jörg Bossenmayer (Fachanwalt für Medizinrecht) vor Ort in Stuttgart.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Medizinrecht Stuttgart


Medizinrecht Krankenversicherung muss Behandlung von Alterssichtigkeit nicht zahlen
München/Berlin (DAV). In der Regel zahlen Krankenversicherungen nur für medizinisch notwendige Heilbehandlungen. Altersbedingte Veränderungen zählen nicht dazu, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und verweist auf eine Entscheidung des Amtsgerichts München vom 27. Dezember 2013 (AZ: 121 C 27553/12). Weil der Patient an Grauem Star, an Kurzsichtigkeit mit einer Hornhautverkrümmung und der bekannten Alterssichtigkeit litt, implantierte ihm sein Augenarzt so genannte torische Multifokallinsen zum Preis von je 963 Euro. Diese Linsen behoben alle Augenprobleme des Mannes. Die Krankenversicherung erstattete jedoch nur die Kosten für Einstärkenlinsen in Höhe von jeweils 200 Euro. Die darüber hinausgehende Behandlung sei medizinisch ... weiter lesen
Medizinrecht Haftung des Apothekers bei grob fehlerhafter Medikamentenabgabe
Köln/Berlin (DAV). Gibt ein Apotheker in grob fehlerhafter Weise ein falsches Medikament an einen Patienten aus, haftet er für einen etwaigen gesundheitlichen Schaden des Patienten. Das gilt auch dann, wenn nicht aufgeklärt werden kann, ob der Schaden auf den Fehler des Apothekers zurückzuführen ist. Er muss dann beweisen, dass der Schaden nicht auf der Fehlmedikation beruht. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln vom 7. August 2013 (AZ: 5 U 92/12). Der Junge wurde im Juni 2006 mit einem Down-Syndrom (freie Trisomie 21) und einem Herzfehler geboren. Für September 2006 war eine Herzoperation geplant. Zur zwischenzeitlichen Behandlung sollte der Säugling ein digitalishaltiges, ... weiter lesen
Medizinrecht Arzt haftet bei Diagnosefehlern nur unter bestimmten Voraussetzungen
Koblenz/Berlin (DAV). Diagnoseirrtümer kann ein Arzt nicht immer vermeiden. Diagnostiziert ein Arzt das Naheliegende, obwohl das Fernliegende korrekt gewesen wäre, ist dies kein vorwerfbarer Diagnosefehler, entschied das Oberlandesgericht Koblenz am 26. August 2014 (AZ: 5 U 222/14), wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet. Wegen einer Neuralgie erhielt die Patientin das Medikament Carbamazepin. Nach rund drei Wochen musste sie ab dem 19. Oktober 2010 außerdem ein Antibiotikum, Amoxicillin, einnehmen. Wegen einer heftigen Hautreaktion am gesamten Körper suchte die Frau am darauffolgenden Tag die Notfallambulanz eines Krankenhauses auf. Die behandelnde Ärztin vermutete eine allergische Reaktion auf das Antibiotikum. Sie schickte die Patientin unter anderem ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (9)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links