Rechtsanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht in Ingolstadt – Fachanwälte finden!

Über Fachanwälte für Mietrecht Wohnungseigentumsrecht in Ingolstadt
Rathaus in Ingolstadt
(© Otto Durst - Fotolia.com)

Das Mietrecht ist Teil des Zivilrechts und daher auch großteils im BGB verankert. Zu betonen ist der Umstand, dass das dt. Mietrecht extrem umfassend ist. Damit bietet es ein großes Konfliktpotential für rechtliche Differenzen zwischen Vermieter und Mieter. Gerade für den Mieter haben rechtliche Probleme, die das Mietrecht betreffen, eine außerordentliche Bedeutung. Der Grund liegt auf der Hand, denn von der Auseinandersetzung mit dem Vermieter ist der Lebensmittelpunkt des Mieters betroffen: seine Wohnung. In Deutschland leben fast 60% aller Bürger in einer Mietwohnung. In Zahlen ausgedrückt heißt das, dass mehr als 35 Mio. Menschen einen Mietvertrag besitzen.

Die Grundlage eines jeden Mietverhältnisses ist der Mietvertrag

Jedem Mietverhältnis liegt ein Mietvertrag zugrunde. Doch Mietvertrag ist nicht gleich Mietvertrag. Die Arten der Mietverträge unterscheiden sich hierbei entweder im Zeitraum der Vermietung oder der Dauer bzw. der Höhe und Erhöhung der Miete. So gibt es den unbefristeten Mietvertrag, den befristeten ...

Mehr lesen

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Ludwigstraße 3
85049 Ingolstadt

Telefon: 0841 1310
Telefax: 0841 1312
Nachricht senden
Mauthstr. 2
85049 Ingolstadt

Kreuzstraße 4
85049 Ingolstadt

Fachanwältin Dörte Heeschen mit Kanzlei in Ingolstadt bietet anwaltliche Hilfe als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht.
Gerolfinger Straße 102
85049 Ingolstadt

Telefon: (0841) 87970
Aktuelle Rechtsfälle aus dem Themenbereich Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht bearbeitet Rechtsanwalt Peter Lutz (Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht) vor Ort in Ingolstadt.
Brückenkopf 14
85051 Ingolstadt

Aktuelle Ratgeber zum Thema Mietrecht Wohnungseigentumsrecht
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht SCHALLSCHUTZ – BESTANDSSCHUTZ IN DER WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFT?
11.11.2017
Der Fall: Die Parteien des Verfahrens waren Wohnungserbbauberechtigte. Die Beklagten haben das über der Wohnung der Kläger liegende Appartement im Jahr 2006 erworben. Danach ließen die Beklagten den vorhandenen Teppichboden entfernen und Parkett einbauen. Dagegen wandten sich die Kläger mit der Begründung, durch den Wechsel des Bodenbelages habe sich der Trittschall erhöht. Die Beklagten wurden durch das Amtsgericht antragsgemäß zur Verlegung eines Teppichbodens oder einen in der Trittschalldämmung gleichwertigen Bodenbelag anstelle des Parketts verurteilt. Auf die Berufung der Beklagten hat das Landgericht die Klage abgewiesen.   Die Entscheidung: Der Bundesgerichtshof hat die Entscheidung des Landgerichts bestätigt. – Der rechtliche...weiter lesen
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Bundesgerichtshof entscheidet zum Kündigungsschutz von Studentenzimmern
Der Bundesgerichtshof hat heute eine Entscheidung dazu getroffen, wann ein Gebäude als Studentenwohnheim im Sinne des § 549 Abs. 3 BGB* zu qualifizieren ist, für das der sozialen Kündigungsschutz des § 573 BGB** nicht eingreift. Der Beklagte mietete im Februar 2004 vom Kläger ein Zimmer in einem als "Studentenwohnheim" bezeichneten Anwesen. Die Baugenehmigung war 1972 für ein Studentenwohnheim erteilt worden. 63 der darin befindlichen Wohneinheiten waren aus Landessondermitteln zur Förderung von Studentenwohnheimen öffentlich gefördert worden, wobei die Preisbindung inzwischen abgelaufen ist. Das Anwesen verfügt über 67 Wohnräume, von denen mindestens vier nicht an Studenten vermietet sind. Die möblierten Zimmer sind etwa 12 m² groß, wobei...weiter lesen
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Mieter muss Vermieter die Wahrheit sagen
Kaufbeuren/Berlin (DAV). Fragt ein Vermieter einen Mietinteressenten, ob sein vorheriger Mietvertrag gekündigt worden sei, muss dieser die Wahrheit sagen. Antwortet er fälschlicherweise mit „Nein“, darf der Vermieter den Mietvertrag anfechten und fristlos kündigen. Die Deutsche Anwaltauskunft informiert über eine Entscheidung des Amtsgerichts Kaufbeuren vom 7. März 2013 (AZ: 6 C 272/13). Der Vermieter fragte den potentiellen Mieter, ob sein vorheriges Mietverhältnis gekündigt worden sei. Wahrheitswidrig sagte dieser „Nein“. Der Mietvertrag wurde abgeschlossen. Als der Vermieter erfuhr, dass dies eine Lüge war, focht er den Mietvertrag wegen arglistiger Täuschung an und kündigte zusätzlich den Mietvertrag fristlos. Zu Recht, entschied das...weiter lesen
Über Fachanwälte für Mietrecht Wohnungseigentumsrecht in Ingolstadt
Rechtsanwälte in Ingolstadt
(© Otto Durst - Fotolia.com)
... Mietvertrag, den Dauermietvertrag, den Untermietvertrag, den Zwischenmietvertrag, den Staffelmietvertrag, den Erweiterungsmietvertrag, den Indexmietvertrag, den Kettenmietvertrag oder auch den Mietkauf oder das Wohnrecht auf Lebenszeit. In jedem Fall ist es unbedingt angeraten, einen Mietvertrag vor einer Unterschrift mit großer Umsicht zu prüfen. Auf diese Weise stellt man sicher, dass keine unangenehmen Regelungen zu Problemen führen.

Miethöhe, Mietkaution und weitere wesentliche Punkte im Mietvertrag

Neben der Klärung, um welche Art von Mietvertrag es sich handelt, sollte unbedingt genauestens auf die Miethöhe geachtet werden. Der Mietmarkt ist in der BRD extrem angespannt. Aus diesem Grund findet die Mietpreisbremse in mehr und mehr Städten Anwendung. In Städten, in denen die Mietpreisbremse gilt, müssen sich Vermieter bei einer neuen Vermietung an die ortsübliche vergleichbare Miete halten. Auskunft über die Höhe der ortsüblichen Miete gibt der Mietspiegel, der für die meisten Gemeinden und Städte auch im Internet bereitgestellt wird. Allerdings bestehen auch bei der ortsüblichen Vergleichsmiete Ausnahmen. So ist z.B. eine höhere Miete bei neugebauten Wohnungen ebenso rechtens wie eine Erhöhung der Miete nach Modernisierung. Bei sozialen Wohnungen für einkommensschwache Bürger gilt wiederum eine andere Regelung. Bei Sozialwohnungen spielt die ortsübliche Miete keine Rolle. Die Miete darf hier nur in zulässiger Höhe angesetzt werden. Sozialer Wohnraum ist preisgebunden. Eine Mieterhöhung ist nur bis zur Höhe der Kostenmiete zulässig. Dies ist z.B. der Fall, wenn sich die Betriebskosten erhöht haben. Neben der Höhe der Miete ist bei einer Anmietung auch im Voraus auf die Höhe der veranschlagten Mietkaution zu achten. Wissen sollte man hier, dass die Kaution für eine Mietwohnung nicht höher sein darf als drei Nettomieten. Grundsätzlich darf die Mietkaution in drei Monatsraten bezahlt werden. Ebenfalls sollte man im Mietvertrag überprüfen, wie hier Reparaturen im Allgemeinen oder auch Schönheitsreparaturen definiert sind. Was für Schönheitsreparaturen sind vom Mieter zu welchem Zeitpunkt und in was für einem Ausmaß durchzuführen? Bis zu welcher Höhe müssen Kosten für einen Handwerker getragen werden? Wie ist das Thema Haustierhaltung im Mietvertrag geregelt? Ist es laut Mietvertrag generell verboten, Haustiere zu halten? Dürfen nur spezielle Tiere gehalten werden? Gibt es eine Hausordnung und welche Regelungen sind darin festgelegt?

Ein Anwalt ist bei sämtlichen Problemstellungen im Mietrecht eine große Hilfe

Dass es zu einem Rechtsstreit zwischen Mieter und Vermieter kommt, das ist keine Seltenheit. Zu Rechtskonflikten kommt es hierbei oft schon während das Mietverhältnis besteht. Die Gründe sind vielseitig. Schimmel oder eine defekte Heizung können ebenso zu einem Streit mit dem Vermieter führen wie zum Beispiel Baulärm oder Ungeziefer. Allerdings sollte man unbedingt davon Abstand nehmen, ohne Rücksprache mit einem Anwalt zum Mietrecht die Miete zu mindern. Denn bei der Mietminderung ist Vorsicht geboten, denn, wie hoch die Kürzung der Miete ausfallen darf, das darf nicht eigenmächtig bestimmt werden, sondern sollte von einem Rechtsanwalt berechnet werden. Da Konflikte im Mietrecht an der Tagesordnung sind, sind in so gut wie allen Städten Deutschlands Anwälte im Mietrecht mit einer Anwaltskanzlei ansässig. Auch Fachanwälte zum Mietrecht sind nicht schwer zu finden. Es ist somit nicht verwunderlich, dass auch in Ingolstadt etliche Rechtsanwälte für Mietrecht mit einer Kanzlei ansässig sind. Ein Anwalt für Mietrecht aus Ingolstadt ist nicht nur bei grundlegenden Mietrechtsfragen die optimale Anlaufstelle. Hier kann es sich beispielsweise um Fragestellungen handeln, die Schönheitsreparaturen betreffen oder den Umstand, dass der Vermieter einen Schlüssel der Wohnung behalten hat. Oder man hat Fragen zu einer Erhöhung der Miete nach Modernisierung. Ein Rechtsanwalt aus Ingolstadt zum Mietrecht ist auch der richtige Ansprechpartner, wenn man Probleme mit geforderten Nebenkosten hat. Er wird diesbezüglich zum Beispiel beantworten, ob es wirklich rechtlich zulässig ist, in die kalten Betriebskosten die Hausmeisterkosten, die Schornsteinreinigung oder die Gemeinschaftsantenne miteinfließen zu lassen. Ein Anwalt zum Mietrecht aus Ingolstadt ist übrigens nicht nur für Mieter, sondern auch für Vermieter die richtige Kontaktperson bei Mietstreitigkeiten. Als Beispiel anzuführen sind hier Probleme und Fragen mit Versicherungen wie mit der Hausratversicherung, der Gebäudeversicherung oder der Sachversicherung. Ebenso ist für einen Vermieter ein Anwalt die perfekte Anlaufstelle, wenn einem Mieter wegen Eigenbedarf gekündigt werden soll oder ein Mieter immer wieder negativ auffällig wird. Zwar verfügen die meisten Anwälte über Kenntnisse im Mietrecht, doch gestaltet sich ein Fall schwieriger, dann sollte man sich an einen Fachanwalt für Mietrecht in Ingolstadt wenden. Ein Fachanwalt im Mietrecht hat sich im Rahmen einer Weiterbildung zum Fachanwalt umfassende theoretische Kenntnisse im Mietrecht angeeignet. Zudem kann er eine große Expertise in der Praxis vorweisen. Daher ist ein Fachanwalt in der Lage, Mandanten mit höchstem Sachverstand bei mietrechtlichen Problemstellungen zu betreuen und selbstverständlich auch im Falle des Falles vor Gericht zu vertreten.

Fachanwalt Mietrecht Wohnungseigentumsrecht in Ingolstadt – besondere Kenntnisse
Anwalt Abrechnungsspitze Ingolstadt Anwalt Beschlussfassung Ingolstadt Anwalt Betriebskosten Ingolstadt Anwalt Eigenbedarf Ingolstadt Anwalt Eigentümerversammlung Ingolstadt Anwalt Eigentumswohnung Ingolstadt Anwalt Gemeinschaftsordnung Ingolstadt Anwalt Gewerberaummietrecht Ingolstadt Anwalt Gewerberaummietvertrag Ingolstadt Anwalt Grundbuch Ingolstadt Anwalt Hausgeld Ingolstadt Anwalt Hausordnung Ingolstadt Anwalt Immobilienrecht Ingolstadt Anwalt Immobilienwirtschaft Ingolstadt Anwalt Jahresabrechnung Ingolstadt Anwalt Kautionsdarlehen Ingolstadt Anwalt Maklerrecht Ingolstadt Anwalt Mieterhöhung Ingolstadt Anwalt Mietkaution Ingolstadt Anwalt Mietkosten Ingolstadt Anwalt Mietkündigung Ingolstadt Anwalt Mietminderung Ingolstadt Anwalt Mietrechtliche Bezüge zum öffentlichen Recht Ingolstadt Anwalt Mietspiegel Ingolstadt Anwalt Mietvertrag Ingolstadt Anwalt Mietwucher Ingolstadt Anwalt Modernisierung Ingolstadt Anwalt Nachbarrecht Ingolstadt Anwalt Nebenkosten Ingolstadt Anwalt Nebenkostenabrechnung Ingolstadt Anwalt Pachtrecht Ingolstadt Anwalt Renovierungspflicht Ingolstadt Anwalt Rückzahlung Ingolstadt Anwalt Schönheitsreparaturen Ingolstadt Anwalt Stimmrecht Ingolstadt Anwalt Umlaufbeschluss Ingolstadt Anwalt Verfahrensrecht Ingolstadt Anwalt Verwalter Ingolstadt Anwalt Verwaltungsbeirat Ingolstadt Anwalt Vollstreckungsrecht Ingolstadt Anwalt WEG Ingolstadt Anwalt WEG-Recht Ingolstadt Anwalt Wirtschaftsplan Ingolstadt Anwalt Wohnraummietrecht Ingolstadt Anwalt Wohnungseigentumsgesetz Ingolstadt Anwalt Wohnungseigentumsrechtliche Bezüge zum öffentlichen Recht Ingolstadt Anwalt Zahlungsverzug Ingolstadt
Anwaltssuche filtern






Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Neu auf fachanwalt.de
Neu
Havighorst & Partner Ludwig Havighorst
Rechtsanwalt in Haltern
Neu
Kerstin Reich
Rechtsanwältin in Coswig
Neu
Rolf Siburg LL.M.
Rechtsanwalt in Berlin
Direkte Links