Versicherungsrecht

Allgemeine Probleme wenn der Berufsunfähigkeitsversicherer zahlen soll

27.03.2017
 (1)

Mit unserem heutigen Rechtstipp möchte ich Sie über Probleme im Zusammenhang mit der Berufsunfähigkeitsversicherung informieren.

Es handelt sich naturgemäß um eine existentiell wichtige Versicherung. 

Sie wurde schließlich einmal für den Fall abgeschlossen, dass Einkünfte aus der Erwerbstätigkeit nicht mehr fließen oder nur noch vermindert und hierfür ein Ausgleich geschaffen werden soll. 

Die Probleme mit der Berufsunfähigkeitsversicherung beginnen meistens dann, wenn der Versicherer dann auch die vereinbarte Zahlung erbringen soll. 

Sie werden spätestens dann bemerken, dass es sich bei dem Versicherer um ein Wirtschaftsunternehmen handelt, dem es weit überwiegend darauf ankommt, Gewinne zu erzielen.

Die Gewinne werden dadurch erzielt, dass der Versicherer viel Werbung für sein Produkt macht und dementsprechend viele Kunden hat und Versicherungsprämien einsammelt, dann allerdings auf der anderen Seite möglichst wenig Ausgaben hat, d.h. möglichst wenig Berufsunfähigkeitsrenten zahlt. 

Der Versicherer wird dann eine Überprüfung des gesamten Vorgangs einleiten. 

Diese ist häufig geprägt von einer überlangen Prüfungsdauer. Wir haben in unserer Kanzlei nicht wenige Fälle, in denen der Versicherer ein Jahr oder mehr, teilweise auch zwei oder drei Jahre prüft, ob der Berufsunfähigkeitsfall eingetreten ist. 

Dazu werden Gutachten und umfangreiche Auskünfte von dem Versicherer eingeholt. 

Der Versicherer wird in dieser Zeit alles das überprüfen, was ihm die Möglichkeit bietet, die Berufsunfähigkeitsleistung nicht zu erbringen. 

Dabei gibt es im Wesentlichen zwei Fragekomplexe. 

Das eine ist das Problem des Verschweigens von Vorerkrankungen. 

Der Versicherer möchte ja bei Abschluss des Vertrags wissen, welche Vorerkrankungen bestehen.

Das wird jedoch erst dann gründlich geprüft, wenn auch der Leistungsfall eingetreten ist. 

Der Hintergrund ist der folgende:

Wenn der Versicherungsvertrag abgeschlossen ist, müssen Sie jeden Monat die Versicherungsbeiträge zahlen, ohne dass der Versicherer irgendeine Leistung erbringt.

Da die Leistung nur durch Sie erbracht wird, nimmt es der Versicherer nicht genau damit, das Bestehen von Vorerkrankungen zu prüfen.

Stellt sich nämlich später heraus, dass Vorerkrankungen bestanden und der Versicherer die Versicherungsleistung nicht erbringen muss, hat er bis dahin nur Vorteile, nämlich Ihre monatliche Versicherungsprämie für sich.

Diese Situation ändert sich erst, wenn die Berufsunfähigkeit eingetreten ist und der Versicherer nunmehr Leistungen erbringen müsste.

Dann plötzlich prüft der Versicherer sehr gewissenhaft die Frage etwaiger Vorerkrankungen um sich dann nach Möglichkeit auf seine Leistungsfreiheit berufen.

Der andere Fragekomplex ist der, ob die gesundheitlichen Beeinträchtigungen so stark sind, dass der Versicherte tatsächlich nicht mehr in der Lage ist, zumindest 50 % seiner vorherigen Berufstätigkeit noch auszuüben.

Diese Fragen werden geklärt durch einzureichende ärztliche Berichte und einzuholende Gutachten.

Auch hier entwickelt der Versicherer großen Ehrgeiz dabei, von Ihnen vorgebrachte ärztliche Atteste zu entkräften und diese mit eigenen Sachverständigengutachten zu widerlegen.

Dabei scheut der Versicherer weder Mühen noch Kosten und gibt gerne einmal Beträge von beispielsweise 2.000 € für ein Sachverständigengutachten aus.

Der Versicherer nimmt hierbei auch jede zeitliche Verzögerung ohne weiteres in Kauf.

Schließlich ist es der Versicherungsnehmer, der die Leistung haben möchte und nicht der Versicherer, der auf die Zahlung warten muss.

Sollten Sie weitere Informationen zu diesem Thema wünschen oder sich weiter über dieses Thema informieren wollen, dann schauen Sie sich doch die weiteren Teile unserer Rechtstipps an oder informieren Sie sich direkt bei uns. 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Frank Vormbaum
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Bült 27
59368 Werne

Telefon: 02389 - 4030660


Honorar/Leistung: (1)
Erreichbarkeit: (1)
Verständlichkeit: (1)
Freundlichkeit: (1)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Frank Vormbaum:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Versicherungsrecht Berufsunfähigkeit: Nürnberger zahlt trotz entgegenstehendem Gutachten des OFI
10.03.2020

Mit unserem heutigen Rechtstipp möchte ich Sie über ein Verfahren informieren, in welchem wir einen Mandanten wegen bestehender Berufsunfähigkeit gegen die Nürnberger Lebensversicherung AG vertreten haben. Unser Mandant war bereits seit geraumer Zeit berufsunfähig aufgrund erheblicher orthopädischer Beeinträchtigungen. Dementsprechend hatte er die Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente bei dem Versicherer beantragt. Hierauf hatte der Versicherer eine monatelange Leistungsprüfung durchgeführt, insbesondere ein orthopädisches Gutachten eingeholt. Die Erstellung des Gutachtens erfolgte durch das orthopädische ... weiter lesen

Versicherungsrecht Berufsunfähigkeit: CFS und die richtige Diagnose
10.03.2020

Mit unserem heutigen Rechtstipp möchte ich Sie weiter informieren über Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung bei CFS oder chronischem Erschöpfungs­syndrom. Menschen, die an CFS erkrankt sind, haben oft auch bereits einen besonderen Leidensweg hinter sich. Dieses deshalb, weil die Erkrankung häufig nicht, oder erst viel zu spät diagnostiziert wird. Die sich hieraus ergebenden Behandlungsproblem sind offensichtlich, darüber hinaus besteht aber auch das Problem, die Erkrankung beispielsweise im Rahmen einer Berufsunfähigkeitsversicherung nachzuweisen. Hierzu bedarf es eines ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Versicherungsrecht Rechtschutzversicherung zahlt nicht: Was sollte man tun?

Viele Verbraucher schließen eine Rechtschutzversicherung ab, um sich gegen das Kostenrisiko bei gerichtlichen Auseinandersetzungen abzusichern. Doch was ist, wenn diese nicht zahlen möchte?   Manchmal ist eine Klage vor Gericht unvermeidlich, um etwa bestehende Forderungen durchzusetzen oder sich die Kündigung des Arbeitgebers zur Wehr zu setzen. Doch der Ausgang dieser Verfahren ist häufig ungewiss. Dies ist vor dem Hintergrund ein Problem, dass derjenige, der vor Gericht verliert, häufig für die gesamten Kosten wie Gerichtskosten und Rechtsanwaltskosten aufkommen muss.   Um dem zu entgehen, erscheint der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung sinnvoll, bei der ... weiter lesen

Versicherungsrecht Schulden bei der Krankenkasse: Ist ein Versicherungsschutz bei Erkrankung gegeben?

Schulden bei der Krankenkasse können sich schnell fatal auswirken. Unter Umständen braucht die Krankenkasse keine Leistungen erbringen. Das gilt aber nicht immer.  Obwohl vor über 10 Jahren eine Versicherungspflicht in der Krankenversicherung eingeführt wurde, bedeutet dies noch lange nicht, dass jeder Patient die ihm eigentlich zustehenden Leistungen in Anspruch nehmen kann. Insbesondere Selbstständige oder auch andere Personen, die ihre Beiträge selbst an die Krankenkasse bezahlen müssen aufpassen, dass sie diese regelmäßig entrichten.    Krankenkasse braucht unter Umständen nicht für Behandlungen etc. aufkommen Zwar brauchen Mitglieder einer ... weiter lesen

Versicherungsrecht Sturmschäden: Wann zahlt die Versicherung?

Wann Versicherungen für Sturmschäden aufkommen, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Bei Stürmen kommt es schnell zu einem großen Schaden, was für die Betroffenen ärgerlich ist. Umso besser ist es, wenn sie dafür eine Versicherung in Anspruch nehmen können. Welche Versicherung womöglich aufkommt, hängt davon ab, wo die Schäden eingetreten sind. Soweit das Gebäude selbst betroffen ist, ist normalerweise die Wohngebäudeversicherung des Eigentümers zuständig. Wenn es hingegen um Gegenstände geht, ist gewöhnlich die Hausratversicherung zuständig. Inwieweit diese Versicherungen für ... weiter lesen

Versicherungsrecht Wegunfall - Definition des versicherten direkten Weges

Unter einem Wegeunfall versteht man einen Unterfall des Arbeitsunfalls, also einen Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung. Auch wenn ein Elternteil das Kind zur Schule oder zum Kindergarten bringt, um arbeiten zu können und dabei ein Unfall passiert liegt, ein Wegeunfall vor. Welcher Weg ist versichert? Versichert ist grundsätzlich das Zurücklegen des Wegs nach und von dem Ort der versicherten Tätigkeit (§ 8 Abs. 2 SGB VII). Dies können verschiedene versicherte Tätigkeiten sein, im Regelfall handelt es sich aber um Wege zur und von der Arbeit . Versichert ist grundsätzlich nur der direkte Weg , dies muss ... weiter lesen

Ihre Spezialisten