Arbeitsrecht

Arbeitgeberdarlehen – das sollten Sie wissen

14.07.2015

Möchte eine Person in Deutschland einen größeren Geldbetrag erhalten, dann ist es grundsätzlich so, dass ein Darlehen bei der eigenen Bank aufgenommen wird. Doch die Kreditaufnahme bei der Bank ist nicht die einzige Möglichkeit, um schnell an den gewünschten Geldbetrag zu kommen.  Die Person kann unter Umständen auch den Arbeitgeber fragen, ob dieser bereit ist ein Arbeitgeberdarlehen zu gewähren.  Dies kann gegenüber einem Bankkredit einige Vorteile haben.

Vorteile einen Arbeitgeberdarlehens

Der große Vorteil ist, dass ein derartiges Darlehen grundsätzlich flexibler ausgestaltet sein kann und bessere Konditionen vereinbart werden können. Es ist zu berücksichtigen, dass der Arbeitgeber mit dem Kredit keinen großen Profit machen möchte, da es nicht sein Kerngeschäft ist. Eine Bank hingegen verdient an den Kreditnehmern eine erhebliche Summe an Zinsen.

Das Arbeitgeberdarlehen besitzt jedoch nicht nur für den Arbeitnehmer Vorteile. Auch der Arbeitgeber kann profitieren. So bindet er den Arbeitnehmer für einen gewissen Zeitraum an sein Unternehmen. Der größere Vorteil ist jedoch ein etwaiges Zurückbehaltungsrecht des Arbeitgebers. Kommt der Arbeitnehmer bei der Kreditrückzahlung in Verzug, dann kann der Arbeitgeber das Gehalt des Mitarbeiters zurückbehalten und damit die Kreditraten tilgen.

Vorzeitige Kündigung des Arbeitsverhältnisses

In manchen Situationen kann es vorkommen, dass das Arbeitsverhältnis gekündigt wurde, das Arbeitgeberdarlehen hingegen noch nicht vollständig beglichen worden ist. Fraglich ist dann, ob der noch ausstehende Betrag sofort fällig wird.  Zu berücksichtigen ist dabei, ob die sofortige Rückzahlung unangemessen wäre. Dabei sind alle Argumente für und gegen eine sofortige Rückzahlung gegeneinander abzuwägen. So ist es durchaus vertretbar, dass wenn eine Person außerordentlich gekündigt wird, dass der Kredit unverzüglich an den Chef zurückzuzahlen ist.

Um eine ungewisse Abwägung zu vermeiden, ist es ratsam im Darlehensvertrag eine Passage aufzunehmen, in der detailliert vereinbart ist, was passieren soll, wenn das Arbeitsverhältnis vor Ablauf der Rückzahlung beendet wird.

Hat ein Arbeitgeberdarlehen steuerliche Bedeutung für den Arbeitnehmer?

Ein Darlehen des Arbeitgebers kann unter gewissen Voraussetzungen zu Problemen führen. Es kann passieren, dass das Darlehen vom Finanzamt als lohnsteuerlich relevanter Vorteil angesehen wird, so dass der Kredit zu versteuern ist. Um diese Problem zu verhindern, sollte der Arbeitgeberkredit einen flexiblen Zinssatz enthalten, der sich immer an den marktüblichen Zinssatz anpasst.  In diesem Fall, wird das Finanzamt das Arbeitgeberdarlehen nicht als lohnsteuerlich relevanter Vorteil ansehen und der Arbeitnehmer muss sich keine weiteren Gedanken machen.

Fazit: Bei Fragen zum Arbeitgeberdarlehen sollte ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht befragt werden. Vor allem wenn es zu Problemen bei der Rückzahlung geht ist der Anwalt der richtige Ansprechpartner.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © PhotographyByMK - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Was ist in der Personalakte enthalten und wie kann ich sie einsehen?

Was der Arbeitgeber in eine Personalakte aufnehmen und wer sie einsehen darf erfahren Sie in diesem Ratgeber. Unter einer Personalakte versteht man alle Unterlagen, die vom Arbeitgeber über den jeweiligen Arbeitnehmer gesammelt und darin aufgehoben werden.   Was in eine Personalakte gehört Aber was gehört alles in eine Personalakte hinein? Darüber gibt es keine Regelung im Gesetz. Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes gehören in eine Personalakte nur Informationen hinein, die einen hinreichenden Bezug zu seiner Tätigkeit aufweisen (z.B. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19.07.2012 - 2 AZR 782/11. Typische...weiter lesen

Arbeitsrecht Betriebsbedingte Kündigung - Sozialauswahl - Gewichtung der Auswahlkriterien​

Das Kündigungsschutzgesetz nennt in § 1 drei Gründe auf die der Arbeitgeber die Beendigung des Arbeitsverhältnisses stützen kann. § 1 KSchG nennt hier die Gründe in der Person oder in dem Verhalten des Arbeitnehmers liegen und die dringenden betrieblichen Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers in diesem Betrieb entgegenstehen. Durchführung einer Sozialauswahl im Rahmen der betriebsbedingten Kündigung Im Rahmen der betriebsbedingten Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist darüber hinaus noch eine Sozialauswahl durchzuführen. Dabei wird die Auswahlentscheidung des Arbeitgebers...weiter lesen

Arbeitsrecht Abfindung bei betriebsbedingter Kündigung

Beabsichtigt der Arbeitgeber, eine betriebsbedingte Kündigung auszusprechen, hat er bestimmte Spielregeln zu beachten. Lesen Sie hier, unter welchen Voraussetzungen betriebsbedingt gekündigt werden kann, ob Ihnen eine entsprechende Abfindung zusteht und was Sie darüber hinaus beachten sollten. Nicht jede Kündigung führt direkt zur Abfindung Viele Arbeitnehmer sind der Ansicht, dass bei einer Kündigung automatisch ein Anspruch auf eine Abfindung entsteht. Die Realität sieht aber anders aus. Das Arbeitsrecht sieht nur in folgenden Fällen zwingend eine Abfindung vor, alles andere ist Verhandlungssache:  ...weiter lesen

Arbeitsrecht Abfindung bei Kündigung – Höhe, Anspruch und Rechtsgrundlage

Als „Abfindung“ wird eine einmalige Zahlung zur Abgeltung von Ansprüchen bezeichnet, welche sich in den meisten Fällen aus vertraglichen Vereinbarungen ergeben. Abfindungen kommen in allen Dauerschuldverhältnissen vor, so auch in Arbeitsverhältnissen: eine Abfindung ist diejenige einmalige Zahlung, welche ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer leistet, wenn er das bestehende Arbeitsverhältnis unter bestimmten Voraussetzungen beendet. Ein Anspruch auf eine Abfindung besteht grundsätzlich nicht, doch in bestimmten Fällen kann dieser Anspruch entstehen. So hat gemäß § 1a KSchG ein Arbeitnehmer einen Anspruch auf Abfindung,...weiter lesen

Ihre Spezialisten