Arbeitsrecht

Arbeitsrecht: Urlaub und Urlaubserteilung

08.03.2020
 (1)

Das Arbeitsrecht sichert im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) jedem Arbeitnehmer mindestens 4 Wochen Erholungsurlaub im Jahr zu.

Wer hat Anspruch auf Urlaub?

Grundsätzlich haben alle Arbeitnehmer in einem bestehenden oder bereits gekündigten Arbeitsverhältnis Anspruch auf Erholungsurlaub. Hierunter zählen auch Arbeitnehmer in Altersteilzeit oder Auszubildende. Ein Urlaubsanspruch entsteht zu Beginn des Arbeitsverhältnisses nach § 4 BUrlG erstmals nach einer Wartezeit von 6 Monaten. Vor Ablauf von 6 Monaten steht dem Arbeitnehmer ein sog. Teilurlaub, anteilig am eigentlichen Jahresurlaub, zu. Nach erstmalig erfüllter Wartezeit entsteht der volle Urlaubsanspruch, welcher sich jedes Jahr am 01.01. erneuert, ohne dass erneut eine Wartezeit verstrichen sein muss. Ist das Arbeitsverhältnis beendet und bestehen noch Urlaubsansprüche, kann ein Urlaubsabgeltungsanspruch bestehen.

Wie mache ich einen Urlaubsanspruch geltend?

Der Arbeitnehmer muss den Urlaub bei seinem Arbeitgeber beantragen und zu einer Entscheidung zu veranlassen. Jedoch kann der Arbeitgeber auch einseitig den Urlaub festlegen, wenn der Arbeitnehmer beispielsweise keinen Urlaub beantragt hat. Widerspricht der Arbeitnehmer dieser Erklärung nicht, gilt die zeitliche Festlegung des Urlaubs durch den Arbeitgeber (BAG 22.09.1992 Az. 9 AZR 483/91).

Wann kann Urlaub geltend gemacht werden?

Der Urlaub ist immer auf das laufende Kalenderjahr befristet. Wird kein Urlaub beantragt oder festgelegt, verfällt der Anspruch mit Ablauf des Jahres. Hierfür muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer darauf hingewiesen und über den Verfall der Urlaubstage belehrt haben. Ausnahmsweise wird der Urlaubsanspruch bis zum 31.03. des Folgejahres übertragen, wenn besondere Voraussetzungen vorliegen (§7 II 2, 4 BUrlG). Das ist der Fall, wenn der Arbeitnehmer seinen Urlaub aus betrieblichen Gründen nicht nehmen konnte. Die Übertragung tritt jedoch nicht ein, wenn trotz Belehrung über den Verfall des Urlaubs, kein Urlaubsantrag im laufenden Jahr gestellt wurde. Die Übertragung auf das Folgejahr geschieht automatisch (BAG 29.07.2003 Az. 9 AZR 270/02).

Wann kann ein Urlaubswunsch abgelehnt werden?

Der Urlaub muss durch den Arbeitgeber genehmigt werden. Er hat dabei die Urlaubswünsche zu beachten und zu genehmigen, es sei denn dem stehen betriebliche Belange oder Krankheit anderer Mitarbeiter im Weg (§ 7 BUrlG).

Der Urlaubsantrag des Arbeitnehmers kann abgelehnt werden, wenn dem Betrieb durch die Verwirklichung des Urlaubswunsches erheblicher Schaden droht. Führt die Abwesenheit des Arbeitnehmers nur zu einer Störung des Betriebsablaufs, liegt kein Ablehnungsgrund vor. Betriebliche Belange, die einer Urlaubsgewährung entgegenstehen sind z.B. krankheits- oder saisonbedingte Personalengpässe. Auch Urlaubswünsche anderer Mitarbeiter können der Bewilligung im Wege stehen. Zu berücksichtigen sind hierbei soziale Gesichtspunkte wie beispielsweise das Alter, der Urlaub der jeweiligen Ehegatten oder auch die Schulferien bei Eltern mit schulpflichtigen Kindern. Ebenso kann sich ein Vorrang des Urlaubwunsches anderer Arbeitnehmer daraus ergeben, dass ihr Wunsch in den vergangenen Jahren nicht berücksichtigt wurde.

Wann ist der Urlaub genehmigt?

Die Urlaubsbewilligung muss so rechtzeitig erfolgen, dass sich der Arbeitnehmer darauf einrichten kann. Es kann betriebsüblich sein, dass der Urlaub als genehmigt gilt, wenn dem Urlaubsantrag nicht widersprochen wird. Wurde dann gegen einen Urlaubsantrag in Gestalt eines in eine Urlaubsliste eingetragenen Wunsches kein Einspruch seitens des Arbeitgebers erhoben, gilt der Urlaub als bewilligt (LAG Hessen 08.07.1996 Az. 11 Sa 966/95).

Nach der Bewilligung kann der Zeitpunkt des genehmigten Urlaubs nur noch im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber geändert werden. Ein einseitiger Widerruf durch den Arbeitgeber ist nicht möglich.

Einmal im Urlaub darf der Arbeitnehmer grundsätzlich nicht mehr zur Arbeit zurückgerufen werden. (BAG 19.01.2010 Az. 9 AZR 246/09). Wurde in einem Jahr zu viel Urlaub gewährt, darf die Zeit nicht vom Urlaubsanspruch des Folgejahres abgezogen werden (BAG 24.03.2009 Az. 9 AZR 983/07).

Besteht ein Anspruch auf einen zusammenhängenden Urlaub?

Urlaub soll nach § 7 BUrlG möglichst zusammenhängend erteilt werden, um den Erholungszweck nicht zu gefährden. Dementsprechend hat ein Arbeitnehmer einen Anspruch auf mindestens 12 zusammenhängende Werktage Urlaub. Ein Urlaubsgesuch für mehr als 12 Werktage darf der Arbeitgeber nur aus besonderen betrieblichen Gründen ablehnen. Ebenso kann er auch eine Zerstücklung des Urlaubs auf mehrere Tage untersagen.

Gibt es Möglichkeiten sich gegen die Ablehnung eines bereits gebuchten Urlaubes zu wehren?

Grundsätzlich gilt, dass der Arbeitnehmer ohne Genehmigung des Arbeitgebers keinen Urlaub machen darf. Hat der Arbeitgeber den Urlaub nicht genehmigt, ist der Arbeitnehmer nicht berechtigt, sich selbst zu beurlauben. Der Urlaubsanspruch kann dann durch eine Klage oder eine einstweilige Verfügung durchgesetzt werden. Ein eigenmächtiger Urlaubsantritt kann zu einer fristlosen Kündigung wegen Selbstbeurlaubung führen (BAG 20.01.1994 Az. 2 AZR 521/93).

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Henry Bach
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Peterssteinweg 1
04107 Leipzig

Telefon: 0341 9839246


Honorar/Leistung: (3.7)
Erreichbarkeit: (3.7)
Verständlichkeit: (3.7)
Freundlichkeit: (3.7)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Henry Bach:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Arbeitsrecht Arbeitsrecht: Surfen am Arbeitsplatz
19.04.2020

Jeder Zweite surft am Arbeitsplatz im Internet. Dabei stellt sich im Arbeitsrecht die Frage, welche Konsequenzen den Arbeitnehmer erwarten können, wenn das Surfen am Arbeitsplatz untersagt ist. Ist die private Nutzung des Internets ausdrücklich erlaubt oder wird sie geduldet können dem Arbeitnehmer keine Konsequenzen drohen. Konsequenzen in Form von einer Abmahnung oder Kündigung können den Arbeitnehmer nur dann ausnahmsweise drohen, wenn die Nutzung geduldet wird, diese jedoch in einem solchen Ausmaß erfolge, dass der Arbeitnehmer nicht mehr annehmen könne, sie sei vom Einverständnis des Arbeitgeber gedeckt (ArbG Wesel, 21.03.2001 ... weiter lesen

Arbeitsrecht Arbeitsrecht: Änderungen bei der Kurzarbeit auf Grund der Corona-Krise
05.04.2020

Kurzarbeit bezeichnet im Arbeitsrecht ein Arbeitsverhältnis mit reduzierter Arbeitszeit. Sie soll es Unternehmern ermöglichen, die Personalkosten in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu reduzieren. Durch die Reduktion der Arbeitszeit der Angestellten muss der Arbeitgeber weniger Arbeitsvergütung zahlen. Um den Einkommensverlust der Arbeitnehmer auszugleichen, zahlt der Staat bei Vorliegen von bestimmten Voraussetzungen Kurzarbeitergeld für Arbeitnehmer. Ziel dieser Unterstützung ist der Erhalt der Arbeitsplätze und die Entlastung von Unternehmen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. 1. Gründe für Kurzarbeit Ein Grund für ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Unfälle im Home Office: Wann ist ein Unfall ein Arbeitsunfall und welchen Versicherungsschutz haben Arbeitnehmer?

Insbesondere seit der Corona-Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Home-Office. Wie sieht es hier mit dem Versicherungsschutz aus, wenn es zu einem Unfall kommt?   Bereits seit einiger Zeit haben manche Arbeitnehmer zumindest gelegentlich im Homeoffice gearbeitet, um sich beispielsweise besser auf eine bestimmte Aufgabe konzentrieren zu können oder sich das zeitraubende Pendeln zum Arbeitgeber sparen zu können. Dieser Trend ist durch die Corona-Pandemie erheblich verstärkt worden. Umso mehr stellt sich die Frage, wie die rechtliche Situation bei Unfällen im Homeoffice aussieht. Dies ist vor dem Hintergrund wichtig, dass Arbeitnehmer bei der Anerkennung eines ... weiter lesen

Arbeitsrecht Datenschutz im Home-Office: Was gilt es für Arbeitgeber zu beachten?

Aufgrund der Corona Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Homeoffice. Inwieweit sind Arbeitgeber für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich?   Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass Arbeit im Homeoffice immer gefragter ist. Dies gilt jedenfalls für Arbeiten, die im Büro anfallen Häufig geschieht dies, weil der Arbeitnehmer lieber im Homeoffice tätig ist, um sich keiner unnötigen Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Ebenso kommt es vor, dass dies auf Weisung des Arbeitgebers geschieht.    Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass Arbeitnehmer im Rahmen ihrer Tätigkeit häufig personenbezogene Daten z.B. von Kunden verarbeiten. Hier stellt sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Berufsunfähigkeit und DSGVO: Müssen Versicherungen über interne Vermerke Auskunft geben?

Für die Geltendmachung von rechtlichen Ansprüchen ist interessant, inwieweit Versicherte ein Auskunftsrecht nach der DSGVO haben. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Vorliegend stritt sich ein Versicherter mit seiner Versicherung darüber, wie lange er bereits als berufsunfähig anzusehen ist. In diesem Zusammenhang verlangte er, dass diese im auch alle internen Vermerke offenlegt, die Mitarbeiter gemacht haben. Doch die Versicherung weigerte sich und erteilte lediglich Auskünfte über die bei ihr gespeicherten Personalstammdaten. Hiermit gab sich der Versicherte nicht zufrieden und klagte. Das Landgericht Köln schloss ich der Sichtweise der Versicherung an ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung wegen Datenschutzverstoß: Besteht dieses Risiko für Arbeitnehmer?

Wenn Arbeitnehmer nicht verantwortlich mit den ihnen vom Arbeitgeber anvertrauten personenbezogenen Daten umgehen, kann das erhebliche Konsequenzen haben. Diese reichen bis zur fristlosen Kündigung.    Viele Arbeitnehmer kommen im Rahmen ihrer Tätigkeit mit personenbezogenen Daten ihres Arbeitgebers in Berührung. Hierzu gehören vor allem sensible Daten ihrer Kunden. Wer hier als Mitarbeiter diese Daten abruft, um seine persönliche Neugier zu befriedigen, muss unter Umständen mit der Kündigung rechnen. Dies gilt erst recht dann, wenn er durch eigenmächtige Aktionen die Kunden vergrault. Denn hierdurch verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten aus dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten