IT Recht

Behauptung fehlenden Kundenkontakts ist von Bewertungsportal zu prüfen

Zuletzt bearbeitet am: 07.09.2022

Karlsruhe. Betroffene können sich in Zukunft oft leichter gegen negative Aussagen auf Bewertungsportalen wehren. Gehen Sie davon aus, dass es sich bei der Person gar nicht um einen Kunden handelt, muss der Betreiber des Bewertungsportals dies überprüfen, wie der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) in einem am Dienstag, 6. September 2022 veröffentlichten Urteil zu einem Hotelbewertungsportal entschieden hat (AZ: VI ZR 1244/20). Bewertungsportale können dafür in der Regel keine nähere Begründung verlangen.

Der streitige Fall betraf das Bewertungsportal holidaycheck.de. Dort können Nutzer unter anderem Hotels buchen und bewerten. Als Prämie für solche Bewertungen verspricht HolidayCheck „Flugmeilen“. Laut Nutzungsrichtlinie darf der Nutzer nur die Leistungen bewerten, die er tatsächlich genutzt hat.

Ein Ferienpark mit 1.180 Apartments in Schleswig-Holstein an der Ostsee fühlte sich mehrfach zu Unrecht schlecht bewertet. Die jeweiligen Nutzer hatten höchstens drei von möglichen sechs „Sonne“ vergeben und bemängelten den Service, den Zustand der Anlage und die Sauberkeit der Zimmer. Die Parkbetreiberin verlangte von HolidayCheck, elf Bewertungen zu löschen, da die Nutzer keine Kunde des Ferienparks gewesen seien.

Vom Oberlandesgericht Köln (OLG) wurde dem in zehn der elf Fälle stattgegeben. Der BGH hat dies nun mit seinem schriftlich veröffentlichten Urteil vom 9. August 2022 bestätigt.

Die Richter in Karlsruhe betonten zunächst, dass hier deutsches Recht gilt, obwohl HolidayCheck seinen Sitz in der Schweiz hat. Dementsprechend ist die Portalbetreiberin zwar nicht unmittelbar für die Bewertung haftbar, da die Bewertungen ohne Prüfung eingestellt werden. Gegebenenfalls müsse sie aber Beschwerde nachgehen.

Hier sei die Beschwerde des Ferienparks „hinreichend konkret“ gewesen. Es sei danach davon auszugehen, dass die Nutzer keine Kunden vom Ferienpark waren. Durch die Rüge sei zunächst eine Prüfpflicht entstanden, der das Bewertungsportal nicht nachgekommen sei. Insbesondere sei bei den Nutzern nicht nachgefragt worden. Dem Ferienpark stehe daher ein Unterlassungsanspruch zu, so dass HolidayCheck die Bewertungen löschen muss.

Der BGH betonte dabei, dass die Begutachteten ihre Rüge, es habe keinerlei Kundenkontakt gegeben, in der Regel nicht näher begründen müssen. Bei einer pauschalen Beurteilung, die keine beschreibenden Angaben enthält, sei dies natürlich nicht möglich. Aber auch wenn die Bewertung solche Angaben enthalte, löse die Rüge auch ohne Begründung eine Prüfungspflicht des Portalbetreibers aus.

Im Karlsruher Urteil heißt es dazu: „Einer näheren Begründung der Behauptung des fehlenden Gästekontakts bedarf es nur, wenn sich die Identität des Bewertenden für den Bewerteten ohne Weiteres aus der Bewertung ergibt“

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © jamdesign - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
IT Recht MDR darf Facebook-Kommentare ohne Bezug zu Sendungen löschen

Leipzig (jur). Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten dürfen auf ihrer Facebook-Seite Kommentare von Nutzern ohne Bezug zu einer Sendung löschen. Die betroffenen Nutzer müssen weder vor der Löschung angehört werden, noch bedarf es einer nachträglichen Benachrichtigung, urteilte am Mittwoch, 30. November 2022, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 6 C 12.20).  Im konkreten Fall hatte der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) auf seiner Facebook-Seite Beiträge zu ausgewählten Sendungen veröffentlicht, die Nutzer kommentieren konnten. Der MDR legte in einer „Netiquette“ fest, dass die Kommentare einen Bezug zur Sendung haben müssen.  Daran hielt ... weiter lesen

IT Recht Lüge löst keine Prüfpflicht aus

Saarbrücken (jur). Wer eine schlechte Bewertung im Internet abwehren will, kommt mit einer Lüge nicht weit. Denn sobald diese feststeht, ist für den Portalbetreiber die Sache erledigt, wie das Oberlandesgericht (OLG) Saarbrücken in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 9. September 2022 gegen einen Arzt entschied (Az.: 5 U 117/21). Weitergehende Prüfpflichten bestünden dann nicht mehr.  Im Streitfall geht es um einen Termin bei einem Oralchirurgen zur Entfernung von drei Zähnen. Nach eigener Darstellung hatte die Patientin eine Bescheinigung ihrer Psychologin mitgebracht, wonach sie bei Spritzen Panikattacken bekommt; der Eingriff solle daher in Vollnarkose ... weiter lesen

IT Recht Geld zurück nach illegalem Online-Glücksspiel

München (jur). Anbieter eines illegalen Online-Glücksspiels müssen Spielern ihre Verluste erstatten. Nach einem aktuell veröffentlichten Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) München vom 20. September 2022 gilt dies auch dann, wenn der Spieler wusste, dass sein Spiel illegal ist (Az.: 18 U 538/22). Der Beschluss erging zum früheren Glücksspielstaatsvertrag bis Ende Juni 2021. Der Begründung nach dürfte die Entscheidung aber auch auf den seit 1. Juli 2021 gültigen neuen Glücksspielstaatsvertrag übertragbar sein.  Der Kläger aus Oberbayern hatte sein Glück bei einem Glücksspielanbieter aus Malta versucht und dabei von Oktober 2018 bis September 2020 gut ... weiter lesen

IT Recht Unternehmen müssen die Verantwortung für ihre Datensicherheit tragen

Gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung “DSGVO” sind Unternehmen dazu verpflichtet, für ihre Datensicherheit und für den Schutz von personenbezogenen Daten Verantwortung zu tragen. Dennoch kommt es in der Praxis häufig vor, dass sich vor allem kleinere Unternehmen zu wenig mit den jeweiligen Vorschriften der DSGVO auseinandersetzen. Dabei sollte mit der Thematik jedoch keinesfalls zu leichtfertig umgegangen werden, denn bei Verstoß gegen die Regelungen können hohe Bußgelder sowie Sanktionen drohen.  Sicherheitskonzept sollte auch die Wiederherstellbarkeit der Daten beinhalten Folgende Artikel der DSGVO beziehen sich auf die Sicherheit der ... weiter lesen

Ihre Spezialisten