Arbeitsrecht

Betriebliche Datenschutzbeauftragte haben Sonderkündigungsschutz

Zuletzt bearbeitet am: 08.03.2024

Erfurt. Deutschland darf betrieblichen Datenschutzbeauftragten Betriebsratsmitgliedern einen Sonderkündigungsschutz gewähren, ähnlich wie bei Betriebsratsmitgliedern. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt hat in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 25. August 2022 (Az.: 2 AZR 225/20) entschieden, dass es weder gegen EU-Recht noch gegen die im Grundgesetz genannte Berufsfreiheit verstößt, wenn Arbeitgeber einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten nicht ordentlich kündigen können.

Der vorliegende Rechtsstreit betrifft eine Beschäftigte, die seit dem 15. Januar 2018 als „Teamleiter Recht“ in einem Unternehmen tätig war. Die Klägerin war auch zur betrieblichen Datenschutzbeauftragten bestellt worden. Laut Bundesdatenschutzgesetz müssen Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten haben, wenn regelmäßig mindestens 20 Personen an der automatisierten Verarbeitung von personenbezogenen Daten beteiligt sind. Dazu können Arbeitgeber einen internen oder externen Datenschutzbeauftragten beauftragen.

Nachdem der Klägerin im Juli 2018 aufgrund von „Umstrukturierungsmaßnahmen“ ordentlich gekündigt wurde, setzte sie sich zur Wehr und verwies auf das Bundesdatenschutzgesetz. Hiernach ist nur eine fristlose Kündigung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten zulässig, wenn ein wichtiger Grund vorliegt.

Vom BAG wurde das Verfahren dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg vorgelegt. Das BAG wollte wissen, ob die deutschen Regelungen mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vereinbar sind. Die EU-Vorschriften sehen nur ein Abberufungs- und Benachteiligungsverbot eines Datenschutzbeauftragten vor, „wegen Erfüllung seiner Aufgaben“, jedoch keinen Sonderkündigungsschutz.

Der Europäische Gerichtshof hat am 22. Juni 2022 entschieden, dass der für Datenschutzbeauftragte in Deutschland geltende strengere Sonderkündigungsschutz nicht gegen EU-Recht verstoße (Az.: C-534/20). Insbesondere ziele die DSGVO darauf ab, die Unabhängigkeit von Datenschutzbeauftragten zu stärken. Jedem Mitgliedsstaat stehe es frei, strengere Regeln für Arbeitgeber zur Kündigung von Datenschutzbeauftragten zu erlassen.

Daraufhin hatte sich das BAG erneut mit dem Fall befasst und entschieden, dass die vom Arbeitgeber ausgesprochene ordentliche Kündigung unrechtmäßig vorgenommen wurde. Nach dem Bundesdatenschutzgesetz steht betrieblichen Datenschutzbeauftragten ein Sonderkündigungsschutz zu, der dem von Betriebsratsmitgliedern vergleichbar ist. „Die Möglichkeit einer ordentlichen Kündigung des Arbeitsverhältnisses wird dem Arbeitgeber genommen, selbst wenn der Kündigungssachverhalt nichts mit der Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter zu tun hat“, heißt es dazu im Urteil.

Zwar stelle dies einen Eingriff in die Berufsfreiheit des Arbeitgebers dar, aber dem stünden „als besonders wichtig angesehene Ziele des Datenschutzes gegenüber“. Der Datenschutzbeauftragte wird durch den Sonderkündigungsschutz vor dem Verlust des Arbeitsplatzes bewahrt, der ihm aufgrund der Ausübung seiner Tätigkeit drohen kann. Im Interesse eines effektiven Datenschutzes solle so die Unabhängigkeit gestärkt werden.

Eine außerordentliche Kündigung sei jedoch möglich, beispielsweise wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer aufgrund des Wegfalls der Beschäftigungsmöglichkeit noch für weitere Jahre bezahlen müsste. Der Arbeitgeber sei schließlich auch nicht gezwungen, einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten zu bestellen, da er auch eine externe Person damit beauftragen könne, führte das BAG weiter aus.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Zerbor - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Arbeitszeiterfassung unkompliziert umsetzen

Seit 2022 sind Arbeitgeber in Deutschland dazu verpflichtet, die Arbeitszeiten ihrer Angestellten zu dokumentieren. Das galt bisher schon für Überstunden und Stunden, die an einem Sonntag aufgebaut wurden. Laut einem Beschluss des Bundesarbeitsgerichts und in Bezug auf ein Urteil, das vom Europäischen Gerichtshof bereits 2019 entschieden wurde, gilt dieses Gesetz nun aber für alle erbrachten Stunden. Eine Stechuhr muss es dafür aber nicht geben. Im Grunde können Arbeitnehmer ihre Stunden auch handschriftlich vermerken und anschließend beim Arbeitgeber einreichen. Dass das jedoch nicht nur unübersichtlich, sondern auch schwer zu überprüfen ist, liegt auf der Hand. ... weiter lesen

Arbeitsrecht Ergonomischer Büroarbeitsplatz mit Merkblatt

Der Begriff "Büroarbeitsplatz" bezieht sich auf die Gesamtheit aller Elemente und Bedingungen, die in einem Büroumfeld zur Durchführung von Arbeitsaufgaben erforderlich sind. Hierzu zählen insbesondere Arbeitsmittel wie Schreibtisch und Bürostuhl, die gemäß den Anforderungen des Arbeitsschutzes ergonomisch gestaltet sein müssen, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden und die Arbeitsleistung zu steigern. Rechtliche Grundlagen für Büroarbeitsplätze Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG), die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) und die Bildschirmarbeitsverordnung bilden die rechtliche Basis für die Gestaltung von Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen in ... weiter lesen

Arbeitsrecht Arbeitsgericht Siegburg urteilt: Keine Diskriminierung bei Nichteinstellung aus gesundheitlichen Gründen

Das Arbeitsgericht Siegburg hat in einem Fall, in dem es um die Rücknahme einer Einstellungszusage für einen schwerbehinderten Bewerber ging, entschieden. Im Mittelpunkt der Verhandlung stand die Frage, ob die Nichteinstellung aufgrund eines ärztlichen Gutachtens eine Diskriminierung darstellt (Az.: 3 Ca 1654/23 ). Stadt zieht Jobzusage an diabetischen Bewerber zurück – Klage wegen Diskriminierung Ein schwerbehinderter Bewerber, der an Diabetes leidet, bewarb sich Anfang 2023 bei einer Stadtverwaltung für eine Ausbildung zum Straßenwärter. Seine Schwerbehinderung gab er dabei offen an. Er erhielt eine vorläufige Zusage, die jedoch von den Ergebnissen einer ... weiter lesen

Arbeitsrecht Nebenbeschäftigung durch Detektei aufgedeckt – was Arbeitgeber jetzt beachten müssen

Ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und -geber ist wichtig, Vertrauen allein reicht aber oft nicht aus. Zu den häufigsten Zwischenfällen gehört die Ausübung einer nicht genehmigten Nebentätigkeit durch den Arbeitnehmer. Grundsätzlich ist der Hauptarbeitgeber verpflichtet, einen Nebenjob zu gewähren, sofern die eigenen Interessen davon nicht betroffen sind. So muss der Arbeitnehmer weiterhin mit seiner vollen Arbeitskraft verfügbar sein und darf nicht in konkurrierenden Betrieben arbeiten. Heimlich ausgeführt ist eine Nebentätigkeit nicht erlaubt. Die Aufdeckung erfolgt regelmäßig durch erfahrene Wirtschaftsdetektive, aber was passiert dann?  ... weiter lesen

Ihre Spezialisten