Arbeitsrecht

Betriebsratswahl: Auch ein nur 11 km entfertner Betriebsteil kann "räumlich weit entfernt" sein

03.10.2017

Ein Betriebsteil, der vom Hauptbetrieb räumlich weit entfernt i.S.v. § 4 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BetrVG ist, gilt als selbständiger Betrieb, in dem ein eigener Betriebsrat gewählt werden kann. Wann aber ist ein Betriebsteil "räumlich weit entfernt"? Geht es um die Entfernungskilometer oder um die Wegezeiten? Welche Umstände, wie z.B. Verkehrsmittel, sind relevant? Und welche Verkehrsverhältnisse sind zugrunde zu legen? Eine aktuelle Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ruft die hierfür maßgeblichen Grundsätze in Erinnerung (BAG, Beschluss vom 17.05.2017 – 7 ABR 21/15).

Der Fall: 

Ein Unternehmen der chemischen Industrie unterhält einen Standort in W. mit 1.536 Arbeitnehmern und einen Standort in K. mit 152 Arbeitnehmern.

Am Standort in W. besitreibt das Unternehmen acht Produktionsanlagen. Dort sind u.a. der Werksleiter und die zentrale Personalverwaltung angesiedelt, die für beide Standorte zuständig ist. Der Personalleiter unterzeichnet für beide Standorte sämtliche das Personal betreffende Verträge, Abmahnungen und Kündigungen sowie Betriebsvereinbarungen.

Am Standort in K. betreibt das Unternehmen zwei Produktionsanlagen. Mindestens eine dieser Anlagen arbeitet im „Störfallbetrieb“. Die an dieser Anlage beschäftigten Arbeitnehmer können ihre Arbeit während der Schicht nicht um mehr als 30 Minuten unterbrechen. Die Leitung der Anlagen am Standort in K. obliegt dem Manager K Operations. Dieser ist dem Werksleiter unterstellt.

Die Standorte in W. und K. sind von Werkstor zu Werkstor etwa 11 km voneinander entfernt. Für die Fahrt von einem Standort zum anderen benötigt man mit dem PKW bei guten Verkehrsverhältnissen etwa 20 Minuten, bei hohem Verkehrsaufkommen jedenfalls 30 Minuten. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln beträgt die Fahrzeit in der Regel etwa 90 Minuten für die einfache Strecke. Neben der reinen Fahrzeit ist zudem noch ein Fußweg auf dem Betriebsgelände in W. von mindestens fünf Minuten zu berücksichtigen. Ob daneben weitere Wegezeiten auf dem Betriebsgelände in K. und Wartezeiten an der Pforte in W. anfallen und ob Umkleidezeiten zu berücksichtigen sind, weil die Arbeitnehmer sich auch umziehen müssen, wenn sie das Betriebsratsbüro in K. aufsuchen, steht in Streit.

Das Unternehmen begehrt die gerichtliche Feststellung, dass der Standort in K. keine betriebsratsfähige Organisationseinheit ist, sondern dem Standort in W. (= Hauptbetrieb) als (unselbständiger) Betriebsteil zuzuordnen ist (vgl. § 18 Abs. 2 BetrVG). Die Folge wäre, dass dann die Wahl (nur) eines (gemeinsamen) Betriebsrats für beide Standorte möglich wäre.

Die Entscheidung des BAG:

Wie bereits die Vorinstanzen hat auch das BAG den Antrag des Unternehmens für unbegründet gehalten. Das Landesarbeitsgericht habe den Standort in K. im Ergebnis zu Recht nicht als Betrieb, sondern als einen Betriebsteil angesehen, der wegen seiner räumlichen Entfernung vom Standort des Hauptbetriebs in W. nach § 4 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BetrVG aber als selbständiger Betrieb gelte.

Für die Feststellung, ob der Betriebsteil "räumlich weit entfernt" i.S.v. § 4 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BetrVG ist oder nicht, sind laut BAG folgende Grundsätze anzuwenden:

  • Entscheidend ist, ob die persönliche (!) Kontaktaufnahme der Belegschaft des Betriebsteils zum im Hauptbetrieb ansässigen Betriebsrat so erschwert ist, dass dieser die Arbeitnehmer wegen der Entfernung nicht ordnungsgemäß betreuen kann. Maßgeblich ist also sowohl die leichte Erreichbarkeit des Betriebsrats aus Sicht der Arbeitnehmer wie auch umgekehrt die Erreichbarkeit der Arbeitnehmer für den Betriebsrat.
  • Die Erreichbarkeit des im Hauptbetrieb bestehenden Betriebsrats per Post, Telefon oder moderner Kommunikationsmittel ist unerheblich, da der Gesetzgeber ausdrücklich auf die räumliche Entfernung abgestellt hat. Die Inanspruchnahme dieser Kommunikationsmittel kann den persönlichen Kontakt zwischen Arbeitnehmer und Betriebsrat nicht ersetzen, sondern nur der Erleichterung der Kontaktaufnahme, der Absprache von Terminen und der Übermittelung schriftlicher Unterlagen dienen.
  • Eine leichte Erreichbarkeit ist nicht gegeben, wenn der Betriebsrat des Hauptbetriebs die Interessen der Arbeitnehmer im Betriebsteil nicht mit der nötigen Intensität und Sachkunde wahrnehmen kann und sich die Arbeitnehmer nur unter erschwerten Bedingungen an den Betriebsrat wenden oder Betriebsratsmitglieder, die in dem Betriebsteil beschäftigt sind, nicht kurzfristig zu Sitzungen im Hauptbetrieb kommen können.
  • Die Arbeitnehmer können auch nicht nur auf Sprechstunden oder auf bestimmte im Betriebsteil ortsansässige Betriebsratsmitglieder verwiesen werden. Jeder Arbeitnehmer muss die Möglichkeit haben, das Betriebsratsmitglied seines Vertrauens aufzusuchen, ohne hieran allein wegen der räumlichen Entfernung gehindert zu sein.
  • Die Erreichbarkeit richtet sich nicht allein nach den Entfernungskilometern. Vielmehr ist eine Gesamtwürdigung aller für die Erreichbarkeit des Hauptbetriebs in Betracht kommenden Umstände vorzunehmen. So kommt wesentlich auf den Zeitaufwand an.
  • Zur Ermittlung der maßgeblichen Wegezeiten ist nicht der jeweils ungünstigste Fall zugrunde zu legen. So muss ein Arbeitnehmer nicht jederzeit die Möglichkeit haben, den Betriebsrat aufzusuchen. Zwar kann ein Arbeitnehmer den Betriebsrat, soweit dies erforderlich ist, grundsätzlich jederzeit und somit auch außerhalb der Sprechstunden in Anspruch nehmen. Dabei muss er aber auf die betrieblichen Notwendigkeiten Rücksicht nehmen. Zudem kommt es auf die regelmäßigen Verkehrsverhältnisse an.
  • Lässt es die Angelegenheit zu, kann der Arbeitnehmer den Gesprächstermin mit dem Betriebsrat so legen, dass sich durch Nutzung von Mitfahrgelegenheiten oder durch Bildung von Fahrgemeinschaften Reisezeiten verkürzen lassen bzw. zeitaufwändige Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln entfallen.
  • Auf die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommt es nur dann an, wenn für einen nicht unerheblichen Teil der Arbeitnehmer nicht die Möglichkeit besteht, den Hauptbetrieb mit einem eigenen PKW oder mit einem vom Arbeitgeber eingerichteten Zubringerdienst zu erreichen.

In Anwendung dieser Grundsätze hat das BAG im konkreten Fall angenommen, dass der Standort in K. räumlich weit entfernt vom Standort des Hautbetriebs in W. ist. Das BAG hat vor allem folgende Umstände hervorgehoben: Unter Berücksichtigung regelmäßiger Verkehrsverhältnisse ist mit einer Wegezeit zwischen den Standorten von 50 Minuten (2 x 20 Minuten Fahrzeit, 2 x 5 Minuten Fußweg in W.) zu rechnen. Das Unternehmen hat vorgetragen, dass es für den Teil der in K. beschäftigten Arbeitnehmer, die nicht über ein privates Kraftfahrzeug verfügen, die Möglichkeit vorhält bzw. vorhalten wird, für die Fahrt zum Standort in W. auf Kosten der Arbeitgeberin ein Taxi zu nutzen. Nach dem BAG ist dies ein zu berücksichtigender Umstand. Auf die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln kam es somit nicht an. Da die an der besagten Anlage im "Störfallbetrieb" beschäftigten Arbeitnehmer am Standort in K. ihre Arbeit während der Schicht aber nicht um mehr als 30 Minuten unterbrechen können, ist es ihnen somit nicht möglich, den Betriebsrat in W. zu erreichen.

Beraterhinweis:

Ohne die im Fall bestehende Besonderheit des "Störfallbetriebs" und die damit einhergehende zeitliche Beschränkung jedenfalls eines Teils der Belegschaft im Betriebsteil in K. hätte die Entscheidung wohl auch anders ausfallen können. Die Entscheidung zeigt, dass stets eine konkrete Würdigung aller für die Erreichbarkeit in Betracht kommenden Umstände vorzunehmen ist. Es ist in geeigneten Fällen auf Unternehmensseite somit durchaus denkbar, insoweit (rechtzeitig) gestaltend tätig zu werden.

In diesem Zusammenhang ist auf § 39 Abs. 3 BetrVG hinzuweisen: Versäumnis von Arbeitszeit, die zum Besuch der Sprechstunden oder durch sonstige Inanspruchnahme des Betriebsrats erforderlich (!) ist, berechtigt den Arbeitgeber nicht zur Minderung des Arbeitsentgelts des Arbeitnehmers. Sofern es nicht nur zu einer ganz kurzfristigen Arbeitsunterbrechung kommt, sind die einzelnen Arbeitnehmer verpflichtet, sich bei ihrem Vorgesetzten abzumelden.

Die Entscheidung des BAG ist in einem Verfahren nach § 18 Abs. 2 BetrVG ergangen. Nach dieser Vorschrift kann bei Zweifeln darüber, ob eine betriebsratsfähige Organisationseinheit vorliegt, u.a. auch der Arbeitgeber eine Entscheidung des Arbeitsgerichts hierüber beantragen. Dies kann unabhängig von einer konkreten Betriebsratswahl verbindlich geklärt werden. In dem Verfahren wird verbindlich festgelegt, welche Organisationseinheit als der Betrieb anzusehen ist, in dem ein Betriebsrat gewählt wird und in dem er seine Beteiligungsrechte wahrnehmen kann.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Dr. Artur Kühnel
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Jungfernstieg 40
20354 Hamburg

Telefon: 040 / 34 80 99 – 0


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dr. Artur Kühnel:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Arbeitsrecht Vertrauensarbeitszeit und Überstunden: BAG sieht Vergütungspflicht und lehnt pauschale Abgeltung ab
27.06.2019

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einer aktuellen Entscheidung vom 26. Juni 2019 (5 AZR 452/18; bisher liegt nur die Pressemitteilung vor) Gelegenheit zur in einer (Gesamt-)Betriebsvereinbarung geregelten Pauschalvergütung von Überstunden Stellung zu nehmen. Die Entscheidung ist aber vor allem deshalb von besonderem Interesse, weil es um die Beurteilung von Überstunden im Rahmen einer vereinbarten Vertrauensarbeitszeit ging. Die Entscheidung des BAG deutet darauf hin, dass die Vereinbarung einer Vertrauensarbeitszeit allein nicht dazu führt, dass bereits dem Grunde nach kein Anspruch auf Vergütung bzw. Ausgleich von etwaigen Überstunden besteht. ... weiter lesen

Arbeitsrecht EuGH verpflichtet Arbeitgeber, die tägliche Arbeitszeit ihrer Arbeitnehmer zu erfassen
14.05.2019

Es hatte sich bereits angekündigt. Nunmehr hat der EuGH entschieden: Das EU-Recht verpflichtet die Mitgliedstaaten und damit auch Deutschland, ein "System" zu schaffen, nach dem Arbeitgeber verpflichtet sind, die tägliche Arbeitszeit ihrer Arbeitnehmer zu erfassen. EuGH, Urteil vom 15.5.2019, C-55/18   Die Entscheidung des EuGH Es hatte sich aufgrund der Schlussanträge des Generalanwalts beim EuGH vom 31.1.2019 bereits angekündigt (siehe hierzu bereits unseren Beitrag  Zur Verpflichtung von Arbeitgebern, die tägliche Arbeitszeit ihrer Arbeitnehmer zu erfassen ). Nunmehr ist der EuGH dem Generalanwalt gefolgt und hat ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Alkoholabhängigkeit: Kann einem Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums gekündigt werden?

Inwieweit Arbeitgeber einen Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums kündigen dürfen, ist unterschiedlich. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber. Vergleichbar einfach ist eine Kündigung normalerweise dann, wenn eine Kündigung wegen dem Konsum von Alkohol am Arbeitsplatz als einem verhaltensbezogenen Kündigungsgrund in Betracht kommt. Diese ist dann am einfachsten, wenn am Arbeitsplatz ein Alkoholverbot ausgesprochen worden ist, gegen das der Arbeitnehmer nachweislich verstoßen hat. Allerdings muss der Arbeitnehmer normalerweise erst einmal abgemahnt werden. Anders ist die rechtliche Situation, wenn es sich bei dem Arbeitnehmer um keinen ... weiter lesen

Arbeitsrecht Darf der Arbeitgeber Strafzettel des Arbeitnehmers bezahlen?

Manche Arbeitgeber sind großzügig, wenn ihr Arbeitnehmer eine Geldbuße oder Geldstrafe etwa wegen zu schnellen Fahrens bekommen hat und zahlen diese. Doch dürfen sie das? Normalerweise spricht nichts dagegen, wenn ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter mal ein Knöllchen erstattet. Dies verstößt für sich genommen gegen keine gesetzliche Vorschrift.   Arbeitgeber macht sich eventuell strafbar Allerdings kann dies unter bestimmten Umständen dazu führen, dass der Arbeitgeber sich strafbar macht. Dies kommt dann in Betracht, wenn er den Mitarbeiter etwa zur Missachtung von Lenkzeiten oder Tempolimits auffordert ... weiter lesen

Arbeitsrecht Urlaubsabgeltung bei Tod des Arbeitnehmers

Ist der Anspruch auf Urlaubsabgeltung vererblich, wenn der Arbeitnehmer stirbt? Hierzu hat jetzt der Europäische Gerichtshof eine wichtige Entscheidung gesprochen.   Der Tod eines nahestehenden Menschen kommt häufig überraschend. Sofern er als Arbeitnehmer tätig gewesen ist, fragen sich viele Angehörige als Erben, ob der Arbeitgeber ihnen eine finanzielle Vergütung wegen dem noch nicht genommenen Jahresurlaub bezahlen muss.     Arbeitgeber verweigern Zahlung der Urlaubsabgeltung an Erben Doch dazu sind viele Arbeitgeber nicht bereit. Sie vertreten die Auffassung, dass der restliche Jahresurlaub beim Tod des ... weiter lesen

Arbeitsrecht Unfall während einer Dienstfahrt – wer übernimmt die Haftung für den Schaden?

Wenn Arbeitnehmer mit dem Firmenauto oder ihrem privaten Wagen eine Dienstfahrt unternehmen, kann es zu einem Unfall kommen. Wer haftet, erfahren Sie in diesem Beitrag.   Haftung bei Unfall mit Firmenwagen des Arbeitgebers Sofern der Arbeitgeber einen Firmenwagen zur Verfügung stellt und der Arbeitnehmer damit einen Unfall hat, ist dies zunächst einmal für den Arbeitgeber ärgerlich. Dies gilt vor allem, wenn der Mitarbeiter den Unfall verschuldet hat und daher die Haftpflichtversicherung des Arbeitgebers einspringen muss. Denn der Arbeitgeber muss dann damit rechnen, dass er infolge der Einstufung in eine ungünstigere Schadensklasse ... weiter lesen

Ihre Spezialisten