Erbrecht

BGH: vorsätzlicher Tötungsversuch begründet Erbunwürdigkeit

30.03.2015

Karlsruhe (jur). Unterbricht ein Ehemann auf eigene Faust die lebenserhaltenden Maßnahmen seiner pflegebedürftigen und an Alzheimer erkrankten Frau, kann sein Erbe damit verloren gehen. Eine vorsätzliche, auch versuchte Tötung eines Angehörigen begründet eine „Erbunwürdigkeit“, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Freitag, 27. März 2015, veröffentlichten Urteil (Az.: IV ZR 400/14). Das Erbe bleibe allerdings dann erhalten, wenn der Abbruch der lebenserhaltenden Maßnahmen aufgrund einer Patientenverfügung oder wegen einer strafbaren Tötung auf Verlangen durchgeführt wurde.

Geklagt hatte der Sohn eines Ehepaares, der seinen Vater nach dem Tod seiner Mutter als erbunwürdig erklären lassen wollte. Das aus dem Raum Gießen stammende Ehepaar hatte sich testamentarisch gegenseitig als Alleinerben eingesetzt. Als 1997 die Ehefrau an Alzheimer erkrankte und seit 2003 in einem Pflegeheim auf eine Magensonde angewiesen war, kam der Ehemann mit der Situation immer weniger zurecht.

Während eines depressiven Zustandes und nach einem Selbstmordversuch durchtrennte er am 9. Februar 2012 bei seiner Frau mit einer Schere den Verbindungsschlauch zur Magensonde. Auf diese Weise wollte er dem Leiden ein Ende bereiten.

Doch das Pflegepersonal entdeckte die Tat und konnte die Verbindung wieder reparieren. Für den Mann hatte dies strafrechtliche Folgen. Er wurde wegen versuchten Totschlags in minderschweren Fall zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt.

Nur einem Monat nach der Tat starb die Ehefrau an einer Lungenentzündung.

Sein Vater sei wegen der versuchten Tötung der Mutter „erbunwürdig“, erklärte nun der Sohn mit Blick aufs Erbe.

Eine Verurteilung wegen einer vorsätzlichen versuchten oder durchgeführten Tötung eines Angehörigen könne eine Erbunwürdigkeit begründen, entschied der BGH in seinem Urteil vom 11. März 2015. Auf die Motive der Tat - auch wenn sie im vorliegenden Fall anerkennenswert seien – komme es nach den gesetzlichen Bestimmungen nicht an.

Ein Erbanspruch könne aber dann geltend gemacht werden, wenn der Ehemann die lebenserhaltenden Maßnahmen entsprechend den Vorgaben einer Patientenverfügung der Frau unterbrochen hat. Gleiches gelte, wenn das Betreuungsgericht den mutmaßlichen Sterbewillen der Frau festgestellt hat oder wenn Arzt und Ehemann übereinstimmend darlegen, dass die Unterbrechung der künstlichen Ernährung dem mutmaßlichen Willen der Frau entsprach. Auch bei einer strafbaren „Tötung auf Verlangen“ könne die Erbberechtigung erhalten bleiben.

Hier traf all dies aber nicht zu, so der BGH. Der Ehemann habe auf eigene Faust gehandelt. Seine Frau sei seit zehn Jahren nicht ansprechbar gewesen, so dass sie ihren Willen gar nicht habe kundtun können.

Laut Gesetz würde eine Erbunwürdigkeit zwar wieder entfallen, wenn die Frau ihrem Mann verziehen hätte. Wegen der fehlenden Kommunikation sei dies hier aber gar nicht möglich gewesen, so der BGH weiter.

Voraussetzung für die Erbunwürdigkeit des Ehemannes sei allerdings auch, dass dieser schuldfähig war. Ob dies der Fall war, müsse das Oberlandesgericht Frankfurt am Main noch feststellen, so der BGH. Das Verfahren wurde daher zurückverwiesen. Auch müsse erneut geprüft werden, ob die verstorbene Ehefrau in der Vergangenheit nicht doch einen Patientenwillen geäußert hat.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: ©  Dan Race - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Testament verfassen: So lässt sich Ihr Testament richtig erstellen!

Durch das Aufsetzen eines Testamentes kann Streit um den Nachlass vermieden werden. Das gilt aber nur dann, wenn Erblasser als Verfasser dabei auf einige wichtige Punkte achten. Ein Testament ist besonders dann wichtig, wenn der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen möchte. Diese gilt dann, wenn kein wirksames Testament vorliegt. Die gesetzliche Erbfolge ist nicht so, wie Laien es sich vorstellen. Beispielsweise sieht sie bei dem Tod eines Ehegatten vor, dass jeweils der Ehepartner und den Kindern jeweils die Hälfte des Nachlasses zu jeweils gleichen Teilen zusteht. Wer das vermeiden möchte, sollte unbedingt ein Testament verfassen. Möglich ... weiter lesen

Erbrecht Die wichtigsten Schritte nach einem Todesfall – was müssen Angehörige beachten?

Angehörige müssen nach einem Todesfall viele wichtige Dinge erledigen. Was besonders dringend ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Der Tod eines nahestehenden Menschen trifft Menschen häufig unvorbereitet. Trotz aller Trauer über den damit verbundenen Verlust - etwa eines Elternteils, des Ehepartners oder des eigenen Kindes, müssen Angehörige zeitnah aktiv werden. Dies gilt vor allem, wenn der Tod zu Hause eingetreten ist. Bei Todesfall Arzt rufen In dieser Situation muss zunächst einmal ein Arzt gerufen werden. Dieser muss durch eine sorgfältige Untersuchung prüfen, ob wirklich der Tod eingetreten ist. Wenn dies der ... weiter lesen

Erbrecht Erbauseinandersetzung bei der Erbengemeinschaft kurz erklärt

Wenn die sogenannte „gesetzliche Erbfolge“ mehrere Personen zu Erben erklärt, sind sie in einer Erbengemeinschaft. Keiner der Mitglieder dieser Erbengemeinschaft darf über die Dinge aus dem Nachlass verfügen. Der Nachlass muss gemeinsam verwaltet werden, was alleine aufgrund von Örtlichkeiten und Kommunikationsschwierigkeiten oft nur schlecht möglich ist. Auch kommen oft gespannte Verhältnisse zwischen den einzelnen Mitgliedern der Erbengemeinschaft vor, sodass ein gemeinsames Vorgehen oft ungemein schwer, wenn nicht unmöglich ist. Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft Der § 2042 BGB definiert die Regeln, welche ... weiter lesen

Erbrecht Erbe oder Vermächtnis - Was ist der Unterschied?

Wer ein Testament aufsetzt, sollte sich mit dem Begriff des Erbes und des Vermächtnisses vertraut machen. Denn diese Begriffe haben nicht die gleiche Bedeutung. Hier erfahren Sie Näheres. Das Erbe Was ein Erbe auszeichnet, begibt sich aus der Vorschrift von § 1922 BGB. Nach dieser Regelung geht mit dem Tode einer Person deren Vermögen als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen über. Das bedeutet, dass diese beim Tod des Verstorbenen Eigentum am Vermögen des Verstorbenen erlangen. Dies gilt auch dann, wenn die Erben noch gar nicht wissen, was alles zur Erbschaft gehört. Das Gleiche gilt auch bei Grundstücken. Die Erben ... weiter lesen

Ihre Spezialisten