Arbeitsrecht

Bonus für Gewerkschaftsmitglieder bei Massenentlassungen zulässig

16.04.2015

Erfurt (jur). Bei Massenentlassungen dürfen Gewerkschaften Vergünstigungen für ihre Mitglieder aushandeln. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt billigte am Mittwoch, 15. April 2015, einen entsprechenden Ergänzungstarifvertrag zwischen IG Metall und Nokia (Az.: 4 AZR 796/13).

Hintergrund des Streits war ein umfassender Personalabbau im Jahr 2012 bei Nokia Siemens Networks in München. In einem Sozialtarifvertrag vereinbarten Nokia und die IG Metall die Überführung der Arbeitsplätze in eine Transfergesellschaft. Der Bruttolohn sollte dort 70 Prozent des bisherigen Lohns betragen. Als Entschädigung gab es Abfindungen bis zu 110.000 Euro. Diese Regelungen wurden auch vom Betriebsrat als offizieller Interessenausgleich (Sozialplan) übernommen.

Ergänzend schlossen Nokia und IG Metall einen weiteren Tarifvertrag ab. Er sah Vergünstigungen für Arbeitnehmer vor, „die bis einschließlich 23.03.2012, 12.00 Uhr Mitglied der IG Metall geworden sind“. Konkret gab es dann eine zusätzliche Abfindung von 10.000 Euro. Zudem erhöhte sich der Lohn in der Transfergesellschaft von 70 auf 80 Prozent des bisherigen Bruttoeinkommens.

Die Klägerin trat erst nach dem Stichtag, im Juli 2012, der IG Metall bei. Dennoch verlangte sie Leistungen nach dem Zusatztarif, konkret weitere 29.000 Euro.

Wie schon die Vorinstanzen wies nun auch das BAG die Klage ab. Der Ergänzungstarif mit seiner Stichtagsregelung sei von der verfassungsrechtlich geschützten Tarifautonomie gedeckt und daher wirksam. Die Bedingungen seien von der Klägerin aber nicht erfüllt gewesen.

Eine Gewerkschaft könne ohnehin nur für eigene Mitglieder Tarifleistungen aushandeln, betonten die Erfurter Richter zur Begründung. Dies habe die IG Metall hier getan. Mit der Stichtagsregelung seien die Anspruchsvoraussetzungen lediglich konkretisiert worden.

Die negative Koalitionsfreiheit, also hier die Freiheit der Arbeitnehmer, einer Gewerkschaft nicht beizutreten, werde durch solch einen Tarifvertrag nicht verletzt. Die Handlungs- und Vertragsfreiheit der Arbeitnehmer werde nicht eingeschränkt. Der von der Klägerin geltend gemachte „Druck“ für einen Gewerkschaftsbeitritt unterscheide sich letztlich nicht von dem, der auch sonst besteht, wenn die arbeitsvertraglichen Leistungen hinter den tariflichen zurückbleiben.

Weiter bekräftigte das BAG, dass Arbeitnehmer sich nicht auf den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz berufen können, wenn Unternehmen lediglich tarifliche Vorgaben umsetzen (so schon Urteil vom 21. Mai 2014 zu Erziehungsbeihilfen bei Opel, Az.: 4 AZR 50/13; JurAgentur-Meldung vom Urteilstag).

Im Fall eines Hafenbetriebs in Hamburg hatte das BAG bereits am 23. März 2011 entschieden, dass Tarifverträge Sonderleistungen für Gewerkschaftsmitglieder vorsehen dürfen; danach können die Gewerkschaften allerdings auch vertraglich nicht verhindern, dass der Arbeitgeber dieselben Leistungen freiwillig auch den anderen Arbeitnehmern gewährt (Az.: 4 AZR 366/09; JurAgentur-Meldung vom Urteilstag).

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © bilderbox - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Kündigung und Freistellung - darf der Arbeitgeber nach einer Kündigung einfach freistellen?

Manche gekündigten Arbeitnehmer möchten nicht vorzeitig von der Arbeit freigestellt werden. Wie sieht die rechtliche Situation aus? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Auf eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber reagieren Arbeitnehmer unterschiedlich. Viele Beschäftigte sind froh, wenn sie durch Freistellung von ihrer Pflicht zur Erbringung ihrer Arbeitsleistung entbunden werden. Schließlich muss der Arbeitgeber ihnen normalerweise den Lohn weiterbezahlen und sie haben dann mehr Zeit, um sich eine neue Arbeitsstelle zu suchen. Darüber hinaus ist womöglich das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und...weiter lesen

Arbeitsrecht Was ist in der Personalakte enthalten und wie kann ich sie einsehen?

Was der Arbeitgeber in eine Personalakte aufnehmen und wer sie einsehen darf erfahren Sie in diesem Ratgeber. Unter einer Personalakte versteht man alle Unterlagen, die vom Arbeitgeber über den jeweiligen Arbeitnehmer gesammelt und darin aufgehoben werden.   Was in eine Personalakte gehört Aber was gehört alles in eine Personalakte hinein? Darüber gibt es keine Regelung im Gesetz. Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes gehören in eine Personalakte nur Informationen hinein, die einen hinreichenden Bezug zu seiner Tätigkeit aufweisen (z.B. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19.07.2012 - 2 AZR 782/11. Typische...weiter lesen

Arbeitsrecht Betriebsbedingte Kündigung - Sozialauswahl - Gewichtung der Auswahlkriterien​

Das Kündigungsschutzgesetz nennt in § 1 drei Gründe auf die der Arbeitgeber die Beendigung des Arbeitsverhältnisses stützen kann. § 1 KSchG nennt hier die Gründe in der Person oder in dem Verhalten des Arbeitnehmers liegen und die dringenden betrieblichen Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers in diesem Betrieb entgegenstehen. Durchführung einer Sozialauswahl im Rahmen der betriebsbedingten Kündigung Im Rahmen der betriebsbedingten Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist darüber hinaus noch eine Sozialauswahl durchzuführen. Dabei wird die Auswahlentscheidung des Arbeitgebers...weiter lesen

Arbeitsrecht Abfindung bei betriebsbedingter Kündigung

Beabsichtigt der Arbeitgeber, eine betriebsbedingte Kündigung auszusprechen, hat er bestimmte Spielregeln zu beachten. Lesen Sie hier, unter welchen Voraussetzungen betriebsbedingt gekündigt werden kann, ob Ihnen eine entsprechende Abfindung zusteht und was Sie darüber hinaus beachten sollten. Nicht jede Kündigung führt direkt zur Abfindung Viele Arbeitnehmer sind der Ansicht, dass bei einer Kündigung automatisch ein Anspruch auf eine Abfindung entsteht. Die Realität sieht aber anders aus. Das Arbeitsrecht sieht nur in folgenden Fällen zwingend eine Abfindung vor, alles andere ist Verhandlungssache:  ...weiter lesen

Ihre Spezialisten