Baurecht und Architektenrecht

Braucht man für einen Wintergarten eine Baugenehmigung?

12.12.2017
 (57)
Zuletzt bearbeitet am: 24.05.2022

Manchmal muss auch vor der Errichtung eines Wintergartens eine Baugenehmigung eingeholt werden. Wie die rechtliche Situation aussieht, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Dass für den Bau eines Hauses die Einholung eine Baugenehmigung erforderlich ist, dass weiß jeder Grundstückseigentümer. Längst nicht jedem ist jedoch bekannt, dass auch bei kleineren Objekten erforderlich sein kann. Ein typisches Beispiel ist die Errichtung eines Wintergartens.

Denn das öffentliche Baurecht sieht vor, dass der Bauherr normalerweise vor Errichtung einer baulichen Anlage eine Baugenehmigung einholen muss. Diese muss von der zuständigen Bauaufsichtsbehörde erteilt werden, wenn dem jeweiligen Bauvorhaben keine öffentlich-rechtlichen Vorschriften entgegenstehen. Dies beurteilt sich nach den Vorschriften von §§ 29 ff. des Baugesetzbuches (BauGB), den Vorgaben der Landesbauordnung des jeweiligen Bundeslandes sowie nach sonstigen öffentlich-rechtlichen Normen.

Wichtig ist, dass der Begriff der „baulichen Anlage“ weit zu verstehen ist. Er bezieht sich nicht nur auf Häuser. Dies ergibt sich aus einer Grundsatzentscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes. Hiernach zeichnen sich bauliche Anlagen unter anderem dadurch aus, dass sie „in einer auf Dauer gedachten Weise künstlich mit dem Erdboden verbunden werden“ (vgl. BVerwG, Urteil vom 31.08.1973 - BVerwG IV C 33.71). Hierunter fällt auch beispielsweise ein Wintergarten, ein Gartenhaus sowie eine Garage. Insofern müssen Sie hier eigentliche eine Baugenehmigung einholen.

Baugenehmigung für Wintergarten kann entbehrlich sein

Anders ist das lediglich, soweit ausnahmsweise die Einholung einer Baugenehmigung für einen Wintergarten entbehrlich ist. Dies kann sich aus der Vorschrift der Landesbauordnung des jeweiligen Bundeslandes ergeben.

Einige Bundesländer haben hierzu klare gesetzliche Vorgaben. Hierzu gehören jedenfalls Brandenburg, Bremen, Rheinland-Pfalz und Thüringen.

In Brandenburg ist keine Baugenehmigung für die Errichtung eines Wintergartens erforderlich, wenn diese unbeheizt ist. Ferner muss sich der Wintergarten vor der Außenwand eines Wohngebäudes befinden, aus lichtdurchlässigen Baustoffen bestehen und nicht über mehr als 20 Quadratmeter Grundfläche und 75 Kubikmeter Bruttorauminhalt verfügen. Dies ergibt sich aus § 57 Abs. 1 Nr. 1j BbgBO.

In Bremen gilt dies normalerweise für überwiegend verglaste Wintergarten bis zu einer Tiefe von 2,50 m, auf durch Bebauungsplan als überbaubar festgesetzten Grundstücksflächen bis zu einer Tiefe von 3 m. Dies folgt aus § 61 Abs. 1 Nr. 1 h bb BremLBO.

In Rheinland-Pfalz benötigen Wintergärten keine Genehmigung, wenn es sich um zu ebener Erde liegende, unbeheizte Anbauten bis zu 50 m³ umbauten Raums bei Wohngebäuden der Gebäudeklassen 1 bis 3 handelt. Dies gilt nicht, wenn es sich um ein Wohngebäude im Außenbereich handelt. Dies ergibt sich aus § 62 Abs. 2 Nr. 2 LBauO Rheinland-Pfalz.

In Thüringen brauchen vor der Außenwand eines Gebäudes aus lichtdurchlässigen Baustoffen errichtete unbeheizte Wintergärten mit nicht mehr als 20 m2 Grundfläche und 75 m3 umbautem Raum keine Baugenehmigung. Dies folgt aus der Regelung von § 57 Abs. 1 Nr. 1h der Thüringer Bauordnung.

In Bayern sieht der Wortlaut von Art. 57 BayBO keine Ausnahme für Wintergärten hinsichtlich der Einholung einer Baugenehmigung vor. Darüber hinaus hat das Verwaltungsgericht München mit Urteil v. 13.01.2015 – M 1 K 14.3158 entschieden, dass eine Verfahrensfreiheit nach Art. 57 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a oder g BayBO nicht in Betracht kommt. Denn weder handelt es sich bei dem Wintergarten an sich weder um ein Gebäude im Sinne einer selbstständig benutzbaren baulichen Anlage gemäß Art. 2 Abs. 2 BayBO, noch um eine bloße Terrassenüberdachung.

Überblick über die Situation in den einzelnen Bundesländern

Wer sich genau über die rechtliche Situation in seinem Bundesland informieren möchte, sollte vor der Errichtung einer Garage, eines Carports oder eines Gartenhauses etc. in die Vorschriften der Landesbauordnung des jeweiligen Bundeslandes nachsehen. Dort stehen die genauen Voraussetzungen angegeben. Die nachfolgende Tabelle enthält eine Zusammenstellung.

 

Bundesland

Rechtsgrundlage

Baden-Württemberg

 

50 Abs. 1 LBO

 

Bayern

 

Art. 57 BayBO

Berlin

 

§ 62 BauOBln

Brandenburg

 

§ 61 BbgBO

Bremen

 

§ 61 BremLBO

Hamburg

 

§ 60 HBauO in Verbindung mit Anlage 1

Hessen

 

§ 55 HBO in Verbindung mit Anlage 2

Mecklenburg-Vorpommern

 

§ 61 LBauO M-V

Niedersachsen

 

§ 60 Abs. 1 NBauO (siehe Anhang)

Nordrhein-Westfalen

§§ 65, 67 BauO NRW

Rheinland-Pfalz

 

§ 62 LBauO

Saarland

 

§ 61 LBO

 

Sachsen

 

§ 61 SächsBO

Sachsen-Anhalt

 

§ 60 BauO LSA

Schleswig-Holstein

 

§ 63 BauO S-H

Thüringen

§ 60 ThürBO

 

 

Fazit:

Sie sollten sich unbedingt rechtzeitig vor dem geplanten Baubeginn mit Ihrem zuständigen Bauamt in Verbindung setzen. Keinesfalls sollte vorschnell auf die Einholung einer Baugenehmigung verzichtet werden. Ansonsten müssen Sie mit weitreichenden Konsequenzen wie einer Beseitigungsverfügung rechnen. Dies gilt auch dann, wenn Sie eigentlich einen Anspruch auf Erteilung einer Baugenehmigung haben. Auch wenn Sie keine Baugenehmigung benötigen, müssen Sie bei der Errichtung zahlreiche Vorschriften einhalten. Diese können sich etwa aus der Landesbauordnung sowie aus einem eventuell vorhandenen Bebauungsplan ergeben. Unter Umständen sind Sie gleichwohl verpflichtet, die Errichtung eines Wintergartens beim Bauamt vorab anzuzeigen.

 

Autor: Harald Büring (Fachanwalt.de-Redaktion)
Foto: © Alex - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Baurecht und Architektenrecht Zu Balkonen am Baudenkmal nicht auch noch ein Außenaufzug

Berlin (jur). Wenn ein denkmalgeschütztes Gebäude schon durch Balkone beeinträchtigt ist, können die Eigentümer nicht auch noch einen Außenaufzug anbauen. Durch die bereits bestehende Beeinträchtigung bekommen weitere Anbauten ein stärkeres Gewicht, betonte das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Montag, 20. Juni 2022, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 13 K 247.19).  Damit unterlag ein Wohnungseigentümer in Berlin. Das Haus aus dem Jahr 1873 ist Teil eines denkmalgeschützten Ensembles am Kollwitzplatz. Die Wohnungseigentümergemeinschaft möchte im Innenhof einen Außenaufzug anbauen. Die Baubehörde lehnte dies mit Hinweis auf den Denkmalschutz ab.  Zu ... weiter lesen

Baurecht und Architektenrecht Lärmbelästigung durch Parkplätze für Elektroautos

Berlin. Rücksichtsloser“ Lärm kann auch von Parkplätzen für E-Autos ausgehen. Das Verwaltungsgericht Berlin hat dies in einem am Dienstag, 17.05.2022, verkündeten Urteil klargestellt und die Erteilung einer Baugenehmigung für Stellplätze für Elektrofahrzeuge mit der Begründung abgewiesen, sie verstoße gegen das baurechtliche Gebot der Rücksichtnahme (Az.: VG 13 K 184/19). Die Klägerin ist Eigentümerin eines Grundstücks im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Sie wollte in einem Hinterhof fünf Parkplätze mit zwei Elektroanschlüssen bauen. Im Hinterhof befand sich bis 2019 eine Autowerkstatt. Vom zuständigen Bezirksamt wurde die Erteilung einer ... weiter lesen

Baurecht und Architektenrecht Stärkung privater Bauherren im Streit mit Handwerkern

Zweibrücken. Laut dem Pfälzischen Oberlandesgericht ( OLG) sollen private Bauherren gegenüber Handwerksbetrieben eine bessere Rechtsposition bekommen. Nach dem am Montag, 9. Mai 2022, verkündeten Urteil müssen Bauherren im Streitfall auch dann keine Sicherungsleistungen beibringen, wenn sie Bauaufträge in mehreren Gewerken an unterschiedliche Unternehmen vergeben (Az.: 5 U 52/21). Der Rechtsstreit liegt derzeit vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Ein Ehepaar aus dem Landkreis Obere Weinstraße vergab Bauaufträge für ihr neues Zuhause an mehrere Firmen. Es gab einen Streit mit einem Handwerksbetrieb über die Qualität der erbrachten Leistung. Deshalb ... weiter lesen

Baurecht und Architektenrecht Grenzbebauung – Was ist bei Garage, Carport, Gartenhaus & Co an der Grenze zum Nachbarn zu beachten?

Mit den Vorschriften der Grenzbebauung wird geregelt, wie nah an die eigene Grundstücksgrenze gebaut werden darf. Üblicherweise muss ein Mindestabstand zu den benachbarten Grundstücken eingehalten werden. Wer diesen Mindestabstand unterschreiten will, muss sich neben einer Baugenehmigung auch die Zustimmung von seinem Nachbarn einholen. Was genau ist mit Grenzbebauung gemeint? Unter einer Grenzbebauung versteht man das Errichten eines Bauwerks direkt an der Grenze zum Nachbargrundstück . Es gibt in Deutschland eine Vielzahl an Vorgaben zu beachten, die den vorgeschriebenen Abstand zum Nachbargrundstück regeln. Hierbei kann es jedoch von Bundesland zu Bundesland ... weiter lesen

Ihre Spezialisten