Allgemein

Corona-Soforthilfen darf Nordrhein-Westfalen nicht zurückfordern

Zuletzt bearbeitet am: 20.09.2022

Köln. Die im Frühjahr 2020 gezahlten Corona-Soforthilfen darf das Land Nordrhein-Westfalen nicht zurückfordern. Das Verwaltungsgericht Köln hat am 16. September 2022 entschieden, dass in den Auszahlungsbescheiden eine klare Ankündigung fehlte, das Geld nach Prüfung gegebenenfalls zurückzuzahlen ist (Az.: 16 K 125/22 und weitere).

Nordrhein-Westfalen hatte das Förderprogramm „NRW-Soforthilfe 2020“ ins Leben gerufen, nachdem kleine Unternehmen und Solo-Selbstständige im Frühjahr 2020 zunehmend zu kämpfen hatten. Viele in Not geratene Unternehmen erhielten 9.000 Euro als pauschale Zuwendung.

Ob die Unternehmen das Geld wirklich brauchten, um zahlungsfähig zu bleiben prüfte das Land erst später. Wenn nicht, wurde die Hilfe mit "Schlussbescheiden" vollständig oder teilweise zurückgefordert, da die Zahlung unter Vorbehalt erfolgt sei.

Rund 400 Klagen sind vor dem Verwaltungsgericht Köln dagegen anhängig. In sechs Musterfällen gab das Gericht nun den Solo-Selbstständigen und Betrieben recht.

Die Kölner Richter erklärten zur Begründung, dass ein Vorbehalt zwar rechtlich möglich sei, dieser müsse jedoch aus den Bewilligungsbescheiden deutlich sichtbar hervorgehen. „Jedwede Unklarheit geht zulasten der Behörde“, da diese es in der Hand habe, durch eindeutige Formulierungen Auslegungsprobleme zu vermeiden.

Die Bewilligungsbescheide hätten hier „weder ausdrücklich noch indirekt“ einen Vorbehalt enthalten. Auch die Hinweise des Landes zum Förderprogramm hätten keine klaren Hinweise für eine nur vorläufige Bewilligung enthalten.

Die Schlussbescheide seiden zudem auch deswegen rechtswidrig, weil das Land darin zur Berechnung der Nothilfe nur auf Liquiditätsengpässe abgestellt habe. Die Bewilligungsbescheide ermöglichten jedoch auch die Nutzung der Soforthilfe zum Ausgleich von Umsatzausfällen. Das Verwaltungsgericht Köln betonte, dass das Land in der Folge an diese Festlegung gebunden war.

Gegen diese Entscheidung kann das Land beim Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen (OVG) in Münster noch Berufung einlegen.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © eyetronic - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Urheberrecht und Medienrecht OLG Frankfurt/Main: Fotografen haben wirksamen Verzicht erklärt

Frankfurt/Main (jur). Nutzen Webseitenbetreiber kostengünstig auf sogenannten Microstock-Portalen hochgeladene Fotos, müssen sie bei einer Veröffentlichung nicht zwingend den Fotografen als Urheber nennen. Dies gilt zumindest dann, wenn die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) dem Webseitenbetreiber nur das Recht aber nicht die Pflicht zur Nennung des Fotografennamens einräumen, urteilte am Donnerstag, 29. September 2022, das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main (Az.: 11 U 95/21). Wegen grundsätzlicher Bedeutung ließen die Frankfurter Richter die Revision zum Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe zu.  Im konkreten Fall ging es um das Microstock-Portal Fotolia. ... weiter lesen

Sozialrecht Auch für neugeborenes ausländisches Kinder gibt es Hartz IV

Essen. Auch Neugeborene von einer ausländischen Mutter, die nicht freizügigkeitsberechtigt ist, haben von Geburt an Anspruch auf existenzsichernde Leistungen vom Jobcenter. Verfügt die Mutter aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen über einen Aufenthaltstitel, so führt dies nach dem Sinn und Zweck der gesetzlichen Regelungen dazu, dass auch das Kind von Geburt an Hartz-IV-Ansprüche hat. Dies entschied das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (LSG) ) in Essen in einem am Mittwoch, 28. September 2022, verkündeten rechtskräftigen Urteil (Az.: L 12 AS 1323/19). Der dreimonatige Ausschluss von Hartz-IV-Leistungen, der für nicht ... weiter lesen

IT Recht „Versandkosten Wucher!!“ ist zulässiges Werturteil

Karlsruhe (jur). Ein Verkäufer auf eBay muss es sich gefallen lassen, dass ein Kunde die berechneten Versandkosten als „Wucher“ bezeichnet. Es handelt sich um ein Werturteil, das nach den eBay-Geschäftsbedingungen zulässig ist, urteilte am Mittwoch, 28. September 2022, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 319/20).  Im Streitfall hatte der Kunde auf eBay vier Gelenkbolzenschellen gekauft. Dafür zahlte er 19,26 Euro, davon 4,90 Euro Versandkosten. Mit der Ware war der Kunde zufrieden, er ärgerte sich aber über die aus seiner Sicht hohen Versandkosten. „Ware gut, Versandkosten Wucher!!“ notierte er daher zu seiner Bewertung.  Der ... weiter lesen

Strafrecht Trotz Gerichtsverfahren in Polen Auslieferung nach Frankreich

Braunschweig. Deutschland kann einen mutmaßlichen Straftäter an Frankreich ausliefern, selbst wenn gegen ihn in Polen bereits ein Verfahren läuft. Dies wurde durch einen am Dienstag, den 27. September 2022, bekannt gegebenen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Braunschweig (Az.: 1 AR (Ausl.) 17/22) entschieden. Bei der betroffenen Person handelt es sich um einen polnischen Staatsbürger, der seit drei Jahren in Polen vor Gericht steht. Ihm werden etliche Straftaten vorgeworfen, unter anderem auch ein Einbruch in ein Juweliergeschäft in Frankreich. Der Mann hatte dies gestanden, woraufhin das polnische Gericht auf eine Untersuchungshaft verzichtete. Aufgrund des ... weiter lesen