IT Recht

Ehrverletzende Falschzitate müssen auch in Varianten von Facebook gelöscht werden

Zuletzt bearbeitet am: 10.06.2024

Frankfurt/Main. Bei ehrverletzenden Falschzitaten müssen soziale Netzwerke nicht nur den genauen Wortlaut, sondern auch Varianten mit „kerngleichem Inhalt“ löschen. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in seinem Urteil vom Freitag, 8. April 2022 (Az.: 2-03 O 188/21) klargestellt. Es verurteilte den Facebook-Betreiber Meta zu 10.000 Euro Schmerzensgeld an die Grünen-Politikerin Renate Künast. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Ein Falschzitat eines Facebook-Nutzers, das er Künast in einem Facebook-Post untergeschoben hatte, war hier der Stein des Anstoßes. Zu sehen war ein Foto von Künast mit dem ihr in den Mund gelegten Zitat: „Integration fängt damit an, dass Sie als Deutscher mal türkisch lernen!“ Es wurde entfernt, nachdem die Politikerin Facebook auf das veröffentlichte Falschzitat hingewiesen hatten.

Der Facebook-Post wurde jedoch auch auf verschiedenen Versionen anderer Facebook-Profile gefunden. Manchmal wurden Tippfehler eingefügt oder Textinhalte erweitert oder weggelassen. Sogar Pixel, die mit bloßem Auge kaum sichtbar sind, wurden dem ursprünglichen Zitat untergeschoben. Dies sollte es Facebook erschweren, Kopien vom gelöschten Falschzitat automatisiert zu finden.

Doch das Landgericht Frankfurt urteilte, dass Facebook auch verpflichtet ist, Varianten des ehrverletzenden Falschzitats mit "kerngleichem Inhalt“ zu entfernen. Da das Unternehmen dem nicht nachgekommen war, stehe Künast ein Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro wegen Verletzung ihrer allgemeinen Persönlichkeitsrechte zu.

„Denn für die Beklagte ist unschwer erkennbar, dass es sich bei Varianten mit kerngleichem Inhalt um Falschzitate handelt“, lautet es im Urteil. Facebook habe nicht erklärte, dass es technisch und wirtschaftlich nicht zumutbar ist, Varianten von dem falschen Zitat zu identifizieren, auch wenn beanstandete Einträge von Facebook-Mitarbeitern überprüft werden müssen.

Meta, die Betreiberin von Facebook treffe „aufgrund der Veröffentlichung der persönlichkeitsrechtsverletzenden Posts eine Mitverantwortung“. Das Schmerzensgeld sei daher gerechtfertigt, zumal Künast wegen der falschen Zitate angefeindet worden sei.

Bereits in der Vergangenheit hatte sich Künast dazu entschieden, rechtliche Schritte gegen Hetze und Anfeindungen im Internet einzuleiten. Das Bundesverfassungsgericht hatte am 19. Dezember 2021 entschieden, dass Politiker wie Künast in einem öffentlichen Meinungsstreit scharfe Kritik über sich ergehen lassen müssen. Hierdurch werde aber „nicht jede ins persönliche gehende Beschimpfung“ erlaubt so die Richter am Verfassungsgericht (Az.: 1 BvR 1073 /20). Auch für Amtsträger und Politiker, die sich in Staat und Gesellschaft engagieren, müsse „hinreichender Schutz ihrer Persönlichkeitsrechte gewährleistet“ sein.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © wachiwit - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
IT Recht Nur einmal Widerrufsrecht auch bei Fernabsatzvertrag mit Abo

Luxemburg (jur). Das besondere Widerrufsrecht bei sogenannten Fernabsatzverträgen, etwa über das Internet, besteht nur ein einziges Mal zu Beginn des Vertrags. Auch bei einer automatischen Verlängerung zum Ende der Laufzeit besteht ein erneutes Widerrufsrecht dann nicht, urteilte am Donnerstag, 5. Oktober 2023, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-565/22). Anderes gilt danach nur, wenn die Kunden nicht hinreichend über die Gesamtkosten des Abonnements informiert wurden.  Im Streitfall geht es um das Berliner Unternehmen Sofatour, eine Internet-Lernplattform für Schülerinnen und Schüler „von der 1. Klasse bis zum Abschluss“. Verträge können ... weiter lesen

IT Recht Kein Schadenersatz wegen Datenschutzverstoß von Facebook

Hamm (jur). Der Facebook-Mutterkonzern Meta muss für ein nicht verhindertes unrechtmäßiges Sammeln und Veröffentlichen von Nutzerdaten durch Unbekannte den Betroffenen grundsätzlich Schadenersatz zahlen. Hierfür reicht es aber nicht aus, dass die betroffene Person wegen der Weitergabe von Daten wie der Mobiltelefonnummer und des Namens pauschal auf einen empfundenen Kontrollverlust und ihre Ängste hinweist, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Mittwoch, 6. September 2023, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 7 U 19/23).  Hintergrund des Rechtsstreits war sogenanntes Scraping (englisch für zusammenkratzen) bei Facebook. Unbekannte hatten spätestens seit ... weiter lesen

IT Recht Welche Online-Werbung ist erlaubt?

Um neue Zielgruppen zu erschließen, das Firmenimage aufzupolieren und den Umsatz zu steigern, setzen Unternehmen gezielt Werbung im Internet ein. Meist kommt es dabei zu einer Kombination aus mehreren Marketingmaßnahmen, die gemeinsam zum Erfolg führen können. Um Abmahnungen und Strafzahlungen zu vermeiden, sollten sich Firmen vorab damit befassen, welche Arten von Werbung sie unbedingt unterlassen sollten.  Die Rahmenbedingungen für Werbung im Internet Auch im Internet gilt das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) . Demzufolge müssen Unternehmen Folgendes beachten:  Werbung darf nicht irreführend sein. Das ist zum Beispiel dann der Fall, ... weiter lesen

IT Recht Hohe Hürden für Beschränkung von Google-Suchtreffern

Karlsruhe (jur). Damit Suchmaschinen angeblich unwahre Berichte im Internet nicht mehr als Suchtreffer anzeigen, müssen stichhaltige Gründe vorliegen. Wird ein Finanzdienstleister und dessen Ehefrau in mehreren Online-Artikeln kritisiert, können sie nur bei „offensichtlich unrichtigen“ Informationen und bei einer Verletzung ihrer Rechte die Auslistung und damit Nichtanzeige der Texte bei den Google-Suchergebnissen verlangen, urteilte am Dienstag, 23. Mai 2023, der Bundesgerichtshof (BGH) (Az.: VI ZR 476/18). Allerdings können Vorschaubilder in den Suchergebnissen das Recht am eigenen Bild verletzen, wenn diese „ohne jeden Kontext“ angezeigt werden, so die Karlsruher ... weiter lesen

Ihre Spezialisten