IT Recht

Ehrverletzende Falschzitate müssen auch in Varianten von Facebook gelöscht werden

Zuletzt bearbeitet am: 11.04.2022

Frankfurt/Main. Bei ehrverletzenden Falschzitaten müssen soziale Netzwerke nicht nur den genauen Wortlaut, sondern auch Varianten mit „kerngleichem Inhalt“ löschen. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in seinem Urteil vom Freitag, 8. April 2022 (Az.: 2-03 O 188/21) klargestellt. Es verurteilte den Facebook-Betreiber Meta zu 10.000 Euro Schmerzensgeld an die Grünen-Politikerin Renate Künast. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Ein Falschzitat eines Facebook-Nutzers, das er Künast in einem Facebook-Post untergeschoben hatte, war hier der Stein des Anstoßes. Zu sehen war ein Foto von Künast mit dem ihr in den Mund gelegten Zitat: „Integration fängt damit an, dass Sie als Deutscher mal türkisch lernen!“ Es wurde entfernt, nachdem die Politikerin Facebook auf das veröffentlichte Falschzitat hingewiesen hatten.

Der Facebook-Post wurde jedoch auch auf verschiedenen Versionen anderer Facebook-Profile gefunden. Manchmal wurden Tippfehler eingefügt oder Textinhalte erweitert oder weggelassen. Sogar Pixel, die mit bloßem Auge kaum sichtbar sind, wurden dem ursprünglichen Zitat untergeschoben. Dies sollte es Facebook erschweren, Kopien vom gelöschten Falschzitat automatisiert zu finden.

Doch das Landgericht Frankfurt urteilte, dass Facebook auch verpflichtet ist, Varianten des ehrverletzenden Falschzitats mit "kerngleichem Inhalt“ zu entfernen. Da das Unternehmen dem nicht nachgekommen war, stehe Künast ein Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro wegen Verletzung ihrer allgemeinen Persönlichkeitsrechte zu.

„Denn für die Beklagte ist unschwer erkennbar, dass es sich bei Varianten mit kerngleichem Inhalt um Falschzitate handelt“, lautet es im Urteil. Facebook habe nicht erklärte, dass es technisch und wirtschaftlich nicht zumutbar ist, Varianten von dem falschen Zitat zu identifizieren, auch wenn beanstandete Einträge von Facebook-Mitarbeitern überprüft werden müssen.

Meta, die Betreiberin von Facebook treffe „aufgrund der Veröffentlichung der persönlichkeitsrechtsverletzenden Posts eine Mitverantwortung“. Das Schmerzensgeld sei daher gerechtfertigt, zumal Künast wegen der falschen Zitate angefeindet worden sei.

Bereits in der Vergangenheit hatte sich Künast dazu entschieden, rechtliche Schritte gegen Hetze und Anfeindungen im Internet einzuleiten. Das Bundesverfassungsgericht hatte am 19. Dezember 2021 entschieden, dass Politiker wie Künast in einem öffentlichen Meinungsstreit scharfe Kritik über sich ergehen lassen müssen. Hierdurch werde aber „nicht jede ins persönliche gehende Beschimpfung“ erlaubt so die Richter am Verfassungsgericht (Az.: 1 BvR 1073 /20). Auch für Amtsträger und Politiker, die sich in Staat und Gesellschaft engagieren, müsse „hinreichender Schutz ihrer Persönlichkeitsrechte gewährleistet“ sein.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © wachiwit - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
IT Recht Bezahlte Bewertungen müssen von Amazon kenntlich gemacht werden

Frankfurt/Main. Der Online-Händler Amazon darf Bewertungen, die im Ausland mit Gutscheinen belohnt wurden, nicht in die Gesamtbewertung einzelner Produkte einbeziehen. Ist dies nicht kenntlich gemacht, dann liegt nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt/Main vom Donnerstag, 09.06.2002, „unlautere getarnte Werbung“ vor. In den USA, Großbritannien und Japan verwendet Amazon Geld oder Gutscheine, um Amazon-Marketplace-Kunden dazu zu bringen, gekaufte Produkte zu bewerten. Bewertungen und Rezensionen aus diesem „Early Reviewer Program“ (ERP) werden auch Verkaufspartnern auf dem deutschen Amazon-Marketplace angeboten. Diese werden dann auch den ... weiter lesen

IT Recht Uploadfilter sind für youtube und andere Plattformen rechtmäßig

Luxemburg. Online-Plattformen wie YouTube und Filesharing-Dienste müssen weiterhin sogenannte Upload-Filter verwenden und das Hochladen von urheberrechtlich geschützten Inhalten verhindern. Dies entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Dienstag, 26. April 2022 (Az.: C-401/19). Das EU-Recht biete ausreichende und „angemessene Garantien“, um unangemessene Eingriffe in die Meinungs- und Informationsfreiheit zu verhindern. Die obersten Richter der EU billigten damit die umstrittene EU-Urheberrechtsreformen aus dem Jahre 2019. Nach dieser haften Internetdienste für das illegale Hochladen von geschützten Werken. Bei einer aktiven Überwachung der ... weiter lesen

IT Recht Einsatz von VPN – was ist erlaubt?

Das VPN (Virtual Private Network) hat sich längst in der Digitalen Szene ausgebreitet und auch die Anzahl privater Nutzer nehmen zu. Angesichts gehäufter Vorfälle von Cyberattacken und Lauschangriffen aus dem Netz ist das kein Wunder. Dabei sind es nicht zwingend Hacker, die zur Bedrohung für private Nutzer werden. Auch die Regierung selbst und der Internet-Provider haben gesteigertes Interesse daran, die Aktivitäten von Menschen im Internet zu verfolgen. Dagegen helfen VPN Netzwerke, aber sind diese überhaupt legal?  Wie funktioniert ein VPN Netzwerk im Alltag? Mit einem Virtual Private Network schützen Sie Ihre Geräte vor Cyberangriffen und können sich ... weiter lesen

IT Recht Fake-Bewertungen: Strafbarkeit und rechtliche Folgen

Wer Fake-Bewertungen abgibt, muss unter Umständen mit juristischen Konsequenzen rechnen.   Im Internet abgegebene Bewertungen z.B. auf amazon.de sind nicht immer echt. Manche Nutzer geben Fake-Bewertungen ab. Dies ist für Verbraucher wie das betroffene Unternehmen ärgerlich. Allerdings ist die Abgabe einer unzutreffenden Bewertung nicht zwangsläufig illegal. Das gilt gerade dann, wenn es sich bei dem Verfasser um eine Privatperson handelt.     Fake-Bewertungen können strafbar sein Eine Fake-Bewertung ist nur dann strafbar, wenn sie einen bestimmten Straftatbestand erfüllt. Wenn der Verfasser etwas ... weiter lesen

Ihre Spezialisten