Erbrecht

Erbe ausschlagen: Welche Frist gilt und wer erbt dann?

28.11.2016
 (10)

Kommt es zu einem Erbfall, dann fällt die Erbschaft automatisch kraft Gesetz an die gesetzlichen oder an die, im Testament genannten, Erben.  Fraglich ist jedoch, ob die Erbschaft tatsächlich gewünscht ist oder ob das Erbe ausgeschlagen werden sollte. Insbesondere wenn zu erwarten ist, dass zahlreiche Verbindlichkeiten mit dem Erbe verbunden sind, kann eine Erbausschlagung sinnvoll sein.

Wann sollte ein Erbe ausgeschlagen werden?

Ein Erbe gilt nach dem deutschen Erbrecht als Rechtsnachfolger des Erblassers. Dies bedeutet, dass der Erbe alle Vermögenspositionen als Ganzes beerbt. Rechtlich ist es daher nicht möglich, dass sich der Erbe einzelne Vermögenswerte aussucht. Diese Regel ist in § 1922 Abs. 1 BGB niedergeschrieben:

„Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über.“

Problematisch ist im Falle einer Erbschaft daher, dass den Erben unter Umständen  lediglich die positiven Vermögenspositionen bekannt sind. Informationen über bestehende Verbindlichkeiten fehlen häufig. Dementsprechend kann es in einzelnen Situationen sinnvoll sein, das Erbe vollständig auszuschlagen, wenn der Verdacht besteht, dass die Erbschaft verschuldet ist.

Welche Frist gilt für die Erbausschlagung?

Hat der Rechtsnachfolger den Entschluss gefasst, das Erbe auszuschlagen, muss die Person selbst aktiv werden und eine Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht abgeben. Die Ausschlagung muss nach § 1944 Abs. 1 BGB innerhalb einer Frist von 6 Wochen erklärt werden.

Die Ausschlagung kann nur binnen sechs Wochen erfolgen.

Sie ist entweder persönlich zu Protokoll des Rechtspflegers beim Nachlassgericht zu erklären oder gegenüber einem Notar. Der Notar ist nach Erklärung verpflichtet, die Ausschlagung innerhalb der Frist an das zuständige Nachlassgericht zu übersenden.

Was passiert, wenn das Erbe ausgeschlagen wurde?

Gibt es keine Erben oder haben die vorhandenen Erbe die Erbmasse ausgeschlagen, so stellt sich die Frage, wer das Erbe tatsächlich erhält.  In solch einer Situation wird der Staat kraft Gesetz Erbe. Dabei erhält er jedoch ausschließlich die positiven Vermögenswerte. Bestehende Verbindlichkeiten werden vom Staat nicht übernommen, so dass etwaige Gläubiger keine Möglichkeit mehr besitzen, ihre Forderungen geltend zu machen.

Kann eine Ausschlagung nachträglich rückgängig gemacht werden?

Wurde das Erbe voreilig ausgeschlagen oder sind Tatsachen aufgetaucht, die zum Zeitpunkt der Erbausschlagung noch nicht vorlagen, kann die Ausschlagung mithilfe des Rechtsinstitutes der Anfechtung wieder rückgängig gemacht werden. Diese Möglichkeit ist in § 1954 Abs. 1 BGB zu finden.

Ist die Annahme oder die Ausschlagung anfechtbar, so kann die Anfechtung nur binnen sechs Wochen erfolgen.

Voraussetzung für eine wirksame Anfechtung ist, dass dem Erben ein anerkannter Anfechtungsgrund zur Seite steht. Diesbezüglich kommen die Anfechtungsgründe der §§ 119 und 123 BGB in Betracht. Relevant ist vor allem eine Anfechtung immer dann, wenn sich der erklärende Erbe zum Zeitpunkt seiner Ausschlagungserklärung über eine verkehrswesentliche Eigenschaft des Nachlasses geirrt hat. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn der potenzielle Erbe davon ausgegangen ist, dass bestimmte Verbindlichkeiten bestehen, obwohl diese tatsächlich nicht vorliegen.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © Zerbor - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Erbvertrag als Alternative zum Testament

In diesem Ratgeber erfahren Sie, was einen Erbvertrag gegenüber einem Testament auszeichnet. Wenn der Verstorbene keine letztwillige Verfügung gemacht hat, gilt die gesetzliche Erbfolge. Mit zuweilen überraschenden Folgen. Hier erbt etwa der überlebende Ehegatte nicht das ganze Vermögen. Vielmehr muss er es mit anderen nahen Verwandten - wie den Kindern - teilen. Wenn diese bereits verstoben sind, bildet er mit den Eltern des verstorbenen Ehegatten eine Erbengemeinschaft. Sollten auch diese bereits tot gewesen sein, erben über den Ehegatten hinaus die Geschwister des Verstorbenen.     Abschluss von Testament Um dies ... weiter lesen

Erbrecht Schulden geerbt - was können Sie tun?

Eine Erbschaft ist nicht immer ein Grund zur Freude. Dies ist besonders der Fall, wenn die Erben Schulden erben. Wie sich Erben hier verhalten sollten. Nach einem Todesfall sind nahe Angehörige häufig im Stress. Gleichwohl sollten sie als potentielle Erben sich möglichst zeitnah mit dem Vermögen des Verstorbenen beschäftigen. Das hat nichts mit Pietätslosigkeit zu tun. Denn eine Erbschaft ist nicht immer mit dem Erwerb von positiven Vermögen verbunden. Das Problem besteht darin, dass auch Schulden zum Vermögen gehören und somit vererbbar sind. Ist der Verstorbene zum Zeitpunkt seines Todes verschuldet gewesen, weil etwa Zahlungen von ... weiter lesen

Erbrecht Testament verfassen: So lässt sich Ihr Testament richtig erstellen!

Durch das Aufsetzen eines Testamentes kann Streit um den Nachlass vermieden werden. Das gilt aber nur dann, wenn Erblasser als Verfasser dabei auf einige wichtige Punkte achten. Ein Testament ist besonders dann wichtig, wenn der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen möchte. Diese gilt dann, wenn kein wirksames Testament vorliegt. Die gesetzliche Erbfolge ist nicht so, wie Laien es sich vorstellen. Beispielsweise sieht sie bei dem Tod eines Ehegatten vor, dass jeweils der Ehepartner und den Kindern jeweils die Hälfte des Nachlasses zu jeweils gleichen Teilen zusteht. Wer das vermeiden möchte, sollte unbedingt ein Testament verfassen. Möglich ... weiter lesen

Erbrecht Die wichtigsten Schritte nach einem Todesfall – was müssen Angehörige beachten?

Angehörige müssen nach einem Todesfall viele wichtige Dinge erledigen. Was besonders dringend ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Der Tod eines nahestehenden Menschen trifft Menschen häufig unvorbereitet. Trotz aller Trauer über den damit verbundenen Verlust - etwa eines Elternteils, des Ehepartners oder des eigenen Kindes, müssen Angehörige zeitnah aktiv werden. Dies gilt vor allem, wenn der Tod zu Hause eingetreten ist. Bei Todesfall Arzt rufen In dieser Situation muss zunächst einmal ein Arzt gerufen werden. Dieser muss durch eine sorgfältige Untersuchung prüfen, ob wirklich der Tod eingetreten ist. Wenn dies der ... weiter lesen

Ihre Spezialisten