Erbrecht

Erbe ausschlagen: Welche Frist gilt und wer erbt dann?

28.11.2016
 (17)
Zuletzt bearbeitet am: 01.01.2024

Kommt es zu einem Erbfall, dann fällt die Erbschaft automatisch kraft Gesetz an die gesetzlichen oder an die, im Testament genannten, Erben.  Fraglich ist jedoch, ob die Erbschaft tatsächlich gewünscht ist oder ob das Erbe ausgeschlagen werden sollte. Insbesondere wenn zu erwarten ist, dass zahlreiche Verbindlichkeiten mit dem Erbe verbunden sind, kann eine Erbausschlagung sinnvoll sein.

Wann sollte ein Erbe ausgeschlagen werden?

Ein Erbe gilt nach dem deutschen Erbrecht als Rechtsnachfolger des Erblassers. Dies bedeutet, dass der Erbe alle Vermögenspositionen als Ganzes beerbt. Rechtlich ist es daher nicht möglich, dass sich der Erbe einzelne Vermögenswerte aussucht. Diese Regel ist in § 1922 Abs. 1 BGB niedergeschrieben:

„Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über.“

Problematisch ist im Falle einer Erbschaft daher, dass den Erben unter Umständen  lediglich die positiven Vermögenspositionen bekannt sind. Informationen über bestehende Verbindlichkeiten fehlen häufig. Dementsprechend kann es in einzelnen Situationen sinnvoll sein, das Erbe vollständig auszuschlagen, wenn der Verdacht besteht, dass die Erbschaft verschuldet ist.

Welche Frist gilt für die Erbausschlagung?

Hat der Rechtsnachfolger den Entschluss gefasst, das Erbe auszuschlagen, muss die Person selbst aktiv werden und eine Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht abgeben. Die Ausschlagung muss nach § 1944 Abs. 1 BGB innerhalb einer Frist von 6 Wochen erklärt werden.

Die Ausschlagung kann nur binnen sechs Wochen erfolgen.

Sie ist entweder persönlich zu Protokoll des Rechtspflegers beim Nachlassgericht zu erklären oder gegenüber einem Notar. Der Notar ist nach Erklärung verpflichtet, die Ausschlagung innerhalb der Frist an das zuständige Nachlassgericht zu übersenden.

Was passiert, wenn das Erbe ausgeschlagen wurde?

Gibt es keine Erben oder haben die vorhandenen Erbe die Erbmasse ausgeschlagen, so stellt sich die Frage, wer das Erbe tatsächlich erhält.  In solch einer Situation wird der Staat kraft Gesetz Erbe. Dabei erhält er jedoch ausschließlich die positiven Vermögenswerte. Bestehende Verbindlichkeiten werden vom Staat nicht übernommen, so dass etwaige Gläubiger keine Möglichkeit mehr besitzen, ihre Forderungen geltend zu machen.

Kann eine Ausschlagung nachträglich rückgängig gemacht werden?

Wurde das Erbe voreilig ausgeschlagen oder sind Tatsachen aufgetaucht, die zum Zeitpunkt der Erbausschlagung noch nicht vorlagen, kann die Ausschlagung mithilfe des Rechtsinstitutes der Anfechtung wieder rückgängig gemacht werden. Diese Möglichkeit ist in § 1954 Abs. 1 BGB zu finden.

Ist die Annahme oder die Ausschlagung anfechtbar, so kann die Anfechtung nur binnen sechs Wochen erfolgen.

Voraussetzung für eine wirksame Anfechtung ist, dass dem Erben ein anerkannter Anfechtungsgrund zur Seite steht. Diesbezüglich kommen die Anfechtungsgründe der §§ 119 und 123 BGB in Betracht. Relevant ist vor allem eine Anfechtung immer dann, wenn sich der erklärende Erbe zum Zeitpunkt seiner Ausschlagungserklärung über eine verkehrswesentliche Eigenschaft des Nachlasses geirrt hat. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn der potenzielle Erbe davon ausgegangen ist, dass bestimmte Verbindlichkeiten bestehen, obwohl diese tatsächlich nicht vorliegen.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © Zerbor - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Kein Erbe nach ignorierter Gerichtspost

Karlsruhe (jur). Trotz aller Trauer nach dem Tod eines nahen Angehörigen sollte die Post vom Gericht nicht unbeantwortet liegenbleiben. Denn das kann dazu führen, dass man unverhofft ohne Erbe dasteht, wie ein am Montag, 12. Juni 2023, veröffentlichter Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe zeigt (Az.: IV ZB 11/22). Danach kann ein Gericht die „Erbunwürdigkeit“ auch in einem sogenannten Versäumnisurteil ohne jede Beteiligung der betroffenen Person aussprechen.  Im konkreten Fall war ein Mann aus dem Raum Köln am 9. November 2018 verstorben. Fünf Wochen später reichte seine Ehefrau beim Nachlassgericht ein von beiden Eheleuten unterzeichnetes ... weiter lesen

Erbrecht Erbfallkostenpauschale auch für „Nacherben“

München (jur). Sieht ein Testament vor, dass zunächst der Ehepartner und dann beispielsweise die Kinder erben sollen, sind dies zwei getrennte „Erbfälle“. Daher können zunächst der Ehemann als „Vorerbe“ und dann auch die Kinder als „Nacherben“ bei der Erbschaftsteuer die „Erbfallkostenpauschale“ absetzen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 4. Mai 2023, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: II R 3/20). Ein Nachweis, dass im Zusammenhang mit dem Erbe Kosten entstanden sind, sei dafür nicht nötig.  Gerade bei Ehepaaren mit Kindern sind solche Testamente inzwischen üblich. Auch im Streitfall hatte die Erblasserin ... weiter lesen

Erbrecht Pflichtteil beantragt heißt noch nicht Pflichtteil erhalten

Frankfurt/Main (jur). Setzen sich Eltern zunächst gegenseitig als Erben ein, hängt die Wirkung einer „Pflichtteilsstrafklausel“ von ihrer konkreten Formulierung ab. Das zeigt ein am Montag, 6. März 2023, bekanntgegebener Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main (Az.: 21 W 104/22). Eine Klausel, die an den „Erhalt“ des Pflichtteils anknüpft, setzt danach „einen tatsächlichen Mittelabfluss voraus.“  Mehr als die Hälfte der Ehepaare vereinbaren inzwischen ein sogenanntes Berliner Testament, in dem sie sich zunächst gegenseitig als Erben einsetzen. Erst nach dem Tod auch des zweiten Elternteils sind dann die Kinder sogenannte ... weiter lesen

Erbrecht „Vermachen“ statt „vererben“ kann Erbschaftsteuer sparen

München (jur). Wenn Ausländer eine in Deutschland gelegene Immobilie vererben, wird darauf eigentlich Erbschaftsteuer fällig. Ist auch die Empfängerin im Ausland, können sie dies dank einer Gesetzeslücke aber umgehen, indem sie die Immobilie als „Vermächtnis“ weitergeben, wie am Dienstag, 28. Februar 2023, der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem bei seiner Jahrespressekonferenz bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: II R 37/19). Die Gesetzeslücke sei seit Jahren bekannt, sei aber nie geschlossen worden.   Die Erblasserin im Streitfall lebte in der Schweiz. Ihr gehörte eine Wohnung in München, die sie einer Nichte in den USA „vermacht“ hatte. Die ... weiter lesen

Ihre Spezialisten