Allgemein

Flug verpasst wegen Zugverspätung – besteht ein Anspruch auf Entschädigung?

Anspruch auf Entschädigung gegen die Deutsche Bahn wegen verpasstem Flug?

Wer wegen einer Verspätung seines Zuges seinen Flug verpasst hat, könnte zunächst einmal gegen die Deutsche Bahn AG einen Anspruch haben. Dies setzt allerdings voraus, dass sich dieser Anspruch aus Ziff. A.10 PBefBedingungen Bahn in Verbindung mit dem Beförderungsvertrag ergibt. Hieraus ergibt sich, dass eine weitergehende Haftung normalerweise nur dann in Betracht kommt, wenn die Verspätung auf grober Fahrlässigkeit beruht. Da dies in der Praxis der deutschen Bahn kaum nachgewiesen kann, scheidet ein Anspruch auf Entschädigung gegenüber der deutschen Bahn generell aus.

 

Anspruch auf Entschädigung gegen den Reiseveranstalter wegen Zugverspätung?

Wer eine Pauschalreise gebucht hat, könnte gegen seinen Reiseveranstalter einen Anspruch auf Entschädigung aus § 651n Abs. 1 BGB haben. Dies setzt vor allem voraus, dass der Reiseveranstalter die Zugfahrt als eigene Leistung angeboten hat. Ein bloßes Vermitteln einer Fremdleistung durch die deutsche Bahn AG reicht nicht aus.

Was das bedeutet, wird an dem folgenden Fall deutlich. Ein Ehepaar aus Würzburg hatte bei seinem Reiseveranstalter eine Reise nach Thailand gebucht. Der Flug sollte am Flughafen Köln/Bonn losgehen. Um dort hin zu gelangen, hatte sie über ihren Reiseveranstalter als kostenlose Zugabe ein Rail & Fly Ticket erworben. Aufgrund einer Verspätung des Zuges von 103 Minuten verpassten sie den Flug, weil der Check-In Schalter eine knappe Stunde vor dem Abflug bereits geschlossen war. Im Folgenden verlangte das Ehepaar vom Reiseveranstalter Schadensersatz und wollten die Kosten für einen Ersatzflug sowie eine Hotelübernachtung ersetzt haben. Darüber hinaus begehrten sie eine Entschädigung wegen entgangener Urlaubsfreude.

 

Schadensersatz bei eigener Leistung des Reiseveranstalters

Das Amtsgericht Frankfurt am Main stellte mit Urteil vom 20.02.2018 – 32 C 1966/17 klar, dass hier im Prinzip ein Anspruch auf Schadensersatz in Betracht kommt. Denn der Reiseveranstalter hatte die Zugfahrt als eigene Leistung angeboten hat. ´Dies ergibt sich hier daraus, dass das Rail & Fly Ticket auf der Buchungsbestätigung als inklusive bestätigt wird. Darüber hinaus führte er in seinen Kundenhinweisen aus: „Mit diesem Angebot bieten wir Ihnen in Kooperation mit der Deutschen Bahn AG eine bequeme und stressfreie Anreise.“

 

Ausschluss wegen Mitverschuldens der Reisenden gem. § 254 Abs. 1 BGB

Allerdings war ein Anspruch des Ehepaars ausgeschlossen, weil ihnen ein erhebliches Mitverschulden gem. § 254 Abs. 1 BGB anzulasten war. Dieses besteht darin, dass sie auch planmäßig erst 2 Stunden und 45 Minuten vor dem Abflug am Bahnhof Köln/Siegburg angekommen wären, obwohl der Reiseveranstalter eine Ankunft drei Stunden vor Abflug empfohlen hatte. Hierdurch sollten Probleme beim Check-In vermieden werden. Dass Reisende beim Ignorieren derartiger Hinweise des Reiseveranstalters seine Ansprüche verlieren können gem. § 254 Abs. 1 BGB, ergibt sich aus einem Urteil des Landgerichtes Frankfurt am Main vom 07.11.2017 – 2-24 S 40/17.

Pauschalreisende sollten daher darauf achten, was in Ihrer Reisebestätigung steht. Schwieriger wird es etwa dann, wenn lediglich von einem „Zugticket 2. Klasse“ die Rede ist. Das gilt besonders, wenn auf der Reisebestätigung darauf hingewiesen wird, dass es sich um eine Fremdleistung handelt. Am besten sollten Sie sich auch das Kleingedruckte durchlesen. Darüber hinaus sollte der Reisende eine frühzeitige Anreise mit dem Zug planen. Eine Verspätung sollte er sich möglichst vom Schaffner oder am Schalter quittieren lassen.

 

Fazit:

Wer seinen Flug aufgrund einer Verspätung des Zuges verpasst hat, sollte sich bei Problemen am besten an eine Verbraucherzentrale oder einen Rechtsanwalt wenden, der sich auf Reiserecht spezialisiert hat.

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © Thaut Images - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Allgemein Online-Banking Betrug: Wie ist die Rechtslage hinsichtlich der Haftung?

Wenn Kunden beim Online-Banking Opfer von Betrügern geworden sind, muss dafür unter Umständen die Bank des Kunden aufkommen. Das gilt aber nicht immer.      Kunden die beim Online-Banking auf Betrüger hereingefallen sind, haben normalerweise gegenüber den Kriminellen einen Anspruch auf Schadensersatz aus § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit einem Schutzgesetz wie Betrug § 263 StGB oder Computerbetrug § 263a StGB. Dies hilft ihnen in der Praxis allerdings wenig. Denn erst einmal müssen die Täter aufgrund einer Anzeige von der Polizei ermittelt werden. Darüber hinaus ist der Anspruch häufig kaum durchsetzbar, wenn die Täter mittellos sind.   Umso ... weiter lesen

Allgemein Corona-Kontaktdaten: Darf die Polizei im Zuge von Ermittlungen auf Gästelisten zurückgreifen?

Wer etwa ein Restaurant aufsuchen oder bestimmte Veranstaltungen besuchen möchte, muss seine Kontaktdaten hinterlassen. Unter Umständen darf hier auch die Polizei Zugriff nehmen.   Das Hinterlassen der personenbezogenen Kontaktdaten z.B. in einem Restaurant erfolgt auf Grundlage der Coronaschutz-Verordnung des jeweiligen Bundeslandes. Hierdurch soll erreicht werden, dass die Betroffenen im Falle einer Pandemie ermittelt und benachrichtigt werden können und zudem ihre Daten dem örtlichen Gesundheitsamt übermittelt werden. Dieses kann dann prüfen, inwieweit er auf Corona getestet sowie sich in Quarantäne begeben muss. Hierauf wird der Betroffene auch hingewiesen. Welche ... weiter lesen

Arbeitsrecht Videosprechstunde: Ist künftig eine Krankschreibung ohne Arztbesuch möglich?

Gerade in Corona-Zeiten finden es viele Arbeitnehmer lästig, wenn sie für eine Krankschreibung ihren Arzt aufsuchen müssen. Dies können sie sich unter bestimmten Voraussetzungen möglicherweise bald ersparen.   Wer als Arbeitnehmer krank wird und aufgrund dessen arbeitsunfähig ist, muss sich unverzüglich bei seinem Arbeitgeber krankmelden. Dies ergibt sich aus § 5 Abs. 1 Satz 1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG). Hierfür gibt es keine speziellen formellen Anforderungen. Es reicht aus, wenn der Mitarbeiter möglichst schnell bei seinem Arbeitgeber anruft oder ihm eine E-Mail schreibt. Er muss ihm darin mitteilen, wie lange er voraussichtlich nicht arbeiten ... weiter lesen

Verkehrsrecht Können auch Kinder bei Unfällen im Straßenverkehr haftbar gemacht werden?

Bei Verkehrsunfällen im Straßenverkehr müssen nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.   Kommt es zu einem Verkehrsunfall, dann haftet häufig der an dem Unfall beteiligte Erwachsene. Typisches Beispiel ist etwa ein Autofahrer, der ein Kind als Fußgänger oder Radfahrer anfährt. Dies kommt dadurch, dass gegenüber Kindern erhöhte Sorgfaltspflichten gelten. Dies ergibt sich aus § 3 Abs. 2a StVO. Diese Regelung lautet wie Folgt: „Wer ein Fahrzeug führt, muss sich gegenüber Kindern, hilfsbedürftigen und älteren Menschen, insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit und durch Bremsbereitschaft, so ... weiter lesen