Allgemein

Für Schuhhändler keine „Corona-Dezemberhilfe“ 2020

Zuletzt bearbeitet am: 22.06.2022

Berlin. Für Unternehmen im Einzelhandel, die erst ab Mitte Dezember 2020 von den coronabedingten Anordnungen zur Schließung betroffen waren, besteht kein Anspruch auf die „Dezemberhilfe“. In einem am Dienstag, 21. Juni 2022, bekanntgegebenen Urteil hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden, dass es gerechtfertigt war, den Einzelhandel anders zu behandeln als Dienstleister (Az.: 26 K 129/21).

Im Herbst 2020 hatten Bund und Länder aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen beschlossen, verschiedene Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie zu ergreifen. Freizeiteinrichtungen und zahlreiche Dienstleister wie Restaurants, Kinos, Theater, Kosmetiksalons, Bäder, Fitnessstudios und Bordelle mussten ab November 2020 schließen. Für November und Dezember 2020 erhielten diese Unternehmen Corona-Hilfen auf Basis der Umsätze in den entsprechenden Monaten des Vorjahres.

Dagegen durfte der Einzelhandel im November 2020 unter Auflagen weiter geöffnet bleiben. Die meisten Geschäfte mussten erst ab dem 16. Dezember schließen, mit Ausnahme einiger für die Versorgung notwendiger Geschäfte. Zur Deckung der Fixkosten erhielten die Ladeninhaber nur eine "Überbrückungshilfe".

Ein Schuhhändler mit Filialen in mehreren Bundesländern empfand dies als nicht gerecht und sah darin einen Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz. Er verlange mit seiner Klage ebenfalls eine „Dezemberhilfe", die sich nach dem Vorjahresumsatz bemessen sollte.

Das Verwaltungsgericht Berlin hat mit Urteil vom 3. Juni 2022 die Klage abgewiesen. Eine unterschiedliche Behandlung sei hier gerechtfertigt gewesen.

Anfang November schon hätten Dienstleister schon zu machen müssen – und damit sechs Wochen länger als der Einzelhandel. Darüber hinaus lasse sich der Einkauf von Waren auch nachholen, außerdem hätten Geschäfte auch die Möglichkeit, Online-Angebot machen zu können. Andererseits würden „Besuche etwa im Kosmetikstudio, Theater oder Restaurant regelmäßig nicht alle nachgeholt“.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © eyetronic - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Bei Knockout-Zertifikaten handelt es sich nicht um Termingeschäfte

München. Das Verbot der Verrechnung von Verlusten aus Börsengeschäften mit besonderen Risiken mit positiven Kapitaleinkünften gilt nur für Termingeschäfte. Mit einem Urteil, das am Donnerstag, 23. Juni 2022, veröffentlicht wurde, hat der Bundesfinanzhof München (BFH) entschieden, dass sogenannte Knock-out-Zertifikate nicht darunter fallen und somit eine steuerliche Verrechnung zulässig ist (AZ: IR 24/19). Im streitigen Fall hatte sich eine GmbH die von einer Bank ausgegebenen ein „Unlimited TurboBull Zertifikate“ zugelegt. Diese sind sogenannte Hebel- oder Knock-out-Zertifikate. Bei derartigen Zertifikaten wird ein „Basiswert“ für Wertpapiere oder ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wohnraum darf nicht „pro Matratze“ vermietet werden

Frankfurt/Main (jur). Wohnraum darf nicht „pro Matratze“ vermietet werden. Entsprechende Vereinbarungen sind sittenwidrig und damit nichtig, wie das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Donnerstag, 23. Juni 2022, bekanntgegebenen Beschluss entschied (Az.: 2 W 45/22).   Im Streitfall geht es um drei Gebäude in Wiesbaden. Laut Pachtvertrag durfte der Pächter die Gebäude zu Wohnzwecken nutzen und vermieten. Bei einer Polizeikontrolle 2015 wurden dort 61 Personen angetroffen. Nach Angaben des Ordnungsamts waren sogar 85 Personen gemeldet. Lokale Medien berichteten, der Wohnraum werde „pro Matratze“ an Bulgaren und Rumänen vermietet. Die Gebäude ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Zur Durchsetzung von einrichtungsbezogener Impfpflicht kein Zwangsgeld

Lüneburg. Von den kommunalen Gesundheitsbehörden kann die einrichtungsbezogene Impfpflicht nicht mit der Androhung eines Zwangsgeldes durchgesetzt werden. Das hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg am Mittwoch, den 22.06.2022 festgestellt (Az.: 14 ME 258/22). Eine tatsächliche Impfpflicht bestehe laut Gesetz nicht, von den Behörden könne lediglich ein Tätigkeitsverbot ausgesprochen werden. Die Antragstellerin arbeitet in einem Seniorenhaus im Landkreis Diepholz bei Hannover. Ihr Arbeitgeber hat dem Kreisgesundheitsamt mitgeteilt, dass die Frau keine Nachweise über Covid-19-Impfungen, Genesungsstatus oder Unverträglichkeit gegenüber Impfungen, ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Banken müssen Vorkehrungen gegen Geldwäsche treffen

Luxemburg (jur). Banken, die keine ausreichenden Vorkehrungen gegen Geldwäsche treffen, müssen mit einem Entzug ihrer Zulassung rechnen. Dabei gebe es für schwere Verstöße keine Verjährung, entschied am Mittwoch, 22. Juni 2022, das Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg (Az.: T-797/19). Mit dem Urteil gegen die österreichische AAB Bank hat das erstinstanzliche EU-Gericht erstmals einen solchen Zulassungsentzug durch die Europäische Zentralbank (EZB) bestätigt.  EU-Recht gibt den Banken europaweit Mindeststandards zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung vor. Die EU-Staaten setzten dies jeweils in nationales Recht um.  Weil ... weiter lesen