Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Geld geliehen oder geschenkt?

Zuletzt bearbeitet am: 29.08.2022

ine Schenkung. Oder doch eher ein privates Darlehen? 

Im Freundes- und Familienkreis fließt häufig viel Geld. Verwandte, von denen man immer mal wieder ein paar Euros zugesteckt bekommt. Freunde, die aus finanziellen Notlagen helfen wollen. Oder Angehörige, durch deren finanzielle Unterstützung sich große Träume wie ein Haus oder Auto erfüllen lassen. Dabei kann der gezahlte Geldbetrag von einigen wenigen Euros bis hin zu Beträgen im mehrstelligen Breich reichen.

Oftmals wird dabei nichts in Textform geregelt, insbesondere wird kein schriftlicher Vertrag geschlossen. Zahlreiche Informationen über das Geschäft werden nicht detailliert besprochen und nicht festgelegt. Vielmehr vertraut man im Freundes- und Verwandtenkreis darauf, dass beiden Seiten das gleiche Verständnis davon haben und dieselben Bedingungen voraussetzen, auch was etwaige Rückzahlungs- und Verzinsungspflichten angeht.

Meistens verlaufen solche Transaktionen und Geldgeschäfte reibungslos. Probleme und Streitigkeiten entstehen häufig erst dann, wenn es um die Rückzahlung des Geldes geht.

Während eine Partei davon ausgeht, einen geregelten Rückzahlungsanspruch zu haben, meint die andere Seite oftmals, keine Auflagen oder Verpflichtungen durch dieses Geschäft zu haben.

Bei solch einem Streitfall wird die Abgrenzung zwischen Schenkung und Darlehen relevant.

Schenkung und Darlehen: Die Abgrenzung 

Die Schenkung (§516 BGB) ist eine Zuwendung, durch die jemand aus dem Vermögen eines anderen bereichert wird, wenn beide Teile darüber einig sind, dass die Zuwendung unentgeltlich erfolgt. Somit ist eine Schenkung ein Vertrag zwischen zwei Parteien, der allerdings nur einseitig verpflichtend wirkt.

Eine Schenkung kann grundsätzlich nicht zurückgefordert werden. Ausnahmen bestehen nur in folgenden Fällen:

  • Nichtvollzug von Auflagen (§527 BGB)
  • grobem Undank des Beschenkten (§530 I BGB)
  • Verarmung (§528 I BGB).

Ist eine Schenkung mit Auflagen verbunden, kann der Schenker die Erbringungen dieser erst nach seiner Schenkung verlangen. Werden die Auflagen vom Beschenkten dann nicht erfüllt, kann er die Schenkung zurückfordern (§527 BGB).

Gemäß §530 BGB kann die Schenkung innerhalb eines Jahres widerrufen werden, wenn grober Undank des Beschenkten gegenüber dem Schenker besteht. Darunterfallen (schwerwiegende) Beleidigungen, grundlose Strafanzeigen, körperliche Angriffe etc.

Auch die Verarmung des Schenkenden gilt gemäß §528 I BGB als legitimer Grund für eine Rückforderung der Schenkung. Dazu muss der Schenker auf das verschenkte Vermögen angewiesen sein, um seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können.

Ein Darlehen (§488 BGB) dagegen ist ein Vertrag, durch dem dem Darlehensnehmer Geld zum zeitweisen Gebrauch zu Verfügung gestellt wird. Nach Ablauf der vereinbarten Frist muss der Geldbetrag (meist noch mit Zinsen) zurückgezahlt werden. Wird kein Ablaufdatum bestimmt, muss das Darlehen gekündigt werden (§488 III BGB).

Für ein Darlehen wird nicht immer ein schriftlicher Darlehensvertrag zwischen den Parteien abgeschlossen. Dieser ist aber anzuraten, auch um nicht in Beweisnot zu geraten, wenn es um die Geltendmachung von Ansprüchen (Darlehensauszahlung, Darlehensrückzahlung, Verzinsung u.a.) geht.

Bei einem Darlehen kommt es somit gerade darauf an, dass das Geld fristgerecht zurückgezahlt wird. Das Geld wird somit nur zeitweise zu geregelten Bedingungen verliehen, jedoch nicht zwingen gegen eine Verzinsung.

Der Streitfall

Wie oben beschrieben, schließen beide Parteien häufig keinen schriftlichen Vertrag ab, sondern einigen sich nur mündlich.

So kann es dazu kommen, dass es Meinungsverschiedenheiten oder Streit bezüglich der späteren Rückzahlung des Geldes gibt. Oftmals geht der Empfänger des Geldes von einer Schenkung aus, während der Geldgeber behauptet, dass es sich ein Darlehen handelte.

In solchen Fällen spielt die Beweislast eine Rolle.

Will der Geldgeber einen Rückzahlungsanspruch geltend machen, muss er beweisen, dass solch ein Anspruch besteht. Dazu muss er nachweisen, dass keine Schenkung, sondern ein Darlehensvertrag geschlossen ist und er seiner Verpflichtung (also die Auszahlung des Geldes) erfüllt hat. Zudem muss der Rückzahlungsanspruch fällig geworden sein.

Mit einem bestehenden, schriftlichen Vertrag könnte der Anspruch des Geldgebers leicht begründet werden. Dabei werden nämlich alle wesentlichen Bedingungen (beteiligte Parteien, Höhe des geflossenen Geldes, Verzinsung, Rückzahlungsbedingungen, Raten Fristen...) geregelt. Bei einem mündlichen Vertragsabschluss fällt es dem vermeintlichem Anspruchsinhaber dagegen schwer, etwas nachzuweisen.

Gelingt es dem Geldgeber, solch einen Rückgabeanspruch nachzuweisen, so ist der Empfänger des Geldes dazu verpflichtet, das geliehene Geld zurückzuzahlen. Kann der Geldgeber den erforderlichen Beweis allerdings nicht erbringen, wird von einer Schenkung ausgegangen.

Wir beraten Mandanten bundesweit zu diesem Thema und vertreten sie außergerichtlich und gerichtlich.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Dr. Martin Heinzelmann
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart

Telefon: 0711 91288762


Honorar/Leistung: (4.9)
Erreichbarkeit: (4.8)
Verständlichkeit: (4.9)
Freundlichkeit: (4.8)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dr. Martin Heinzelmann:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Missbrauch im Online-Banking!

Bankkunden aufgepasst! Betrugsfälle durch Internetbetrüger  verursachen zwischenzeitlich erhebliche Schäden bei geschädigten Bankkunden!  Jüngst vertrat unsere Kanzlei zwei Mandanten mit einem Gesamtschaden von annähernd  € 100.000,00.-. Die Vorgehensweisen der Trickbetrüger sind mannigfaltig: Angebliche Bankmitarbeiter rufen beim Kontoinhaber an und suggerieren Sicherheitslücken oder technische Probleme im Online-Banking. Gutgläubige Kunden geben dabei persönliche Bankdaten ( PINs, TANs  u.a.) preis oder bestätigen zugeschickte Links zu betrügerischen Seiten im Internet und ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Postbank erstattet Kunden fast € 48.000,00.- in Betrugsfall!

Postbank erstattet Kunden fast € 48.000,00.- in Betrugsfall!  Den Kunden der Postbank, einem Ehepaar aus Süddeutschland, war durch strafrechtlich relevante Handlungen seitens eines diesseits ungekannten Täters im Rahmen zahlreicher Online-Überweisungen ein vorübergehender Gesamtschaden in Höhe von rund € 48.000,00.- entstanden. Verwendung fand die kundenseitig installierte Postbank-Sofware "BestSign". Dem folgte die Aktivierung eines weiteren BestSign-Verfahrens mit anderer Bezeichnung durch einen der beiden Konton Die Überweisungen gingen binnen drei Tagen auf Konten europäischer Auslandsbanken mit Sitz in Irland und Frankreich. Betroffen warten zwei ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Geldabheben ist keine Zustimmung zu Vertragsänderungen

Hannover/Berlin (jur). Banken dürfen die weitere Nutzung des Kontos nicht einfach in eine Zustimmung zu Vertragsänderungen ummünzen. Das ist unzulässig, wie das Landgericht Hannover in einem am Dienstag, 6. Dezember 2022, vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in Berlin veröffentlichten Urteil entschied (Az.: 13 O 173/22). Auf Antrag der Verbraucherschützer verbot es das entsprechende Vorgehen der Sparda-Bank Hannover.  Im Streitfall hatte die Sparda-Bank Ihre Kunden um Zustimmung zu Vertragsänderungen gebeten. Kunden, die darauf nicht reagierten, schrieb sie einen weiteren Brief und bot zwei Möglichkeiten für eine Zustimmung an: Online oder durch ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Generell keine Kontoführungsgebühr bei Bausparverträgen

Karlsruhe (jur). Auch in der Ansparphase eines Bausparvertrags darf die Bausparkasse keine Kontoführungsgebühren verlangen. Das hat am Dienstag, 15. November 2022, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden (Az.: XI ZR 551/21).  Im konkreten Fall erhob die BHW Bausparkasse AG nach ihren Geschäftsklauseln in der Ansparphase ein „Jahresentgelt“ von zwölf Euro. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hielt dies für unzulässig und klagte. Die BHW Bausparkasse dürfe diese Geschäftsklausel nicht mehr verwenden.  Der BGH hatte bereits 2017 entschieden, dass Bausparkassen in der Darlehensphase keine Kontoführungsgebühr erheben dürfen ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Online-Glücksspiel: Neue Gesetze für Casinos – Welche Regeln gelten jetzt?

Der Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) hat im Jahr 2021 eine neue Zeitrechnung auf dem Glücksspielmarkt in Deutschland eingeläutet und die dunklen Kapitel der vergangenen Gesetzgebung ad acta gelegt. Seit dem 01. Juli 2021 dürfen Spieler hierzulande legal Glücksspiele im Internet zocken. Private Anbieter dürfen entsprechend ihre Produkte der hiesigen Spielergemeinde offerieren. Die Liberalisierung des Online-Glücksspiels hat aber auch ihre Tücken, da der Gesetzgeber viele neue Spielregeln installiert hat.   GlüStV 2021: Ende des gesetzlichen Chaos! Das Glücksspiel und die Bundesrepublik Deutschland blicken auf ein nicht immer ganz so rosiges ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Schufa-Score verbessern

Der sogenannte Schufa-Score gibt Auskunft über die Bonität eines Verbrauchers. Ein schlechter Score kann Kredite oder bestimmte Vertragsabschlüsse erschweren. Daher ist es ratsam, seinen Schufa-Score regelmäßig zu überprüfen und aufzubessern. Insbesondere falsche Einträge sollten schnell entfernt werden. Wie kann man den Schufa-Score verbessern und was ist bei diesem Thema noch zu beachten? Schufa-Score und seine Bedeutung für die Bonität Der Schufa-Score wird von der Schufa berechnet, einer privaten Wirtschaftsauskunft . Schufa steht kurz für „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherheit“. Sie sammelt dafür Daten von Verbrauchern, wertet sie aus und ... weiter lesen

Ihre Spezialisten