Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Guido Lenné im WDR: wie Finanzierung und Ratenkauf zur Schuldenfalle werden

23.12.2020
 (1)

Fast alles kann heute auf Raten gekauft werden, darauf zielt schon die Werbung vieler Händler ab. Mit scheinbar günstigen Finanzierungsangeboten und Ratenkrediten sollen Käufer angelockt werden, die sich die angebotenen Produkte sonst nicht leisten könnten. Wie schnell aber der Kauf auf Pump zur existenzbedrohenden Schuldenfalle werden kann, das nimmt der WDR in einer aktuellen Ausgabe der Sendung „Könnes kämpft“ unter die Lupe und holt sich dazu Rat bei Guido Lenné.

Der Kauf auf Raten und 0-%-Finanzierungen werden inzwischen fast überall angeboten. Doch häufig tappen die Verbraucher so erst in die Schuldenfalle. Deutschlandweit sind derzeit rund 6,8 Mio. Menschen überschuldet. Allein 1,7 Mio. in NRW. Die Gründe, warum es zu einer Überschuldung kommt, sind Arbeitslosigkeit, Krankheit, Scheidung und – seit der Corona-Pandemie – Kurzarbeit.

Durch die Corona-Krise gibt es zunehmend Schuldner, die ihre Rechnungen und Darlehensraten nicht mehr bedienen können. Selbstständige mussten ihr Geschäft aufgeben und die Einkünfte sind durch Kurzarbeit generell gesunken. Unverschuldet sehen sich Betroffene so nicht nur mit allgemeinen finanziellen Engpässen konfrontiert, sondern teilweise auch mit katastrophalen Auswirkungen, wenn sie ihre Kredite nicht mehr abbezahlen können.

Angebote für Kreditkarten und Ratenzahlungen machen es Verbrauchern erschreckend einfach, sich zu verschulden. Fast alles kann heutzutage finanziert werden. Bundesweit zahlen etwa 34 Prozent der Bürger Raten für wenigstens einen Konsumkredit. Die Höhe der Ratenkredite beträgt im Durchschnitt rund 10.600 Euro. Auf diese Weise wird für Autos, Unterhaltungselektronik, Möbel und Haushaltsgroßgeräte gezahlt.

Ratenzahlung = Kreditvertrag mit einer Bank

Vor allem die 0-%-Finanzierung ist für Verbraucher besonders reizvoll, weil hier angeblich keine Zinsen anfallen. Doch Vorsicht vor dem Kleingedruckten! Denn nach Ablauf von 12 Monaten fallen dann plötzlich doch teure Zinsen an, sollte der Kredit bis dahin nicht getilgt worden sein. Den Verbrauchern ist außerdem häufig nicht klar, dass sie die Ware nicht beim Händler abbezahlen, sondern hier einen Kreditvertrag mit einer Bank abschließen. Der Händler fungiert lediglich als Vermittler des Kredits. Für Bank und Händler ein lukratives Geschäft, das in vielen Fällen ohne Rücksicht auf die individuellen Umstände oder die Kreditwürdigkeit des Kunden abgeschlossen wird – das fand der WDR durch den Einsatz von zwei Testshoppern heraus. Beispielsweise ist bei einem Ratenkauf bis zu 4.000 € oft noch nicht einmal ein Einkommensnachweis nötig.

In manchen Geschäften wird den Käufern anstelle einer Ratenzahlung auch eine Kreditkarte vermittelt. Das damit verbundene Limit wird dann nach und nach erhöht. In einem Fall, über den der WDR hier berichtet, wurde sogar die Höhe des Gehalts des Kreditkarteninhabers auf dem Papier erhöht, um das neue Kreditlimit im System durchzubekommen. Im Laufe der Zeit wurde so aus einem dreistelligen Schuldbetrag ein fünfstelliger. Ein erheblicher Kostentreiber, dessen sich Verbraucher oft gar nicht bewusst sind, ist die Restschuldversicherung.

Restschuldversicherung und Inkasso treiben Kosten in die Höhe

Wie kann das sein? Das wollte der WDR von Guido Lenné wissen. „Ganz oft wird dieses Zusatzprodukt Restschuldversicherung gar nicht erwähnt. Da ist einfach ein kleines Häkchen standardmäßig im Vertrag gesetzt“, erklärt der Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Aus Erfahrung weiß er, dass die 0-%-Finanzierungen von den Banken gerne als Einstiegskredit genutzt wird, um Verbraucher „anzulocken“, die dann in immer höher verzinste Kredite gedrängt werden. Auch vor der Restschuldversicherung selbst warnt Lenné, denn mit dieser verdienen die Banken in Zeiten des anhaltenden Niedrigzinses nicht wenig Geld, während sie für den Verbraucher die Kosten in die Höhe treibt und zudem oft nicht zahlt.

Kommt dann irgendwann auch noch das Inkassounternehmen an, erhöht sich der Druck auf die Schuldner und auch die Kosten schnellen weiter in die Höhe. Hier rät der Rechtsanwalt, wenn möglich die vom Inkassounternehmen gesetzten Fristen zu beachten, da es sonst noch teurer wird. Auch sollten Betroffene prüfen, ob es sich um ein seriöses Inkassobüro handelt. In dem Fall sind nämlich die zusätzlich anfallenden Kosten vermutlich gesetzeskonform. Weitere Tipps von Guido Lenné gibt es im WDR-Beitrag, den Sie sich hier ansehen können.

Verbrauchern, die zum Beispiel wegen der Corona-Krise die Raten nicht mehr zahlen können, steht der Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in seiner Leverkusener Kanzlei zur Seite. Er prüft die Darlehensverträge, die aufgrund mangelhafter Widerrufsbelehrungen manchmal sogar noch widerrufen werden können, sowie die evtl. dazugehörige Restschuldversicherung und unterstützt, wenn es Post vom Inkassobüro gibt. Manchmal besteht im Einzelfall die Möglichkeit, mit diesem ein Vergleichsangebot auszuhandeln. Gerne können Sie sich bei einem unverbindlichen, kostenlosen Erstgespräch in der Anwaltskanzlei Lenné beraten lassen.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Guido Lenné
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Max-Delbrück-Str. 18
51377 Leverkusen

Telefon: 0214 90 98 40 0


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Guido Lenné:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Online-Zahlungen nur noch mit Zwei-Faktoren-Authentifizierung
15.01.2021

Für das Bezahlen mit Kreditkarte gelten seit dem 15.01. strengere Sicherheitsvorgaben. Die Zwei-Faktoren-Authentifizierung soll den Bezahlvorgang bei Online-Einkäufen sicherer machen. Allerdings wird er auch komplizierter. Cyber-Kriminelle könnten zudem vermehrt versuchen, sich per Phishing Zugriff auf die Daten und das Geld der Verbraucher zu verschaffen. Aktuelle Änderungen Bei Online-Einkäufen zahlen Verbraucher häufig per Kreditkarte. Dafür war bisher nur die Eingabe der Kreditkartennummer und Prüfziffer nötig. Seit dem 15. Januar muss der Nachweis zweier voneinander unabhängiger Merkmale erfolgen. Die ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Umstrittene Zinsberechnungen in Prämiensparverträgen: BaFin vs. Sparkassen
11.12.2020

Viele Kreditinstitute fürchten hohe Rückzahlungen aus Sparverträgen. Primär geht es um ältere, eigentlich gut verzinste Prämiensparverträge und die Streitfrage, ob die Sparkassen ihren Kunden zu wenig Zinsen gezahlt haben. In der Auseinandersetzung zwischen den Banken und Verbrauchern bzw. Verbraucherschützern positioniert sich auch die BaFin gegen die Sparkassen. Die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) mischt sich inzwischen aktiv in den Streit um die Zinsberechnungen in den Prämiensparverträgen vieler Banken – vornehmlich Sparkassen – ein. Laut der Finanzdienstleistungsaufsicht wären in ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Was ist eine Lastschrift und wann kann man diese zurückgeben?

Im Bereich des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gibt es neben der einmaligen Überweisung bzw. dem Dauerauftrag auch die Möglichkeit der Lastschrift. Im Unterschied zur Überweisung bzw. dem Dauerauftrag, geht die Initiative bei dem Lastschriftverfahren nicht vom Zahlungspflichtigen aus, sondern vom Zahlungsempfänger. Man spricht deshalb bei der Lastschrift auch von Bankeinzug. Was aber, wenn eine Lastschrift fehlerhaft ist? Kann man sich den abgebuchten Betrag zurückgeben lassen? Welche Fristen sind dabei zu beachten?   Wann ist eine Lastschrift überhaupt möglich? Die Zahlungsmethode der Lastschrift ist heutzutage sehr beliebt, da ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht BGH: Kontokündigung nur mit plausiblem Grund

Karlsruhe (jur). Sparkassen dürfen ein Girokonto nur ausnahmsweise und mit plausiblem Grund kündigen. Wird in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) nicht darauf hingewiesen, dass eine Kündigung nur aus sachgerechten Gründen möglich ist, ist diese Klausel wegen des Verstoßes gegen das Transparenzgebot nichtig, urteilte am Dienstag, 5. Mai 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 214/14). Damit müssen über 400 Sparkassen in Deutschland nun ihre AGB ändern. Im konkreten Rechtsstreit hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden e. V. die Sparkasse Mittelfranken-Süd verklagt, weil sie bestimmte ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Keine Bankgebühren für fehlerhafte Buchungen

Karlsruhe (jur). Führt eine Bank eine Girokonto-Buchung fehlerhaft aus, darf sie dafür keine Gebühr verlangen. Sehen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für jeden Buchungsposten einen pauschalen Preis vor, ist die Klausel daher insgesamt unwirksam, urteilte am Dienstag, 27. Januar 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 174/13). Bei einer gänzlich unwirksamen Preisklausel können Bankkunden dann sämtliche gezahlten Buchungsposten-Gebühren der letzten drei Kalenderjahre zurückfordern. Geklagt hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden. Die Verbraucherschützer hatten bei einer bayerischen Bank ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Lehman-Zertifikate: beratende Banken zu Schadensersatzzahlung verurteilt

Karlsruhe (jur). In zwei neuen Urteilen zu den Lehman-Zertifikaten hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag, 25. November 2014, diesmal zu Gunsten der Anleger entschieden. Danach mussten die Banken ihre Kunden über Sonderkündigungsrechte der niederländischen Lehman-Tochter informieren, weil diese trotz „Kapitalschutz“ zu einem kompletten Verlust des angelegten Geldes führen konnten (Az.: XI ZR 169/13 und XI ZR 480/13). Die Anleger hatten bei der Frankfurter Privatbank Bethmann Bank AG verschiedene Lehmann-Zertifikate für 33.000 beziehungsweise 140.000 Euro gekauft. Die Geldanlagen waren mit „100 Prozent ... weiter lesen

Ihre Spezialisten