Sozialrecht

Jobcenter-Darlehen bei Mietrückständen durch BSG erleichtert

Zuletzt bearbeitet am: 14.07.2022

Kassel. Für Bezieher von Hartz-IV-Leistungen mit Mietrückständen ist es künftig einfacher, vom Jobcenter ein Darlehen zu bekommen. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat am Mittwoch, den 13. Juli 2022, entschieden, dass dafür ein förmlicher Antrag nicht erforderlich ist (Az.: B 7/14 AS 52/21 R). Es reiche aus, darüber zu informieren, dass eine Wohnungskündigung droht. Sollten Bekannte privat aushelfen, geht der Anspruch auf ein Jobcenter-Darlehen auch nicht automatisch verloren.

Eine alleinstehende Hartz-IV-Bezieherin aus Bremen hatte Klage eingelegt. Hartz-IV-Leistungen bekam sie bis Ende Januar und dann wieder ab Juni 2015. Die vier dazwischenliegenden Monate blieb sie ihre monatliche Warmmiete in Höhe von 355 Euro schuldig. Als der Vermieter ihr dann im August 2015 mit Kündigung drohte, verständigte sie das Jobcenter.

Allerdings beantragte die Hartz-IV-Empfängerin erst Ende September 2015 ein Darlehen über 1.420 Euro für die vier Monatsmieten. Noch bevor das Jobcenter über diesen Antrag entschieden hatte, kam die Kündigung der Wohnung. Eine Bekannte sprang ein und stellte ein Privatdarlehen zur Verfügung, wodurch die arbeitslose Frau ihre Mietrückstände begleichen konnte. Daraufhin zog der Vermieter seine Kündigung zurück.

Das Jobcenter, ebenfalls erfreut über die private Hilfe der Bekannten, lehnte den Antrag für ein Darlehen ab, da die Miete ja bereits bezahlt sei und eine Wohnungslosigkeit nicht mehr drohe.

Das BSG hat nun entschieden, dass eine drohende Wohnungslosigkeit keine zwingende Voraussetzung für Mietdarlehen darstellt. Darauf komme es entscheidend nur für eine einstweilige Anordnungen im Eilverfahren an. Ein Darlehensanspruch könne grundsätzlich auch dann bestehen, wenn die Kündigung der Wohnung mit privater Hilfe vermieden wurde.

Dafür ist jedoch Voraussetzung, dass das Jobcenter Kenntnis von der Notlage hatte und vor Auszahlung des Privatdarlehens über ein Jobcenter-Darlehen hätte entscheiden können.

Die Richter in Kassel wiesen den Einwand zurück, dass zwischen der Beantragung des Darlehens und der Kündigung des Mietverhältnisses nicht genügend Zeit gewesen sei. Das Darlehen bedürfe keiner solchen förmlichen Beantragung. Bereits im August 2015 habe das Jobcenter erfahren, dass der Vermieter mit einer Kündigung drohte. Bereits hier habe die Behörde tätig werden und ein Darlehen prüfen müssen.

Das Sozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) hatte bereits in der Vorinstanz die Klage der Hartz-IV-Empfängerin abgewiesen. Es soll nun nach den Maßgaben des BSG neu über den Fall entscheiden.

Zur Vermeidung von Mietdarlehen müssen Hartz-IV-Empfänger nach einem Urteil des BSG aus dem Jahre 2010 jedoch auf vorhandenes Vermögen zurückgreifen, auch wenn es aufgrund des derzeitigen Vermögens-Grundfreibetrags von mindestens 3.100 Euro bei den regulären Leistungen anrechnungsfrei bleibt (Urteil vom 17. Juni 2010, Az : B 14 AS 58/2009).

Nach diesem alten Urteil gilt Gleiches für den sog. Anschaffungsfreibetrag von 750 Euro pro Person. Das ist Geld, das Hartz-IV-Empfänger sich für größere Anschaffungen sparen können, um beispielsweise defekte Haushaltsgeräte auszutauschen. Der Senat deutete in der mündlichen Verhandlung an, davon abrücken zu wollen. Aussagen dazu gab es in der mündlichen Urteilsverkündung jedoch noch nicht.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © PeJo - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht Deutsche Krankenversicherungsbeiträge auch bei russischen Renten

Stuttgart. Spätaussiedler müssen für russische Renten Beiträge zur deutschen Kranken- und Pflegeversicherung zahlen, auch wenn die Rente nicht nach Deutschland überwiesen, sondern auf ein russisches Bankkonto überwiesen wird. Das hat das Landessozialgericht Baden-Württemberg (LSG) in Stuttgart in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 29.06.2022 entschieden (Aktenzeichen: L 5 KR 448/22). Der Kläger ist 68 Jahre alt und lebt in Deutschland. Vor seiner Pensionierung Anfang März 2020 arbeitete er zunächst in Russland und anschließend knapp 15 Jahre sozialversicherungspflichtig  in Deutschland. Seit 2015 bezieht er eine russische Rente von 9.100 Rubel, dies ... weiter lesen

Sozialrecht Soldatenversorgung nur für Bundeswehrsoldaten

Stuttgart. Deutsche, die privat als Söldner im Ausland kämpften, erhalten keinen Versorgungsanspruch gemäß Soldatenversorgungsgesetz. Dies geht aus einem am Montag, 8. August 2022 bekannt gegebenen Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg (LSG) in Stuttgart (Az: L 6 VS 933/22) hervor. Demnach sind diese Ansprüche auf Bundeswehrsoldaten und ihre Hinterbliebenen beschränkt.  Soldaten aus der Türkei oder anderen Nato-Staaten sind von dieser Versorgung ausgeschlossen. Der Kläger des Rechtsstreits war ein 50-jähriger Türke. Von August 1998 bis Februar 2000 diente er in der türkischen Armee in Ostanatolien. In dieser Zeit kämpfte er bei Kälte, Nässe und ... weiter lesen

Sozialrecht Immer drei Monate Bedenkzeit für freiwillige Krankenversicherung

Stuttgart (jur). Fehler einer Krankenkasse dürfen auch bei freiwillig Versicherten nicht zum ungewollten Ausscheiden aus der gesetzlichen Krankenversicherung führen. Nach einem am 6. August 2022 veröffentlichten Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart müssen Versicherte immer drei Monate Zeit haben, sich für eine Fortführung ihres Krankenschutzes zu entscheiden (Az.: L 4 KR 1405/20). Bei einem rückwirkenden Ende der Mitgliedschaft beginne die Drei-Monats-Frist daher erst mit der Bekanntgabe des Versicherungsendes.  Wenn ein Versicherungsverhältnis in der gesetzlichen Krankenversicherung endet, haben Versicherte in zahlreichen Fällen ... weiter lesen

Sozialrecht Jobcenter kann für Kauf eines Gasheizofens aufkommen

Essen (jur). Umfasst ein Mietvertrag ausdrücklich keine Heizung, muss das Jobcenter Hartz-IV-Beziehern die Anschaffung eines beantragten Gasheizofens als einmaligen Unterkunftsbedarf bezahlen. Denn solche Aufwendungen für die Anschaffung und Installation sind nicht vom normalen Regelbedarf umfasst, entschied das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen in Essen in einem am Freitag, 29. Juli 2022, bekanntgegebenen Urteil (Az.: L 19 AS 1736/21)  Im konkreten Fall bewohnt die Klägerin eine 63 Quadratmeter große Wohnung mit zwei Gasheizöfen und einem Gasdurchlauferhitzer. Laut Mietvertrag, den der Vermieter noch mit den Eltern der Klägerin geschlossen hatte, ... weiter lesen

Ihre Spezialisten