Steuerrecht

Kindergeld rückwirkend weiterhin nur für sechs Monate

Zuletzt bearbeitet am: 18.11.2022

München (jur). Kindergeld wird rückwirkend weiterhin nur für sechs Monate ausbezahlt. Die entsprechende Gesetzesregelung ist „verfassungsrechtlich unbedenklich“, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 17. November 2022, veröffentlichten Beschluss (Az.: III R 21/21). 

Er wies damit eine Mutter aus Westfalen ab. Für ihren 1995 geborenen Sohn hatte sie zunächst Kindergeld erhalten, zuletzt, weil er in Ausbildung war. Dann teile die Mutter der Familienkasse mit, dass die Ausbildung im Januar 2017 ende. Die Familienkasse stellte daraufhin die Kindergeldzahlungen ab Februar 2017 ein. 

Allerdings war der Sohn weiterhin in einem ausbildungsbegleitenden sogenannten Verbundstudium. Als die Mutter bemerkte, dass sie daher wohl weiterhin Anspruch auf Kindergeld hatte, beantragte sie dies im Juli 2019 rückwirkend. 

Die Familienkasse gab dem statt. Sie wies allerdings darauf hin, dass das Geld nach den gesetzlichen Vorgaben nur für sechs Monate vor dem Antragsmonat ausbezahlt wird. Entsprechend überwies die Familienkasse das Geld rückwirkend für Januar bis Juni 2017.

Die Mutter meinte, ihr stehe das Kindergeld rückwirkend ab Februar 2017 zu. Die Beschränkung auf sechs Monate sei ein „Fremdkörper“ und daher verfassungswidrig. 

Wie schon das Finanzgericht Münster folgte dem nun auch der BFH nicht. Die Regelung, wonach Eltern das Kindergeld spätestens sechs Monate nach Beginn des Anspruchs beantragen müssen, sei „verfassungsrechtlich unbedenklich“. 

Zur Begründung verwiesen die Münchener Richter auch auf ein Urteil zu einer vergleichbaren Vorgängerregelung, die bis zum 17. Juli 2019 galt. Auch diese war danach nicht verfassungswidrig (Urteil vom 09. September 2020, Az.: III R 37/19). 

In diesem Urteil habe der BFH auch bereits geklärt, dass eine verfassungswidrige Besteuerung des Existenzminimums der Kinder bei richtiger Gesetzesauslegung auch nicht im Zusammenhang mit der sogenannten Günstigerprüfung entstehen kann. Diese nimmt das Finanzamt automatisch vor und klärt, ob Eltern bei höheren Einkünften gegebenenfalls mit dem steuerlichen Kinderfreibetrag besser fahren als mit dem Kindergeld. 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© Marco2811 - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Kein Steuerabzug für Studienkosten bei steuerfreiem Stipendium

München (jur). Wer die Kosten seines Studiums mit einem steuerfreien Stipendium bestreitet, kann die Ausgaben dafür nicht als „vorweggenommene Werbungskosten“ geltend machen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am 10. November 2022 veröffentlichten Urteil klargestellt (Az.: VI R 34/20).  Ausgaben für das Studium wie Semesterbeitrag und Fachbücher können gegebenenfalls nachträglich als „vorweggenommene Werbungskosten“ geltend gemacht werden. Wenn nicht schon während des Studienjahres Einkommensteuer fällig war, können diese Ausgaben dann auf spätere Erwerbseinkünfte steuermindernd angerechnet werden.  Die Klägerin hatte ... weiter lesen

Steuerrecht Keine volle Absetzbarkeit von Taxifahrten zur Arbeit

München. Die Fahrten mit dem Taxi zur Arbeit sind als Wege- und Werbungskosten nicht voll steuerlich abzugsfähig. Der Bundesfinanzhof München (BFH) hat mit Urteil vom Donnerstag, 3. November 2022 entschieden, dass Taxen steuerlich nicht als „öffentliche Verkehrsmittel“ gelten (Az.: VI R 26/20). Die Finanzämter müssen danach auch bei Taxifahrten nur die übliche Entfernungspauschale anerkennen. Hintergrund der Kontroverse ist, dass der Taxiverkehr teilweise dem öffentlichen Personennahverkehr zugerechnet wird. Auch dort gibt es keine Vertragsfreiheit, da die Preise staatlich reguliert werden und Fahrer Kunden nicht einfach abweisen dürfen. Der Geschäftsführer ... weiter lesen

Steuerrecht Arbeitgeber-Entgelt für „Kennzeichenwerbung“ ist steuerpflichtig

München (jur). Ein vom Arbeitgeber gezahltes Entgelt für sogenannte Kennzeichenwerbung ist in der Regel steuerpflichtig. Nach einem am Donnerstag, 3. November 2022, veröffentlichten Beschluss des Bundesfinanzhofs (BFH) in München kann anderes nur dann gelten, wenn es dem Arbeitgeber tatsächlich auf den Werbeeffekt ankommt (Az.: VI R 20/20).   Im Streitfall hatte der Arbeitgeber mit einem Teil seiner Arbeitnehmer „Werbemietverträge“ geschlossen. Dafür stellte er Kennzeichenhalter mit einem Werbeschriftzug zur Verfügung. Die Arbeitnehmer verpflichteten sich, diese an ihren privaten Autos zu nutzen und erhielten dafür jährlich 255 Euro.  Bei der ... weiter lesen

Steuerrecht Auch bei befristeten Einsätzen Steuervorteile für Leiharbeitnehmer

München. Leiharbeitnehmer können steuerlich oft nicht nur die einfache Wegepauschale geltend machen. Unterliegt Ihr Einsatzort immer wieder neuen zeitlichen Befristungen, greift die doppelte steuerliche Entlastung für den Hin- und Rückweg. Dies entschied der Bundesfinanzhof München (BFH) in einem am Donnerstag, 6. Oktober 2022, veröffentlichten Urteil (Az.: VI R 32/ 20). Dies gilt auch dann, wenn sich der Einsatzort dabei nicht ändert. Der Kläger war als „überbetrieblicher Mitarbeiter“ bei einem Zeitarbeitsunternehmen in Niedersachsen beschäftigt. Ein Kunde der Zeitarbeitsfirma wollte sich nicht festlegen. Er schloss immer wieder neue Verträge zur Überlassung ... weiter lesen

Ihre Spezialisten