Arbeitsrecht

Kündigung schwerbehinderter Arbeitnehmer

In Deutschland genießen schwerbehinderte Menschen einen besonderen Schutz. Dieser Schutz besteht auch im Arbeitsrecht. So sind unter anderem für die Kündigung eines Schwerbehinderten höhere Maßstäbe anzusetzen, als bei einem gesunden Mitarbeiter. Daher ist fraglich, unter welchen Voraussetzungen ein schwerbehinderter Arbeitnehmer gekündigt werden kann.

Schwerbehinderte genießen Sonderkündigungsschutz

Der Schutz von schwerbehinderten Arbeitnehmern ist im Sozialgesetzbuch (SGB) IX umfassend geregelt.  Vor allem besitzen sie nach § 85 SGB IX einen besonderen Kündigungsschutz.

„Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines schwerbehinderten Menschen durch den Arbeitgeber bedarf der vorherigen Zustimmung des Integrationsamtes.“

Nach der Vorschrift ist grundsätzlich die Zustimmung des Integrationsamtes für eine wirksame Beendigung des Arbeitsverhältnisses notwendig. Der Arbeitgeber muss daher vorab schriftlich in doppelter Ausfertigung die Zustimmung beantragen und dabei darauf achten, dass der Antrag ausführlich und nachvollziehbar begründet wird. Insofern sind die Personaldaten aufzunehmen sowie die Darlegung der Kündigungsgründe.

Sollte das Integrationsamt die Gründe für nachvollziehbar halten, holt es eine Stellungnahme des Betriebsrates, des Personalrates, der Schwerbehindertenvertretung ein und bittet anschließend den Betroffenen um Stellungnahme. Sobald diese vorliegt trifft die Behörde eine Entscheidung. Dabei werden alle betroffenen Interessen abgewogen, so dass eine ermessensfehlerfreie Entscheidung ergeht.  An dieser Stelle tauchen in der Praxis häufig Probleme auf, so dass ein Fachanwalt für Arbeitsrecht kontaktiert werden sollte.

Wenn das Integrationsamt die Kündigung für wirksam hält, kann der Arbeitgeber die Kündigung gegenüber dem Mitarbeiter aussprechen. Dies wird häufig auch Negativtest genannt.  Hält das Amt die Kündigung jedoch für falsch, dann weist sie den Antrag zurück, so dass eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht erfolgen darf. Der Arbeitgeber hat jedoch die Möglichkeit Widerspruch gegen die Zurückweisung einzulegen.

Ausnahmen: In einigen Situationen ist die Zustimmung des Integrationsamtes nicht erforderlich. Insbesondere dann, wenn

  • das Arbeitsverhältnis im beiderseitigen Einverständnis aufgehoben wird,
  • das Arbeitsverhältnis befristet war,
  • der Schwerbehinderte aus eigener Initiative kündigt.

Fristlose Kündigung möglich?
Das Recht der außerordentlichen Kündigung nach § 626 Abs. 2 BGB besteht auch bei schwerbehinderten Mitarbeitern.

„Die Kündigung kann nur innerhalb von zwei Wochen erfolgen. Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Kündigungsberechtigte von den für die Kündigung maßgebenden Tatsachen Kenntnis erlangt. Der Kündigende muss dem anderen Teil auf Verlangen den Kündigungsgrund unverzüglich schriftlich mitteilen.“

Problematisch ist allerdings, dass die Kündigung innerhalb von maximal zwei Kalenderwochen erfolgen muss, das jedoch bei Schwerbehinderten oftmals nicht möglich ist, da das Verfahren vor dem Integrationsamt länger andauert und nicht abgeschlossen ist. Daher ist es ausreichend, dass der Arbeitgeber den Antrag auf Zustimmung innerhalb von zwei Wochen ab Kenntnis des Kündigungsgrundes stellt. Wird diese Zustimmung von dem Amt erteilt, dann muss der Arbeitgeber die fristlose Kündigung unverzüglich aussprechen.

Das Integrationsamt prüft bei der sofortigen Kündigung, ob die Kündigungsgründe im Zusammenhang mit der Schwerbehinderung stehen. Sollte das nicht das Fall sein, dann muss es dem Antrag grundsätzlich zustimmen. 

Kündigungsschutzklage

Sofern der Betroffene eine Kündigung erhält, gilt diese als wirksam, wenn er nicht innerhalb einer Frist von 3 Wochen nach dem Kündigungsschutzgesetz (KschG) bei dem zuständigen Arbeitsgericht eine Kündigungsschutzklage einreicht.(Klagefrist) Die Besonderheit gegenüber gesunden Beschäftigten besteht jedoch dahingehend, dass die Frist nur dann zu laufen beginnt, wenn das Integrationsamt eine Zustimmung zur Kündigung erteilt hat. Fehlt es an einer Zustimmung gilt keine Frist.

Bei Fragen ist es ratsam einen Fachanwalt für Arbeitsrecht zu kontaktieren. Vor allem wenn es um die Wirksamkeit einer ausgesprochenen Kündigung geht, sollte professionelle Hilfe eingeholt werden.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)
Symbolgrafik: ©  Christian Jung - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Datenschutz im Home-Office: Was gilt es für Arbeitgeber zu beachten?

Aufgrund der Corona Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Homeoffice. Inwieweit sind Arbeitgeber für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich?   Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass Arbeit im Homeoffice immer gefragter ist. Dies gilt jedenfalls für Arbeiten, die im Büro anfallen Häufig geschieht dies, weil der Arbeitnehmer lieber im Homeoffice tätig ist, um sich keiner unnötigen Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Ebenso kommt es vor, dass dies auf Weisung des Arbeitgebers geschieht.    Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass Arbeitnehmer im Rahmen ihrer Tätigkeit häufig personenbezogene Daten z.B. von Kunden verarbeiten. Hier stellt sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Berufsunfähigkeit und DSGVO: Müssen Versicherungen über interne Vermerke Auskunft geben?

Für die Geltendmachung von rechtlichen Ansprüchen ist interessant, inwieweit Versicherte ein Auskunftsrecht nach der DSGVO haben. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Vorliegend stritt sich ein Versicherter mit seiner Versicherung darüber, wie lange er bereits als berufsunfähig anzusehen ist. In diesem Zusammenhang verlangte er, dass diese im auch alle internen Vermerke offenlegt, die Mitarbeiter gemacht haben. Doch die Versicherung weigerte sich und erteilte lediglich Auskünfte über die bei ihr gespeicherten Personalstammdaten. Hiermit gab sich der Versicherte nicht zufrieden und klagte. Das Landgericht Köln schloss ich der Sichtweise der Versicherung an ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung wegen Datenschutzverstoß: Besteht dieses Risiko für Arbeitnehmer?

Wenn Arbeitnehmer nicht verantwortlich mit den ihnen vom Arbeitgeber anvertrauten personenbezogenen Daten umgehen, kann das erhebliche Konsequenzen haben. Diese reichen bis zur fristlosen Kündigung.    Viele Arbeitnehmer kommen im Rahmen ihrer Tätigkeit mit personenbezogenen Daten ihres Arbeitgebers in Berührung. Hierzu gehören vor allem sensible Daten ihrer Kunden. Wer hier als Mitarbeiter diese Daten abruft, um seine persönliche Neugier zu befriedigen, muss unter Umständen mit der Kündigung rechnen. Dies gilt erst recht dann, wenn er durch eigenmächtige Aktionen die Kunden vergrault. Denn hierdurch verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten aus dem ... weiter lesen

Arbeitsrecht Videosprechstunde: Ist künftig eine Krankschreibung ohne Arztbesuch möglich?

Gerade in Corona-Zeiten finden es viele Arbeitnehmer lästig, wenn sie für eine Krankschreibung ihren Arzt aufsuchen müssen. Dies können sie sich unter bestimmten Voraussetzungen möglicherweise bald ersparen.   Wer als Arbeitnehmer krank wird und aufgrund dessen arbeitsunfähig ist, muss sich unverzüglich bei seinem Arbeitgeber krankmelden. Dies ergibt sich aus § 5 Abs. 1 Satz 1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG). Hierfür gibt es keine speziellen formellen Anforderungen. Es reicht aus, wenn der Mitarbeiter möglichst schnell bei seinem Arbeitgeber anruft oder ihm eine E-Mail schreibt. Er muss ihm darin mitteilen, wie lange er voraussichtlich nicht arbeiten ... weiter lesen

Ihre Spezialisten