Arbeitsrecht

Kündigung und Freistellung - darf der Arbeitgeber nach einer Kündigung einfach freistellen?

23.10.2018
 (2)

Manche gekündigten Arbeitnehmer möchten nicht vorzeitig von der Arbeit freigestellt werden. Wie sieht die rechtliche Situation aus? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Auf eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber reagieren Arbeitnehmer unterschiedlich. Viele Beschäftigte sind froh, wenn sie durch Freistellung von ihrer Pflicht zur Erbringung ihrer Arbeitsleistung entbunden werden. Schließlich muss der Arbeitgeber ihnen normalerweise den Lohn weiterbezahlen und sie haben dann mehr Zeit, um sich eine neue Arbeitsstelle zu suchen. Darüber hinaus ist womöglich das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zerstört.

Dies ist aber nicht bei allen Mitarbeitern so. Manche sind froh, wenn sie bis zur Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses ihre Arbeit weiter verrichten können. Insofern stellt sich die Frage, ob der Arbeitgeber dies hinnehmen muss oder die Freistellung erzwingen kann.


Grundsatz bezüglich Freistellung bei Kündigung durch Arbeitgeber

Die rechtliche Situation nach einer Kündigung durch den Arbeitgeber zeichnet sich dadurch aus, dass der Arbeitgeber normalerweise eine Freistellung nicht zwangsweise aussprechen darf. Vielmehr muss der Arbeitnehmer damit in der Regel einverstanden sein. Dies ergibt sich daraus, dass der Arbeitnehmer normalerweise einen Anspruch auf Weiterbeschäftigung hat. Dieser ergibt sich aus § 611 BGB, § 613 BGB in Verbindung mit dem Grundsatz aus Treu und Glauben gem. § 242 BGB.


Ausnahmen:

Dies gilt aber nicht immer. Es gibt auch einige Ausnahmen, bei denen der Arbeitgeber den gekündigten Arbeitnehmer auch gegen dessen Willen freistellen darf.


Arbeitsvertrag sieht Freistellung vor

Der Arbeitgeber darf zunächst einmal dann eine Freistellung aussprechen, wenn dies im Arbeitsvertrag ausdrücklich vereinbart worden ist. Allerdings kann sich der Arbeitgeber hierauf nicht berufen, wenn auf der Hand liegt, dass die von ihm ausgesprochene Kündigung unzulässig gewesen ist.


Interesse des Arbeitgebers an Freistellung

Darüber hinaus ist der Arbeitgeber zu einer Freistellung berechtigt, wenn er sich auf ein überwiegendes Interesse berufen kann. Dieses muss höher zu gewichten sein als das Interesse des Arbeitnehmers an einer Beschäftigung.

Dieses kann sich zunächst einmal daraus ergeben, dass der Arbeitgeber die Begehung von Straftaten oder die Offenbarung von Geschäftsgeheimnissen durch den Arbeitnehmer befürchtet. Allerdings darf dieser Verdacht nicht aus der Luft gegriffen sein. Vielmehr muss der Arbeitgeber sich auf hinreichende Anhaltspunkte berufen. Dies dürfte beispielsweise dann der Fall sein, wenn die Kündigung wegen einer Straftat am Arbeitsplatz wie einem Diebstahl erfolgt ist. Oder der Arbeitnehmer hat dies angekündigt.

Ein hinreichendes Interesse des Arbeitgebers kommt darüber hinaus in Betracht, wenn eine Beschäftigung des gekündigten Arbeitnehmers wegen Auftragsflaute nicht möglich ist. Dies ergibt sich aus einem Beschluss des BAG vom 27.02.1985 - GS 1/84 sowie einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes vom 09.04.2014 - 10 AZR 637/13. Typisches Beispiel ist, wenn eine betriebsbedingte Kündigung ausgesprochen worden ist. Eine Freistellung kommt auch bei einem vorübergehenden Auftragsmangel infrage.


Wie Arbeitnehmer sich gegen die Freistellung wehren können

Wenn die Freistellung von der Arbeit nicht gerechtfertigt ist, können Arbeitnehmer ihren Anspruch auf Weiterbeschäftigung vor dem Arbeitsgericht geltend machen. Dies ist etwa im Rahmen einer Kündigungsschutzklage möglich. Wenn das Warten auf das Urteil zu lange ist, empfiehlt sich unter Umständen einstweiliger Rechtsschutz. In diesem Fall wird beim Arbeitsgericht der Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt nach Maßgabe der Vorschriften von § 62 Abs. 2 Satz 1 ArbGG in Verbindung §§ 935, 940 ZPO. Hier prüft das Gericht unter anderem, ob die Erfolgsaussichten der Klage voraussichtlich eher hoch und die Entscheidung eilbedürftig ist.


Fazit:

Am besten setzen sich Arbeitnehmer nach einer Kündigung durch den Arbeitgeber mit einem Rechtssekretär einer Gewerkschaft oder einem Fachanwalt für Arbeitsrecht in Verbindung. Dies sollte möglichst bald geschehen, damit eine Kündigungsschutzklage rechtzeitig genug erhoben werden kann. Dies muss gem. § 4 KSchG normalerweise innerhalb von drei Wochen nach der Kündigung geschehen. Innerhalb dieses Verfahrens wird normalerweise geprüft, ob ein Anspruch auf Weiterbeschäftigung besteht. Dies gilt, wenn der Arbeitnehmer bzw. dessen Rechtsanwalt dies im Rahmen der Klageerhebung beantragt.


Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Unfälle im Home Office: Wann ist ein Unfall ein Arbeitsunfall und welchen Versicherungsschutz haben Arbeitnehmer?

Insbesondere seit der Corona-Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Home-Office. Wie sieht es hier mit dem Versicherungsschutz aus, wenn es zu einem Unfall kommt?   Bereits seit einiger Zeit haben manche Arbeitnehmer zumindest gelegentlich im Homeoffice gearbeitet, um sich beispielsweise besser auf eine bestimmte Aufgabe konzentrieren zu können oder sich das zeitraubende Pendeln zum Arbeitgeber sparen zu können. Dieser Trend ist durch die Corona-Pandemie erheblich verstärkt worden. Umso mehr stellt sich die Frage, wie die rechtliche Situation bei Unfällen im Homeoffice aussieht. Dies ist vor dem Hintergrund wichtig, dass Arbeitnehmer bei der Anerkennung eines ... weiter lesen

Arbeitsrecht Datenschutz im Home-Office: Was gilt es für Arbeitgeber zu beachten?

Aufgrund der Corona Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Homeoffice. Inwieweit sind Arbeitgeber für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich?   Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass Arbeit im Homeoffice immer gefragter ist. Dies gilt jedenfalls für Arbeiten, die im Büro anfallen Häufig geschieht dies, weil der Arbeitnehmer lieber im Homeoffice tätig ist, um sich keiner unnötigen Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Ebenso kommt es vor, dass dies auf Weisung des Arbeitgebers geschieht.    Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass Arbeitnehmer im Rahmen ihrer Tätigkeit häufig personenbezogene Daten z.B. von Kunden verarbeiten. Hier stellt sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Berufsunfähigkeit und DSGVO: Müssen Versicherungen über interne Vermerke Auskunft geben?

Für die Geltendmachung von rechtlichen Ansprüchen ist interessant, inwieweit Versicherte ein Auskunftsrecht nach der DSGVO haben. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Vorliegend stritt sich ein Versicherter mit seiner Versicherung darüber, wie lange er bereits als berufsunfähig anzusehen ist. In diesem Zusammenhang verlangte er, dass diese im auch alle internen Vermerke offenlegt, die Mitarbeiter gemacht haben. Doch die Versicherung weigerte sich und erteilte lediglich Auskünfte über die bei ihr gespeicherten Personalstammdaten. Hiermit gab sich der Versicherte nicht zufrieden und klagte. Das Landgericht Köln schloss ich der Sichtweise der Versicherung an ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung wegen Datenschutzverstoß: Besteht dieses Risiko für Arbeitnehmer?

Wenn Arbeitnehmer nicht verantwortlich mit den ihnen vom Arbeitgeber anvertrauten personenbezogenen Daten umgehen, kann das erhebliche Konsequenzen haben. Diese reichen bis zur fristlosen Kündigung.    Viele Arbeitnehmer kommen im Rahmen ihrer Tätigkeit mit personenbezogenen Daten ihres Arbeitgebers in Berührung. Hierzu gehören vor allem sensible Daten ihrer Kunden. Wer hier als Mitarbeiter diese Daten abruft, um seine persönliche Neugier zu befriedigen, muss unter Umständen mit der Kündigung rechnen. Dies gilt erst recht dann, wenn er durch eigenmächtige Aktionen die Kunden vergrault. Denn hierdurch verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten aus dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten