Versicherungsrecht

Kunden der Gothaer Lebensversicherung können mehr erhalten

18.10.2019
  • Mit Widerspruch bei Lebensversicherung Ertrag optimieren
  • Gothaer Lebensversicherung muss eigene Nutzungen herausgeben
  • Mehr Geld in kürzerer Zeit durch Widerspruch bekommen

 

Mehr von einer Versicherung erhalten, als man ursprünglich angenommen hat, ist ein Grund zur Freude. So ging es Kunden der Gothaer Lebensversicherung AG. Denn sie erhielten nach ihren Widerrufen alle Versicherungsprämien ersetzt und auch noch Erträge überwiesen, die die Versicherungsgesellschaft erwirtschaftet hat. Insgesamt ein sehr deutliches Plus gegenüber den eingezahlten Beträgen von über 30 %.

 

Am Ende konnten sich die von GÖDDECKE RECHSANWÄLTE, Siegburg, vertretenen Versicherungsnehmer der Gothaer Lebensversicherung AG über einen schönen Mehrbetrag freuen. Der schöne Zusatzeffekt: Eigentlich sollte die Auszahlung erst Ende 2021 erfolgen, durch die Widerrufe bekamen die Kunden nicht nur mehr ausbezahlt, sondern konnten das Geld schon zwei Jahre vorher vereinnahmen.

 

Nach dem Widerruf wies der Versicherer gegenüber den Kunden die Forderungen mit einem Standardschreiben zurück und berief sich nebulös auf Formalien. Aber genau die waren es, die das Versicherungsunternehmen zuvor eben nicht eingehalten hatte.

 

Widerspruch bringt Kunden von Lebensversicherungen mehr Geld

 

Nachdem die Ablehnung der Gothaer im Briefkasten der Versicherungsnehmer ankam, wandten sich diese an GÖDDECKE RECHSANWÄLTE. Als ihnen allerdings klar geworden war, dass die Versicherung ganz erhebliche Anteile in das eigene Portemonnaie wirtschaftet, erkannten sie den wirklichen wirtschaftlichen Wert des Widerspruchs: Es sollte fast ein Drittel mehr geben als der Betrag aller eingezahlten Leistungen.

 

Mit den durch einen spezialisierten mathematischen Gutachter ermittelten Zahlen ist die Klage beim Landgericht in Köln im Juli 2019 eingereicht worden. Gut drei Monate später war der Gothaer klar, dass sie diesen Prozess nicht gewinnen konnte. Sie gab sich bereitwillig geschlagen und erkannte die berechtigte Forderung ohne „Wenn und Aber“ vollständig an. Somit sind auch die Gutachterkosten zu Lasten der Gothaer Lebensversicherung ausgeurteilt worden. Dass dann auch noch die Gerichts- und Anwaltsgebühren zu erstatten sein würden, war die logische Folge.

 

Widerspruch macht Lebensversicherungskunden stark

 

Zunächst waren die Versicherungskunden nicht ganz sicher, ob sie ihren Versicherer verklagen sollten. Zu steinig schien ihnen der Weg. So sind sie im Nachherein froh, diesen Schritt mit GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE gegangen zu sein, denn schneller kann man sein Recht nicht bekommen – direkt in die Geldbörse.

 

Wer mehr erfahren will: Wie viele werde ich mit Widerspruch mehr bekommen? Welche Schritte muss ich einhalten? Wie kann ich auf Erfolgsbasis vorgehen, um Kosten zu sparen?

 

Auf diese und noch mehr Fragen erhalten Sie Antwort auf rechtinfo.de/versicherungsrecht/lebensversicherung-widerrufen/

 

Göddecke Rechtsanwälte

Auf dem Seidenberg 5

53721 Siegburg

Tel.: 02241/1733-0

Fax: 02241/1733-44

Email: info@rechtinfo.de

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Hartmut Göddecke
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Auf dem Seidenberg 5
53721 Siegburg

Telefon: 02241-17330


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Hartmut Göddecke:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Versicherungsrecht Wegunfall - Definition des versicherten direkten Weges

Unter einem Wegeunfall versteht man einen Unterfall des Arbeitsunfalls, also einen Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung. Auch wenn ein Elternteil das Kind zur Schule oder zum Kindergarten bringt, um arbeiten zu können und dabei ein Unfall passiert liegt, ein Wegeunfall vor. Welcher Weg ist versichert? Versichert ist grundsätzlich das Zurücklegen des Wegs nach und von dem Ort der versicherten Tätigkeit (§ 8 Abs. 2 SGB VII). Dies können verschiedene versicherte Tätigkeiten sein, im Regelfall handelt es sich aber um Wege zur und von der Arbeit . Versichert ist grundsätzlich nur der direkte Weg , dies muss ... weiter lesen

Versicherungsrecht Was ist der Rückkaufswert?

Der Rückkaufswert ist der nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik errechnete Betrag, den ein Versicherer dem Versicherungsnehmer rückzuzahlen hat, wenn eine Versicherung, die Versicherungsschutz für ein Risiko bietet, bei dem der Eintritt der Verpflichtung des Versicherers gewiss ist, durch Kündigung des Versicherungsnehmers oder durch Rücktritt oder Anfechtung des Versicherers aufgehoben wird. Der Begriff Rückkaufswert stammt aus dem Versicherungsrecht. Nach § 169 Absatz 1 VVG hat der Versicherer dem Versicherungsnehmer den Rückkaufswert zu zahlen, wenn eine Versicherung, die Versicherungsschutz für ein ... weiter lesen

Versicherungsrecht Bundesgerichtshof erleichtert Rückabwicklung oder Schadenersatz bei Lebensversicherungen

Mannigfaltige Rechtsgründe für Rückabwicklung Der BGH entschied durch sein aktuelles Urteil vom 28.06.2017 (Az. IV ZR 440/14), daß - völlig unabhängig vom Widerruf - auch ein Schadensersatzanspruch für die Rückabwicklung einer Lebensversicherung ausreichen kann – auch bei ab 2008 abgeschlossenen Verträgen. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn dem Versicherungsnehmer (VN) schuldhaft vor Vertragsabschluß die Versicherungsbedingungen nicht zur Verfügung gestellt wurden, und er deshalb einen Schaden erlitten hat bzw. er den Vertrag bei rechtzeitiger Übergabe der Versicherungsbestimmungen nicht abgeschlossen ... weiter lesen

Versicherungsrecht Wohngebäudeversicherung des Vermieters muss für Wohnungsbrandschaden des Mieters zahlen

Karlsruhe (jur). Verursacht ein Mieter fahrlässig einen Wohnungsbrand, muss die Wohngebäudeversicherung des Vermieters grundsätzlich für die Gebäudeschäden aufkommen. Beseitigt der Vermieter die Brandschäden nicht, kann der Mieter gegebenenfalls auch die Miete mindern, urteilte am Mittwoch, 19. November 2014, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 191/13). Da die Kosten für die Wohngebäudeversicherung auf den Mieter umgelegt werden, müsse dieser so gestellt werden, „als hätte er die Versicherung selbst abgeschlossen“. Hintergrund des Rechtsstreits war ein brandgefährlicher Kochversuch. Am 7. ... weiter lesen

Ihre Spezialisten