Arbeitsrecht

Lohnplus aufgrund unterlassener Sanierung von Firmentoiletten und Duschen

Zuletzt bearbeitet am: 15.04.2024

Erfurt. Eine im Haustarifvertrag zugesagte Sanierung von Betriebstoiletten, Duschen und Umkleidekabinen muss vom Arbeitgeber auch eingehalten werden. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) Erfurt hat am Mittwoch, 22. Februar 2023, entschieden, dass eine tariflich vorgesehene Lohnerhöhung um 0,5 Prozent gültig ist, wenn der Arbeitgeber die Sanierung der Sanitäranlagen nicht bis zu einer bestimmten Frist einhält (Az.: 4 AZR 68/22). Hierbei handele es sich nicht um eine Vertragsstrafe, die unwirksam sein oder zumindest gemindert werden kann.

Im streitigen Fall handelt es sich um ein Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg mit rund 600 Beschäftigten. Die Mitarbeiter waren unzufrieden mit den hygienischen Bedingungen der sanitären Anlagen in einem Altbau. Von der IG Metall wurde mit dem Arbeitgeber daher eine Grundsanierung vereinbart. Gemäß einem 2018 unterzeichneten Haustarifvertrag sollten insbesondere Toiletten, Duschen und Umkleidekabinen bis zum 30. Juni 2019 wieder in auf Vordermann gebracht werden. Wird diese Frist vom Arbeitgeber versäumt, sah der Tarifvertrag eine Erhöhung des Entgelts von 0,5 Prozent die Arbeitnehmer vor.

Der Arbeitgeber ließ sich jedoch viel Zeit. Einige Toiletten, Umkleideräume und Duschen waren zum vereinbarten Termin nicht rechtzeitig fertig. In einigen Fällen hatte die Grundsanierung noch nicht einmal begonnen.

Daraufhin verlangten mehrere Mitarbeiter, darunter auch der Kläger, einen Lohnaufschlag von 0,5 Prozent.

Dies lehnte der Arbeitgeber ab, da die Regelung im Tarifvertrag eine unwirksame Vertragsstrafe darstelle. Diese Strafe müsse angesichts der zum Teil nur kurzen Fristüberschreitungen zumindest reduziert werden. Ansonsten müsse er bei 600 Mitarbeitern eine jährliche Lohnerhöhung von mehr als 150.000 Euro zahlen. Eine Vertragsstrafe von allenfalls 2.000 EUR sei hier gerechtfertigt.

Vom Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg (LAG) wurde die Regelung im Tarifvertrag zur Entgelterhöhung aufgrund nicht fristgemäßer Sanierung von Sanitäranlagen als Vertragsstrafe bewertet. Das Gericht stellte dazu fest, dass es zwar zur Durchführung von Schönheitsreparaturen gekommen sei, es liege jedoch weiterhin ein Schimmelbefall vor, der als durchaus „widerlich zu bezeichnen“ sei. Ab dem 1. Juli 2019 könne der Kläger jedoch nur eine Entgelterhöhung in Höhe von 0,1 Prozent für die Laufzeit des Tarifvertrags verlangen.

Dagegen legte der Kläger nun erfolgreich Revision ein. Das BAG urteilte, dass die Voraussetzung für die 0,5-prozentige Lohnerhöhung erfüllt sei. Vom Arbeitgeber seien die im Tarifvertrag zugesagten Sanierungsmaßnahmen nicht fristgemäß durchgeführt worden. Bei dem Lohnzuschlag handele es sich nicht um eine „Vertragsstrafen“, die nach dem Gesetz auch vermindert werden könne, sondern dieser stelle eine tariflich vereinbarte Entgelterhöhung dar. Die Ausgestaltung gehöre zu den „Hauptleistungspflichten tarifgebundener Arbeitsverhältnisse“. Die hier für die Erhöhung gesetzte Bedingungen sei erfüllt. Der Arbeitgeber müsse sich deshalb jetzt daran halten.

Das BAG verwies das Verfahren aus prozessualen Gründen jedoch wieder zurück an das LAG.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © HaDeVu - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Selbstständig neben dem Vollzeitjob: Wann greift das Wettbewerbsverbot?

Viele Arbeitnehmer träumen von der Selbstständigkeit. Vielleicht spielen auch Sie mit dem Gedanken, endlich Ihr eigener Chef zu sein. Gleichzeitig ist der sichere Arbeitsplatz im Angestelltenverhältnis aber auch ein Rettungsanker, wenn es mit dem eigenen Unternehmen doch nicht so läuft. Wenn Sie im Vollzeitjob bleiben und gleichzeitig eine Selbstständigkeit aufbauen möchten, gibt es jedoch viele Aspekte zu berücksichtigen. Gesetzliche und arbeitsrechtliche Grundlagen Bevor Sie sich in die nebenberufliche Selbstständigkeit wagen, müssen erst einmal die rechtlichen Rahmenbedingungen abgesteckt werden. Grundsätzlich spricht nichts gegen ein eigenes Unternehmen trotz ... weiter lesen

Arbeitsrecht Arbeitsgericht Berlin urteilt über Kündigung nach umstrittenem YouTube-Video

In einem kürzlich ergangenen Urteil des Arbeitsgerichts Berlin (Az.: 37 Ca 12701/23 ) wurde die Kündigung eines Auszubildenden des Springer-Konzerns für rechtmäßig erklärt. Der Auszubildende hatte ein kontroverses Video auf YouTube veröffentlicht. Auszubildender entlassen nach kritischem YouTube-Video zu Unternehmensbericht Ein junger Mediengestalter begann im September 2023 eine Ausbildung beim Springer-Konzern. Nach einem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023, zu dem sich der Konzern pro Israel positionierte, lud der Auszubildende ein Video auf YouTube hoch. Das Video mit dem Titel „Wie entsteht eine Lüge“ kritisierte die Berichterstattung ... weiter lesen

Arbeitsrecht Arbeitszeiterfassung unkompliziert umsetzen

Seit 2022 sind Arbeitgeber in Deutschland dazu verpflichtet, die Arbeitszeiten ihrer Angestellten zu dokumentieren. Das galt bisher schon für Überstunden und Stunden, die an einem Sonntag aufgebaut wurden. Laut einem Beschluss des Bundesarbeitsgerichts und in Bezug auf ein Urteil, das vom Europäischen Gerichtshof bereits 2019 entschieden wurde, gilt dieses Gesetz nun aber für alle erbrachten Stunden. Eine Stechuhr muss es dafür aber nicht geben. Im Grunde können Arbeitnehmer ihre Stunden auch handschriftlich vermerken und anschließend beim Arbeitgeber einreichen. Dass das jedoch nicht nur unübersichtlich, sondern auch schwer zu überprüfen ist, liegt auf der Hand. ... weiter lesen

Arbeitsrecht Ergonomischer Büroarbeitsplatz mit Merkblatt

Der Begriff "Büroarbeitsplatz" bezieht sich auf die Gesamtheit aller Elemente und Bedingungen, die in einem Büroumfeld zur Durchführung von Arbeitsaufgaben erforderlich sind. Hierzu zählen insbesondere Arbeitsmittel wie Schreibtisch und Bürostuhl, die gemäß den Anforderungen des Arbeitsschutzes ergonomisch gestaltet sein müssen, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden und die Arbeitsleistung zu steigern. Rechtliche Grundlagen für Büroarbeitsplätze Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG), die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) und die Bildschirmarbeitsverordnung bilden die rechtliche Basis für die Gestaltung von Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen in ... weiter lesen

Ihre Spezialisten