Strafrecht

Nötigung im Straßenverkehr

10.04.2015

Die Nötigung ist ein Straftatbestand und in § 240 StGB geregelt. Im Deutschland stellen sich viele Menschen die Frage, ob Autofahrer, die zu dicht auffahren oder gleichzeitig noch die Hupe oder Lichthupe betätigen, sich wegen einer Nötigung im Straßenverkehr strafbar machen.

Der Straftatbestand im Strafrecht– ist dichtes Auffahren strafbar?

In § 240 StGB lautet es wie folgt:

„Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Insofern ist es für die Verwirklichung notwendig, dass eine Person rechtswidrig eine andere Person entweder mit Gewalt oder durch Drohung zu einer bestimmten Handlung zwingt. Die Rechtswidrigkeit ergibt sich dabei immer aus § 240 Abs. 2 StGB.

„Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.“

Für eine Nötigung im Straßenverkehr ist daher der Gewaltenbegriff ausschlaggebend. Die Rechtsprechung bejaht eine Gewalt, wenn ein körperlich wirkender Zwang vorliegt, der  entweder durch die Entfaltung von Kraft oder durch eine physische Einwirkung sonstiger Art dazu bestimmt und geeignet ist, einen geleisteten oder erwarteten Widerstand zu überwinden. Fraglich ist daher, ob der zu dicht auffahrende Autofahrer eine derartige Gewalt ausübt. Eine Pauschalisierung ist leider nicht möglich. Allerdings kann die Nötigung dann bejaht werden, wenn der Autofahrer eine Lage schafft, die geeignet ist, einen anderen Verkehrsteilnehmer derart in Furcht und Sorge zu versetzen, dass er sich gezwungen fühlt, seinen Willen dem des Nötigenden unterzuordnen. Somit entscheidend der Einzelfall ob eine Nötigung vorliegt und sich der Autofahrer strafbar gemacht hat.

Ist das „Ausbremsen“ auch eine Nötigung

In vielen Situationen verhalten sich Autofahrer nicht verkehrstreu und zeigen das auch gerne den anderen Verkehrsteilnehmern, indem sie die hinter sich fahrenden Fahrzeuge ausbremsen. Fraglich ist, ob das sogenannte Ausbremsen ebenfalls den Tatbestand der Nötigung erfüllt. Entscheidend ist daher ob wieder eine Gewalt vorliegt. Die Rechtsprechung nimmt eine Nötigung in derartigen Situationen dann an, wenn der Vorausfahrende die Geschwindigkeit reduziert und dadurch den nachfolgenden Verkehrsteilnehmer zu einer unangemessen niedrigen Geschwindigkeit zwingt. Weiter ist erforderlich, dass der Nachfolgende keine Möglichkeit besitzt Auszuweichen oder das vorausfahrende Fahrzeug  zu überholen. Der Verkehrsteilnehmer hat dann keine Chance sich der Handlung des vorausfahrenden Verkehrsteilnehmers zu entziehen.

Welche Konsequenzen kann eine Nötigung im Straßenverkehr haben?

Neben der Strafe nach § 240 Abs.1 StGB kann einer Nötigung noch zu einer Entziehung der Fahrerlaubnis führen. Ausschlagenden dafür ist der § 69 Abs. 1 StGB.

„ Wird jemand wegen einer rechtswidrigen Tat, die er bei oder im Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrzeugs oder unter Verletzung der Pflichten eines Kraftfahrzeugführers begangen hat, verurteilt oder nur deshalb nicht verurteilt, weil seine Schuldunfähigkeit erwiesen oder nicht auszuschließen ist, so entzieht ihm das Gericht die Fahrerlaubnis, wenn sich aus der Tat ergibt, daß er zum Führen von Kraftfahrzeugen ungeeignet ist. Einer weiteren Prüfung nach § 62 bedarf es nicht.“

In Deutschland gehen die Gerichte grundsätzlich davon aus, dass eine Person, die wegen Nötigung im Straßenverkehr verurteilt wird, auch zum Führen eines Kraftfahrzeuges im Straßenverkehr ungeeignet ist.

Fazit: Eine Nötigung im Straßenverkehr ist kein Kavaliersdelikt und kann weitreichende Konsequenzen haben. Unter Umständen kann sogar ein Fahrverbot verhängt werden. Dementsprechend empfiehlt es sich einen Fachanwalt für Verkehrsrecht zu kontaktieren, wenn ein entsprechender Vorwurf im Raum steht.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © VanderWolf Images - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Hundebiss: Bekommt man Schmerzensgeld vom Halter?

Wer kennt nicht die Situation, in der man einem (großen) Hund begegnet, der unangeleint ist und auf einem zu gerannt kommt. Je nachdem, wie groß die Angst vor Hunden ist, steigt nicht nur die Panik entsprechend schnell, sondern auch die Hoffnung, dass der Hundehalter sein Tier zurückruft. Stattdessen hört man nur ein „Der will nur spielen!“. Was ist aber, wenn der Hund beim „Spielen“ aus Versehen die Kleidung zerfetzt, kratzt und beißt. Bekommt man bereits in einem solchen Fall ein Schmerzensgeld, oder nur, wenn der Hund böswillig zubeißt? Kann sich ein Hundehalter von seiner Haftung befreien? Rechtslage Das...weiter lesen

Strafrecht Was ist eine Handlung? Definition und Lehren

Der Begriff „Handlung“ ist zuallererst ein dualistischer Terminus, will heißen, er teilt das Geschehen auf alle Fälle in ein zweigeteiltes Struktursystem von Gut und Böse. Die rechtliche Begrifflichkeit kommt aus der Handelslehre, die im Strafrecht die Rechtfertigung einer Straftat ihrer offensichtlichen Verwerflichkeit gegenüberstellt. Die Handlungslehre ist ein ausgesprochen weites Feld und unterteilt sich in verschiedene Definitionsschemata. So gibt es neben  der Kausalen Handlungslehre die Negative Handlungslehre ebenso die Personale Handlungslehre und schließlich die Soziale Handlungslehre. Der Handlungsbegriff findet Bedeutung in...weiter lesen

Strafrecht Ist ein Foulspiel im Fußball strafbar nach den Körperverletzungsdelikten?

Ein Foul im Fußball ist kein Kavaliersdelikt. Unter Umständen muss der Spieler mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.   Foul als einfache Körperverletzung gem. § 223 Abs. 1 StGB Bei einem Foul kommt zunächst einmal eine Strafbarkeit wegen Körperverletzung gem. § 223 StGB in Betracht. Der Tatbestand setzt voraus, dass eine anderer Person körperlich misshandelt beziehungsweise in ihrer Gesundheit geschädigt worden ist. Unter einer Misshandlung ist jede üble, unangemessene Behandlung zu verstehen, durch die das körperliche Wohlbefinden oder die körperliche Unversehrtheit eines anderen nicht nur...weiter lesen

Strafrecht Sind Elektroschocker in Deutschland erlaubt?

Wie die Rechtslage bei einem Elektroschocker aussieht, erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Waffengesetz/Waffenschein erforderlich? Wer einen Elektroschocker zur Selbstverteidigung mit sich führen möchte sollte beachten, dass er dies nicht ohne Weiteres darf. Dies ergibt sich aus dem Waffengesetz. Vielmehr benötigt er hierfür einen kleinen Waffenschein. Einen kleinen Waffenschein zu erwerben, ist nicht so schwierig. Es genügt, wenn keine Einträge ins Vorstrafenregister erfolgt sind. Ferner dürfen Sie nicht von Drogen bez. Alkohol abhängig sein. Weiterhin sollte man kein Mitglied bei einer verbotenen Organisation oder einer als...weiter lesen

Ihre Spezialisten