Sozialrecht

Notfall-Kinderzuschlag ab April 2020

09.04.2020
 (1)

Das Bundesfamilienministerium unterstützt ab April 2020 Alleinerziehende und Familien mit geringem Einkommen.

Alleinerziehende und einkommensschwache Familien haben in der Corona-Krise große Probleme.

Organisatorische Probleme, wenn aufgrund von Schulschließung die Versorgung nicht gesichtert ist, aber dennoch sämtliche Kosten weiterlaufen. 

Dann kann der Notfall-Kinderzuschlag sehr hilfreich sein.

Dieses erhält man, bei Vorliegen folgender Voraussetzungen:

  1. Wird Kindergeld bezogen?
  2. Liegt das Bruttoeinkommen an der Mindesteinkommensgrenze, für Elternpaare 900,- € brutto und Alleinerziehende 600,- € brutto?
  3. Wohnen Kinder im Haushalt, die jünger als 25 Jahre sind?
  4. Die Kinder sind nicht verheiratet?

Fällt nur eine dieser Fragen negativ aus, gibt es kein Nofall-Kinderzuschlag.

Informationen hierzu gibt es auf:

https://con.arbeitsagentur.de/prod/kiz/ui/start

Durch den Onlineantrag wird man geführt, die Kontoauszüge sollten bereit liegen. 

Es kann ein Anspruch pro Kind auf bis zu 185,- € monatlich bestehen. Die Einkommensprüfung umfasst lediglich den März 2020. 

Der Nofall-Kinderzuschlag kann ab April 2020 beantragt werden und ist befristet bis 30. September.

Gerne stehen wir für eine weitere Beratung zur Seite. Wir sind für Sie da!

Ihr Kanzlei Breiter Team

http://www.kanzlei-breiter.de

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Cornelia Oster
Rechtsanwalt • Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht
Ringstr. 21
69168 Wiesloch

Telefon: 062229355880


Honorar/Leistung: (5)
Erreichbarkeit: (5)
Verständlichkeit: (5)
Freundlichkeit: (5)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Cornelia Oster:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht Keine „undifferenzierten Schätzung“ von Künstlersozialabgaben

Celle (jur). Die Rentenversicherung darf Abgaben zur Künstlersozialkasse „nicht auf Grundlage einer undifferenzierten Schätzung“ erheben. Das hat das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle in einem am Montag, 16. Januar 2023, bekanntgegebenen Beschluss klargestellt (Az.: L 2 BA 49/22 B ER). Nur um den Verwaltungsaufwand zu verringern, habe sich die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover jedenfalls im Streitfall „sehenden Auges über rechtsstaatliche Vorgaben hinweggesetzt“.   Damit gab das LSG dem Eilantrag einer kleinen Schokoladenmanufaktur im Raum Lüneburg statt. Diese hatte der Künstlersozialkasse für 2016 Ausgaben für ... weiter lesen

Sozialrecht Ausländische Heimbewohner können Passkosten bezahlt bekommen

Kassel (jur). In einem Wohnheim untergebrachte psychisch kranke Ausländer können vom Sozialhilfeträger die Kostenerstattung für die Beschaffung eines neuen Passes beanspruchen. Die vom Heimatland erhobenen Gebühren für die Ausstellung eines neuen Passes sind dem „weiteren notwendigen Lebensunterhalt“ zuzuordnen und nicht aus dem Taschengeld, welches der Bewohner als Barbetrag erhält, zu bezahlen, entschied das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in einem am Freitag, 9. Dezember 2022, bekanntgegebenen Urteil vom Vortag (Az.: B 8 SO 11/20 R).   Damit bekam der heute 44-jährige türkische Kläger von den obersten Sozialrichtern recht. Der Mann hatte infolge ... weiter lesen

Sozialrecht Wer zu spät kommt, kann noch Hartz IV erhalten

Kassel (jur). Wenn Hartz-IV-Aufstockern mit einer selbstständigen Tätigkeit ihre Leistungen wegen verspätet eingereichter Unterlagen gestrichen wurden, können sie diese mit einer Klage noch retten. Reichen sie im Gerichtsverfahren die Angaben zu ihren Betriebseinnahmen und -ausgaben nach, besteht kein Grund mehr, die Hilfeleistung wegen einer Verletzung der Mitwirkungspflicht zu versagen, urteilte am Dienstag, 29. November 2022, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 4 AS 64/21 R).  Üblicherweise erhalten selbstständige Hartz-IV-Aufstocker wegen unregelmäßiger Einkünfte erst einmal nur vorläufig Arbeitslosengeld II. Beim Jobcenter müssen sie zunächst ... weiter lesen

Sozialrecht Bessere Kassenleistungen bei chronischer Müdigkeit

Celle (jur). Bei Krankheiten, gegen die es bislang keine Standardtherapie gibt, müssen die gesetzlichen Krankenkassen offener für neue Ansätze sein. Das hat das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle zur chronischen Müdigkeit, dem Chronischen Fatique-Syndrom (CFS), entschieden (Az.: L 4 KR 230/22 B ER). Nach dem Eilbeschluss müssen die Kassen hier die Versorgung mit Liponsäure und Vitamin D bezahlen.  Der heute 55-jährige Mann aus dem Raum Hannover ist wegen mehrerer Erkrankungen schwerbehindert, insbesondere aufgrund eines gesichert diagnostizierten CFS. Hiergegen nimmt er Medikamente mit Liponsäure und Vitamin D, die ihm nach eigener Wahrnehmung ... weiter lesen

Ihre Spezialisten