Handelsrecht und Gesellschaftsrecht

Organisationspflichten des Geschäftsführers

Zuletzt bearbeitet am: 21.01.2023

Den Geschäftsführer einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) treffen in vielerlei Hinsicht Organisationspflichten.

GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Bremen und Nürnberg www.grprainer.com führen aus: Der Geschäftsführer einer GmbH muss immer die Möglichkeit haben, einen Überblick über die finanzielle und wirtschaftliche Situation der Gesellschaft zu haben, insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Insolvenz. Das heißt, er muss innerhalb der Gesellschaft dafür sorgen, dass ihm dies ermöglicht wird. Ansonsten könnte es sein, dass er gegenüber der Gesellschaft nach dem GmbH-Gesetz haftet. Dies gilt auch, wenn mehrere Geschäftsführer bestellt sind. Diese würden dann nämlich als Gesamtschuldner haften.

Der GmbH-Geschäftsführer ist außerdem gehalten, seine Mitarbeiter, denen gegenüber er weisungsbefugt ist, derart zu "überwachen", dass diese sich nicht pflichtwidrig verhalten können. Dies kann auch durch eine entsprechende Organisation innerhalb der Gesellschaft sichergestellt werden.

Es gehört zum Pflichtenkreis des Geschäftsführers einer GmbH, die in der Herstellung von Produkten tätig ist, dass die der Gesellschaft obliegenden Pflichten bzgl. der Produktion und Konstruktion eingehalten werden.

Letztendlich muss der Geschäftsführer also auch dafür Sorge tragen, dass sich die Gesellschaft als solche rechtskonform verhält, d.h. vor allem die geltenden Gesetze beachtet, geschlossene Verträge und sonstige bestehende öffentlich-rechtliche Pflichten erfüllt. Dies gilt insbesondere wenn er unmittelbar als Geschäftsführer und damit auch als Vertreter der Gesellschaft nach außen tätig wird.

In allem hat der Geschäftsführer somit nach dem GmbHG die "Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmann" anzuwenden. Diese Sorgfaltspflicht umfasst ebenso die Pflicht, sich selbst gesetzestreu zu verhalten, das Geschäft sorgfältig zu führen und wie bereits erwähnt Rechtsverstöße der Gesellschaft und deren Mitarbeiter (notfalls durch Überwachung) zu verhindern.

Außerdem treffen den Geschäftsführer gewisse Treuepflichten, bspw. die Verschwiegenheitspflicht oder das Wettbewerbsverbot. Der Geschäftsführer sollte sich darüber hinaus loyal für seine Gesellschaft einsetzen, für die Gesellschaft bestehende Geschäftschancen wahrnehmen und nicht für seine eigenen Zwecke ausnutzen. Es ist ihm jedoch unter dem Gesichtspunkt der Treuepflicht untersagt, sich Geschäftsressourcen zuzueignen, sich Zuwendungen von Dritten versprechen zu lassen oder sein Amt zur Unzeit niederzulegen.

Ein erfahrener Rechtsanwalt kann dabei helfen, die geltenden Vorschriften und Gesetze einzuhalten. Von der Gründung, über die Führung bis zur eventuellen Liquidation einer Gesellschaft kann ein versierter Anwalt helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.


Quelle:© connekt.connektar.de

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Kein verwerfliches Verhalten von Porsche bei versuchter VW-Übernahme

Celler. Porsche hat sich beim Versuch, Volkswagen 2008 und 2009 zu übernehmen, nicht verwerflich verhalten. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) in Celle am Freitag, den 30. September 2022 in einem Kapitalanleger-musterverfahren (Az.: 13 Kap 1/16) entschieden. Danach haben milliardenschwere Klagen von Kapitalanlegern kaum noch Aussicht auf Erfolg. Ab 2005 baute die Porsche SE ihre Beteiligung an Volkswagen aus und kündigte zunächst Pläne an, seine Anteile an Volkswagen im Laufe des Jahres 2008 auf über 50 Prozent aufstocken zu wollen. Am 26. Oktober gab Porsche dann bekannt, dass das Unternehmen eine Beteiligung von mehr als 75 Prozent anstrebe. Infolgedessen ist der ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Händler müssen nicht generell über Herstellergarantien informieren

Luxemburg (jur). Verkauft ein Händler Waren über Internetverkaufsportale wie Amazon, muss er den Verbraucher nicht generell auf Herstellergarantien hinweisen. Nur wenn er ausdrücklich in seinem Angebot mit der Herstellergarantie wirbt, sind weitere Angaben zu den Garantiebedingungen des Herstellers zu machen, urteilte am Donnerstag, 5. Mai 2022, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg in einem Streit um den Verkauf von Schweizer Offiziersmessern (Az.: C-179/21). Im konkreten Fall hatte das Unternehmen „absoluts -bikes and more“ auf Amazon Schweizer Offiziersmesser des Herstellers Victorinox zum Verkauf angeboten. Der Schweizer Hersteller bietet eine lebenslange ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht EU-Kommission kann auch außerhalb der EU vereinbarte Kartelle ahnden

Luxemburg (jur). Die EU-Kommission kann auch außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) getroffene Kartellvereinbarungen mit Bußgeldern belegen, wenn „wesentliche Auswirkungen“ auf die Europäische Union beziehungsweise den EWR absehbar sind. Das hat am Mittwoch, 30. März 2022, das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg zu Flugverbindungen der Japan Airlines aus Drittstaaten in den EWR entschieden (T-340/17). Im November 2010 hatte die EU-Kommission zahlreiche Fluggesellschaften mit Geldbußen von insgesamt 790 Millionen Euro belegt. Grund war ein Preiskartell von 1999 bis 2006. Dies umfasste verschiedene Bestandteile der Preise für ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Kartellbuße in Deutschland verhindert keine zweite Bestrafung in Österreich

Luxemburg. Ein wettbewerbswidriges Verhalten kann in zwei verschiedenen Ländern und nach verschiedenen Rechtsgrundlagen sogar in einem Land von zwei Behörden getrennt verfolgt werden. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat am Dienstag, den 22. März 2022, entschieden, dass beides nicht gegen das Verbot der Doppelbestrafung für ein und dieselbe Tat verstoße (Az.: C-151/20 und C-117/20). Der erste Fall betraf die deutschen Zuckerhersteller Nordzucker und Südzucker, die in einem Telefongespräch Kartellabsprachen getroffen hatten. Dafür verhängte das Bundeskartellamt gegen Südzucker eine Geldbuße von 195,5 Millionen Euro. Auf Basis desselben Telefongesprächs ... weiter lesen

Ihre Spezialisten