Handelsrecht und Gesellschaftsrecht

Organisationspflichten des Geschäftsführers

01.03.2013

Den Geschäftsführer einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) treffen in vielerlei Hinsicht Organisationspflichten.

GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Bremen und Nürnberg www.grprainer.com führen aus: Der Geschäftsführer einer GmbH muss immer die Möglichkeit haben, einen Überblick über die finanzielle und wirtschaftliche Situation der Gesellschaft zu haben, insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Insolvenz. Das heißt, er muss innerhalb der Gesellschaft dafür sorgen, dass ihm dies ermöglicht wird. Ansonsten könnte es sein, dass er gegenüber der Gesellschaft nach dem GmbH-Gesetz haftet. Dies gilt auch, wenn mehrere Geschäftsführer bestellt sind. Diese würden dann nämlich als Gesamtschuldner haften.

Der GmbH-Geschäftsführer ist außerdem gehalten, seine Mitarbeiter, denen gegenüber er weisungsbefugt ist, derart zu "überwachen", dass diese sich nicht pflichtwidrig verhalten können. Dies kann auch durch eine entsprechende Organisation innerhalb der Gesellschaft sichergestellt werden.

Es gehört zum Pflichtenkreis des Geschäftsführers einer GmbH, die in der Herstellung von Produkten tätig ist, dass die der Gesellschaft obliegenden Pflichten bzgl. der Produktion und Konstruktion eingehalten werden.

Letztendlich muss der Geschäftsführer also auch dafür Sorge tragen, dass sich die Gesellschaft als solche rechtskonform verhält, d.h. vor allem die geltenden Gesetze beachtet, geschlossene Verträge und sonstige bestehende öffentlich-rechtliche Pflichten erfüllt. Dies gilt insbesondere wenn er unmittelbar als Geschäftsführer und damit auch als Vertreter der Gesellschaft nach außen tätig wird.

In allem hat der Geschäftsführer somit nach dem GmbHG die "Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmann" anzuwenden. Diese Sorgfaltspflicht umfasst ebenso die Pflicht, sich selbst gesetzestreu zu verhalten, das Geschäft sorgfältig zu führen und wie bereits erwähnt Rechtsverstöße der Gesellschaft und deren Mitarbeiter (notfalls durch Überwachung) zu verhindern.

Außerdem treffen den Geschäftsführer gewisse Treuepflichten, bspw. die Verschwiegenheitspflicht oder das Wettbewerbsverbot. Der Geschäftsführer sollte sich darüber hinaus loyal für seine Gesellschaft einsetzen, für die Gesellschaft bestehende Geschäftschancen wahrnehmen und nicht für seine eigenen Zwecke ausnutzen. Es ist ihm jedoch unter dem Gesichtspunkt der Treuepflicht untersagt, sich Geschäftsressourcen zuzueignen, sich Zuwendungen von Dritten versprechen zu lassen oder sein Amt zur Unzeit niederzulegen.

Ein erfahrener Rechtsanwalt kann dabei helfen, die geltenden Vorschriften und Gesetze einzuhalten. Von der Gründung, über die Führung bis zur eventuellen Liquidation einer Gesellschaft kann ein versierter Anwalt helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.


Quelle:© connekt.connektar.de

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Aufsichtsrat einer Aktengesellschaft (AG) einfach erklärt

In den §§ 95 bis 116 Aktiengesetz (AktG) schreibt das Gesetz zwingend die Bildung eines Aufsichtsrats als Überwachungsorgan einer Aktiengesellschaft vor. Bestellung und Zusammensetzung des Aufsichtsrats Gemäß § 95 AktG muss der Aufsichtsrat aus mindestens drei Mitgliedern bestehen, wobei die Höchstzahl maximal 21 Mitglieder betragen darf, abhängig vom jeweiligen Grundkapital. Von den Aufsichtsratsmitgliedern müssen ein Drittel von den Betriebsangehörigen als Vertreter unmittelbar gewählt worden sein, wobei es sich aber um keine leitenden Angestellten handeln darf (§§ 4ff. DrittelbG). Dies gilt allerdings ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht GmbH-Gründung - Voraussetzungen, Kosten, Ablauf & Dauer

Bei einer GmbH - einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung - handelt es sich um eine Kapitalgesellschaft, die durch eine oder mehrere Personen gegründet wird. Bei den Gesellschaftern kann es sich dabei sowohl um juristische als auch um natürliche Personen handeln. Um eine GmbH gründen zu können, ist ein Mindestkapital von 25.000 € erforderlich, wobei die Haftung auf das Firmenvermögen beschränkt ist. Bei der Gründung einer GmbH müssen gewisse wichtige Punkte vor der Gründung geklärt werden: Der Name des Unternehmens, der Firmensitz sowie der Unternehmenszweck müssen klar geregelt sein. Beim Erstellen des ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Wann haftet der Geschäftsführer einer GmbH mit seinem Privatvermögen?

GmbH Geschäftsführer können schnell den Eindruck gewinnen, dass ihr privates Vermögen nicht gefährdet ist. Schließlich dienen juristische Personen wie eine GmbH ja dazu, dass die Haftung des Geschäftsführers auf das Grundkapital beziehungsweise Stammkapital dieser Kapitalgesellschaft begrenzt wird. Doch stimmt das so wirklich? Hierbei handelt es sich um einen Irrtum, dem mancher Geschäftsführer einer GmbH erliegt. Umso böser ist dann das Erwachen, wenn sie persönlich zur Haftung herangezogen werden. Zwar brauchen Sie normalerweise nicht als Geschäftsführer mit Ihrem Privatvermögen einzustehen. Dieser ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Schadenersatz für überlange Kartellverfahren

Luxemburg (jur). Wettbewerbsverfahren vor den Gerichten der Europäischen Union dürfen nicht zu lange dauern. Es entsteht dadurch zwar kein Anspruch auf Herabsetzung der Strafe, betroffene Unternehmen können aber Schadenersatz einklagen, urteilte am Dienstag, 26. November 2013, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-40/12, C-50/12 und C-58/12). Im entschiedenen Fall geht es um ein Kartell für Industriesäcke. Die beteiligten Unternehmen sollen Preise abgestimmt und Märkte aufgeteilt haben. Ende November 2005 verhängte die EU-Kommission Geldbußen von insgesamt 290 Millionen Euro. Mehrere Unternehmen reichten sofort eine ... weiter lesen

Ihre Spezialisten