Erbrecht

Pflichtteilsrecht - was gilt zu beachten?

26.05.2015
 (6)

Das Pflichtteilsrecht ist Bestandteil des deutschen Erbrechts. Sofern eine Person die gesetzlichen Erben enterbt stellt sich die Frage, ob diese vollständig leer ausgehen oder zumindest einen Anspruch gegenüber den ausgewählten Erben haben.

Der Pflichtteilsanspruch

Wenn der Erblasser eine Verfügung von Todes wegen getroffen hat (Testament, Vermächtnis, Erbvertrag), kann es vorkommen, dass einige gesetzlichen Erben von der Erbfolge ausgeschlossen werden. In diesem Zusammenhang spricht man davon, dass eine Person enterbt wurde. Liegt eine derartige Konstellation vor, dann kommt das Pflichtteilsrecht zur Anwendung. Dieses Rechtsinstitut steht ausschließlich dem enterbten Ehegatten, dem eingetragenen Lebenspartner und den Abkömmlingen des Erblassers zu. Alle weiteren Erben sind grundsätzlich von einem Pflichtteilsanspruch ausgeschlossen. Lediglich wenn die vorher genannten Personen nicht mehr leben, dann können weitere Personen in Betracht kommen.

Der Anspruch besteht gegenüber den ausgewählten Erben in Formen eines Geldanspruches. Die Erben sind verpflichtet den enterbten Personen einen bestimmten Geldbetrag aus dem Nachlass zu zahlen. Fraglich ist jedoch, die Höhe des Pflichtteilsanspruches. Die Höhe richtet sich nach dem gesetzlichen Erbteil. Von dem gesetzlichen Erbteil besteht ein Auszahlungsanspruch in Höhe der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.

Beispielsrechnung: Ein Ehemann enterbt die Ehefrau und setzt gleichzeitig den gemeinsamen Sohn als Alleinerbe ein. Die Frau hat demnach gegenüber dem Sohn einen Auszahlungsanspruch in Höhe der Hälfte der Höhe desgesetzlichen Pflichtteilsanspruch. Der gesetzliche Anspruch beträgt dabei genau ½ des Nachlasses, so dass der Sohn insgesamt ¼ an die Mutter und Ehefrau auszahlen muss.

Verjährung des Pflichtteilsanspruches

Der Anspruch unterliegt der normalen bzw. regelmäßigen Verjährung nach § 195 BGB.

„Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre.“

Das bedeutet, dass der Pflichteil nach insgesamt drei Jahren verjährt ist und nach Ablauf der Zeit nicht mehr vom Anspruchsinhaber geltend gemacht werden kann. Verjährungsbeginn ist das Jahr, indem der Anspruch entstanden ist und die Person Kenntnis vom ausgewählten Erben hat.

Die Pflichtteilsentziehung

Die Pflichtteilsentziehung ist zwar im BGB in § 2333 BGB vorgesehen, jedoch nur unter sehr strengen Voraussetzungen möglich. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass eine Entziehung nur dann möglich ist, wenn der Berechtigte eine Straftat begangen hat, die zu einer längeren Freiheitsstrafe geführt hat oder wenn die Unterhaltspflicht böswillig verletzt wurde.

Bei Fragen zu einer Entziehung sollte daher ein Rechtsanwalt befragt werden.

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch

Neben dem Pflichtteilsanspruch besteht auch noch ein Pflichtteilsergänzungsanspruch.
Dieser Anspruch soll dem Enterbten davor schützen, dass der Erblasser zu Lebzeiten Schenkungen an die Erben macht und damit den Nachlass schmälert, um die Höhe des Pflichtteilsanspruches zu reduzieren. Um das auszugleichen wird die Schenkung bei der Berechnung des Anspruches hinzugezogen. Die Höhe der Hinzuziehung richtet sich nach dem Zeitpunkt der Schenkung. Liegt diese beispielshalber lediglich ein Jahr vor dem Erbfall zurück, dann wird die Schenkung zu 9/10 berücksichtigt. Bei vier Jahren wird sie zu 6/10 berücksichtigt. Durch diese Vorgehensweise wird sichergestellt, dass die Schenkung jeweils im Verhältnis zum Nachlass addiert wird.

Das Pflichtteilsrecht ist eine sehr komplizierte Materie und kann zu schwierigen Situationen führen. Als Betroffener ist es daher ratsam einen Anwalt oder Fachanwalt für Erbrecht zu kontaktieren. Dieser kann die notwendigen Schritte einleiten, um die jeweiligen Ansprüche gegenüber den Erben durchzusetzen. Auf der anderen Seite kann der Anwalt auch die Pflichtteilsschuldner vertreten und unberechtigte Forderungen abwehren.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)
Symbolgrafik: © motorradcbr - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Erbvertrag als Alternative zum Testament

In diesem Ratgeber erfahren Sie, was einen Erbvertrag gegenüber einem Testament auszeichnet. Wenn der Verstorbene keine letztwillige Verfügung gemacht hat, gilt die gesetzliche Erbfolge. Mit zuweilen überraschenden Folgen. Hier erbt etwa der überlebende Ehegatte nicht das ganze Vermögen. Vielmehr muss er es mit anderen nahen Verwandten - wie den Kindern - teilen. Wenn diese bereits verstoben sind, bildet er mit den Eltern des verstorbenen Ehegatten eine Erbengemeinschaft. Sollten auch diese bereits tot gewesen sein, erben über den Ehegatten hinaus die Geschwister des Verstorbenen.     Abschluss von Testament Um dies ... weiter lesen

Erbrecht Schulden geerbt - was können Sie tun?

Eine Erbschaft ist nicht immer ein Grund zur Freude. Dies ist besonders der Fall, wenn die Erben Schulden erben. Wie sich Erben hier verhalten sollten. Nach einem Todesfall sind nahe Angehörige häufig im Stress. Gleichwohl sollten sie als potentielle Erben sich möglichst zeitnah mit dem Vermögen des Verstorbenen beschäftigen. Das hat nichts mit Pietätslosigkeit zu tun. Denn eine Erbschaft ist nicht immer mit dem Erwerb von positiven Vermögen verbunden. Das Problem besteht darin, dass auch Schulden zum Vermögen gehören und somit vererbbar sind. Ist der Verstorbene zum Zeitpunkt seines Todes verschuldet gewesen, weil etwa Zahlungen von ... weiter lesen

Erbrecht Testament verfassen: So lässt sich Ihr Testament richtig erstellen!

Durch das Aufsetzen eines Testamentes kann Streit um den Nachlass vermieden werden. Das gilt aber nur dann, wenn Erblasser als Verfasser dabei auf einige wichtige Punkte achten. Ein Testament ist besonders dann wichtig, wenn der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen möchte. Diese gilt dann, wenn kein wirksames Testament vorliegt. Die gesetzliche Erbfolge ist nicht so, wie Laien es sich vorstellen. Beispielsweise sieht sie bei dem Tod eines Ehegatten vor, dass jeweils der Ehepartner und den Kindern jeweils die Hälfte des Nachlasses zu jeweils gleichen Teilen zusteht. Wer das vermeiden möchte, sollte unbedingt ein Testament verfassen. Möglich ... weiter lesen

Erbrecht Die wichtigsten Schritte nach einem Todesfall – was müssen Angehörige beachten?

Angehörige müssen nach einem Todesfall viele wichtige Dinge erledigen. Was besonders dringend ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Der Tod eines nahestehenden Menschen trifft Menschen häufig unvorbereitet. Trotz aller Trauer über den damit verbundenen Verlust - etwa eines Elternteils, des Ehepartners oder des eigenen Kindes, müssen Angehörige zeitnah aktiv werden. Dies gilt vor allem, wenn der Tod zu Hause eingetreten ist. Bei Todesfall Arzt rufen In dieser Situation muss zunächst einmal ein Arzt gerufen werden. Dieser muss durch eine sorgfältige Untersuchung prüfen, ob wirklich der Tod eingetreten ist. Wenn dies der ... weiter lesen

Ihre Spezialisten