Erbrecht

Pflichtteilsrecht - was gilt zu beachten?

26.05.2015
Redaktion fachanwalt.de
 (2)

Das Pflichtteilsrecht ist Bestandteil des deutschen Erbrechts. Sofern eine Person die gesetzlichen Erben enterbt stellt sich die Frage, ob diese vollständig leer ausgehen oder zumindest einen Anspruch gegenüber den ausgewählten Erben haben.

Der Pflichtteilsanspruch

Wenn der Erblasser eine Verfügung von Todes wegen getroffen hat (Testament, Vermächtnis, Erbvertrag), kann es vorkommen, dass einige gesetzlichen Erben von der Erbfolge ausgeschlossen werden. In diesem Zusammenhang spricht man davon, dass eine Person enterbt wurde. Liegt eine derartige Konstellation vor, dann kommt das Pflichtteilsrecht zur Anwendung. Dieses Rechtsinstitut steht ausschließlich dem enterbten Ehegatten, dem eingetragenen Lebenspartner und den Abkömmlingen des Erblassers zu. Alle weiteren Erben sind grundsätzlich von einem Pflichtteilsanspruch ausgeschlossen. Lediglich wenn die vorher genannten Personen nicht mehr leben, dann können weitere Personen in Betracht kommen.

Der Anspruch besteht gegenüber den ausgewählten Erben in Formen eines Geldanspruches. Die Erben sind verpflichtet den enterbten Personen einen bestimmten Geldbetrag aus dem Nachlass zu zahlen. Fraglich ist jedoch, die Höhe des Pflichtteilsanspruches. Die Höhe richtet sich nach dem gesetzlichen Erbteil. Von dem gesetzlichen Erbteil besteht ein Auszahlungsanspruch in Höhe der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.

Beispielsrechnung: Ein Ehemann enterbt die Ehefrau und setzt gleichzeitig den gemeinsamen Sohn als Alleinerbe ein. Die Frau hat demnach gegenüber dem Sohn einen Auszahlungsanspruch in Höhe der Hälfte der Höhe desgesetzlichen Pflichtteilsanspruch. Der gesetzliche Anspruch beträgt dabei genau ½ des Nachlasses, so dass der Sohn insgesamt ¼ an die Mutter und Ehefrau auszahlen muss.

Verjährung des Pflichtteilsanspruches

Der Anspruch unterliegt der normalen bzw. regelmäßigen Verjährung nach § 195 BGB.

„Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre.“

Das bedeutet, dass der Pflichteil nach insgesamt drei Jahren verjährt ist und nach Ablauf der Zeit nicht mehr vom Anspruchsinhaber geltend gemacht werden kann. Verjährungsbeginn ist das Jahr, indem der Anspruch entstanden ist und die Person Kenntnis vom ausgewählten Erben hat.

Die Pflichtteilsentziehung

Die Pflichtteilsentziehung ist zwar im BGB in § 2333 BGB vorgesehen, jedoch nur unter sehr strengen Voraussetzungen möglich. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass eine Entziehung nur dann möglich ist, wenn der Berechtigte eine Straftat begangen hat, die zu einer längeren Freiheitsstrafe geführt hat oder wenn die Unterhaltspflicht böswillig verletzt wurde.

Bei Fragen zu einer Entziehung sollte daher ein Rechtsanwalt befragt werden.

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch

Neben dem Pflichtteilsanspruch besteht auch noch ein Pflichtteilsergänzungsanspruch.
Dieser Anspruch soll dem Enterbten davor schützen, dass der Erblasser zu Lebzeiten Schenkungen an die Erben macht und damit den Nachlass schmälert, um die Höhe des Pflichtteilsanspruches zu reduzieren. Um das auszugleichen wird die Schenkung bei der Berechnung des Anspruches hinzugezogen. Die Höhe der Hinzuziehung richtet sich nach dem Zeitpunkt der Schenkung. Liegt diese beispielshalber lediglich ein Jahr vor dem Erbfall zurück, dann wird die Schenkung zu 9/10 berücksichtigt. Bei vier Jahren wird sie zu 6/10 berücksichtigt. Durch diese Vorgehensweise wird sichergestellt, dass die Schenkung jeweils im Verhältnis zum Nachlass addiert wird.

Das Pflichtteilsrecht ist eine sehr komplizierte Materie und kann zu schwierigen Situationen führen. Als Betroffener ist es daher ratsam einen Anwalt oder Fachanwalt für Erbrecht zu kontaktieren. Dieser kann die notwendigen Schritte einleiten, um die jeweiligen Ansprüche gegenüber den Erben durchzusetzen. Auf der anderen Seite kann der Anwalt auch die Pflichtteilsschuldner vertreten und unberechtigte Forderungen abwehren.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)
Symbolgrafik: © motorradcbr - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Erbe oder Vermächtnis - Was ist der Unterschied?

Wer ein Testament aufsetzt, sollte sich mit dem Begriff des Erbes und des Vermächtnisses vertraut machen. Denn diese Begriffe haben nicht die gleiche Bedeutung. Hier erfahren Sie Näheres. Das Erbe Was ein Erbe auszeichnet, begibt sich aus der Vorschrift von § 1922 BGB. Nach dieser Regelung geht mit dem Tode einer Person deren Vermögen als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen über. Das bedeutet, dass diese beim Tod des Verstorbenen Eigentum am Vermögen des Verstorbenen erlangen. Dies gilt auch dann, wenn die Erben noch gar nicht wissen, was alles zur Erbschaft gehört. Das Gleiche gilt auch bei Grundstücken. Die Erben sind...weiter lesen

Erbrecht Pflichtteilsanspruch: Wer kann einen Pflichtanteil vom Erbe einfordern?

Die Geltendmachung von einem Pflichtteil ist auf einen bestimmten Personenkreis beschränkt. Aber was ist überhaupt ein Pflichtteil? Wem steht er zu? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Was bedeutet Pflichtteil? Das deutsche Erbrecht erlaubt dem Erblasser auch seine nächsten Angehörigen von einer Erbschaft auszuschließen. Dies ergibt sich aus der sogenannten Testierfreiheit. Um dem gegenzusteuern, hat der Gesetzgeber den Pflichtteil eingeführt. Hierbei handelt es sich um einen schuldrechtlichen Anspruch, der dem Pflichtteilsberechtigten gegenüber dem Erben zusteht. Was können die Pflichtteilsberechtigten verlangen? Wer...weiter lesen

Erbrecht Erbe ausschlagen: Welche Frist gilt und wer erbt dann?

Kommt es zu einem Erbfall, dann fällt die Erbschaft automatisch kraft Gesetz an die gesetzlichen oder an die, im Testament genannten, Erben.  Fraglich ist jedoch, ob die Erbschaft tatsächlich gewünscht ist oder ob das Erbe ausgeschlagen werden sollte. Insbesondere wenn zu erwarten ist, dass zahlreiche Verbindlichkeiten mit dem Erbe verbunden sind, kann eine Erbausschlagung sinnvoll sein. Wann sollte ein Erbe ausgeschlagen werden? Ein Erbe gilt nach dem deutschen Erbrecht als Rechtsnachfolger des Erblassers. Dies bedeutet, dass der Erbe alle Vermögenspositionen als Ganzes beerbt. Rechtlich ist es daher nicht möglich, dass sich der Erbe einzelne...weiter lesen

Erbrecht Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt, wenn kein Testament vorhanden ist?

Nach dem deutschen Erbrecht kann jede Person seine Erben frei bestimmen. So hat der Erblasser die Möglichkeit, ein Testament zu schreiben oder einen Erbvertrag zu vereinbaren. Fehlt es jedoch an einer Verfügung, dann richtet sich die Erbfolge nach dem Gesetz.  Insofern stellt sich die Frage, welche Person etwas erbt, wenn ein Testament nicht vorhanden ist. Welche Person kommt als Erbe in Betracht? Sofern der Erblasser keine Verfügung über sein Vermögen getroffen hat und es zum Erbfall kommt, werden die Vorschriften der §§ 1922 ff. BGB angewandt. In erster Linie regelt dabei § 1922 Abs. 1 BGB die sogenannte Gesamtrechtsnachfolge....weiter lesen

Ihre Spezialisten