Allgemein

Prozesskostenhilfe - Was gilt?

24.04.2015

In vielen Situationen können Personen in Rechtstreitigkeiten gelangen, in denen nur noch ein gerichtliches Verfahren helfen kann. Oftmals fehlen dafür jedoch die finanziellen Mittel, so dass von einem Klageverfahren abgesehen wird. In Deutschland besteht jedoch die Möglichkeit Prozesskostenhilfe zu beantragen. Es muss ein Prozesskostenhilfeverfahren eingeleitet werden. Bei der Bewilligung des Antrages hat der Antragssteller anschließend die Möglichkeit, dass Klageziel vorerst kostenlos zu verfolgen.
 

Wer hat Anspruch auf Prozesskostenhilfe (PKH)?

Anspruch auf Prozesskostenhilfe hat jede Person, die weder aus eigenem Einkommen noch aus dem vorhandenden Vermögen die Kosten des Prozesses ganz oder teilweise aufbringen kann. Diese Regelung ist in § 114 S.1 ZPO (Zivilprozessordnung) zu finden.

„Eine Partei, die nach ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen die Kosten der Prozessführung nicht, nur zum Teil oder nur in Raten aufbringen kann, erhält auf Antrag Prozesskostenhilfe, wenn die beabsichtigte Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet und nicht mutwillig erscheint.“

Weitere Voraussetzung ist, dass die beabsichtige Rechtsverfolgung auch hinreichende Aussicht auf Erfolg hat. Das bedeutet, dass der Antragssteller soweit darlegen muss, ob sein begehrtes Ziel vor Gericht offensichtlich Zustimmung finden wird und es zu einem gewünschten Urteil kommt. In der Praxis ist es dafür ausreichend, dass die klagende Person einen Klageentwurf einreicht. Sofern der Antragssteller jedoch PKH aufgrund einer Rechtsverteidigung beantragt, ist es sinnvoll eine Klageerwiderungsschrift beizufügen.

Insofern ist es empfehlenswert ein Rechtsanwalt zu kontaktieren. Dieser kann die notwendigen Schritte einleiten und seinen Mandanten bei der Beantragung behilflich sein und den erforderlichen Vordruck des Gerichtes besprechen. Auch kann der Anwalt dem Mandanten mitteilen, ob ein Verfahren überhaupt ratsam ist. Unter Umständen ist ein dieses gar nicht notwendig und der Mandant benötigt lediglich eine ausführliche Beratung. Für die Beratung kann er anstatt der Prozesskostenhilfe dann Beratungshilfe in Anspruch nehmen.

Welche Kosten erfasst die Prozesskostenhilfe?

Sofern es zu einer Bewilligung der Hilfe gekommen ist, werden grundsätzlich alle Kosten vom Staat übernommen. Das bedeutet, die Gerichtskosten und die eigenen Rechtsanwaltskosten werden übernommen. Der Antragssteller hat insoweit keine Kosten zu erwarten.

Kommt es im Prozess dazu, dass der Antragssteller das Verfahren vollständig gewinnt, dann werden die Verfahrenskosten vom Gegner übernommen und nicht vom Staat.

Beachte! Wird der Rechtsstreit anteilig oder vollständig verloren, dann müssen die Kosten des gegnerischen Rechtsanwaltes eigenständig bezahlt werden. Der Staat kommt für diese Kosten nicht auf. Daher ist es ratsam, bei der Beantragung der Kostenhilfe genau zu prüfen, ob das begehrte Ziel rechtlich vielversprechend ist und erreicht werden kann. Nur so lassen sich unnötige Prozesskosten vermeiden. 

In welchen Verfahren kann Prozesskostenhilfe beantragt werden?

In nahezu allen gerichtlichen Verfahren kann die Prozesskostenhilfe beantragt werden.  Dies gilt beispielshalber auch für das verwaltungsrechtliche- oder das arbeitsrechtliche Verfahren. Lediglich im Strafverfahren ist die Beantragung nicht möglich. Im Strafrecht besteht allerdings die Möglichkeit nach § 140 StPO einen Pflichtverteidiger zu erhalten. Die Voraussetzungen für eine Pflichtverteidigung sind allerdings nicht mit den Voraussetzungen eine PKH zu vergleichen.

Rückzahlungspflicht?

Es stellt sich häufig die Frage, ob die gewährte Hilfe des Staates (Prozesskostenvorschuss) wieder zurückgefordert werden kann.  Grundsätzlich besteht eine Rückzahlungspflicht. Allerdings hängt diese davon ab, ob sich die Einkommens- und Vermögensverhältnisse nach der Gewährung verbessert haben. Ist das der Fall, dann ist der Empfänger verpflichtet, die Prozesskosten zu zahlen. Die Rückzahlungsverpflichtung ist jedoch auf insgesamt vier Jahre nach der Bewilligung beschränkt. Nach Ablauf der Frist kann die Prozesskostenhilfe nicht mehr zurückgefordert werden.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)
Symbolgrafik: © fotodo - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
IT Recht Domainrecht, Webhosting: Recht und Haftung auf einen Blick

Seit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und der Novelle des Urheberrechtsgesetzes, müssen Webhoster und Domainprovider die rechtlichen Vorgaben besonders genau befolgen. Für Webhoster sind die Fragen der Haftung und des Datenschutzes von hoher Bedeutung. Bei Fehlern, ob aus Unwissenheit oder Fahrlässigkeit, drohen saftige Strafen, die manche Unternehmen der Existenzgrundlage beraubt haben. Alles rund um das Domainrecht , Begrifflichkeiten, Rechtsgrundlagen , Vertragsformen in diesem Artikel .   Die Begriffe und ihre Bedeutung - ein Who is who im Netz Im Netz schwirren viele Begriffe herum, deshalb hier zu Beginn eine ... weiter lesen

Arbeitsrecht Ist Burnout ein krankheitsbedingter Kündigungsgrund?

Eine krankheitsbedingte Kündigung wegen Burnout ist für Arbeitgeber nicht so einfach möglich. Sie sollte trotzdem vom Arbeitnehmer ernstgenommen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Was ist unter einem Burnout zu verstehen? Viele Arbeitnehmer leiden unter Burnout. Wobei es für diesen Begriff keine genaue Definition gibt. Burnout ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass sich Arbeitnehmer so abgeschlagen fühlen, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz kaum noch konzentrieren können. Die genaue Ursache ist häufig nicht ersichtlich. Burnout wird im Gegensatz zur Depression darauf zurückgeführt, dass der ... weiter lesen

Sozialrecht Ehrenamt und ehrenamtliche Tätigkeit – wie ist die Rechtslage?

Als „Ehrenamt“ wird ein Amt bezeichnet, welches auf freiwilliger Basis ausgeübt wird und für dessen Ausübung der Tätige nicht entlohnt wird. Ehrenämter erfreuen sich großer Beliebtheit seitens der Bevölkerung. Schätzungen zufolge üben mehr als ein Drittel aller Deutschen ein solches Amt aus. Möglichkeiten hierfür gibt es genug, beispielsweise:     Ehrenamtliche Tätigkeit als Betreuer     Ehrenamtliche Tätigkeit in der freiwilligen Feuerwehr, beim Roten Kreuz, bei den        Johannitern, beim THW sowie anderen vergleichbaren ... weiter lesen

Allgemein Piercen und tätowieren lassen: Ab wann ist es Jugendlichen erlaubt?

Manche Jugendlichen möchten sich gerne ein Piercing oder Tattoo stechen lassen. Wie sieht hier die Rechtslage aus?   Inwieweit sich Jugendliche piercen oder tätowieren lassen dürfen, ergibt sich in Deutschland nicht aus dem Jugendschutzgesetz. Es gibt hierzu auch keine speziellen Regelungen für professionelle Piercer oder Tätowierer. Gleichwohl muss jeder, der ein Piercing oder Tattoo bei einem Jugendlichen sticht unter Umständen mit juristischen Konsequenzen rechnen.     Strafrechtliche Einwilligung Dies ergibt sich daraus, dass das Piercen und Tätowieren zumindest den Straftatbestand der ... weiter lesen