Verwaltungsrecht

Putzjob bei ausländischem Arbeitgeber als Asylgrund

Zuletzt bearbeitet am: 24.01.2023

Stuttgart (jur). Haben verheiratete afghanische Frauen in ihrem Heimatland eine Putzstelle bei einem ausländischen Arbeitgeber angenommen, kann dies eine Verfolgung wegen des Geschlechts begründen und damit einen Asylanspruch zur Folge haben. Dies entschied das Verwaltungsgericht Stuttgart in einem am Mittwoch, 8. Mai 2013, veröffentlichten Urteil (Az.: A 6 K 2666/12).

Im entschiedenen Fall war die verheiratete afghanische Klägerin mit ihrem Sohn und ihrem an Diabetes erkrankten Mann nach Deutschland geflohen. Die Familie gehört der schiitischen Volksgruppe der Hazara an. Die Frau hatte angegeben, dass sie wegen der Erkrankung ihres Ehemannes alleine für den Lebensunterhalt der Familie sorgen musste.

Sie habe etwa zwei Jahre bei einer englischen Familie dreimal pro Wochen geputzt. Als Folge des Putzjobs sei sie von Familienangehörigen und auch von den Taliban bedroht und verfolgt worden. Bei den Hazara sei es üblich, dass die Frau nicht arbeiten gehe – erst recht nicht bei Ausländern im privaten Bereich, so die Klägerin.

Verwandte und Nachbarn hätten ihr deshalb vorgeworfen, als Prostituierte zu arbeiten. Sie habe mehrere Schreiben erhalten, in denen sie unter anderem auch mit dem Tode bedroht wurde. Ihr Mann sei wegen ihrer unehrenhaften Putzstelle bei der englischen Familie brutal zusammengeschlagen und beschimpft worden. Ein Angehöriger der Taliban habe sie ebenfalls gepackt und an den Haaren gerissen. Er habe ihr gedroht, dass man sie umbringen werde, wenn sie die Arbeit nicht aufgebe.

Bei der afghanischen Polizei habe sie dreimal Anzeige erstattet, ohne dass etwas passiert sei. Bei einer Rückkehr nach Afghanistan habe sie Angst um ihr Leben.

Das Verwaltungsgericht hielt in seinem Urteil vom 23. April 2013 die Aussagen der Frau für glaubhaft und erkannte sie als Flüchtling an. Sie sei in Afghanistan wegen ihres Geschlechts von „nichtstaatlichen Akteuren“ verfolgt worden, ohne dass der Staat Schutz vor Verfolgung bot und ohne dass sie eine inländische Fluchtalternative hatte.

Es füge sich „nahtlos in Erkenntnisse über die konservativ-patriarchalische Gesellschaft“ ein, dass eine Putzstelle bei Ausländern als „unziemlich“ angesehen und sogar Prostitution vermutet werde. Bei einer Rückkehr nach Afghanistan müsse die Klägerin wegen der schweren Krankheit ihres Mannes wieder arbeiten gehen. Damit drohten jedoch erneute Verfolgungen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verwaltungsrecht Kommunen in Niedersachsen dürfen gegen Kiesbeete vorgehen

Lüneburg. Zumindest in Niedersachsen können Kommunen anordnen, dass Kiesbeete beseitigt werden. Nach dem Willen des Gesetzgebers solle die niedersächsische Bauordnung "die 'Versteinerung der Stadt' auf das notwendige Ausmaß begrenzen", heißt es in einem Beschluss des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts (OVG) in Lüneburg, der am Mittwoch, 18. Januar 2023 bekanntgegeben wurde (Az.: 4 A 1791/21). Bei den Klägern handelt es sich um die Eigentümer eines Hausgrundstücks in Diepholz. Im Vorgarten befinden sich zwei Beete mit einer Gesamtfläche von ca. 50 Quadratmetern, die mit Kies bedeckt sind und in denen einzelne Koniferen, Sträucher und Bodendeckern gepflanzt ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Lehrkraft-Quereinsteigern in Berlin fehlt rechtliche Grundlage

Berlin (jur). Für die Aufnahme von mehreren Tausend Lehrkräften als Quereinsteiger in den Berliner Schuldienst fehlen die rechtlichen Grundlagen. Weder der Zugang zu dem berufsbegleitenden Studium noch die Prüfungen seien geregelt, rügte das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Dienstag, 17. Januar 2023, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 5 K 126/20). Wegen grundsätzlicher Bedeutung ließ es hiergegen aber die Berufung zum Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg zu.  Wie die meisten Bundesländer versucht auch Berlin, den akuten Lehrermangel durch den Quereinstieg in den Lehrerberuf abzumildern. Voraussetzung ist ein anderweitiger Hochschulabschluss. Berlin stellt ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Bei E-Scooter-Verleih dürfen Kommunen Gebühren verlangen

Köln. Kommunendürfen von gewerblichen Verleihern eine Sondernutzungsgebühr für E-Scooter erheben, die im öffentlichen Raum aufgestellt werden. Wie das Verwaltungsgericht Köln in mehreren Urteilen vom Mittwoch, 11. Januar 2023 entschieden hat, sind solche Gebühren gerechtfertigt, da auf Geh- und Radwegen abgestellte Elektroroller häufig Behinderungen verursachen (Az.: 21 K 4871/22 und weitere). Konkret ging es um die im Mai 2022 vom Rat der Stadt Köln neu gefassten Sondernutzungssatzung. Darin war für Betreiber von E-Scooter-Verleihsystemen eine jährliche Gebühr von 85 bis 130 Euro pro Fahrzeug vorgesehen. Bis Ende Juli 2022 forderte die Stadt von den im Stadtgebiet ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Falschparker-Fotos an Polizei schicken ist kein Datenschutzverstoß

Ansbach (jur). Wer Fotos von Falschparkern der Polizei übermittelt, muss nicht mit Verwarnungen oder gar einem Bußgeld wegen Datenschutzverstößen rechnen. Das hat das Verwaltungsgericht Ansbach in zwei kürzlich veröffentlichten Urteilen vom 2. November 2022 entschieden (Az.: AN 14 K 22.00468 und AN 14 K 21.01431). Bürger können sich danach auf ein berechtigtes Interesse berufen, die Behörden über Falschparker zu informieren.  Die Kläger hatten sich in München über Falschparker aufgeregt. Sie machten Fotos und schickten diese an die Polizei oder das Ordnungsamt. Dabei nutzten sie teilweise auch die Smartphone-App „Wegeheld“.  Doch mehrere der ... weiter lesen

Ihre Spezialisten