Strafrecht

Teilstrafe im Ausland verhindert keine Strafverfolgung in Deutschland

27.05.2014
 (1)

Luxemburg (jur). Das Verbot der Doppelbestrafung greift erst dann, wenn der Straftäter sämtliche in einem anderen Land verhängte Sanktionen verbüßt hat. Nach einem am Dienstag, 27. Mai 2014, verkündeten Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg darf Deutschland einen mutmaßlichen Betrüger nochmals vor Gericht bringen (Az.: C-129/14). Der Mann war bereits in Italien verurteilt worden, hatte aber nur eine Geldstrafe bezahlt, nicht aber die dort ebenfalls verhängte Freiheitsstrafe abgesessen.

 

Dem Mann aus Serbien wird bandenmäßiger Betrug vorgeworfen. 2009 soll er in Mailand bei einer Privatperson aus Deutschland 40.000 Euro eingewechselt und dabei gegen kleine Scheine gefälschte 500-Euro-Noten abgegeben haben.

In Mailand wurde er deswegen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und einer Geldstrafe von 800 Euro verurteilt. Er bezahlte die Geldstrafe, hat die Freiheitsstrafe aber nie verbüßt. Wegen anderer Delikte war der Serbe später in Österreich in Haft und wurde danach nach Deutschland ausgeliefert.

Hier ist er seit Ende 2013 in Untersuchungshaft und soll erneut wegen des Betrugs in Mailand vor Gericht. Dagegen macht er geltend, dies laufe auf eine unzulässige Doppelbestrafung hinaus. Das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg legte den Fall daher dem EuGH vor.

Hintergrund ist das 1995 in Kraft getretene Schengener Abkommen. Neben den bekannten offenen Grenzen ist dort auch ein Verbot doppelter Bestrafung verankert.

Wie nun der EuGH betont, steht dies laut Abkommen aber ausdrücklich unter einer „Vollstreckungsbedingung“. Das Verbot der Doppelbestrafung greife danach nur, wenn „die Sanktion“ eines anderen Landes bereits vollstreckt worden ist oder gerade vollstreckt wird. Dies solle sicherstellen, dass Straftäter nicht jeglicher Strafe entgehen können, indem sie vor der Vollstreckung in ein anderes Land gehen.

Dass hier nicht eine, sondern zwei Sanktionen verhängt wurden, ändere daran nichts. Die bloße Zahlung der Geldstrafe bedeute nicht, dass die italienische Sanktion bereits vollstreckt sei. Bei mehreren Hauptstrafen reiche die Vollstreckung einer Teilstrafe, hier der Geldstrafe, nicht aus. Andernfalls könne die „Vollstreckungsbedingung“ ihren Zweck nicht erfüllen, betonten die Luxemburger Richter.

Die Grundrechte-Charta der EU, in der das Verbot der Doppelbestrafung ebenfalls verankert ist, werde dadurch nicht verletzt, so der EuGH weiter. Die Charta nehme ausdrücklich auf das Schengener Abkommen Bezug. Die dort enthaltene „Vollstreckungsbedingung“ schränke das Verbot der Doppelbestrafung sinnvoll und rechtmäßig ein.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Gina Sanders  - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Sind Elektroschocker in Deutschland erlaubt?

Wie die Rechtslage bei einem Elektroschocker aussieht, erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Waffengesetz/Waffenschein erforderlich? Wer einen Elektroschocker zur Selbstverteidigung mit sich führen möchte sollte beachten, dass er dies nicht ohne Weiteres darf. Dies ergibt sich aus dem Waffengesetz. Vielmehr benötigt er hierfür einen kleinen Waffenschein. Einen kleinen Waffenschein zu erwerben, ist nicht so schwierig. Es genügt, wenn keine Einträge ins Vorstrafenregister erfolgt sind. Ferner dürfen Sie nicht von Drogen bez. Alkohol abhängig sein. Weiterhin sollte man kein Mitglied bei einer verbotenen Organisation oder einer als...weiter lesen

Strafrecht Ablauf eines Strafverfahrens: Wie läuft ein Strafverfahren ab?

Der folgende Ratgeber gibt einen Überblick über den Ablauf eines Strafverfahrens. Ermittlungsverfahren Ein Strafverfahren beginnt mit der Einleitung des Ermittlungsverfahrens durch die Strafverfolgungsbehörde, wenn ein Anfangsverdacht besteht. Hierzu ist sie nach dem Legalitätsprinzip normalerweise verpflichtet, wenn Anhaltspunkte für eine Straftat bestehen. Bloße Spekulationen genügen hingegen nicht. Dabei handelt es sich um die Staatsanwaltschaft, die als Herrin des Ermittlungsverfahrens in der Regel die Polizei als ihre Hilfsbeamten hinzuzieht. In einem Ermittlungsverfahren wird geklärt, ob sich der Beschuldigte einer Straftat...weiter lesen

Strafrecht Was ist ein Strafbefehl? Wie ist der Ablauf?

Ein Strafbefehl ist eine Verurteilung (Strafe), die man vom Gericht erhält. Allerdings nicht – wie üblich – nach Ablauf einer mündlichen Gerichtsverhandlung vor Gericht. Ein solcher schriftlicher Strafbefehl flattert in den Briefkasten und beinhaltet eine bestimmte Strafe.  Im deutschen Recht ist das Strafbefehlsverfahren ein vereinfachtes Verfahren zur Bewältigung der leichten Kriminalität. Das Verfahren läuft schriftlich ab. Es kann somit zu einem rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens kommen ohne mündliche Hauptverhandlung. Das Strafbefehlsverfahren hat mehrere Vorteile. Zum Einen werden Gericht und Staatsanwaltschaft...weiter lesen

Strafrecht Was bedeutet Freiheitsstrafe auf Bewährung in Deutschland?

Freiheitsstrafe auf Bewährung bedeutet zunächst einmal, dass man nicht ins Gefängnis (JVA) muss, sondern weiterhin „frei“ ist. Die Todesstrafe gibt es in Deutschland seit dem Jahre 1949 nicht mehr. Nach aktuellem geltendem Recht ist in Deutschland die Freiheitsstrafe die schwerste Strafart, die man als Täter/Verurteilter kriegen kann. Die Geldstrafe ist dagegen die mildere Strafart. Ein Verurteilter erhält somit – wenn das Gericht von der Täterschaft ausgeht - entweder eine Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe. Mit der Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe muss man in der Regel rechnen, wenn man eine eher schwere Straftat...weiter lesen

Ihre Spezialisten