Strafrecht

Teilstrafe im Ausland verhindert keine Strafverfolgung in Deutschland

27.05.2014
 (1)

Luxemburg (jur). Das Verbot der Doppelbestrafung greift erst dann, wenn der Straftäter sämtliche in einem anderen Land verhängte Sanktionen verbüßt hat. Nach einem am Dienstag, 27. Mai 2014, verkündeten Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg darf Deutschland einen mutmaßlichen Betrüger nochmals vor Gericht bringen (Az.: C-129/14). Der Mann war bereits in Italien verurteilt worden, hatte aber nur eine Geldstrafe bezahlt, nicht aber die dort ebenfalls verhängte Freiheitsstrafe abgesessen.

 

Dem Mann aus Serbien wird bandenmäßiger Betrug vorgeworfen. 2009 soll er in Mailand bei einer Privatperson aus Deutschland 40.000 Euro eingewechselt und dabei gegen kleine Scheine gefälschte 500-Euro-Noten abgegeben haben.

In Mailand wurde er deswegen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und einer Geldstrafe von 800 Euro verurteilt. Er bezahlte die Geldstrafe, hat die Freiheitsstrafe aber nie verbüßt. Wegen anderer Delikte war der Serbe später in Österreich in Haft und wurde danach nach Deutschland ausgeliefert.

Hier ist er seit Ende 2013 in Untersuchungshaft und soll erneut wegen des Betrugs in Mailand vor Gericht. Dagegen macht er geltend, dies laufe auf eine unzulässige Doppelbestrafung hinaus. Das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg legte den Fall daher dem EuGH vor.

Hintergrund ist das 1995 in Kraft getretene Schengener Abkommen. Neben den bekannten offenen Grenzen ist dort auch ein Verbot doppelter Bestrafung verankert.

Wie nun der EuGH betont, steht dies laut Abkommen aber ausdrücklich unter einer „Vollstreckungsbedingung“. Das Verbot der Doppelbestrafung greife danach nur, wenn „die Sanktion“ eines anderen Landes bereits vollstreckt worden ist oder gerade vollstreckt wird. Dies solle sicherstellen, dass Straftäter nicht jeglicher Strafe entgehen können, indem sie vor der Vollstreckung in ein anderes Land gehen.

Dass hier nicht eine, sondern zwei Sanktionen verhängt wurden, ändere daran nichts. Die bloße Zahlung der Geldstrafe bedeute nicht, dass die italienische Sanktion bereits vollstreckt sei. Bei mehreren Hauptstrafen reiche die Vollstreckung einer Teilstrafe, hier der Geldstrafe, nicht aus. Andernfalls könne die „Vollstreckungsbedingung“ ihren Zweck nicht erfüllen, betonten die Luxemburger Richter.

Die Grundrechte-Charta der EU, in der das Verbot der Doppelbestrafung ebenfalls verankert ist, werde dadurch nicht verletzt, so der EuGH weiter. Die Charta nehme ausdrücklich auf das Schengener Abkommen Bezug. Die dort enthaltene „Vollstreckungsbedingung“ schränke das Verbot der Doppelbestrafung sinnvoll und rechtmäßig ein.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Gina Sanders  - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Welche Rechte stehen dem Opfer einer Straftat zu?

Wer Opfer einer Straftat geworden ist, dem stehen unter Umständen zahlreiche Befugnisse zu. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber. Opfer von Straftaten fühlen sich im Strafverfahren schnell übergangen. Das kommt daher, weil sie normalerweise keine eigene Partei sind- wie im Zivilverfahren. Vielmehr kommt diese Aufgabe der Staatsanwaltschaft zu. Dieser entscheidet bei einer Strafanzeige oder wenn ihr eine Straftat von Amts wegen bekannt wird, ob es überhaupt zur Erhebung einer Anklage kommt. Das ist nur dann der Fall, wenn hinreichende Anhaltspunkte dafürsprechen, dass eine Straftat verübt worden ist. Während der Hauptverhandlung stehen der...weiter lesen

Strafrecht Welche rechtlichen Folgen hat eine Ohrfeige?

Bei einer Ohrfeige handelt es sich um kein Kavaliersdelikt. Welche Sanktionen drohen dem Täter? Kann eine Ohrfeige ausnahmsweise gerechtfertigt sein? So manchem ist schon die Hand ausgerutscht, weil er sich durch sein Gegenüber provoziert gefühlt hat und hat dieser Person eine Ohrfeige verpasst. Doch dies stellt keine Lappalie dar.   Ohrfeige kann Straftat sein Zunächst einmal könnte sich der Betreffende wegen Körperverletzung gem. § 223 StGB strafbar gemacht haben. Der Straftatbestand der Körperverletzung liegt dann vor, wenn ein anderer körperlich misshandelt beziehungsweise in seiner Gesundheit verletzt wird....weiter lesen

Strafrecht Überhöhte Rechnung vom Schlüsseldienst? So viel darf eine Türöffnung kosten

Einige Schlüsseldienste verlangen für eine Türöffnung einen drei – oder sogar vierstelligen Betrag? Was brauchen sich Verbraucher gefallen lassen - und was nicht? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Für Mieter oder Wohnungseigentümer ist die Situation ärgerlich, wenn ihnen aus Versehen die Tür zufällt und sie diese nicht öffnen können, weil sie ihren Schlüssel nicht mitbenommen. Besonders ärgerlich ist dies, wenn dies am späten Abend oder an einem Feiertag passiert. Wer dann nicht bei seinem Nachbarn den Schlüssel hinterlegt hat, ist auf einen Schlüsseldienst angewiesen. Viele fragen sich, was...weiter lesen

Strafrecht Hundebiss: Bekommt man Schmerzensgeld vom Halter?

Wer kennt nicht die Situation, in der man einem (großen) Hund begegnet, der unangeleint ist und auf einem zu gerannt kommt. Je nachdem, wie groß die Angst vor Hunden ist, steigt nicht nur die Panik entsprechend schnell, sondern auch die Hoffnung, dass der Hundehalter sein Tier zurückruft. Stattdessen hört man nur ein „Der will nur spielen!“. Was ist aber, wenn der Hund beim „Spielen“ aus Versehen die Kleidung zerfetzt, kratzt und beißt. Bekommt man bereits in einem solchen Fall ein Schmerzensgeld, oder nur, wenn der Hund böswillig zubeißt? Kann sich ein Hundehalter von seiner Haftung befreien? Rechtslage Das...weiter lesen

Ihre Spezialisten