Allgemein

„Ursprüngliche Reinheit“ auch mit Schadstoffen im Mineralwasser

05.08.2013

Mannheim (jur). Staatlich anerkanntes „natürliches Mineralwasser“ darf auch Schadstoffe enthalten. Mit dem in der Mineral- und Tafelwasserverordnung (MTVO) enthaltenen Gebot einer „ursprünglichen Reinheit“ wird nicht die gänzliche Abwesenheit von Schadstoffen verlangt, entschied der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in mehreren am Donnerstag, 1. August 2013, bekanntgegebenen Urteilen (Az.: 9 S 2883/11 bis 9 S 2887/11). Die Mannheimer Richter billigten damit die Anerkennung von Produkten eines Mineralwasserunternehmens als „natürliches Mineralwasser“.

Die MTVO sieht vor, dass „natürliches Mineralwasser“ nur dann gewerbsmäßig in Verkehr gebracht werden darf, wenn es amtlich anerkannt ist. Doch im verhandelten Fall widerrief das Regierungspräsidium Stuttgart die für die Mineralwasser-Quellen erteilten amtlichen Anerkennungen und Nutzungsgenehmigungen. Das von dem Unternehmen produzierte „natürliche Mineralwasser weise eine von der Verordnung verlangte „ursprüngliche Reinheit“ nicht mehr auf.

In dem Wasser seien Abbaustoffe von Pflanzenschutzmitteln gefunden worden. Auch wenn diese nicht gesundheitsschädlich seien, müsse die staatliche Anerkennung als „natürliches Mineralwasser“ widerrufen werden.

Die Ablehnung der staatlichen Anerkennung als „natürliches Mineralwasser“ wegen Nichtbeachtung bestimmter Qualitätsanforderungen greife jedoch in unzulässiger Weise in die Berufsfreiheit des Mineralwasserunternehmens ein, urteilte der VGH. Solch ein Eingriff sei nur aufgrund eines Gesetzes zulässig.

In der Verordnung fehle es aber an einer Schadstoffgrenze zwischen anerkennungsfähigem und nicht anerkennungsfähigem Mineralwasser, rügten die Richter in ihren Urteilen vom 20. Juni 2013. Eine absolute Abwesenheit von Schadstoffen werde nach den geltenden Bestimmungen nicht verlangt. Auch der Gesundheits- und Verbraucherschutz oder der Schutz eines fairen Handels erforderten nicht die absolute Reinheit eines „natürlichen Mineralwassers“.

Am 25. Juni 2009 hatte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig allerdings entschieden, dass staatlich anerkanntes „natürliches Mineralwasser“ aber auch keine ungenießbare Salzlösung sein darf (Az.: 3 C 18.08). Ein Brandenburger Mineralwasserunternehmen wollte sein Wasser aus zwei Brunnen mischen, um so den besonders hohen Salzgehalt des Wassers eines Brunnen zu senken. Doch das Wasser war immer noch sehr salzig.

Die staatliche Anerkennung wurde von den Behörden zu recht abgelehnt, urteilten die Leipziger Richter. Denn auch wenn es keine Obergrenzen für den Salzgehalt in „natürlichem Mineralwasser“ gebe, müsse es noch genießbar sein. Dass ein Mineralwasser aus mehreren Brunnen zusammengemischt wird, sei jedoch erlaubt.

 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Dashcam-Aufzeichnungen: Sind diese bei einem Verkehrsunfall gerichtlich verwertbar?

Bei einem Verkehrsunfall ist oft der Hergang unklar. Von daher könnte die Nutzung einer Dashcam zur Beweissicherung dienen. Wie die rechtliche Situation aussieht, erfahren Sie hier. Bei einem Unfall hat der Geschädigte schnell das Nachsehen. Denn er muss bei der Durchsetzung von Ansprüchen auf Schadensersatz und Schmerzensgeld nachweisen können, dass der Unfallgegner durch verkehrswidriges Verhalten den Unfall herbeigeführt hat. Nicht immer kann dabei der Beweis durch Sachverständigengutachten und die Aussage von Zeugen erbracht werden. Aus diesem Grunde überlegen sich viele Autofahrer, ob sie sich eine Dashcam schaffen. Hinter versteht man eine...weiter lesen

Verkehrsrecht Wann dürfen Fahrzeuge nach dem Aufstellen mobiler Halteverbotsschilder kostenpflichtig abgeschleppt werden?

Das Aufstellen von mobilen Halteverbotsschildern sorgt schnell für Ärger, wenn Autos abgeschleppt werden. Wie hier die rechtliche Situation aussieht, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Die typische Situation zeichnet sich dadurch aus, dass ein Autofahrer nichts ahnend seinen Wagen abstellt. Er achtet dabei darauf, dass er sich in kein Halteverbot stellt. Doch nachdem er einige Tage in Urlaub gefahren war, findet er sein Fahrzeug nicht mehr vor. Auf Nachfrage erfährt er, dass sein Wagen abgeschleppt worden ist, weil es in einer Halteverbotszone gestanden hat. Das mobile Halteverbotsschild war zwei Tage vor der Rückkehr aus dem Urlaub etwa wegen eines Umzuges...weiter lesen

Arbeitsrecht Ist eine Befristung im Arbeitsvertrag zulässig?

Wird ein Arbeitsverhältnis für eine bestimmte Zeit geschlossen, ohne dass es für dessen Beendigung einer Kündigung bedarf, wird besagtes Arbeitsverhältnis als „befristet“ bezeichnet. Eine Befristung ist – ebenso wie eine Kündigung – als Beendigungstatbestand eines Arbeitsverhältnisses anzusehen. Die befristeten Arbeitsverhältnisse sind in zwei verschiedene Kategorien einzuordnen: für einen bestimmten Zeitraum geschlossene Arbeitsverhältnisse für einen bestimmten Zweck geschlossene Arbeitsverhältnisse Während die ersteren über einen bestimmten Zeitraum geschlossen...weiter lesen

Arbeitsrecht Gibt es "hitzefrei" ebenfalls für Arbeitnehmer?

Für viele Schüler ist der Hochsommer Grund zur Freude. Denn sie können auf „hitzefrei“ hoffen. Doch wie sieht die rechtliche Situation für Arbeitnehmer aus? Längst nicht jeder Arbeitsplatz ist bei sommerlichen Temperaturen gut vor Hitze geschützt. Insofern kommt bei Arbeitnehmern der Wunsch auf, dass sie vom Arbeitgeber hitzefrei bekommen und nach Hause gehen dürfen. Das Gesetz sieht allerdings keinen Anspruch auf hitzefrei vor, wenn es an Arbeitsplätzen unangenehm heiß ist.   Arbeitgeber hat Fürsorgepflicht Gleichwohl dürfen Arbeitgeber in einer solchen Situation nicht einfach die Hände...weiter lesen