Steuerrecht

Verbrauchsteuern: Beim EMCS-Verfahren auf Liefermenge achten

13.10.2017
 (2)

Lieferung unter Steueraussetzung im EMCS-Verfahren? Warum Lieferer genau auf die versandte Menge achten sollten:

Wer verbrauchsteuerpflichtige Waren wie Energieerzeugnisse, Alkohol bzw. Branntwein, Tabakwaren, Bier, Wein, Schaumwein und Zwischenerzeugnisse unter Steueraussetzung befördern will, muss dabei das EMCS-Verfahren nutzen. Das EMCS (Excise Movement and Control System) ist ein EDV-gestütztes Beförderungs- und Kontroll-System für verbrauchsteuerpflichtige Waren (ohne Kaffee und Alkopops). Dabei muss vor dem Beginn der Beförderung ein elektronisches Verwaltungsdokument (e-VD) erstellt und vom zuständigen Hauptzollamt validiert werden. Warum und an welchen Stellen des EMCS-Verfahrens ist genau auf die Mengen zu achten? Ein Überblick.

Entscheidend für die Wirksamkeit der Beförderung unter Steueraussetzung ist u.a. die Übereinstimmung der im e-VD genannten Menge mit der tatsächlich transportierten Menge.

Worauf ist bei der Erstellung des e-VD zu achten?

Bei der Erstellung des e-VD ist genau darauf zu achten, dass dort nicht nur die zu liefernde Warenart mit dem entsprechenden Produktcode richtig angegeben wird, sondern auch genau die Menge, die tatsächlich transportiert werden soll.

Was ist bei der Beladung des Fahrzeugs wichtig?

Bei der Beladung des Fahrzeugs für den Transport ist streng darauf zu achten, dass die geladene Menge genau der entspricht, die im e-VD genannt ist.

Welche Folgen hat es, wenn weniger Waren geliefert werden, als im e-VD genannt sind?

Kommt beim Empfänger eine Warenmenge an, die aufgrund von Fehlern bei der Erstellung des e-VD oder aufgrund von Ladefehlern, unter der im e-VD genannten liegt (Mindermenge), wurde zwar eine wirksames EMCS-Verfahren eröffnet, es liegt jedoch eine sog. Unregelmäßigkeit vor. Läßt sich diese Mindermenge nicht aufklären, wofür den Lieferer die Beweislast trifft, entsteht die Steuer.

Was gilt, wenn eine größere Menge geliefert wird, als im e-VD genannt ist?

Sind im e-VD versehentlich zu geringe Mengen angegeben oder werden tatsächlich größere Mengen der verbrauchsteuerpflichtigen Waren als im e-VD angegeben geladen, erfolgt nach Auffassung der deutschen Finanzverwaltung die Beförderung der Mehrmenge nicht mit dem e-VD. Wird mit der Beförderung gleichwohl begonnen, entsteht für die Mehrmenge die Steuer (e-VSF V 9953/11 Abs. 153, 154 und 177). Dies entspricht auch der Auffassung des FG Hamburg in seinem Urteil vom 9.6.2017 (4 K 122/15).

Diese Auffassung des BMF wird von anderen Mitgliedsstaaten der EU nicht geteilt. Auch nach einer in der Literatur vertretenen Auffassung gelten Mehrmengen an zutreffend angegebenen Energieerzeugnissen als unter Steueraussetzung befördert, da die Beförderung als tatsächlicher Vorgang durch ein validiertes Verwaltungsdokument abgedeckt worden ist und die Bezugsberechtigung des Empfängers außer Frage steht. Eine Aufklärung der festgestellten Mengendifferenzen und ihre weitere steuerrechtliche Behandlung erfolge daher außerhalb des EDV-gestützten Beförderungs- und Kontrollsystems (Jatzke in Bongartz/Jatzke/Schröer-Schallenberg § 10 EnergieStG Rz. 45 (Stand Juli 2017). Sofern die Erzeugnisse dem im e-VD angegebenen Verbrauchsteuer-Produktcode entsprechen, bestehe kein Grund, die Mehrmengen aus dem Steueraussetzungsverfahren auszunehmen und zu versteuern. Dabei sei zu berücksichtigen, dass sie mit dem vom e-VD abgedeckten Erzeugnissen eine Einheit bilden. Eine unterschiedliche steuerrechtliche Behandlung würde einen einheitlichen natürlichen Vorgang künstlich in Bestandteile aufspalten, zumal sich bei Flüssigkeiten die getankten Mehrmengen von den im Verwaltungsdokument angegebenen und beförderten Mengen nicht unterscheiden lassen (Jatzke in Bongartz/Jatzke/Schröer-Schallenberg, § 10 EnergieStG Rz. 44 (Stand Juli 2017)). Dieser Auffassung ist zuzustimmen. Die gesamte beförderte Menge unterliegt während der Beförderung der Steueraufsicht. Eine Trennung welcher Teil einer Gesamtmenge die Mehrmenge ist und damit nicht der Steueraufsicht unterliegt, ist nicht möglich. Auch mit der Aufnahme in das aufnehmende Steuerlager ist die Ware wieder unter Steueraufsicht. Dort wird die Mehrmenge auch in der Eingangsmeldung vom Empfänger dokumentiert (im Einzelnen: Glockner in eKomm EnergieStG § 9d Rz 43 ff.).

Fazit

Um die aufgezeigten Probleme zu vermeiden ist zu empfehlen, genauestens auf die Liefermenge im e-VD und die tatsächlich geladene Liefermenge und deren Übereinstimmung zu achten.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Wolf-Dietrich Glockner
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Am Handwerkshof 19
47269 Duisburg

Telefon: 0203 710590


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Wolf-Dietrich Glockner:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Steuerrecht Tabaksteuer und Steuerstrafrecht

Kern des Tabaksteuerstrafrechts ist die die Hinterziehung von Tabaksteuer. Der Straftatbestand der Steuerhinterziehung (§ 370 AO) von Tabaksteuer setzt voraus, dass der Täter 1. den Finanzbehörden oder anderen Behörden über steuerlich erhebliche Tatsachen unrichtige oder unvollständige Angaben macht, 2. die Finanzbehörden pflichtwidrig über steuerlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis läßt oder 3. pflichtwidrig die Verwendung von Steuerzeichen oder Steuerstemplern unterlässt und dadurch Steuern verkürzt oder für sich oder einen anderen nicht gerechtfertigte Steuervorteile erlangt. Regelkonforme ... weiter lesen

Steuerrecht Keine Tabaksteuer auf Tabak-Strips

Nach dem Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf vom 08.07.2020 (4 K 1771/19 VTa) handelt es sich bei zerkleinerten Tabakblättern, sog. Tabak-Strips um Rohtabak und nicht um Rauchtabak. Tabak-Strips stellen danach keine Tabakwaren im Sinne des § 1 Abs. 2 TabakStG dar und unterliegen nicht der Tabaksteuer. Tabakblätter sind Rohtabak und unterliegen nicht der Tabaksteuer Einer der obersten Grundsätze des europäischen Verbrauchsteuerrechts ist, dass keine Steuer auf Agrarprodukte erhoben wird. Entsprechend unterliegt Rohtabak nicht der Tabaksteuer. Der Handel erfolgt häufig in Form von entrippten und zerkleinerten Tabakblättern, sog. ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Sportvereinen droht weitreichende Umsatzsteuerpflicht

München (jur). Sportvereinen droht eine weitreichende Umsatzsteuerpflicht. Nach einem am Donnerstag, 12. Mai 2022, veröffentlichten Grundsatzurteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München können sie sich nicht mehr auf eine EU-rechtliche Befreiungsklausel berufen (Az.: V R 48/20). Wie weit die Steuerpflicht reicht und ob auch die regulären Mitgliedsbeiträge der Umsatzsteuer unterliegen, ist rechtlich offen und hängt auch von der Finanzverwaltung ab. Klarheit und Rechtssicherheit könnte nur der Gesetzgeber schaffen. Mit seinem jetzt schriftlich veröffentlichten Grundsatzurteil vom 21. April 2022 setzte der BFH Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg ... weiter lesen

Steuerrecht Preisgeld für Forschung eines Professors ist steuerpflichtig

Münster (jur). Ein Preisgeld, das ein Hochschulprofessor für bestimmte wissenschaftliche Leistungen in seinem Forschungsbereich erhält, ist steuerpflichtiger Arbeitslohn. Denn Preis und Arbeit stehen hier in einer engen Verbindung, wie das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Dienstag, 3. Mai 2022, bekanntgegebenen Urteil entschieden (Az.: 13 K 1398/20 E).  Damit unterlag ein Professor aus Westfalen, Hochschule und Forschungsbereich sind in dem Urteil des FG Münster anonymisiert. Er wurde bereits 2014 ohne Habilitation zum Professor berufen, 2016 wurde ihm dann die Habilitation zuerkannt. Für seine Habilitationsschrift erhielt er 2018 einen mit einem Geldbetrag ... weiter lesen

Steuerrecht Airbnb hat Auskunftspflicht über Privatübernachtungen

Luxemburg. Airbnb und ähnliche Internetplattformen sind verpflichtet, den kommunalen Steuerbehörden Informationen über die von ihnen vermittelten Unterkünfte zu geben. Dies entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Mittwoch, 27. April 2022 (Az.: C-674/20). Damit bestätigte er die Pflicht zur Auskunft von touristischen Übernachtungen in Brüssel. In vielen Kommunen in Deutschland gibt es ähnlichen Abgaben, beispielsweise die Berliner "City Tax". Die „Region Brüssel-Hauptstadt“ in Belgien hat beschlossen, eine regionale Steuer auf touristische Beherbergungen zu erheben. Nach dieser Vorschrift sind Vermittler verpflichtet, Angaben zu den jeweiligen ... weiter lesen

Steuerrecht Erbschaftssteuerminderung durch Mausoleum als Zweitgrab

München. Die Kosten für den Bau eines Mausoleums als letzte Ruhestätte nach der ersten Bestattung können die Erbschaftssteuern senken. Voraussetzung dafür ist, dass die Bestattung des Verstorbenen in einer derart großen Anlage angemessen ist und es sich bei der ersten Grabstätte bloß um eine provisorische Bestattung handelte. Die entschied der Bundesfinanzhof (BFH) München in einem am Donnerstag, 21. April 2022, ergangenen Urteil (Az.: II R 8/20).  Die Aufwendungen für das Grabdenkmal können als Nachlassverbindlichkeit die Erbschaftssteuer mindern, wenn ein derartiges Mausoleum nach den in den Kreisen des Erblassers herrschenden Auffassungen und Gebräuchen zu ... weiter lesen

Ihre Spezialisten