Arbeitsrecht

Wann besteht ein Anspruch auf Sonderurlaub?

In nahezu allen deutschen Arbeitsverträgen ist eine Passage zu finden, die sich mit der Urlaubszeit beschäftigt. Arbeitnehmer interessiert in diesem Zusammenhang insbesondere wie viele Urlaubstage ihnen zustehen. Fraglich ist jedoch, ob darüber hinaus noch weitere Urlaubstage beansprucht werden können. Gibt es einen gesetzlichen Anspruch auf Sonderurlaub?

Sonderurlaub – gesetzlich geregelt?
Eigentlich ist mit der arbeitsrechtlichen Vereinbarung sämtlicher Urlaub bereits umfassenden geregelt. Allerdings hat der Gesetzgeber in § 616 BGB eine Vorschrift geschaffen, die in direkter Verbindung mit dem Sonderurlaub steht.

„Der zur Dienstleistung Verpflichtete wird des Anspruchs auf die Vergütung nicht dadurch verlustig, dass er für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Dienstleistung verhindert wird.“

Für einen Sonderurlaubsanspruch müssen demnach die Tatbestandsmerkmale des § 616 S.1 BGB vorliegen. Der Arbeitnehmer hat demnach Anspruch auf Sonderurlaub, wenn er nur für eine  verhältnismäßige Zeit ohne Verschulden fehlt und der Grund des Fehlens in seiner Person liegt. So kann beispielhalber ein wichtiger Arzttermin einen Anspruch auf Sonderurlaub begründen.
Sofern der Arbeitgeber den Sonderurlaub gewährt, ist er verpflichtet den Lohn oder das Gehalt vollständig weiterzuzahlen. Dabei muss der Arbeitnehmer sich nach § 616 S.2 BGB allerdings den Betrag anrechnen lassen, welcher ihm für die Zeit der Verhinderung aus einer auf Grund gesetzlicher Verpflichtung bestehenden Kranken- oder Unfallversicherung zukommt.

Sonderurlaub oder Freistellung?

Sofern der Arbeitgeber keinen zusätzlichen Urlaub gewährt stellt sich die Frage, ob es noch weitere Möglichkeiten gibt, um von der Arbeit fernzubleiben. Der Mitarbeiter kann von der Arbeit für einen bestimmten Zeitraum freigestellt werden. Der Gesetzgeber hat eine Freistellung jedoch nicht vorgesehen, so dass grundsätzlich eine Freistellung zwischen dem Unternehmer und dem Mitarbeiter vertraglich ausgehandelt werden muss.

Verweigert der Unternehmer eine Freistellung, dann ist dies vom Mitarbeiter zu akzeptieren. Ein Rechtsanspruch besteht gegenüber dem Sonderurlaub nämlich nicht.

Unterschied Sonderurlaub und Freistellung

Es gibt zwischen beiden Formen einen wesentlichen Unterschied. Sofern ein Sonderurlaub gewährt wurde, steht dem Arbeitnehmer aufgrund des Gesetzes ein Vergütungsanspruch zu. Bei einer Freistellung besteht dieser Anspruch hingegen nicht. Nur wenn vertraglich eine Vergütung während der Freistellung vereinbart wurde, kann eine Lohnzahlung vom Vertragspartner verlangt werden.

Ausnahmen von § 616 BGB

Da in Deutschland grundsätzlich die Vertragsfreiheit herrscht, kann der Sonderurlaub in den Arbeitsverträgen bereits gesondert vereinbart werden. Unter Umständen kann der Arbeitsvertrag auch einen Anspruch auf Sonderurlaub vollständig ausschließen.

Vor allem Tarifverträge enthalten eine detaillierte Regelung bezüglich des zusätzlichen Urlaubs, so dass es für einen Laien oftmals schwierig ist zu erkennen, ob der Arbeitgeber in der konkreten Situation einen zusätzlichen Urlaub gewähren muss.

Fazit: Die Frage, ob ein Anspruch auf Sonderurlaub besteht,  kann nicht problemlos beantwortet werden. Dementsprechend ist es bei der Thematik empfehlenswert einen Fachanwalt für Arbeitsrecht zu kontaktieren.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © Ewe Degiampietro-Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Videosprechstunde: Ist künftig eine Krankschreibung ohne Arztbesuch möglich?

Gerade in Corona-Zeiten finden es viele Arbeitnehmer lästig, wenn sie für eine Krankschreibung ihren Arzt aufsuchen müssen. Dies können sie sich unter bestimmten Voraussetzungen möglicherweise bald ersparen.   Wer als Arbeitnehmer krank wird und aufgrund dessen arbeitsunfähig ist, muss sich unverzüglich bei seinem Arbeitgeber krankmelden. Dies ergibt sich aus § 5 Abs. 1 Satz 1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG). Hierfür gibt es keine speziellen formellen Anforderungen. Es reicht aus, wenn der Mitarbeiter möglichst schnell bei seinem Arbeitgeber anruft oder ihm eine E-Mail schreibt. Er muss ihm darin mitteilen, wie lange er voraussichtlich nicht arbeiten ... weiter lesen

Arbeitsrecht Corona-Infektionen im Unternehmen: Wann haftet der Arbeitgeber?

Auch in Betrieben ist es schon zu Corona-Infektionen gekommen. Unter welchen Voraussetzungen Arbeitgeber haften, erfahren Sie in diesem Beitrag.   Wenn eine Corona Infektion in einem Unternehmen auftritt, ist das alleine noch kein Grund, dass der Arbeitgeber haftet. Vielmehr kommt ein Anspruch des Arbeitnehmers dann gem. § 280 Abs. 1 BGB aus vertraglicher Grundlage in Betracht, wenn der Arbeitgeber hierdurch seine Schutzpflichten aus dem Arbeitsvertrag verletzt hat.    Diese könnte sich daraus ergeben, dass der Arbeitgeber seine Fürsorgepflichten aus § 618 Abs. 1 BGB verletzt. Nach dieser Vorschrift hat der Arbeitgeber als Dienstberechtigter Räume, ... weiter lesen

Arbeitsrecht Gehaltsverzicht in der Corona-Krise: Ist das rechtlich zulässig?

Manche Arbeitgeber schlagen ihren Arbeitnehmern einen Gehaltsverzicht vor, weil sie wegen der Corona-Krise wirtschaftlich klamm sind. Doch ist dies überhaupt erlaubt?   Vor allem in einigen Branchen haben es Arbeitgeber schwer, wegen der Corona-Pandemie über die Runden zu kommen. Sie überlegen daher, ob sie statt Anordnung von Kurzarbeit ihren Mitarbeitern vorschlagen sollten, dass diese von sich aus auf einen Teil ihres Gehaltes verzichten. Ein solcher Gehaltsverzicht zeichnet sich dadurch aus, dass sie Arbeitnehmer dauerhaft auf einen Teil ihres Einkommens verzichten. Die Frage ist nur, inwieweit dies rechtmäßig ist.   Wichtig ist zunächst einmal, dass es sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Corona-Warn-App: Kann der Arbeitgeber die Nutzung anordnen?

Manche Arbeitgeber wollen ihre Mitarbeiter zur Installation und Nutzung einer Corona-Warn-App - am besten auf dem eignen Handy - zwingen. Doch dürfen sie das?   Die Bundesregierung wirbt damit, dass Bürger zwecks Bekämpfung der Covid-19-Pandemie die Corona-Warn-App auf ihrem Smartphone installieren. So können laut Bundesregierung besser Infektionsketten nachverfolgt werden. Ob die Bürger dies tun, ist ihnen - anders als in einigen anderen Staaten - freigestellt.    Corona-Warn-App - Anordnung durch Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckt? Aber wie sieht die rechtliche Situation aus, wenn der Arbeitgeber die Installation der  Corona-Warn-App auf dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten