Allgemein

Was ist Beratungshilfe nach dem Beratungshilfegesetz?

07.11.2018
 (2)

Die Beratungshilfe richtet sich nach dem Beratungshilfegesetz (BerHG) und stellt sicher, dass jeder deutsche Bürger unabhängig von seinen finanziellen Mitteln rechtlichen Beistand in Anspruch nehmen kann. Sie ist daher eine staatliche Sozialleistung die dem gewährt wird, der Kosten nicht selbst tragen kann, die für die Beratung oder die Vertretung durch einen Rechtsanwalt anfallen.

 

Wann Beratungshilfe gewährt wird

Nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 BerHG müssen die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Rechtssuchenden es ihm unmöglich machen, die Rechtsberatung und Vertretung selbstständig aufbringen zu können. Dies wird immer dann als gegeben angesehen, wenn ihm nach § 1 Abs. 2 BerHG ein Anspruch auf Prozesskostenhilfe zusteht.

§ 1 Abs. 1 Nr. 2 BerHG setzt zudem voraus, dass keine weiteren zumutbaren Möglichkeiten vorliegen, mit denen der Betroffene sich anderweitig um Hilfe bemühen kann. Unter anderweitige Hilfe fallen Schuldnerberatungsstellen, Beratungen durch karitative Organisationen, Verbraucherzentralen oder auch Beratung durch das Jugendamt, sollte sich der Sachverhalt um die Durchsetzung von Kindesunterhalt drehen. Er darf als Single im Falle des Bezugs von ALG II nicht mehr als 5.000 Euro Vermögen haben und der Rechtsanwalt ist berechtigt einen Eigenanteil von 15 Euro vom Ratsuchenden zu verlangen. Den restlichen Betrag rechnet der Rechtsanwalt direkt mit der Behörde ab.

Erst wenn diese Mittel und Wege dem Rechtssuchenden nicht offenstehen oder zuzumuten sind, kann er sich um Beratungshilfe bemühen.

So hat das Bundesverfassungsgericht 2010 entschieden, dass selbst eine Verfassungsbeschwerde gegen die Versagung der Beratungshilfe nicht begründet sein kann, wenn ausreichende Selbsthilfemöglichkeiten vorliegen. In dem konkreten Fall wurde einer Rechtssuchenden Beratungshilfe verwehrt, weil sie sich zuvor in einem Parallelverfahren das denselben Sachverhalt behandelt hat, schon ohne Erfolg selbst vertreten hat [Bundesverfassungsgericht Beschluss vom 02.09.2010, 1 BvR 1974/08],

 

Der Ablauf der Beratungshilfe

Wer Beratungshilfe beantragen will, muss sich an sein zuständiges Amtsgericht wenden. Vorzulegen sind zum einen Unterlagen, die beweisen, dass ein konkretes Rechtsproblem besteht. Eine reine Behauptung, rechtliche Beratung zu benötigen reicht nicht aus, daher müssen ebenfalls Unterlagen beigefügt werden, die Aufschluss über das laufende Einkommen sowie die Ausgaben geben. Dazu gehören Bescheide über Arbeitslosengeld oder Sozialhilfe sowie Nachweise der monatlichen Mietzahlungen u.ä.

Es liegt im Ermessen des Rechtspflegers, ob Beratungshilfe im Einzelfall gewährt wird oder nicht. Sieht er die Voraussetzungen für die Notwendigkeit einer Beratungshilfe als gegeben an, wird er dem Rechtssuchenden einen Berechtigungsschein ausstellen.

 

Für was wird Beratungshilfe gewährt

Beratungshilfe wird gewährt bei Problemen in folgenden Bereichen:

  • Angelegenheiten des Verfassungsrechts
  • Angelegenheiten des Zivilrechts
  • Angelegenheiten des Verwaltungsrechts
  • Angelegenheiten des Sozialrechts
  • Angelegenheiten des Steuerrechts
  • Angelegenheiten des Strafrechts und Ordnungswidrigkeitenrechts (lediglich Beratung)

 

Autor: Fachanwalt.de-Redaktion

Foto: © fuxart - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Verkehrsunfall mit ausländischem Fahrzeug: Das sollten Sie beachten!

Kommt es zu einem Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug aus dem Ausland, müssen einige Besonderheiten beachtet werden. Ein Verkehrsunfall ist immer besonders ärgerlich. Schnell kann es passieren, dass Menschen dabei verletzt oder getötet werden. Wenn das nicht der Fall ist, entsteht schnell ein hoher Schaden, der normalerweise über die Kraftfahrzeugversicherung des Halters des Kraftfahrzeugs reguliert wird, dessen Fahrer den Unfall verschuldet hat. Handelt es sich um ein deutsches Fahrzeug, verläuft das Ganze häufig ohne große Komplikationen.  Schwieriger ist die Situation zumeist dann, wenn der Verkehrsunfall mit einem ausländischen Fahrzeug passiert ist. Rein theoretisch ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung wegen Datenschutzverstoß: Besteht dieses Risiko für Arbeitnehmer?

Wenn Arbeitnehmer nicht verantwortlich mit den ihnen vom Arbeitgeber anvertrauten personenbezogenen Daten umgehen, kann das erhebliche Konsequenzen haben. Diese reichen bis zur fristlosen Kündigung.    Viele Arbeitnehmer kommen im Rahmen ihrer Tätigkeit mit personenbezogenen Daten ihres Arbeitgebers in Berührung. Hierzu gehören vor allem sensible Daten ihrer Kunden. Wer hier als Mitarbeiter diese Daten abruft, um seine persönliche Neugier zu befriedigen, muss unter Umständen mit der Kündigung rechnen. Dies gilt erst recht dann, wenn er durch eigenmächtige Aktionen die Kunden vergrault. Denn hierdurch verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten aus dem ... weiter lesen

Verkehrsrecht Überschreitung der Richtgeschwindigkeit: Findet eine automatische Mithaftung statt?

Auf Autobahnen gilt normalerweise nur eine Richtgeschwindigkeit. Gleichwohl müssen Autofahrer beim Überschreiten eventuell mit Konsequenzen rechnen. Doch gilt dies immer?   Was Richtgeschwindigkeit bedeutet Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten müssen Autofahrer auf Autobahnen in Deutschland gewöhnlich keine bestimmte Höchstgeschwindigkeit einhalten. Eine Ausnahme gilt nur, soweit ein Verkehrsschild aufgestellt ist, das eine Höchstgeschwindigkeit vorschreibt – was vielerorts der Fall ist. Auf deutschen Autobahnen gilt lediglich durchgängig eine sogenannte Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Wie bereits der Wortlaut nahelegt, handelt es sich hierbei lediglich um ... weiter lesen

Versicherungsrecht Schulden bei der Krankenkasse: Ist ein Versicherungsschutz bei Erkrankung gegeben?

Schulden bei der Krankenkasse können sich schnell fatal auswirken. Unter Umständen braucht die Krankenkasse keine Leistungen erbringen. Das gilt aber nicht immer.  Obwohl vor über 10 Jahren eine Versicherungspflicht in der Krankenversicherung eingeführt wurde, bedeutet dies noch lange nicht, dass jeder Patient die ihm eigentlich zustehenden Leistungen in Anspruch nehmen kann. Insbesondere Selbstständige oder auch andere Personen, die ihre Beiträge selbst an die Krankenkasse bezahlen müssen aufpassen, dass sie diese regelmäßig entrichten.    Krankenkasse braucht unter Umständen nicht für Behandlungen etc. aufkommen Zwar brauchen Mitglieder einer ... weiter lesen