IT Recht

Was man gegen schlechte Online-Bewertungen tun kann

09.03.2020
 (2)

Wer heutzutage eine Dienstleistung in Anspruch nehmen oder aber etwas kaufen möchte, informiert sich meistens erst einmal online über den Anbieter. Inzwischen tragen Online-Bewertungen daher wesentlich zum Unternehmenserfolg bei. Was ist aber, wenn ungerechtfertigte negative Rezensionen potenzielle Kunden verjagen? Muss man solche Bewertungen als Unternehmer einfach hinnehmen?

Ob Bewertungen auf Facebook, Google, Kununu, Jameda oder anderen Portalen: Schlechte Rezensionen wirken sich negativ auf das Vertrauen in das Unternehmen und vor allem auf die Kaufbereitschaft der Kunden aus. Selbst kommentarlose 1-Sterne-Bewertungen können eine Entscheidung gegen das jeweilige Unternehmen bewirken.

Als Unternehmer muss man negative Online-Bewertungen jedoch nicht immmer einfach hinnehmen - insbesondere, wenn sie falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Was viele nicht wissen: Wer eine Bewertung verfasst, muss nicht nur deren Richtigkeit darlegen und beweisen können, sondern auch, dass er mit den Leistungen des jeweiligen Unternehmens überhaupt bestimmungsgemäß in Kontakt gekommen und folglich berechtigt ist, eine entsprechende Bewertung vorzunehmen. Das gilt für alle Bewertungsportale gleichermaßen.

Negative Bewertungen werden dabei meistens in emotional aufgeladenen Momenten verfasst und sind somit nicht selten sachlich unzutreffend. Daher können sie auch oft angefochten werden. Gleiches gilt, wenn Personen eine Bewertung verfasst haben, die nie in einer geschäftlichen Beziehung mit dem bewerteten Unternehmen gestanden haben.

Wie kann ich gegen solche Bewertungen vorgehen?

In unserer Kanzlei haben wir die Erfahrung gemacht, dass sich die Erfolgsaussichten für eine außergerichtliche Löschung deutlich reduzieren, wenn der erste Angriff nicht sofort zum Erfolg führt. Hat die Rechtsabteilung eines Vergleichs- oder Bewertungsportals einmal eine Entscheidung zu einer Bewertung getroffen, wird diese meistens nicht mehr revidiert. Wir raten daher dringend davon ab, selbst Löschungsversuche zu unternehmen. Schlagen diese nämlich fehl, wird es im Nachhinein umso schwieriger.

Zudem raten wir, negative Bewertungen unter keinen Umständen zu kommentieren. Dadurch wird nur die Löschung erschwert, da so oft Umstände eingeräumt werden, die später nicht mehr angreifbar sind. Bevor Sie einen Anwalt beauftragen, sollten Sie daher nach Möglichkeit bereits veröffentlichte Kommentare wieder entfernen.

Lassen Sie negative oder falsche Bewertungen risikofrei durch die Anwaltskanzlei Lenné auf rechtliche Fehler prüfen und Ihr Unternehmen wieder ins rechte Licht rücken. Je nach Beauftragung oder Fall stellen wir binnen 24 Stunden einen begründeten Löschantrag gegenüber dem jeweiligen Portal und geben bei Bedarf zusätzliche Stellungnahmen im Prüfverfahren ab. Innerhalb weniger Wochen wird Ihr Fall regelmäßig ohne Gerichtsverfahren erledigt. Übrigens: Die Anwaltskosten können Sie gegenüber dem Finanzamt als Betriebsausgaben geltend machen. In vielen Fällen werden die Anwaltskosten für die Löschung schlechter Bewertungen und Google-Rezensionen auch von der jeweiligen  Firmenrechtschutzversicherung übernommen.

Weiterführende Informationen sowie ein Formular zur Stellung eines konkreten Prüfantrags finden Sie hier auf unserer Website. Für eine persönliche Erstberatung stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Guido Lenné
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Max-Delbrück-Str. 18
51377 Leverkusen

Telefon: 0214 90 98 40 0


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Guido Lenné:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
IT Recht Fake-Bewertungen: Strafbarkeit und rechtliche Folgen

Wer Fake-Bewertungen abgibt, muss unter Umständen mit juristischen Konsequenzen rechnen.   Im Internet abgegebene Bewertungen z.B. auf amazon.de sind nicht immer echt. Manche Nutzer geben Fake-Bewertungen ab. Dies ist für Verbraucher wie das betroffene Unternehmen ärgerlich. Allerdings ist die Abgabe einer unzutreffenden Bewertung nicht zwangsläufig illegal. Das gilt gerade dann, wenn es sich bei dem Verfasser um eine Privatperson handelt.     Fake-Bewertungen können strafbar sein Eine Fake-Bewertung ist nur dann strafbar, wenn sie einen bestimmten Straftatbestand erfüllt. Wenn der Verfasser etwas ... weiter lesen

IT Recht Schadensersatz bei Fotoklau auf eBay

Wer fremde Fotos bei eBay einstellt, kann eventuell auf Schadensersatz in mindestens dreistelliger Höhe und Ersatz der Abmahnkosten in Anspruch genommen werden.  Ein eBay-Verkäufer stellte das Foto einer Eisbox bei seinem Artikel ein. Das Produktbild stammte jedoch nicht von ihm. Vielmehr hatte er das Bild aus einem Onlineshop geklaut. Der betroffene Onlinehändler ging hiergegen vor und schickte an den eBay-Nutzer eine Abmahnung. In dieser machte er u.a. 300 Euro Schadensersatz geltend. Als der eBay-Verkäufer sich weigerte, wurde er verklagt.  Das Landgericht Köln stellte zunächst einmal mit Entscheidung vom 27.05.2014 - 14 S 38/13 ... weiter lesen

IT Recht Unternehmen darf weiterhin Werbeblocker für Internetseiten anbieten

München/Berlin (DAV). Von Internetnutzern selbst installierte Werbeblocker-Software unterdrückt die Anzeige von Werbung auf Internetseiten. Sie ist jedoch keine wettbewerbswidrige Behinderung für Unternehmen, deren Internetpräsenz davon betroffen ist. Das entschied das Landgericht München am 27. Mai 2015 (AZ: 37 O 11673/14 und 37 O 11843/14), wie die Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im Deutschen Anwaltverein (DAV) berichtet.   Geklagt hatten zwei Unternehmen einer Mediengruppe. Das eine ist ein digitales Entertainment-Unternehmen, das zahlreiche Webseiten betreibt und vermarktet. Auf seinen Seiten findet sich entsprechend auch Werbung. Die Unternehmen ... weiter lesen

IT Recht Recht auf Löschung von Intimfotos nach Beziehungsende?

Koblenz/Berlin (DAV). Nach dem Ende einer Beziehung muss der Ex-Partner nicht sämtliche Foto- und Videoaufnahmen des anderen löschen. Schließlich wurden die Aufnahmen einvernehmlich gemacht. Allerdings hat der andere Partner Anspruch darauf, dass erotische und intime Aufnahmen von ihm gelöscht werden. Auf das Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz vom 20. Mai 2014 (AZ: 3 U 1288/13) macht die Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im Deutschen Anwaltverein (DAV) aufmerksam. Ein Fotograf machte während der Beziehung zahlreiche, auch intime Fotos von seiner Freundin. Die Frau fertigte auch selbst solche Aufnahmen an, die sie ihrem Freund in digitalisierter Form ... weiter lesen

Ihre Spezialisten