Familienrecht

Zuwendungen können nach Trennung leichter zurückgefordert werden

08.05.2014
Redaktion fachanwalt.de

Karlsruhe (jur). Zahlt ein nicht verheirateter Lebensgefährte an seine Liebste zur Erhaltung der Lebensgemeinschaft 25.000 Euro, kann das Geld nach der Trennung wieder zurückgefordert werden. Denn mit der Trennung sei die Grundlage für diese sogenannte „unbenannte Zuwendung“ weggefallen, urteilte am Dienstag, 6. Mai 2014, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: X ZR 135/11).

Entscheidend ist danach, ob das Geld ohne Erwartungen an die Partnerin gegeben wurde – dann handelt es sich um eine Schenkung – oder ob die Finanzspritze an eine Erwartung geknüpft ist – dann liegt eine „unbenannte Zuwendung“ vor, die gegebenenfalls zurückverlangt werden kann.

Im konkreten Fall forderte ein unverheirateter Rentner aus dem Raum Cottbus von seiner Verflossenen einen Sparbrief in Höhe von 25.000 Euro zurück. Hintergrund war eine im Mai 2007 gestartete gemeinsame und mehrmonatige Europareise. Kurz vor der Fahrt hatte der Rentner Sorge, dass er vorzeitig sterben und seine Lebensgefährtin ohne ausreichende finanzielle Absicherung dastehen werde.

Er überschrieb ihr daher den Sparbrief. Die Reise wirkte sich jedoch nicht wirklich verlängernd auf die Beziehung aus. Im Oktober 2008 trennte sich das Paar. Der Kläger forderte die 25.000 Euro von seiner Lebensgefährtin und nach deren Tod vom gerichtlich bestellten Nachlasspfleger zurück.

Dieser wollte das Geld jedoch nicht herausgeben. Geschenkt sei geschenkt. Nach den gesetzlichen Bestimmungen könne eine Schenkung nur bei „grobem Undank“ zurückverlangt werden.

Auch das Oberlandesgericht Brandenburg bestätigte diese Auffassung und entschied, dass der Rentner die Schenkung nicht zurückverlangen könne.

Doch der X. Zivilsenat des BGH sah sich den Fall etwas genauer an. Es habe hier gar keine Schenkung, sondern nur eine „unbenannte Zuwendung“ vorgelegen. Anders als bei einer vorbehaltlosen Schenkung liege eine solche „Zuwendung“ vor, wenn diese an einer bestimmten Erwartung geknüpft sei. Hier sei dies die Aufrechterhaltung der Lebensgemeinschaft gewesen. Dies werde auch daran deutlich, dass die Zuwendung die Lebensgefährtin erst für den Fall des Todes des Klägers absichern sollte.

Da mit der Trennung der Lebensgemeinschaft die Grundlage für die Zuwendung nicht mehr besteht, müsse das Geld wieder zurückgezahlt werden.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © FotoLyrix - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Modernisierung des Familienrechts für eine Absicherung von Kindern in Regenbogenfamilien

Vorschläge des Arbeitskreises Abstammungsrecht gehen LSVD nicht weit genug    Der Arbeitskreis Abstammungsrecht des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) hat nach zweijähriger Arbeit seinen Bericht zur Reform des Abstammungsrechts vorgelegt. Dazu erklärt Gabriela Lünsmann, Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD):   Für den Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ist ein modernes Familienrecht unabdingbar. Die rechtliche Anerkennung von Familienvielfalt dient dem Wohl der Kinder. Die jetzige Diskriminierung von Regenbogenfamilien im Abstammungsrecht geht zu Lasten der Versorgung und Absicherung der Kinder,...weiter lesen

Familienrecht Namensänderung zum Wohl des Pflegekindes

Mainz/Berlin (DAV). Entscheidend dafür, ob ein Kind den Namen seiner Pflegeltern annimmt, ist das Kindeswohl. Das berichtet die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und verweist auf eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Mainz vom 24. April 2015 (AZ: 4 K 464/14.MZ). Das 10-jährige Mädchen lebte seit seiner Geburt bei Pflegeeltern, trug aber noch den Familiennamen seiner leiblichen Mutter. Das Kind äußerte wiederholt und mit Nachdruck, dass es den Familiennamen seiner Pflegeeltern annehmen wolle. Die zuständige Gemeinde stimmte zu: Die Namensänderung diene dem Wohl des Kindes. Der gemeinsame Nachname...weiter lesen

Familienrecht Wie muss die Elternzeit richtig beantragt werden?

Sofern die eigene Familienplanung vorangeschritten ist, sollte man sich Gedanken über die Kindeserziehung machen. Wer soll in den ersten Jahren die überwiegende Erziehung des Kindes übernehmen. Beide Elternteile oder nur die Mutter oder nur der Vater? Wenn beide Elternteile sich in einem Anstellungsverhältnis befinden, kann jeder für sich bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes Elternzeit nehmen ohne das Konsequenzen für das Beschäftigungsverhältnis zu befürchten sind. So ist es möglich, dass beide Elternteile während der ersten drei Jahre gemeinsam zuhause sind und für das gemeinsame Kind sorgen. Zu...weiter lesen

Familienrecht Rechte und Pflichten bei nichtehelichen Vätern

In Deutschland ist es keine Seltenheit mehr, dass Eltern ein Kind zur Welt bringen, obwohl sie nicht liiert sind. Solange beide Elternteile zusammen leben, treten keine Probleme auf. Im Falle einer Trennung kann es jedoch zu Auseinandersetzungen kommen, die sowohl das Verhältnis untereinander als auch das Verhältnis des Vaters zum Kind beeinträchtigt Insofern drängt sich die Frage auf, welche Rechte und Pflichten hat ein nichtehelicher Vater? Sorgerecht für nichteheliche Väter Sofern das gemeinsame Kind zur Welt kommt, obwohl die Eltern nicht miteinander verheiratet sind, besitzt die Mutter das alleinige Sorgerecht für das Kind....weiter lesen

Ihre Spezialisten