Anwalt Sozialrecht Augsburg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Gögginger straße 93
86199 Augsburg

Telefon: 0821/65099720
Telefax: 0821/65099799
14 Bewertungen
4.5 von 5.0
Juristische Angelegenheiten aus dem Themenbereich Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Max Dengler (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Gegend von Augsburg.
Prinzregentenstraße 1
86150 Augsburg

Telefon: 0821-5085461
Telefax: 0821-5085462
12 Bewertungen
4.7 von 5.0
Zum Fachgebiet Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Daniel Zeeb (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Sitz in Augsburg.
Franz-Kobinger-Straße 3
86157 Augsburg

Fachanwalt Uwe Budäus mit Rechtsanwaltskanzlei in Augsburg hilft als Rechtsanwalt Mandanten kompetent bei Rechtsfragen aus dem Fachgebiet Sozialrecht.
Schertlinstr. 23
86159 Augsburg

Juristische Probleme zum Themengebiet Sozialrecht betreut Rechtsanwalt Michael Zayoz (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Augsburg.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Augsburg


Sozialrecht Nur Ehepaare erhalten Zuschuss zu künstlicher Befruchtung
Potsdam (jur). Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen nichtverheirateten Paaren keinen Zuschuss zur künstlichen Befruchtung geben. Auch als freiwillige Satzungsleistung ist dies unzulässig, urteilte am Freitag, 13. Juni 2014, das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg in Potsdam. Es wies damit eine Klage der BKK Verkehrsbau Union (BKK VBU) gegen das Bundesversicherungsamt ab (Az.: L 1 KR 435/12 KL). Laut Gesetz zahlen die gesetzlichen Krankenkassen Zuschüsse zur künstlichen Befruchtung – allerdings nur an Personen, die „miteinander verheiratet sind“. Zudem müssen die Frau unter 40 und der Mann unter 50 Jahre sein. Über die gesetzlichen Leistungen hinaus dürfen die Krankenkassen seit Anfang 2012 allerdings auch freiwillige sogenannte Satzungsleistungen ... weiter lesen
Sozialrecht Feststellung des Behinderungsgrades nur unter Mitwirkung
Stuttgart (jur). Auch bei der Feststellung des Behinderungsgrades können die Behörden die Mitwirkung des Antragstellers verlangen. Es gelten die Mitwirkungspflichten wie bei einem Antrag auf Sozialleistungen, wie das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in einem am Samstag, 24. August 2013, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: L 6 SB 1692/12) Für die Klägerin war 2008 ein Grad der Behinderung (GdB) von 50 festgesetzt worden. Unter Hinweis auf eine zusätzliche Meniskusverletzung beantragte sie 2009, den GdB zu erhöhen. Das Versorgungsamt fordere die damals 56-Jährige mehrfach auf, entsprechende Unterlagen über die Verletzung vorzulegen. Dies tat sie aber nicht. Die Behörde lehnte den Antrag daher ab. Zu Recht, wie nach dem Sozialgericht Freiburg nun auch das ... weiter lesen
Sozialrecht Krankengeld: AU-Bescheinigung bei überfüllter Arztpraxis am letzten Tag der Arbeitsunfähigkeit
09.09.2020
Der Anspruch auf Krankengeld entsteht gem. § 46 Satz 1 Nr. 2 SGB V von dem Tag an, der auf den Tag der ärztlichen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit folgt. Welche Folgen hat es, wenn die Arztpraxis am letzten Tag der Arbeitsunfähigkeit jedoch überfüllt ist und der Arzt den Versicherten nicht mehr behandeln kann und die Bescheinigung dann verspätet ausgestellt wird? Das Bundessozialgericht ist der Auffassung, dass der Versicherte in solchen Fällen nicht geschützt ist und den Anspruch auf Krankengeld verliert. Notfalls muss er einen anderen Arzt aufsuchen, um eine lückenlose Bescheinigung seiner Arbeitsunfähigkeit sicherzustellen. Einzelne Landessozialgerichte hatten zwar entschieden, dass die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit auch dann noch rechtzeitig ist, wenn ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Direkte Links