Anwalt Sozialrecht Bielefeld – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Johanneswerkstr. 27 a
33611 Bielefeld

Rechtsangelegenheiten zum Fachgebiet Sozialrecht betreut Rechtsanwältin Susanne Eckardt (Fachanwältin für Sozialrecht) im Ort Bielefeld.
Ringenbergstr. 5
33611 Bielefeld

Fachanwalt Marvin Milleschewski mit Fachkanzlei in Bielefeld betreut Mandanten gern bei aktuellen Rechtsproblemen zum Schwerpunkt Sozialrecht.
Lannerstr. 29
33647 Bielefeld

Fachanwältin Mechthild Stockmeier mit Rechtsanwaltskanzlei in Bielefeld bietet anwaltliche Hilfe und bietet juristischen Beistand im Fachgebiet Sozialrecht.
Bahnhofstr. 35
33602 Bielefeld

Zum Fachgebiet Sozialrecht berät Sie gern Rechtsanwalt Daniel Wolff (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Bielefeld.
Marktstr. 7
33602 Bielefeld

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Heinz Peter Brunnert (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Fachanwaltssitz in Bielefeld.
Stapenhorststr. 49
33615 Bielefeld

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Catrin Hirte-Piel (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Bielefeld.
Otto-Brenner-Str. 112
33607 Bielefeld

Rechtsangelegenheiten aus dem Themenbereich Sozialrecht bearbeitet Rechtsanwältin Sieglinde Fischer-Jenkner (Fachanwältin für Sozialrecht) im Ort Bielefeld.
Rohrteichstr. 61
33602 Bielefeld

Rechtsangelegenheiten rund um das Fachgebiet Sozialrecht löst Rechtsanwalt Jens Andernacht (Fachanwalt für Sozialrecht) im Ort Bielefeld.
Marktstr. 2-4
33602 Bielefeld

Fachanwältin Katrin Niedenthal mit Kanzlei in Bielefeld unterstützt Mandanten und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachgebiet Sozialrecht.
Arndtstr. 7
33602 Bielefeld

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Schwerpunkt Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Sascha Driftmann (Fachanwalt für Sozialrecht) vor Ort in Bielefeld.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Bielefeld


Sozialrecht Hartz IV: Keine Mini-Brackets für Zahnspangenträger
Halle (jur). Hartz-IV-Bezieher haben nur Anspruch auf solche festsitzende Zahnspangen, die auch gesetzlich Krankenversicherten zustehen. Dies hat das Landessozialgericht (LSG) Sachsen-Anhalt in Halle in einem am Dienstag, 15. Oktober 2013, bekanntgegebenen Beschluss klargestellt (Az.: L 5 AS 472/11). Es wies damit den Prozesskostenhilfeantrag einer jugendlichen Hartz-IV-Empfängerin zurück. Die Jugendliche hatte die Kostenübernahme für eine festsitzende Zahnspange beantragt. Die kieferorthopädische Behandlung mit den gewünschten besonders komfortablen Miniaturbrackets entspreche dem Stand der ärztlichen Wissenschaft, daher müssten die Kosten erstattet werden, so die Klägerin. Die „Basisversorgung“ der gesetzlichen Krankenkasse reiche hier nicht aus. Das ... weiter lesen
Sozialrecht 400 Euro Miete für Münchener Hartz-IV-Bezieher ausreichend
Kassel (jur). Alleinstehende Hartz-IV-Bezieher in München müssen mit einer knapp 400 Euro hohen Bruttokaltmiete im Monat auskommen. Das Jobcenter hat anhand des Münchener Mietspiegels zumindest für 2007 die angemessene Mietobergrenze richtig berechnet, urteilte am Dienstag, 10. September 2013, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 4 AS 77/12 R). Seitdem wurde die Mietobergrenze nicht angepasst, da sich die Mietpreise im Mietspiegel nicht wesentlich geändert haben. Geklagt hatte eine Hartz-IV-Bezieherin, die in einer 48 Quadratmeter großen Wohnung in München lebte. Die monatliche Bruttokaltmiete betrug 2007 496,45 Euro, 2008 stieg sie auf 504,21 Euro. Das Jobcenter München hielt dies für viel zu hoch. Angemessen seien vielmehr 397,30 Euro monatlich. Was angemessen ... weiter lesen
Sozialrecht Feststellung des Behinderungsgrades nur unter Mitwirkung
Stuttgart (jur). Auch bei der Feststellung des Behinderungsgrades können die Behörden die Mitwirkung des Antragstellers verlangen. Es gelten die Mitwirkungspflichten wie bei einem Antrag auf Sozialleistungen, wie das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in einem am Samstag, 24. August 2013, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: L 6 SB 1692/12) Für die Klägerin war 2008 ein Grad der Behinderung (GdB) von 50 festgesetzt worden. Unter Hinweis auf eine zusätzliche Meniskusverletzung beantragte sie 2009, den GdB zu erhöhen. Das Versorgungsamt fordere die damals 56-Jährige mehrfach auf, entsprechende Unterlagen über die Verletzung vorzulegen. Dies tat sie aber nicht. Die Behörde lehnte den Antrag daher ab. Zu Recht, wie nach dem Sozialgericht Freiburg nun auch das ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links