Anwalt Sozialrecht Bochum – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kurt-Schumacher-Platz 4
44787 Bochum

Fachanwältin zlem Ay mit Kanzleiniederlassung in Bochum berät Ratsuchende fachmännisch bei aktuellen Rechtsfragen aus dem Bereich Sozialrecht.
Steinring 45 a
44789 Bochum

Telefax: (0234) 588186-10
Aktuelle Rechtsfälle rund um das Fachgebiet Sozialrecht beantwortet Rechtsanwalt Dipl.-Verww. Johannes Zimmer (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Gegend von Bochum.
Agnesstr. 22
44791 Bochum

Zum Schwerpunkt Sozialrecht berät Sie kompetent Rechtsanwältin Petra Steude (Fachanwältin für Sozialrecht) in Bochum.
Kurt-Schumacher-Platz 4
44787 Bochum

Juristische Angelegenheiten zum Fachgebiet Sozialrecht werden betreut von Rechtsanwalt Wolfgang Schütze (Fachanwalt für Sozialrecht) in Bochum.
Südring 23
44787 Bochum

Fachanwältin Ruth Nobel mit Anwaltskanzlei in Bochum bietet anwaltliche Beratung bei juristischen Streitigkeiten im Themenbereich Sozialrecht.
Südring 23
44787 Bochum

Fachanwalt Hans Ulrich Otto mit Fachanwaltskanzlei in Bochum unterstützt Mandanten kompetent bei rechtlichen Fragen im Fachgebiet Sozialrecht.
Steinring 45a
44789 Bochum

Zum juristischen Thema Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Rumpel (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Fachanwaltssitz in Bochum.
Kurt-Schumacher-Platz 4
44787 Bochum

Fachanwältin Indra Mohnfeld mit Kanzlei in Bochum bietet anwaltliche Hilfe und bietet juristischen Beistand im Themenbereich Sozialrecht.
Dr.-Ruer-Platz 4
44787 Bochum

Aktuelle Rechtsfälle zum Themengebiet Sozialrecht werden betreut von Rechtsanwalt Dr. Jörg Hoffmann (Fachanwalt für Sozialrecht) vor Ort in Bochum.
Südring 8
44787 Bochum

Telefax: 0234 / 96295610
Fachanwältin Stephanie Ihrler mit Fachanwaltsbüro in Bochum berät Ratsuchende fachmännisch bei rechtlichen Fragen zum Fachbereich Sozialrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Bochum


Sozialrecht Hartz-IV: Jobcenter muss eventuell für Nachhilfelehrer aufkommen
Jobcenter müssen unter Umständen im Rahmen von Hartz-IV Leistungen die Kosten für eine dauerhafte Nachhilfe übernehmen. Dis hat jetzt das Sozialgericht Braunschweig klargestellt. Ein Schüler litt insbesondere unter Legasthenie. Er besuchte die 10. Klasse einer Realschule. Seine Eltern bezogen Hartz-IV beziehungsweise eine Erwerbsunfähigkeitsrente. Als er beim Jobcenter Kostenübernahme für eine dauerhafte Nachhilfe beantragte, stellte sich das Amt quer. Es lehnte dies im Bescheid ab, weil es für dauerhafte Nachhilfen keine rechtliche Grundlage heben würde. Darüber hinaus erbringe der Schüler mittelmäßige Leistungen, so dass seine Versetzung nicht gefährdet sei. Der Schüler zog gegen diesen ablehnenden Bescheid und verklagte das Jobcenter auf ... weiter lesen
Sozialrecht Hartz-IV: Eingliederungsvereinbarung darf keine Lebensunterhaltssicherungsleistungen regeln
Kassel (jur). Sichert das Jobcenter in einer Eingliederungsvereinbarung einem Arbeitslosen finanzielle Hilfe für den Lebensunterhalt zu, ist solch eine Zusage nichtig und rechtlich nicht bindend. Denn in einer Eingliederungsvereinbarung dürfen nur Eingliederungsleistungen und nicht Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts geregelt werden, urteilte am Mittwoch, 2. April 2014, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 4 AS 26/13 R). Auch wenn das Jobcenter in der Vereinbarung Zusagen für entsprechende Leistungen gegeben hat, ist die Behörde bei solch einem offensichtlichen und schwerwiegenden Fehler nicht daran gebunden, so der 4. Senat.   Geklagt hatte ein psychisch kranker und mittlerweile erwerbsunfähiger Mann aus Hamburg, der zunächst für ein Semester an einer ... weiter lesen
Sozialrecht Kein Kindergeld bei nicht anerkanntem Freiwilligendienst
München (jur). Bei einem Freiwilligendienst haben die Eltern nur dann Anspruch auf Kindergeld, wenn es sich um einen anerkannten Dienst handelt. Es liegt im Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers, nur Dienste zu fördern, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, bekräftigte der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 13. August 2014, veröffentlichten Beschluss (Az.: III B 19/14). Es wies damit eine Mutter ab, deren Tochter nach dem Abitur für neun Monate in Südafrika war. Auf Vermittlung eines gemeinnützigen deutschen Vereins arbeitete sie dort in einem Kinderheim. Dieser Freiwilligendienst war allerdings nicht offiziell von der Bundesregierung anerkannt. Wie nun der BFH bekräftigte, hat die Mutter daher keinen Anspruch auf Kindergeld. Dem Bund stehe es frei, ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links