Anwalt Sozialrecht Bochum – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Hans-Böckler-Str. 29
44787 Bochum

Fachanwältin Heike Berke mit Kanzleisitz in Bochum berät Ratsuchende fachkundig bei Rechtsfragen zum Rechtsgebiet Sozialrecht.
Kurt-Schumacher-Platz 4
44787 Bochum

Juristische Angelegenheiten zum Fachgebiet Sozialrecht werden betreut von Rechtsanwalt Wolfgang Schütze (Fachanwalt für Sozialrecht) in Bochum.
Suitbertweg 2
44805 Bochum

Zum Fachbereich Sozialrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Tim Illner (Fachanwalt für Sozialrecht) aus dem Ort Bochum.
Steinring 45 a
44789 Bochum

Telefax: (0234) 588186-10
Aktuelle Rechtsfälle rund um das Fachgebiet Sozialrecht beantwortet Rechtsanwalt Dipl.-Verww. Johannes Zimmer (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Gegend von Bochum.
Westring 25
44787 Bochum

Fachanwalt Hans-Jörg Esmeier mit Anwaltskanzlei in Bochum bietet Rechtsberatung und vertritt Sie vor Gericht im Fachbereich Sozialrecht.
Wittener Str. 149
44803 Bochum

Juristische Angelegenheiten aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Stephan Heupel-Wichmann (Fachanwalt für Sozialrecht) in Bochum.
Steinring 45a
44789 Bochum

Rechtsprobleme zum Fachgebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Ralf Bregenhorn-Wendland (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Bochum.
Südring 23
44787 Bochum

Fachanwalt Hans Ulrich Otto mit Fachanwaltskanzlei in Bochum unterstützt Mandanten kompetent bei rechtlichen Fragen im Fachgebiet Sozialrecht.
Husemannplatz 3-4
44787 Bochum

Rechtsangelegenheiten aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht beantwortet Rechtsanwältin Anja Mariane Surwehme (Fachanwältin für Sozialrecht) im Ort Bochum.
Steinring 45a
44789 Bochum

Zum juristischen Thema Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Rumpel (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Fachanwaltssitz in Bochum.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Bochum


Sozialrecht Keine Hartz IV Minderung bei Resturlaubsnachzahlung
Düsseldorf (jur). Erhalten Hartz-IV-Empfänger von ihrem früheren Arbeitgeber noch eine Nachzahlung für nicht genommenen Urlaub, muss diese nicht auf die Hartz-IV-Leistungen mindernd angerechnet werden. Die Urlaubsabgeltung sei ebenso wie eine Entschädigungszahlung eine zweckbestimmte Einnahme, die bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes II unberücksichtigt bleiben muss, entschied das Sozialgericht Düsseldorf in einem am Freitag, 16. November 2012, bekanntgegebenen Urteil (Az.: S 10 AS 87/09). Damit bekam eine 59-jährige Hartz-IV-Bezieherin aus Solingen recht. Sie hatte von ihrem früheren Arbeitgeber für ihren Resturlaub eine Nachzahlung in Höhe von rund 400 Euro brutto erhalten. Das Jobcenter rechnete die Urlaubsabgeltung auf das Arbeitslosengeld II als Einkommen mindernd an. ... weiter lesen
Sozialrecht Ehrenamt und ehrenamtliche Tätigkeit – wie ist die Rechtslage?
Als „Ehrenamt“ wird ein Amt bezeichnet, welches auf freiwilliger Basis ausgeübt wird und für dessen Ausübung der Tätige nicht entlohnt wird. Ehrenämter erfreuen sich großer Beliebtheit seitens der Bevölkerung. Schätzungen zufolge üben mehr als ein Drittel aller Deutschen ein solches Amt aus. Möglichkeiten hierfür gibt es genug, beispielsweise:     Ehrenamtliche Tätigkeit als Betreuer     Ehrenamtliche Tätigkeit in der freiwilligen Feuerwehr, beim Roten Kreuz, bei den        Johannitern, beim THW sowie anderen vergleichbaren Hilfsorganisationen     Ehrenamtliche Tätigkeit in einem gemeinnützigen Verein     Ehrenamtliche Tätigkeit ... weiter lesen
Sozialrecht Krankenkassen muss bei angeführter Lebensgefahr zahlen
Stuttgart (jur). Streiten sich Krankenkassen und Eltern schwerstbehinderter Kinder über den Umfang der zu übernehmenden häuslichen Krankenpflege, muss das Leben des Kindes höher als der mögliche Vermögensschaden der Kasse gewichtet werden. Dies hat das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Dienstag, 12. Mai 2015, bekanntgegebenen Urteil klargestellt und Eltern einer schwerstbehinderten Tochter bis zum Abschluss des Hauptverfahrens eine umfangreichere häusliche Krankenpflege bewilligt (Az.: L 5 KR 605/15). Das zweijährige Kind ist mehrfach geistig und körperlich behindert und musste wenige Tage nach der Geburt vier Monate lang dauerhaft künstlich beatmet werden. Auch danach war insbesondere nachts und bis zu vier Stunden täglich eine ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links