Anwalt Sozialrecht Bochum – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Suitbertweg 2
44805 Bochum

Zum Fachbereich Sozialrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Tim Illner (Fachanwalt für Sozialrecht) aus dem Ort Bochum.
Steinring 45a
44789 Bochum

Zum juristischen Thema Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Rumpel (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Fachanwaltssitz in Bochum.
Kurt-Schumacher-Platz 4
44787 Bochum

Juristische Angelegenheiten zum Fachgebiet Sozialrecht werden betreut von Rechtsanwalt Wolfgang Schütze (Fachanwalt für Sozialrecht) in Bochum.
Hans-Böckler-Str. 29
44787 Bochum

Fachanwältin Heike Berke mit Kanzleisitz in Bochum berät Ratsuchende fachkundig bei Rechtsfragen zum Rechtsgebiet Sozialrecht.
Dr.-Ruer-Platz 4
44787 Bochum

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Fachbereich Sozialrecht betreut Rechtsanwalt Knut Hanke (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Bochum.
Kurt-Schumacher-Platz 4
44787 Bochum

Fachanwältin Indra Mohnfeld mit Kanzlei in Bochum bietet anwaltliche Hilfe und bietet juristischen Beistand im Themenbereich Sozialrecht.
Steinring 45 a
44789 Bochum

Telefax: (0234) 588186-10
Aktuelle Rechtsfälle rund um das Fachgebiet Sozialrecht beantwortet Rechtsanwalt Dipl.-Verww. Johannes Zimmer (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Gegend von Bochum.
Hellweg 21-23
44787 Bochum

Zum Themenbereich Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Andreas Martin Prell (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Fachanwaltssitz in Bochum.
Dr.-Ruer-Platz 4
44787 Bochum

Aktuelle Rechtsfälle zum Themengebiet Sozialrecht werden betreut von Rechtsanwalt Dr. Jörg Hoffmann (Fachanwalt für Sozialrecht) vor Ort in Bochum.
Südring 23
44787 Bochum

Fachanwältin Ruth Nobel mit Anwaltskanzlei in Bochum bietet anwaltliche Beratung bei juristischen Streitigkeiten im Themenbereich Sozialrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Bochum


Sozialrecht Hartz-IV: Eingliederungsvereinbarung darf keine Lebensunterhaltssicherungsleistungen regeln
Kassel (jur). Sichert das Jobcenter in einer Eingliederungsvereinbarung einem Arbeitslosen finanzielle Hilfe für den Lebensunterhalt zu, ist solch eine Zusage nichtig und rechtlich nicht bindend. Denn in einer Eingliederungsvereinbarung dürfen nur Eingliederungsleistungen und nicht Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts geregelt werden, urteilte am Mittwoch, 2. April 2014, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 4 AS 26/13 R). Auch wenn das Jobcenter in der Vereinbarung Zusagen für entsprechende Leistungen gegeben hat, ist die Behörde bei solch einem offensichtlichen und schwerwiegenden Fehler nicht daran gebunden, so der 4. Senat.   Geklagt hatte ein psychisch kranker und mittlerweile erwerbsunfähiger Mann aus Hamburg, der zunächst für ein Semester an einer ... weiter lesen
Sozialrecht Kein Unfallversicherungsschutz bei Aufbau eines Heimatzeltes
Darmstadt (jur). Gehen ehrenamtliche Mitglieder eines Vereins ihren Vereinspflichten nach, stehen sie dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies entschied das Hessische Landessozialgericht (LSG) in Darmstadt in einem am Mittwoch, 6. November 2013, veröffentlichten Urteil (Az.: L 3 U 231/10). Ein Versicherungsschutz sei nach den gesetzlichen Bestimmungen nur dann möglich, wenn das Vereinsmitglied Tätigkeiten verrichtet, die üblicherweise in einem Beschäftigungsverhältnis durchgeführt werden und die nicht zu seinen Vereinspflichten gehören, so das LSG in seinem Urteil vom 30. April 2013. Im konkreten Rechtsstreit ging es um einen tragischen tödlichen Unfall eines Vereinsvorsitzenden eines Heimatvereins in Nordhessen. Der Mann gehörte dem sogenannten ... weiter lesen
Sozialrecht Fettabsaugung muss aus eigener Tasche bezahlt werden
Stuttgart (jur). Wollen dicke Menschen wegen gesundheitlicher Beeinträchtigungen sich Fett absaugen lassen, können sie die Kosten nicht von ihrer Krankenkasse erstattet bekommen. Der Erfolg der Fettabsaugung zum „Abspecken“ ist als „nachhaltige Behandlungsmethode“ nicht ausreichend belegt, entschied das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Dienstag, 19. März 2013, bekanntgegebenen Urteil (Az.: L 4 KR 3517/11). Damit muss die Klägerin, die an einer Fettverteilungsstörung im Bereich des Gesäßes und beider Oberschenkel leidet, ihre gewünschte Fettabsaugung selbst bezahlen. Die Frau wiegt 91 Kilogramm bei einer Größe von nur 1,57 Metern. Durch Sport und eine Ernährungsumstellung hatte sie zehn Kilogramm abnehmen ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links