Anwalt Sozialrecht Bochum – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kurt-Schumacher-Platz 4
44787 Bochum

Fachanwältin zlem Ay mit Kanzleiniederlassung in Bochum berät Ratsuchende fachmännisch bei aktuellen Rechtsfragen aus dem Bereich Sozialrecht.
Suitbertweg 2
44805 Bochum

Zum Fachbereich Sozialrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Tim Illner (Fachanwalt für Sozialrecht) aus dem Ort Bochum.
Steinring 45a
44789 Bochum

Zum juristischen Thema Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Rumpel (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Fachanwaltssitz in Bochum.
Steinring 45 a
44789 Bochum

Telefax: (0234) 588186-10
Aktuelle Rechtsfälle rund um das Fachgebiet Sozialrecht beantwortet Rechtsanwalt Dipl.-Verww. Johannes Zimmer (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Gegend von Bochum.
Westring 25
44787 Bochum

Fachanwalt Hans-Jörg Esmeier mit Anwaltskanzlei in Bochum bietet Rechtsberatung und vertritt Sie vor Gericht im Fachbereich Sozialrecht.
Dr.-Ruer-Platz 4
44787 Bochum

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Fachbereich Sozialrecht betreut Rechtsanwalt Knut Hanke (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Bochum.
Südring 23
44787 Bochum

Fachanwalt Hans Ulrich Otto mit Fachanwaltskanzlei in Bochum unterstützt Mandanten kompetent bei rechtlichen Fragen im Fachgebiet Sozialrecht.
Wittener Str. 149
44803 Bochum

Juristische Angelegenheiten aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Stephan Heupel-Wichmann (Fachanwalt für Sozialrecht) in Bochum.
Dr.-Ruer-Platz 4
44787 Bochum

Aktuelle Rechtsfälle zum Themengebiet Sozialrecht werden betreut von Rechtsanwalt Dr. Jörg Hoffmann (Fachanwalt für Sozialrecht) vor Ort in Bochum.
Agnesstr. 22
44791 Bochum

Zum Schwerpunkt Sozialrecht berät Sie kompetent Rechtsanwältin Petra Steude (Fachanwältin für Sozialrecht) in Bochum.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Bochum


Sozialrecht Sozialhilfe muss nur bei Bedürftigkeit zahlen
Kassel (jur). Für behinderte Kinder muss die Sozialhilfe nur dann den Einbau eines erforderlichen Fahrstuhls im elterlichen Haus bezahlen, wenn die Eltern nicht über ausreichendes Vermögen verfügen. Der Fahrstuhl gehört nicht zu den gesetzlich privilegierten Maßnahmen, bei denen Einkommen und Vermögen unberücksichtigt bleiben, urteilte am Donnerstag, 20. September 2012, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 8 SO 15/11 R). Laut Sozialgesetzbuch XII können Behinderte verschiedene Maßnahmen unabhängig von ihrem Vermögen beanspruchen. Auch Einkommen wird hier nur berücksichtigt, soweit die Maßnahme zu Einsparungen beim laufenden Lebensunterhalt führt. Zu diesen begünstigten Maßnahmen gehören Hilfen für die Teilnahme noch ... weiter lesen
Sozialrecht Krankenkassen muss bei angeführter Lebensgefahr zahlen
Stuttgart (jur). Streiten sich Krankenkassen und Eltern schwerstbehinderter Kinder über den Umfang der zu übernehmenden häuslichen Krankenpflege, muss das Leben des Kindes höher als der mögliche Vermögensschaden der Kasse gewichtet werden. Dies hat das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Dienstag, 12. Mai 2015, bekanntgegebenen Urteil klargestellt und Eltern einer schwerstbehinderten Tochter bis zum Abschluss des Hauptverfahrens eine umfangreichere häusliche Krankenpflege bewilligt (Az.: L 5 KR 605/15). Das zweijährige Kind ist mehrfach geistig und körperlich behindert und musste wenige Tage nach der Geburt vier Monate lang dauerhaft künstlich beatmet werden. Auch danach war insbesondere nachts und bis zu vier Stunden täglich eine ... weiter lesen
Sozialrecht Hartz-IV: Jobcenter muss eventuell für Nachhilfelehrer aufkommen
Jobcenter müssen unter Umständen im Rahmen von Hartz-IV Leistungen die Kosten für eine dauerhafte Nachhilfe übernehmen. Dis hat jetzt das Sozialgericht Braunschweig klargestellt. Ein Schüler litt insbesondere unter Legasthenie. Er besuchte die 10. Klasse einer Realschule. Seine Eltern bezogen Hartz-IV beziehungsweise eine Erwerbsunfähigkeitsrente. Als er beim Jobcenter Kostenübernahme für eine dauerhafte Nachhilfe beantragte, stellte sich das Amt quer. Es lehnte dies im Bescheid ab, weil es für dauerhafte Nachhilfen keine rechtliche Grundlage heben würde. Darüber hinaus erbringe der Schüler mittelmäßige Leistungen, so dass seine Versetzung nicht gefährdet sei. Der Schüler zog gegen diesen ablehnenden Bescheid und verklagte das Jobcenter auf ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links