Anwalt Sozialrecht Bochum – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Dr.-Ruer-Platz 4
44787 Bochum

Aktuelle Rechtsfälle aus dem Fachbereich Sozialrecht betreut Rechtsanwalt Knut Hanke (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Bochum.
Südring 23
44787 Bochum

Fachanwältin Ruth Nobel mit Anwaltskanzlei in Bochum bietet anwaltliche Beratung bei juristischen Streitigkeiten im Themenbereich Sozialrecht.
Suitbertweg 2
44805 Bochum

Zum Fachbereich Sozialrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Tim Illner (Fachanwalt für Sozialrecht) aus dem Ort Bochum.
Steinring 45a
44789 Bochum

Rechtsprobleme zum Fachgebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Ralf Bregenhorn-Wendland (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Bochum.
Hellweg 21-23
44787 Bochum

Zum Themenbereich Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Andreas Martin Prell (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Fachanwaltssitz in Bochum.
Hans-Böckler-Str. 29
44787 Bochum

Fachanwältin Heike Berke mit Kanzleisitz in Bochum berät Ratsuchende fachkundig bei Rechtsfragen zum Rechtsgebiet Sozialrecht.
Agnesstr. 22
44791 Bochum

Zum Schwerpunkt Sozialrecht berät Sie kompetent Rechtsanwältin Petra Steude (Fachanwältin für Sozialrecht) in Bochum.
Kurt-Schumacher-Platz 4
44787 Bochum

Fachanwältin zlem Ay mit Kanzleiniederlassung in Bochum berät Ratsuchende fachmännisch bei aktuellen Rechtsfragen aus dem Bereich Sozialrecht.
Westring 25
44787 Bochum

Fachanwalt Hans-Jörg Esmeier mit Anwaltskanzlei in Bochum bietet Rechtsberatung und vertritt Sie vor Gericht im Fachbereich Sozialrecht.
Südring 8
44787 Bochum

Telefax: 0234 / 96295610
Fachanwältin Stephanie Ihrler mit Fachanwaltsbüro in Bochum berät Ratsuchende fachmännisch bei rechtlichen Fragen zum Fachbereich Sozialrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Bochum


Sozialrecht Tödlicher Speerwurf ist kein Arbeitsunfall
Das Sozialgericht Düsseldorf hat entschieden, dass die Witwe eines tödlich verunglückten Speerwurfkampfrichters keinen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung hat. Der 74-jährige Ehemann der Klägerin war lizensierter Kampfrichter für Wettkämpfe der Leichtathletik. Während eines Speerwurfwettkampfes wurde er im August 2012 tödlich durch einen Speerwurf verletzt. Er ging, noch während der Speer in der Luft war, auf die Stelle zu, an der er den Aufprall innerhalb des Zielsektors vermutete. Die gesetzliche Unfallversicherung lehnte die Anerkennung des Unglücks als Arbeitsunfall ab. Die Klägerin machte geltend, ihr Ehemann sei zwar nicht abhängig beschäftigt gewesen. Er sei jedoch als Kampfrichter wie ein Beschäftigter vom ... weiter lesen
Sozialrecht Kein Kindergeld bei nicht anerkanntem Freiwilligendienst
München (jur). Bei einem Freiwilligendienst haben die Eltern nur dann Anspruch auf Kindergeld, wenn es sich um einen anerkannten Dienst handelt. Es liegt im Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers, nur Dienste zu fördern, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, bekräftigte der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 13. August 2014, veröffentlichten Beschluss (Az.: III B 19/14). Es wies damit eine Mutter ab, deren Tochter nach dem Abitur für neun Monate in Südafrika war. Auf Vermittlung eines gemeinnützigen deutschen Vereins arbeitete sie dort in einem Kinderheim. Dieser Freiwilligendienst war allerdings nicht offiziell von der Bundesregierung anerkannt. Wie nun der BFH bekräftigte, hat die Mutter daher keinen Anspruch auf Kindergeld. Dem Bund stehe es frei, ... weiter lesen
Sozialrecht Mietbürgschaft entbindet Jobcenter nicht von Unterkunftsleistungen
Karlsruhe (jur). Bürgen Eltern für die Mietzahlung ihres im Hartz-IV-Bezug stehenden erwachsenen Kindes, ist das Jobcenter trotzdem zur Übernahme der Unterkunftskosten verpflichtet. Es spielt für den Hartz-IV-Anspruch keine Rolle, wenn der Arbeitslose in seinem Mietvertrag noch einen Bürgen für Mietzahlungen benennt, entschied das Sozialgericht Karlsruhe in einem am Freitag, 16. August 2013, veröffentlichten Urteil (Az.: S 12 AS 601/13). Damit kann sich das Jobcenter des Landkreises Raststatt nicht um die Zahlung von Unterkunftskosten für einen 23-jährigen Hartz-IV-Bezieher drücken. Der Mann bewohnt seit Dezember 2012 eine 35 Quadratmeter große möblierte Wohnung. Laut Mietvertrag bürgt die Mutter für die Warmmiete in Höhe von monatlich 370 Euro. ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Jetzt kostenlose Erstberatung durchführen lassen
Direkte Links