Anwalt Sozialrecht Bremen – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Am Hulsberg 8
28205 Bremen

Juristische Probleme aus dem Fachgebiet Sozialrecht löst Rechtsanwalt Michael Dembski (Fachanwalt für Sozialrecht) im Ort Bremen.
Hinter der Mauer 9
28195 Bremen

Fachanwalt Arndt-Henning Wessels mit Fachanwaltskanzlei in Bremen bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie vor Gericht im Fachbereich Sozialrecht.
Semkenweg 5
28357 Bremen

Rechtsprobleme aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht bearbeitet Rechtsanwalt Rasmus Andersen (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Gegend von Bremen.
Auf dem Hohen Ufer 92 a
28759 Bremen

Telefon: (0421) 666057
Fachanwältin Angela Beckmann mit Anwaltskanzlei in Bremen berät Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Fachbereich Sozialrecht.
Obernstraße 80
28195 Bremen

Telefon: (0421) 253385
Fachanwältin Frauke Meyer mit Kanzleiniederlassung in Bremen unterstützt Mandanten engagiert bei aktuellen Rechtsfragen zum Schwerpunkt Sozialrecht.
Lüneburger Str. 1
28205 Bremen

Telefon: (0421) 200730
Zum Themenbereich Sozialrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Detlef Driever (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Bremen.
Am Sedanplatz 2
28757 Bremen

Telefon: (0421) 660060
Fachanwältin Dagmar Lehmann mit Kanzlei in Bremen unterstützt Mandanten bei juristischen Streitigkeiten im Fachbereich Sozialrecht.
Obernstraße 80
28195 Bremen

1 Bewertung
5.0 von 5.0
Fachanwältin Doris Galda mit Kanzleiniederlassung in Bremen betreut Mandanten jederzeit gern bei rechtlichen Fragen zum Schwerpunkt Sozialrecht.
Tiefer 4
28195 Bremen

Zum Schwerpunkt Sozialrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Jan-Uwe Maucksch (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Bremen.
Am Wall 169/170
28195 Bremen

Telefon: (0421) 702230
Zum juristischen Thema Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Heiko Janßen (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Kanzlei in Bremen.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Bremen


Sozialrecht Hartz-IV: Eingliederungsvereinbarung darf keine Lebensunterhaltssicherungsleistungen regeln
Kassel (jur). Sichert das Jobcenter in einer Eingliederungsvereinbarung einem Arbeitslosen finanzielle Hilfe für den Lebensunterhalt zu, ist solch eine Zusage nichtig und rechtlich nicht bindend. Denn in einer Eingliederungsvereinbarung dürfen nur Eingliederungsleistungen und nicht Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts geregelt werden, urteilte am Mittwoch, 2. April 2014, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 4 AS 26/13 R). Auch wenn das Jobcenter in der Vereinbarung Zusagen für entsprechende Leistungen gegeben hat, ist die Behörde bei solch einem offensichtlichen und schwerwiegenden Fehler nicht daran gebunden, so der 4. Senat.   Geklagt hatte ein psychisch kranker und mittlerweile erwerbsunfähiger Mann aus Hamburg, der zunächst für ein Semester an einer ... weiter lesen
Sozialrecht Inkontinenzkissen statt Pflegekraft kein Menschenrechtsverstoß
Straßburg (jur). Eine heute 70-jährige Britin muss nachts in Inkontinenzkissen pinkeln, um dem Staat teure Pflegekräfte zu ersparen. Das hat am Dienstag, 20. Mai 2014, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg entschieden (Az.: 4241/12). Danach dürfen Staaten Pflegebedürftigen auch gewisse Unannehmlichkeiten zumuten, um dem Steuerzahler oder der Solidargemeinschaft Geld zu sparen. Die Klägerin aus London ist in ihrer Mobilität erheblich eingeschränkt. Alleine kann sie weder zur Toilette gehen noch einen Toilettensitz besteigen. Damit sie auch nachts ihre Notdurft verrichten kann, hatte sie früher pflegerische Unterstützung bekommen. 2008 und dann nochmals endgültig 2011 wurde diese Leistung widerrufen. Statt der Pflegekraft ... weiter lesen
Sozialrecht 400 Euro Miete für Münchener Hartz-IV-Bezieher ausreichend
Kassel (jur). Alleinstehende Hartz-IV-Bezieher in München müssen mit einer knapp 400 Euro hohen Bruttokaltmiete im Monat auskommen. Das Jobcenter hat anhand des Münchener Mietspiegels zumindest für 2007 die angemessene Mietobergrenze richtig berechnet, urteilte am Dienstag, 10. September 2013, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 4 AS 77/12 R). Seitdem wurde die Mietobergrenze nicht angepasst, da sich die Mietpreise im Mietspiegel nicht wesentlich geändert haben. Geklagt hatte eine Hartz-IV-Bezieherin, die in einer 48 Quadratmeter großen Wohnung in München lebte. Die monatliche Bruttokaltmiete betrug 2007 496,45 Euro, 2008 stieg sie auf 504,21 Euro. Das Jobcenter München hielt dies für viel zu hoch. Angemessen seien vielmehr 397,30 Euro monatlich. Was angemessen ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Direkte Links