Anwalt Sozialrecht Bremen – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Tiefer 4
28195 Bremen

Zum Schwerpunkt Sozialrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwalt Jan-Uwe Maucksch (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Bremen.
Lüneburger Str. 1
28205 Bremen

Zum Themenbereich Sozialrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwalt Detlef Driever (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Bremen.
Obernstraße 80
28195 Bremen

Telefon: (0421) 253385
Fachanwältin Frauke Meyer mit Kanzleiniederlassung in Bremen unterstützt Mandanten engagiert bei aktuellen Rechtsfragen zum Schwerpunkt Sozialrecht.
Am Hulsberg 8
28205 Bremen

Juristische Probleme aus dem Fachgebiet Sozialrecht löst Rechtsanwalt Michael Dembski (Fachanwalt für Sozialrecht) im Ort Bremen.
Semkenweg 5
28357 Bremen

Rechtsprobleme aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht bearbeitet Rechtsanwalt Rasmus Andersen (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Gegend von Bremen.
Hemelinger Bahnhofstraße 17
28309 Bremen

Telefon: (0421) 415067
Fachanwältin Dörte Lipsius mit Rechtsanwaltskanzlei in Bremen hilft als Rechtsanwalt Mandanten engagiert bei juristischen Fällen zum Rechtsgebiet Sozialrecht.
Hinter der Mauer 9
28195 Bremen

Fachanwalt Arndt-Henning Wessels mit Fachanwaltskanzlei in Bremen bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie vor Gericht im Fachbereich Sozialrecht.
Obernstraße 80
28195 Bremen

1 Bewertung
5.0 von 5.0
Fachanwältin Doris Galda mit Kanzleiniederlassung in Bremen betreut Mandanten jederzeit gern bei rechtlichen Fragen zum Schwerpunkt Sozialrecht.
Am Wall 169/170
28195 Bremen

Zum juristischen Thema Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Heiko Janßen (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Kanzlei in Bremen.
Auf dem Hohen Ufer 92 a
28759 Bremen

Fachanwältin Angela Beckmann mit Anwaltskanzlei in Bremen berät Mandanten und vertritt Sie bei Gerichtsverfahren im Fachbereich Sozialrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Bremen


Sozialrecht Tödlicher Speerwurf ist kein Arbeitsunfall
Das Sozialgericht Düsseldorf hat entschieden, dass die Witwe eines tödlich verunglückten Speerwurfkampfrichters keinen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung hat. Der 74-jährige Ehemann der Klägerin war lizensierter Kampfrichter für Wettkämpfe der Leichtathletik. Während eines Speerwurfwettkampfes wurde er im August 2012 tödlich durch einen Speerwurf verletzt. Er ging, noch während der Speer in der Luft war, auf die Stelle zu, an der er den Aufprall innerhalb des Zielsektors vermutete. Die gesetzliche Unfallversicherung lehnte die Anerkennung des Unglücks als Arbeitsunfall ab. Die Klägerin machte geltend, ihr Ehemann sei zwar nicht abhängig beschäftigt gewesen. Er sei jedoch als Kampfrichter wie ein Beschäftigter vom ... weiter lesen
Sozialrecht Hartz IV: Keine Mini-Brackets für Zahnspangenträger
Halle (jur). Hartz-IV-Bezieher haben nur Anspruch auf solche festsitzende Zahnspangen, die auch gesetzlich Krankenversicherten zustehen. Dies hat das Landessozialgericht (LSG) Sachsen-Anhalt in Halle in einem am Dienstag, 15. Oktober 2013, bekanntgegebenen Beschluss klargestellt (Az.: L 5 AS 472/11). Es wies damit den Prozesskostenhilfeantrag einer jugendlichen Hartz-IV-Empfängerin zurück. Die Jugendliche hatte die Kostenübernahme für eine festsitzende Zahnspange beantragt. Die kieferorthopädische Behandlung mit den gewünschten besonders komfortablen Miniaturbrackets entspreche dem Stand der ärztlichen Wissenschaft, daher müssten die Kosten erstattet werden, so die Klägerin. Die „Basisversorgung“ der gesetzlichen Krankenkasse reiche hier nicht aus. Das ... weiter lesen
Sozialrecht Hartz-IV: keine Anrechnung des Kindergeldes für sich selbst
Kassel (jur). Leben drei Generationen in einem Haus, muss sich die mittlere Tochter das für sie selbst an ihre Mutter gezahlte Kindergeld nicht vom Jobcenter als Einkommen anrechnen lassen. Das gilt auch dann, wenn die Mutter das Geld ihrer Tochter überlässt, wie das Bundessozialgericht (BSG) am 17. Juli 2014 in Kassel entschied (Az.: B 14 AS 54/13 R). Die im Streitzeitraum 19-jährige Klägerin lebte arbeitslos bei ihrer Mutter. Mit 18 hatte sie selbst eine Tochter bekommen. Im Zuge einer Überprüfung setzte das Jobcenter des Landkreises Marburg-Biedenkopf die Hartz-IV-Leistungen neu fest. Dabei rechnete es der Klägerin das ihr selbst für die eigene Tochter gezahlte Kindergeld als Einkommen an und zudem auch das Kindergeld, das die Mutter für die Klägerin erhielt. Das ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (1)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links