Anwalt Sozialrecht Dortmund – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

ⓘ BEWERTUNGSKRITERIEN
Sortiere nach
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Zum Schwerpunkt Sozialrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Dr. Rainer Ulrich Schütze (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Dortmund.
Huckarder Str. 348
44369 Dortmund

Fachanwalt Rolf Linnemann mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund bietet anwaltliche Vertretung und erörtert Fragen im Fachgebiet Sozialrecht.
Südwall 11
44137 Dortmund

Fachanwältin Dr. Ziva Kubatta mit Kanzlei in Dortmund bietet anwaltliche Vertretung als Rechtsbeistand im Themenbereich Sozialrecht.
Kaiserstraße 17a
44135 Dortmund

Zum juristischen Thema Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Budin (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Dortmund.
Köln-Berliner-Str. 6-8
44287 Dortmund

Fachanwältin Bärbel Neumann mit Kanzleiniederlassung in Dortmund betreut Mandanten engagiert bei juristischen Auseinandersetzungen aus dem Fachgebiet Sozialrecht.
Kreuzstr. 33
44139 Dortmund

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwältin Katharina Niemann (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Kanzlei in Dortmund.
Hermannstr. 40-42
44263 Dortmund

Rechtsprobleme aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht löst Rechtsanwalt Oliver Schmidt (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Dortmund.
Kaiserstraße 17a
44135 Dortmund

Fachanwalt Christian Heimann mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund berät Ratsuchende fachkundig bei rechtlichen Fragen im Fachgebiet Sozialrecht.
Hohe Straße 7
44139 Dortmund

Telefon: (0231) 18440
Aktuelle Rechtsfälle zum Themengebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Dirk Hinne (Fachanwalt für Sozialrecht) in Dortmund.
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht löst Rechtsanwältin Dr. Heike Schütze-Bennemann (Fachanwältin für Sozialrecht) in Dortmund.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Dortmund


Sozialrecht Sozialverbände scheitern mit Klagen für Erwerbsminderungsrentner
Kassel (jur). Die großen Sozialverbände VdK und SoVD sind mit dem Versuch gescheitert, höhere Renten für 1,8 Millionen Erwerbsminderungsrentner zu erstreiten. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel wies am Donnerstag, 10. November 2022, zwei von ihnen unterstützte Musterklagen ab (Az.: B 5 R 29/21 R und B 5 R 31/21 R). Danach durfte der Gesetzgeber Verbesserungen bei den Erwerbsminderungsrenten zunächst nur für neu beginnende Renten vorsehen. Dass die Bestandsrentner bislang außen vor blieben, verstoße nicht gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz, so das BSG.  Die klagenden Rentner beziehen seit 2004 beziehungsweise 2014 eine Rente wegen voller Erwerbsminderung. Bei diesen Renten wird der vorzeitige Beginn mit sogenannten Zurechnungszeiten ausgeglichen, deren Umfang mit vom Abstand des Beginns der ... weiter lesen
Sozialrecht Krankenkasse muss Kryokonservierung nicht schon ab 2019 bezahlen
Celle (jur). Die gesetzlichen Krankenkassen müssen die Kosten einer sogenannten Kryokonservierung von Ei- oder Samenzellen frühestens ab dem 20. Februar 2021 bezahlen. Denn ein Anspruch darauf ergibt sich erst durch die dann in Kraft getretene Kryo-Richtlinie, wie das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle in einem am Montag, 7. November 2022, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: L 16 KR 256/21). Direkt aus dem Gesetz lasse sich dieser Anspruch zuvor noch nicht ableiten.  Damit wies das LSG einen Mann aus dem Raum Bremen ab. Im Alter von 32 Jahren wurde bei ihm 2019 Hodenkrebs diagnostiziert. Weil durch die Entfernung des Tumors die Zeugungsfähigkeit gefährdet war und der Mann sich aber noch Kinder wünschte, empfahlen ihm die Ärzte die Kryokonservierung, also das Einfrieren und Lagern von ... weiter lesen
Sozialrecht Auf Urlaubsabgeltung keine Erwerbstätigenfreibeträge
Chemnitz. Empfänger von Hartz IV müssen vom ehemaligen Arbeitgeber gezahlte Urlaubsabgeltung in voller Höhe an das Jobcenter abführen. Das Sächsische Landessozialgericht (LSG) in Chemnitz hat in einem am Mittwoch, 2. November 2022, bekannt gegebenen Urteil (Az.: L 7 AS 1023/18) entschieden, dass die Erwerbstätigenfreibeträge bei der Anrechnung als Einkommen nicht zu berücksichtigen sind. Damit wurde eine alleinerziehende Mutter aus dem Erzgebirgskreis abgewiesen. Von August 2014 bis Juli 2016 war sie im Verkehrszentrum Stollberger Land beschäftigt. Von November 2015 bis Juli 2016 war sie dann zuletzt für neun Monate krank. Mutter und Kind erhielten ab August 2016 Hartz-IV-Leistungen. In diesem Monat zahlte der ehemalige Arbeitgeber 1.218 Euro für nicht genommenen Urlaub in den Jahren 2015 und 2016. Das ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Direkte Links