Anwalt Sozialrecht Dortmund – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Prinz-Friedrich-Karl-Str. 3
44135 Dortmund

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwalt Holger Strohmeyer (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund.
Kreuzstr. 33
44139 Dortmund

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwältin Katharina Niemann (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Kanzlei in Dortmund.
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Zum Schwerpunkt Sozialrecht unterstützt Sie Rechtsanwalt Dr. Rainer Ulrich Schütze (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Dortmund.
Neuer Graben 83
44139 Dortmund

Fachanwalt Joachim Conrad Schwerdtfeger mit Anwaltskanzlei in Dortmund berät Mandanten und bietet juristischen Beistand im Fachgebiet Sozialrecht.
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht löst Rechtsanwältin Dr. Heike Schütze-Bennemann (Fachanwältin für Sozialrecht) in Dortmund.
Ostenhellweg 56-58
44135 Dortmund

Fachanwalt Dirk Brinkmann mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund betreut Fälle jederzeit gern bei rechtlichen Fragen im Fachbereich Sozialrecht.
Huckarder Str. 348
44369 Dortmund

Fachanwalt Rolf Linnemann mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund bietet anwaltliche Vertretung und erörtert Fragen im Fachgebiet Sozialrecht.
Schwanenwall 36-38
44135 Dortmund

Rechtsprobleme zum Themengebiet Sozialrecht bearbeitet Rechtsanwalt Klaus Beckmann (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Dortmund.
Köln-Berliner-Str. 6-8
44287 Dortmund

Fachanwältin Bärbel Neumann mit Kanzleiniederlassung in Dortmund betreut Mandanten engagiert bei juristischen Auseinandersetzungen aus dem Fachgebiet Sozialrecht.
Kaiserstr. 78
44135 Dortmund

Aktuelle Rechtsfragen zum Fachgebiet Sozialrecht löst Rechtsanwalt Klaus Dieter Otto (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Dortmund.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Dortmund


Sozialrecht Krankenkasse erstattet keine Helmtherapie bei verformtem Säuglingskopf
Detmold (jur). Kommen Säuglinge mit einem asymmetrisch verformten Kopf auf die Welt, muss die Krankenkasse nicht für eine sogenannte Helmtherapie aufkommen. Diese sei eine neue Behandlungsmethode, für die der Gemeinsame Bundesausschuss noch keine Empfehlung abgegeben hat, erklärte das Sozialgericht Detmold in einem am Mittwoch, 19. Februar 2014, bekanntgegebenen Urteil (Az.: S 3 KR 130/13). Konkret ging es um einen 2012 geborenen Säugling, der mit einem stark asymmetrisch verformten Schädel geboren wurde. Eine Kieferorthopädin verordnete daraufhin eine „Helmtherapie“ oder auch Kopforthesebehandlung. Dabei trägt das Kind einen individuellen, entsprechend seiner idealen Kopfform angepassten Kunststoff-Helm. Der Helm soll das Wachstum bestimmter Stellen des Kopfes hemmen, um so ... weiter lesen
Sozialrecht Mietbürgschaft entbindet Jobcenter nicht von Unterkunftsleistungen
Karlsruhe (jur). Bürgen Eltern für die Mietzahlung ihres im Hartz-IV-Bezug stehenden erwachsenen Kindes, ist das Jobcenter trotzdem zur Übernahme der Unterkunftskosten verpflichtet. Es spielt für den Hartz-IV-Anspruch keine Rolle, wenn der Arbeitslose in seinem Mietvertrag noch einen Bürgen für Mietzahlungen benennt, entschied das Sozialgericht Karlsruhe in einem am Freitag, 16. August 2013, veröffentlichten Urteil (Az.: S 12 AS 601/13). Damit kann sich das Jobcenter des Landkreises Raststatt nicht um die Zahlung von Unterkunftskosten für einen 23-jährigen Hartz-IV-Bezieher drücken. Der Mann bewohnt seit Dezember 2012 eine 35 Quadratmeter große möblierte Wohnung. Laut Mietvertrag bürgt die Mutter für die Warmmiete in Höhe von monatlich 370 Euro. ... weiter lesen
Sozialrecht Ausnahmsweise keine Rückzahlung zu viel gezahlter Rente
Dortmund (jur). Zahlt die Rentenversicherung auch nach dem Tod eines Versicherten weiter Rente, müssen Angehörige mit einer Kontovollmacht nicht immer für die Überzahlung geradestehen. Denn haben sie nie von ihrer Vollmacht Gebrauch gemacht und auch keine Kenntnis von den einzelnen Kontobewegungen erhalten, müssen sie nicht für die überzahlte Rente haften, entschied das Sozialgericht Dortmund in einem am Dienstag, 28. Mai 2013, veröffentlichten Urteil (Az.: S 34 R 355/12). Damit bekam der Sohn eines verstorbenen Rentners vor Gericht recht. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) hatte nach dem Tod des Versicherten noch eine Rentenzahlung in Höhe von 1.515,81 Euro geleistet. Die Volksbank überwies zwar einen Großteil der Summe wieder zurück, ein kleinerer Teil wurde ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links