Anwalt Sozialrecht Dortmund – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kreuzstr. 33
44139 Dortmund

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht unterstützt Sie gern Rechtsanwältin Katharina Niemann (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Kanzlei in Dortmund.
Köln-Berliner-Str. 6-8
44287 Dortmund

Fachanwältin Bärbel Neumann mit Kanzleiniederlassung in Dortmund betreut Mandanten engagiert bei juristischen Auseinandersetzungen aus dem Fachgebiet Sozialrecht.
Ostenhellweg 56-58
44135 Dortmund

Fachanwalt Dirk Brinkmann mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund betreut Fälle jederzeit gern bei rechtlichen Fragen im Fachbereich Sozialrecht.
Friedhof 6-8
44135 Dortmund

Telefon: (0231) 528178
Zum Fachgebiet Sozialrecht erhalten Sie Rechtsauskunft von Rechtsanwalt Andreas Pigorsch (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund.
Südwall 11
44137 Dortmund

Fachanwältin Dr. Ziva Kubatta mit Kanzlei in Dortmund bietet anwaltliche Vertretung als Rechtsbeistand im Themenbereich Sozialrecht.
Kaiserstraße 17a
44135 Dortmund

Zum juristischen Thema Sozialrecht erhalten Sie Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Budin (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Dortmund.
Kaiserstraße 17a
44135 Dortmund

Fachanwalt Christian Heimann mit Fachanwaltskanzlei in Dortmund berät Ratsuchende fachkundig bei rechtlichen Fragen im Fachgebiet Sozialrecht.
Neuer Graben 83
44139 Dortmund

Telefon: (0231) 818536
Fachanwalt Joachim Conrad Schwerdtfeger mit Anwaltskanzlei in Dortmund berät Mandanten und bietet juristischen Beistand im Fachgebiet Sozialrecht.
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Aktuelle Rechtsfragen aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht löst Rechtsanwältin Dr. Heike Schütze-Bennemann (Fachanwältin für Sozialrecht) in Dortmund.
Hohe Straße 7
44139 Dortmund

Telefon: (0231) 18440
Aktuelle Rechtsfälle zum Themengebiet Sozialrecht werden bearbeitet von Rechtsanwalt Dirk Hinne (Fachanwalt für Sozialrecht) in Dortmund.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Dortmund


Sozialrecht Rund ums Krankengeld: Nahtlose AU-Bescheinigungen bei Arbeitslosigkeit
09.09.2020
Der Anspruch auf Krankengeld entsteht gem. § 46 Satz 1 Nr. 2 SGB V von dem Tag an, der auf den Tag der ärztlichen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit folgt. Um den Anspruch auf Krankengeld lückenlos zu sichern, müssen Versicherte daher spätestens am letzten Tag des laufenden Bezugszeitraums eine ärztliche Bescheinigung einholen, damit das Krankengeld nahtlos ab dem folgenden Tag weitergezahlt werden kann. Diese Rechtslage kann besonders schwerwiegende Folgen für Versicherte haben, die während einer Arbeitslosigkeit im Anschluss an eine Kündigung ihres Arbeitsvertrages Krankengeld erhalten. Denn grundsätzlich würde mit dem Ende der Beschäftigung auch die Beschäftigtenversicherung (Pflichtversicherung der Arbeitnehmer) enden. Solange ein Anspruch auf ... weiter lesen
Sozialrecht Krankengeld: Obliegenheiten bei befristeter Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit
09.09.2020
Der Anspruch auf Krankengeld entsteht von dem Tag an, der auf den Tag der ärztlichen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit folgt (§ 46 Satz 1 Nr. 2 SGB V). Das gilt insbesondere dann, wenn die Arbeitsunfähigkeit jeweils nur für befristete Zeiträume festgestellt wurde und in regelmäßigen Abständen neue AU-Bescheinigungen vorzulegen sind. Ohne rechtzeitige ärztliche Bescheinigung besteht kein Anspruch auf Krankengeld. Die Beibringung der AU-Bescheinigung ist eine Obliegenheit des Versicherten. Das Krankengeld wird für Kalendertage gezahlt. Ist es für einen ganzen Kalendermonat zu zahlen, ist dieser mit dreißig Tagen anzusetzen. Werden die Bescheinigungen nicht lückenlos vorgelegt, kommt es zu Unterbrechungen der Krankengeldzahlung. Denn der Anspruch ruht, ... weiter lesen
Sozialrecht Krankengeld: AU-Bescheinigung bei überfüllter Arztpraxis am letzten Tag der Arbeitsunfähigkeit
09.09.2020
Der Anspruch auf Krankengeld entsteht gem. § 46 Satz 1 Nr. 2 SGB V von dem Tag an, der auf den Tag der ärztlichen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit folgt. Welche Folgen hat es, wenn die Arztpraxis am letzten Tag der Arbeitsunfähigkeit jedoch überfüllt ist und der Arzt den Versicherten nicht mehr behandeln kann und die Bescheinigung dann verspätet ausgestellt wird? Das Bundessozialgericht ist der Auffassung, dass der Versicherte in solchen Fällen nicht geschützt ist und den Anspruch auf Krankengeld verliert. Notfalls muss er einen anderen Arzt aufsuchen, um eine lückenlose Bescheinigung seiner Arbeitsunfähigkeit sicherzustellen. Einzelne Landessozialgerichte hatten zwar entschieden, dass die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit auch dann noch rechtzeitig ist, wenn ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Direkte Links