Anwalt Sozialrecht Dresden – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Archivstraße 21
01097 Dresden

Telefax: 0351 / 3 23 80 30
Nachricht senden
9 Bewertungen
4.9 von 5.0
Bewertungen stammen aus 2 Quellen
Fachanwalt Hans-Christian Schreiber mit Rechtsanwaltskanzlei in Dresden bietet anwaltliche Vertretung und vertritt Sie vor Gericht im Fachbereich Sozialrecht.
Geinitzstraße 4
01217 Dresden

Fachanwalt Sven Fleckeisen mit Kanzleisitz in Dresden berät Ratsuchende engagiert bei Rechtsfragen zum Rechtsbereich Sozialrecht.
Fetscherstr. 29
01307 Dresden

Fachanwältin Kerstin Rhinow-Simon mit Kanzlei in Dresden berät Ratsuchende engagiert bei juristischen Fällen zum Schwerpunkt Sozialrecht.
Gohliser Straße 1
01159 Dresden

Fachanwältin Annett Bachmann-Heinrich mit Kanzlei in Dresden bietet anwaltliche Hilfe und vertritt Sie in Gerichtsprozessen im Fachbereich Sozialrecht.
Palaisplatz 3
01097 Dresden

Fachanwalt Matthias Herberg mit Rechtsanwaltskanzlei in Dresden berät Mandanten und erörtert Fragen im Fachbereich Sozialrecht.
Straße des 17. Juni 25
01257 Dresden

Zum Fachbereich Sozialrecht berät Sie gern Rechtsanwalt Bertram Petzoldt (Fachanwalt für Sozialrecht) aus der Stadt Dresden.
Budapester Straße 34 b
01069 Dresden

Rechtsprobleme zum Fachgebiet Sozialrecht löst Rechtsanwalt Gerhard Rahn (Fachanwalt für Sozialrecht) in Dresden.
Pirnaer Landstraße 9
01237 Dresden

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht berät Sie gern Rechtsanwalt Ronny Schuldt (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Kanzlei in Dresden.
Lockwitzer Straße 18
01219 Dresden

Telefon: 0351-3161040
Telefax: 0351-3161041
5 Bewertungen
4.8 von 5.0
Zum Themenbereich Sozialrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Barbara von Heereman (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Fachanwaltskanzlei in Dresden.
Bergstraße 60
01069 Dresden

Fachanwältin Bärbel Molsbach mit Fachanwaltskanzlei in Dresden betreut Mandanten engagiert bei aktuellen Rechtsproblemen im Fachbereich Sozialrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Dresden


Sozialrecht Hartz-IV-Bildungspaket greift bei Lese- und Rechtschreibschwäche
Marburg (jur). Schüler in Hartz-IV-Familien mit Lese- und Rechtschreibschwäche können eine entsprechende Therapie aus dem Hartz-IV-Bildungspaket bezahlen. Dies ist zeitlich unbegrenzt möglich, wie das Sozialgericht (SG) Marburg in einem am Dienstag, 6. November 2012, bekanntgegebenen Eilbeschluss vom 1. November 2012 entschied (Az.: 5 AS 213/12). Damit gab das SG einer zwölfjährigen Schülerin aus Marburg recht. Obwohl ihre Schule sie von der ersten Klasse an besonders unterstützte, blieb ihre Lese- und Rechtschreibschwäche ein Hindernis für ihre schulischen Leistungen. Seit 2011 erhält sie daher eine besondere außerschulische Therapie. Schon im ersten Anlauf zahlte das Jobcenter erst nach einem entsprechenden Gerichtsbeschluss. Nun lehnte die Behörde erneut ... weiter lesen
Sozialrecht Kein Elektrofahrrad für Gehbehinderten auf Kassenkosten
Celle (jur). Gehbehinderte können von ihrer Krankenkasse kein Elektro-Fahrrad als Ausgleich für ihre Behinderung verlangen. Bei solch einem Fahrrad mit Elektrounterstützung handelt es sich um einen alltäglichen Gebrauchsgegenstand, für den die Krankenkasse nicht aufkommen muss, entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle in einem am Donnerstag, 19. März 2015, bekanntgegebenen Urteil (Az.: L 4 KR 454/11). Geklagt hatte ein Schwerbehinderter aus dem Raum Osnabrück, bei dem der rechte Oberschenkel amputiert war. Neben einem Behinderungsgrad von 80 lagen bei dem Mann die Merkzeichen „G“ für erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr, „B“ für die Berechtigung für eine ständige ... weiter lesen
Sozialrecht Fettabsaugung muss aus eigener Tasche bezahlt werden
Stuttgart (jur). Wollen dicke Menschen wegen gesundheitlicher Beeinträchtigungen sich Fett absaugen lassen, können sie die Kosten nicht von ihrer Krankenkasse erstattet bekommen. Der Erfolg der Fettabsaugung zum „Abspecken“ ist als „nachhaltige Behandlungsmethode“ nicht ausreichend belegt, entschied das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Dienstag, 19. März 2013, bekanntgegebenen Urteil (Az.: L 4 KR 3517/11). Damit muss die Klägerin, die an einer Fettverteilungsstörung im Bereich des Gesäßes und beider Oberschenkel leidet, ihre gewünschte Fettabsaugung selbst bezahlen. Die Frau wiegt 91 Kilogramm bei einer Größe von nur 1,57 Metern. Durch Sport und eine Ernährungsumstellung hatte sie zehn Kilogramm abnehmen ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (2)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links