Anwalt Sozialrecht Düsseldorf – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Kronenstr. 76
40217 Düsseldorf

Fachanwältin Sabine Steinbrink-Neubacher mit Kanzleiniederlassung in Düsseldorf hilft Mandanten engagiert bei juristischen Auseinandersetzungen zum Rechtsbereich Sozialrecht.
Leostraße 21
40545 Düsseldorf

Telefon: (0211) 573578
Fachanwalt Rolf Battenstein mit Rechtsanwaltskanzlei in Düsseldorf betreut Mandanten gern bei juristischen Fällen aus dem Bereich Sozialrecht.
Oststr. 82
40210 Düsseldorf

Aktuelle Rechtsfragen rund um das Fachgebiet Sozialrecht löst Rechtsanwalt Arno Hanten (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Düsseldorf.
Großenbaumer Weg 10
40472 Düsseldorf

Juristische Probleme aus dem Themenbereich Sozialrecht werden betreut von Rechtsanwältin Tanja Koopmann-Röckendorf (Fachanwältin für Sozialrecht) im Ort Düsseldorf.
Helmholtzstr. 28
40215 Düsseldorf

Fachanwalt Christian Mähler mit Rechtsanwaltskanzlei in Düsseldorf bietet anwaltliche Beratung und vertritt Sie vor Gericht im Fachgebiet Sozialrecht.
Alexanderstr. 28
40210 Düsseldorf

Fachanwältin Gülay Tasli mit Fachanwaltskanzlei in Düsseldorf berät Mandanten und erörtert Fragen im Themenbereich Sozialrecht.
Marktstr. 16
40213 Düsseldorf

Zum Schwerpunkt Sozialrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwältin Regine Windirsch (Fachanwältin für Sozialrecht) aus der Stadt Düsseldorf.
Oststraße 82
40210 Düsseldorf

Fachanwalt Joachim Francke mit Fachanwaltskanzlei in Düsseldorf unterstützt Mandanten als Rechtsbeistand im Anwaltsschwerpunkt Sozialrecht.
Prinzenallee 15
40549 Düsseldorf

Zum Schwerpunkt Sozialrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Michael Kothes (Fachanwalt für Sozialrecht) in dem Ort Düsseldorf.
Aplerbecker Str. 6
40472 Düsseldorf

Fachanwältin Marianne Schörnig mit Anwaltskanzlei in Düsseldorf bietet Rechtsberatung bei rechtlichen Fragen im Themenbereich Sozialrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Düsseldorf


Sozialrecht Jobcenter kann wegen zu hoher Heizkosten nicht immer Umzug fordern
Kassel (jur). Verlangen Jobcenter von einem Hartz-IV-Bezieher wegen zu hoher Heizkosten letztlich einen Wohnungswechsel, muss der Umzug wirtschaftlich sein und sich tatsächlich auch rechnen. Andernfalls kann die Behörde keine entsprechende Kostensenkungsmaßnahme einfordern, stellte das Bundessozialgericht (BSG) in einem am Mittwoch, 12. Juni 2013, verkündeten Urteil klar (Az.: B 14 AS 60/12). Entscheidend sei letztlich, wie hoch die Kaltmiete und die Heizkosten zusammen sind. Geklagt hatte eine 1970 geborene Hartz-IV-Bezieherin aus Herne. Die alleinstehende Frau lebt in einer 48 Quadratmeter großen Wohnung und zahlt eine sehr geringe Kaltbruttomiete in Höhe von monatlich 203,64 Euro. Doch die Unterkunft ist sehr schlecht isoliert, hat undichte Fenster und verfügt lediglich über eine ... weiter lesen
Sozialrecht Ist eine Tischreservierung im Restaurant verbindlich?
Gäste die eine Tischreservierung in einem Restaurant verfallen lassen müssen unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen seitens des Gastwartes rechnen. Immer wieder kommt es vor, dass Gäste einen Tisch in einem Lokal servieren und zu dem ausgemachten Zeitpunkt nicht erscheinen, ohne vorher Bescheid zu sagen. Sie sind der Auffassung, dass es sich bei einer Tischreservierung um eine unverbindliche Gefälligkeit handelt. Doch so ganz stimmt das nicht. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Landgerichtes Hannover. Vorliegend hatte der Gast der in der Nähe von Kiel wohnte bei einem Restaurant in Hannover während der Cebit für mehrere Tage ab 19.30 Uhr einen Tisch für 5 bis 6 Personen bestellt. Der Gastwirt hatte die Reservierung auch per Fax bestätigt. Darüber ... weiter lesen
Sozialrecht Kein Unfallversicherungsschutz bei Aufbau eines Heimatzeltes
Darmstadt (jur). Gehen ehrenamtliche Mitglieder eines Vereins ihren Vereinspflichten nach, stehen sie dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies entschied das Hessische Landessozialgericht (LSG) in Darmstadt in einem am Mittwoch, 6. November 2013, veröffentlichten Urteil (Az.: L 3 U 231/10). Ein Versicherungsschutz sei nach den gesetzlichen Bestimmungen nur dann möglich, wenn das Vereinsmitglied Tätigkeiten verrichtet, die üblicherweise in einem Beschäftigungsverhältnis durchgeführt werden und die nicht zu seinen Vereinspflichten gehören, so das LSG in seinem Urteil vom 30. April 2013. Im konkreten Rechtsstreit ging es um einen tragischen tödlichen Unfall eines Vereinsvorsitzenden eines Heimatvereins in Nordhessen. Der Mann gehörte dem sogenannten ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

DSGVO Vorlagen / Muster – Ihr Datenschutzkonzept von A bis Z zum Download
Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links