Anwalt Sozialrecht Düsseldorf – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Leostraße 21
40545 Düsseldorf

Telefon: (0211) 573578
Fachanwalt Rolf Battenstein mit Rechtsanwaltskanzlei in Düsseldorf betreut Mandanten gern bei juristischen Fällen aus dem Bereich Sozialrecht.
Aplerbecker Str. 6
40472 Düsseldorf

Fachanwältin Marianne Schörnig mit Anwaltskanzlei in Düsseldorf bietet Rechtsberatung bei rechtlichen Fragen im Themenbereich Sozialrecht.
Oststr. 82
40210 Düsseldorf

Aktuelle Rechtsfragen rund um das Fachgebiet Sozialrecht löst Rechtsanwalt Arno Hanten (Fachanwalt für Sozialrecht) aus Düsseldorf.
Marktstr. 16
40213 Düsseldorf

Zum Schwerpunkt Sozialrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwältin Regine Windirsch (Fachanwältin für Sozialrecht) aus der Stadt Düsseldorf.
Corneliusstraße 85
40215 Düsseldorf

Telefax: +49 (0) 211/34 34 68
Zum Schwerpunkt Sozialrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Frank Ludwig Thiel (Fachanwalt für Sozialrecht) mit Kanzlei in Düsseldorf.
Helmholtzstr. 28
40215 Düsseldorf

Fachanwalt Christian Mähler mit Rechtsanwaltskanzlei in Düsseldorf bietet anwaltliche Beratung und vertritt Sie vor Gericht im Fachgebiet Sozialrecht.
Kronenstr. 76
40217 Düsseldorf

Fachanwältin Sabine Steinbrink-Neubacher mit Kanzleiniederlassung in Düsseldorf hilft Mandanten engagiert bei juristischen Auseinandersetzungen zum Rechtsbereich Sozialrecht.
Prinzenallee 15
40549 Düsseldorf

Zum Schwerpunkt Sozialrecht berät Sie kompetent Rechtsanwalt Michael Kothes (Fachanwalt für Sozialrecht) in dem Ort Düsseldorf.
Großenbaumer Weg 10
40472 Düsseldorf

Juristische Probleme aus dem Themenbereich Sozialrecht werden betreut von Rechtsanwältin Tanja Koopmann-Röckendorf (Fachanwältin für Sozialrecht) im Ort Düsseldorf.
Alexanderstr. 28
40210 Düsseldorf

Fachanwältin Gülay Tasli mit Fachanwaltskanzlei in Düsseldorf berät Mandanten und erörtert Fragen im Themenbereich Sozialrecht.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Düsseldorf


Sozialrecht Hartz-IV-Höhe ist verfassungskonform
Kassel (jur). Die Hartz-IV-Leistungen decken nach Auffassung des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel das soziokulturelle Existenzminimum und verstoßen nicht gegen das Grundgesetz. Die Hartz-IV-Regelsätze sind „nicht in verfassungswidriger Weise festgelegt worden“, sagte Peter Udsching, Vorsitzender des 14. Senats beim BSG in einem am Donnerstag, 12. Juli 2012, verkündeten Urteil (Az.: B 14 AS 153/11 R). Die obersten Sozialrichter sahen daher keinen Anlass, die seit 2011 geänderte Berechnung der Hartz-IV-Leistungen und deren Höhe vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe überprüfen zu lassen. Geklagt hatte eine Hartz-IV-Bezieherin aus dem Rhein-Neckar-Kreis. Sie hatte gerügt, dass die ab 2011 gezahlte Regelleistung für einen alleinstehenden Erwachsenen in Höhe von ... weiter lesen
Sozialrecht Anspruch auf Opferentschädigung für Missbrauchsopfer erleichtert
Kassel (jur). Gewaltopfer, insbesondere Opfer von sexuellem Missbrauch, können nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) leichter eine staatliche Opferentschädigung beanspruchen. Können sie sich nur bruchstückhaft erinnern und gibt es keine brauchbaren Zeugen, reichen „glaubhafte Angaben“ aus, urteilten die Kasseler Richter am Mittwoch, 17. April 2013 (Az.: B 9 V 1/12 R). Gutachter dürfen danach keine überzogenen Maßstäbe ansetzen. Geklagt hatte eine heute 51-jährige Frau aus dem Raum Detmold. Sie leidet unter einer Angst- und Persönlichkeitsstörung und ist deshalb schwerbehindert und arbeitsunfähig. Mehrere psychiatrische Diagnosen stellten ein Trauma in ihrer Kindheit fest. Bruchstückhaft erinnerte sich die Frau, dass sie von ihrem ... weiter lesen
Sozialrecht Hartz-IV-Sätze reichen für Familien mit Kindern aus
Kassel (jur). Die Hartz-IV-Sätze für Familien mit Kindern sind nach Auffassung des Bundessozialgerichts (BSG) ausreichend. Die 2011 neu berechneten und leicht erhöhten Hilfeleistungen gewährleisten das menschenwürdige Existenzminimum und sind damit nicht verfassungswidrig, urteilte am Donnerstag, 28. März 2013, der 4. Senat des BSG in Kassel (Az.: B 4 AS 12/12 R). Eine Vorlage an das Bundesverfassungsgericht lehnte der Senat ab. Bereits am 12. Juli 2012 hatte der 14. BSG-Senat entschieden, dass die Hartz-IV-Sätze für Alleinstehende und deren Berechnung nicht zu beanstanden sind (Az.: B 14 AS 153/11 R; JurAgentur-Meldung vom 12. Juli 2012). Eine Überprüfung der von der schwarz-gelben Bundesregierung 2011 eingeführten Hartz-IV-Reform durch das Bundesverfassungsgericht sei ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Jetzt Rechtsfrage stellen
Direkte Links