Anwalt Sozialrecht Freiburg – Fachanwälte finden!


IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Sortiere nach
Wilhelmstr. 6
79098 Freiburg

Zum Fachgebiet Sozialrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwalt Martin Weise (Fachanwalt für Sozialrecht) in Freiburg.
Wilhelmstr. 10
79098 Freiburg

Zum Fachgebiet Sozialrecht erhalten Sie Rat von Rechtsanwältin Ricarda Ulbrich (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Fachanwaltsbüro in Freiburg.
Brombergstr. 17 c
79102 Freiburg

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht erhalten Sie rechtliche Beratung von Rechtsanwältin Barbara Herr (Fachanwältin für Sozialrecht) aus der Stadt Freiburg.
Mozartstr. 28
79104 Freiburg

Zum Themenbereich Sozialrecht berät Sie engagiert Rechtsanwalt Timo Klar (Fachanwalt für Sozialrecht) aus dem Ort Freiburg.
Schwarzwaldstraße 19
79117 Freiburg

Telefon: (040) 35610-0
Fachanwalt Christian Göpper mit Kanzlei in Freiburg bietet anwaltliche Beratung bei juristischen Streitigkeiten im Rechtsgebiet Sozialrecht.
Prinz-Eugen-Str. 4
79102 Freiburg

Fachanwältin Alexandra Weingart mit Kanzleiniederlassung in Freiburg berät Ratsuchende fachkundig bei aktuellen Rechtsproblemen aus dem Bereich Sozialrecht.
Wilhelmstr. 6
79098 Freiburg

Fachanwalt Elmar Rudi Leonhard Kuntz mit Anwaltskanzlei in Freiburg unterstützt Mandanten bei rechtlichen Fragen im Themenbereich Sozialrecht.
Kartäuserstr. 59
79104 Freiburg

Fachanwalt Christian Fritz mit Fachanwaltskanzlei in Freiburg berät Mandanten und bietet juristischen Beistand im Themenbereich Sozialrecht.
Weiherhofstr. 2
79104 Freiburg

Fachanwalt Harald Brüstle mit Fachanwaltsbüro in Freiburg betreut Mandanten fachmännisch bei Rechtsangelegenheiten zum Fachbereich Sozialrecht.
Fedderstr. 6
79106 Freiburg

Zum Rechtsgebiet Sozialrecht erhalten Sie Rechtsrat von Rechtsanwältin Christiane Kranz (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Fachanwaltsbüro in Freiburg.

Rechtstipps zum Thema Anwalt Sozialrecht Freiburg


Sozialrecht Jobcenter muss keinen Waldorfschulbesuch finanzieren
Berlin (jur). Kinder aus Hartz-IV-Familien haben keinen Anspruch auf Kostenerstattung für den Besuch privater Waldorfschulen. Das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum beinhaltet nicht den Unterricht in einer Privatschule, entschied das Sozialgericht Berlin in einem am Donnerstag, 5. Juli 2012, bekanntgegebenen Urteil (Az.: S 172 AS 3565/11). Der Besuch kostenfreier öffentlicher Regelschulen sei völlig ausreichend. Geklagt hatte eine aus Thailand stammende alleinerziehende Mutter. Sie hatte ihr im Jahr 2000 geborenes Kind auf eine private Waldorfschule geschickt. Beim Jobcenter Berlin-Mitte beantragte die Hartz-IV-Bezieherin die Kostenerstattung für das monatliche Schulgeld in Höhe von 90 Euro. Die Waldorfschule sei für ihr Kind einfach besser als staatliche Schulen. Gerade in ... weiter lesen
Sozialrecht 400 Euro Miete für Münchener Hartz-IV-Bezieher ausreichend
Kassel (jur). Alleinstehende Hartz-IV-Bezieher in München müssen mit einer knapp 400 Euro hohen Bruttokaltmiete im Monat auskommen. Das Jobcenter hat anhand des Münchener Mietspiegels zumindest für 2007 die angemessene Mietobergrenze richtig berechnet, urteilte am Dienstag, 10. September 2013, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 4 AS 77/12 R). Seitdem wurde die Mietobergrenze nicht angepasst, da sich die Mietpreise im Mietspiegel nicht wesentlich geändert haben. Geklagt hatte eine Hartz-IV-Bezieherin, die in einer 48 Quadratmeter großen Wohnung in München lebte. Die monatliche Bruttokaltmiete betrug 2007 496,45 Euro, 2008 stieg sie auf 504,21 Euro. Das Jobcenter München hielt dies für viel zu hoch. Angemessen seien vielmehr 397,30 Euro monatlich. Was angemessen ... weiter lesen
Sozialrecht Hartz IV: Keine Mini-Brackets für Zahnspangenträger
Halle (jur). Hartz-IV-Bezieher haben nur Anspruch auf solche festsitzende Zahnspangen, die auch gesetzlich Krankenversicherten zustehen. Dies hat das Landessozialgericht (LSG) Sachsen-Anhalt in Halle in einem am Dienstag, 15. Oktober 2013, bekanntgegebenen Beschluss klargestellt (Az.: L 5 AS 472/11). Es wies damit den Prozesskostenhilfeantrag einer jugendlichen Hartz-IV-Empfängerin zurück. Die Jugendliche hatte die Kostenübernahme für eine festsitzende Zahnspange beantragt. Die kieferorthopädische Behandlung mit den gewünschten besonders komfortablen Miniaturbrackets entspreche dem Stand der ärztlichen Wissenschaft, daher müssten die Kosten erstattet werden, so die Klägerin. Die „Basisversorgung“ der gesetzlichen Krankenkasse reiche hier nicht aus. Das ... weiter lesen
Anwaltssuche filtern





Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Direkte Links